Anzeige
Responsive image

ZEICHNUNGSRÄUME II

Positionen zeitgenössischer Graphik

25. 11. 2016 - 21. 05. 2017 | Hamburger Kunsthalle
Eingabedatum: 26.11.2016

bilder

Zeichnungsräume. Positionen zeitgenössischer Graphik bietet als zweiteilige Sammlungspräsentation einen umfassenden Blick auf die Entwicklung der Zeichnung ab den 1950er-Jahren bis hin zu aktuellen Positionen. Anhand von über 200 Werken wird das Spektrum von intimen, kleinformatigen Bleistiftstudien bis zu großen, raumgreifenden Konzept-Arbeiten gezeigt. Der »Aufbruch in den Raum« steht im Mittelpunkt von Zeichnungsräume II. Die präsentierten Werke zeigen, wie sich seit den 1960er-Jahren die Grenzen der Zeichnung radikal erweitert haben. Künstler_innen der Minimal- und Konzeptkunst überführen die Linie von der Fläche in den Raum. Die Zeichnung wechselt in die dritte Dimension. Dabei liegt der Fokus vor allem auf Arbeiten, die sich durch die Expansion in den realen Raum, als temporär geschaffene Wandzeichnung oder als programmierte Zeichnung, die nur im virtuellen oder imaginären Raum existiert, auseinandersetzen.

Im Werk des Künstlerduos Carolin Jörg und Michael Fragstein beispielsweise »verflüssigen« sich Tuschezeichnungen mit Hilfe von Augmented Reality Apps und beziehen die Betrachter_innen unmittelbar in den Zeichnungs- und Aktionsprozess ein. Netzwerke wie Bettina Munks Internet-Plattform Lines Fiction laden Künstler_innen aus der ganzen Welt ein, ihre Zeichnungen und bewegten Bilder online zu präsentieren. Der holländische Künstler Robbie Cornelissen inszeniert mit dem Zeichenstift Räume, in die man buchstäblich hineingesogen wird. Ebenso bezieht Franz Erhard Walther die Besucher_innen in seine Arbeiten über die Faktoren Zeit, Raum, Körper, Sprache, Erinnerung, Betrachtung und Handlung unmittelbar mit ein. Nanne Meyers Zeichnungen reflektieren dagegen über den kartographischen Blick von oben den Bildraum, während Barbara Camilla Tucholski in ihren seriellen Zeichnungszyklen »Zwischenräumen« als zeitlichem und räumlichem Phänomen nachspürt. Fasziniert von den Veränderungen der Hamburger Kunsthalle, zeichnete die Künstlerin anlässlich der Modernisierung 2016 den umfangreichen Zyklus »Innen – Aussen«, ein Rundgang um und durch das Museum. Die stets enge Verbindung von Skulptur und Zeichnung dokumentiert sich in den Arbeiten von Hubert Kiecol, Jan Meyer-Rogge und Ulrich Rückriem.

Neben Rauminszenierungen und eigens für die Ausstellung angefertigten Wandzeichnungen werden umfangreiche Werkserien wie Bernhard Johannes Blumes 80-teiliger Zyklus Natur A–D (1992–1995) oder Sylvia Bächlis collageartige Folge Ammassalik (1995) präsentiert.

Die zweiteilige Präsentation zeigt Werke von insgesamt 80 Künstler_innen und damit einen Einblick in die Vielfalt heutiger Zeichnungsräume. Zugleich ist ein umfassender Überblick über die außergewöhnlichen Bestände der zeitgenössischen Zeichnung aus der Sammlung der Hamburger Kunsthalle zu sehen, die durch Leihgaben aus privaten Sammlungen ergänzt werden.

Die Deutsche Bank unterstützt Zeichnungsräume I und Zeichnungsräume II und ermöglicht mit ihrem Engagement erstmals die umfangreiche Präsentation der zeitgenössischen Graphik aus dem Kupferstichkabinett.

Beteiligte Künstler_innen an der Präsentation Zeichnungsräume II: Silvia Bächli, Sandra Boeschenstein, Bernhard Johannes Blume, Fernando de Brito, Robbie Cornelissen, Marcel van Eeden, Lili Fischer, Frank Gerritz, Katharina Hinsberg, Georg Jappe, Olav Christopher Jenssen, Carolin Jörg / Michael Fragstein, Linda Karshan, Hubert Kiecol, Korpys / Löffler, Klaus Kumrow, Lines Fiction, Sol LeWitt, Nanne Meyer, Jan Meyer-Rogge, Mariella Mosler, Hilka Nordhausen, Roman Ondák, Arnulf Rainer, Ulrich Rückriem, Gerhard Rühm, David Tremlett, Barbara Camilla Tucholski, Clivia Vorrath, Kemang Wa Lehulere und Franz Erhard Walther.

Hamburger Kunsthalle
Glockengießerwall 5
20095 Hamburg
hamburger-kunsthalle.de

Presse




Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image

Chatbot

Was der Bot u.a. jetzt bereits beantworten kann: Was ist Kunst, was macht die Kunst, Konzeptkunst, wozu Kunst, Künstler und was macht art-in.de? Um Fragen, die er noch nicht beantworten kann, kümmern wir uns. Es ist ein Experiment im Aufbau. Wir freuen uns über alle Fragen.


Card image cap

Oskar Manigk. HIER + DA Underground, Revolte + Post-Wende

21. 09. - 10. 11. 2019 | Kunstverein für Mecklenburg und Vorpommern in Schwerin

Card image cap

B3 / THE ARTS+ 2019: Zwischen Sehnsuchtsorten und Scheinwelten

15. bis 20. Oktober 2019 | B3 Biennale des bewegten Bildes

Card image cap

Moderne. Ikonografie. Fotografie. Das Bauhaus und die Folgen 1919-2019

22.9.2019 - 9.2.2020 | Kunstmuseum Kloster Unser Lieben Frauen, Magdeburg

Card image cap

Praemium Imperiale

September 2019