Logo art-in.de


Sophie Calle – Un certain regard

08.06. - 25.08.2019 | Fotomuseum Winterthur

Das Fotomuseum Winterthur zeigt ab dem 8. Juni 2019 zwei neue Ausstellungen: Un certain regard der renommierten Künstlerin Sophie Calle widmet sich der visuellen Darstellung von Erinnern und Vergessen. Im Fokus von SITUATIONS/Porn steht das Wechselspiel von Blick und Begehren vor dem Hintergrund bildschirmbasierter Phänomene wie ‹binge-watching›, ‹food porn› oder ‹unboxing videos›.

Sophie Calle – Un certain regard Sophie Calle, 1953 in Paris geboren, ist gleichermassen Konzeptkünstlerin, Fotografin und Filmemacherin. Ihr Oeuvre weist einen einzigartigen Stil auf, der sich durch akribische Recherchen, Interviewarbeiten und Bild-Text-Kombinationen auszeichnet. Calles künstlerischer Ansatz ist weder durch Perfektion noch Objektivität geprägt, vielmehr sucht die Künstlerin einen persönlichen Zugang, in dem die Lücke zum zentralen Element wird. Ihre Projekte fügen sich in ein enges Netz an Referenzen und Querverweisen ein, in denen sich die Grenzen zwischen Realität und Fiktion, dem Privaten und dem Öffentlichen, sowie dem Vergangenen und dem Jetzt auflösen.
Die im Fotomuseum Winterthur präsentierte Ausstellung Un certain regard umfasst fünf Werkserien, die sich thematisch mit verschwundenen oder fehlenden Bildern auseinandersetzen beziehungsweise mit der Repräsentation des Abwesenden. Die Ausstellung vereint Serien, die vor allem Calles Schaffen der letzten fünfzehn Jahre in ein einzigartiges Ausstellungserlebnis überführen und erstmals in der Schweiz in einer monografischen Ausstellung gezeigt werden.

Für Les aveugles ( 1986) interviewte Sophie Calle Blinde und bat sie, ihr Bild von Schönheit zu beschreiben. Die Porträts der Interviewten werden von ihren Antworten sowie von Fotografien, die Calle den Beschreibungen nachempfunden hat, begleitet. Für La dernière image (2010) interviewte Calle Erblindete in Istanbul zu ihrer Erinnerung an das letzte visuelle Bild, bevor sie ihr Augenlicht verloren. Auch hier werden die Porträts und Zitate der Protagonist_innen mit Fotografien vereint, in denen die beschriebene Situation nachempfunden ist.

Beide Serien brechen mit eindimensionalen Wahrnehmungsmustern und verweisen auf die komplexen und miteinander verwobenen Realitäten von Abgebildetem und Imaginiertem. Für Que voyez-vous? (2013) wendete sich Sophie Calle der Absenz konkreter Objekte zu. 1990 wurden aus dem Isabella Stewart Gardner Museum in Boston dreizehn Kunstwerke gestohlen. An ihrer Stelle zeigt das Museum seither leere Bilderrahmen. Calle portraitiert Museumsbesucher_innen vor fünf solcher Platzhalter und fragt: „Was sehen Sie?“ Die Antworten sind in ihrer Gänze abgedruckt und hängen unter den Porträts – wobei manche der Betrachter_innen sich nicht bewusst sind, dass sie auf eine Leerstelle schauen. Stattdessen wird der leere Rahmen durch die Betrachtung betrachtungswürdig. In Detachment (1996) versammelt Calle Fotografien von Nicht-Orten: Abgeräumte Sockel, leerstehende Rasenflächen, quadratische Löcher in Betonplatten. Sie sind historische Zeugen und Zeugnisse des Wandels, der mit der Wiedervereinigung Deutsch-lands im Jahre 1989 einherging. Alle symbolischen Repräsentanten der ehemaligen DDR wurden entfernt. Unter den Fotografien finden sich Transkripte interviewter Passant_innen, die Calle zu ihren Erinnerungen und Verbindungen zu den ehemaligen Statuen und Monumenten befragte.

Parce que (2018) wiederum zeigt eine Serie an Fotografien, die jeweils durch einen meist dunklen Vorhang mit einem weiss aufgedruckten Zitat verdeckt sind. Alle Zitate beginnen mit dem Wort „Parce que“ – „Weil“ – und begründen Calles Entscheidung, das jeweils darunterliegende Foto aufgenommen zu haben. Die Besucher_innen können den Vorhang heben und die Fotografie betrachten. Die zumeist vagen und sehr persönlichen Erklärungen, die vor der Betrachtung eines Bildes gelesen werden, geben keine Rückschlüsse auf dieses. Mit ihrer akribischen Konzeption hinterfragt Calle die Vormachtstellung des Wortes und zeigt auf, wie sehr Gesagtes und Gesehenes voneinander abhängig sind.

Sophie Calles Ouevre ist seit über 40 Jahren in zahlreichen Einzel- und Gruppenausstellungen international vertreten, u.a. im Centre Pompidou, Paris (2003–2004), dem Palais des Beaux-Arts, Brüssel (2009), dem Isabella Stewart Gardner Museum, Boston (2013), und dem Nagasaki Prefectural Art Museum, Nagasaki (2016). 2007 vertrat Sophie Calle Frankreich auf der Venedig Biennale. Im Jahr 2010 erhielt sie den renommierten Hasselblad Award.

Die Ausstellung wurde von ARTER produziert und entstand mit freundlicher Unterstützung der Ringier AG, der Landis & Gyr Stiftung, der S. Eustachius- Stiftung sowie der Else v. Sick Stiftung. Sophie Calle – Un certain regard wurde von Nadine Wietlisbach kuratiert und ist in Kooperation mit dem Kunstmuseum Thun als erster von zwei Teilen entstanden. Sophie Calle – Regard incertain ist vom 07.09.–01.12.2019 im Kunstmuseum Thun zu sehen.


Fotomuseum Winterthur
Grüzenstrasse 44+45
CH-8400 Winterthur
www.fotomuseum.ch

Presse





Kataloge/Medien zum Thema: Sophie Calle



Sophie Calle:


- Art Basel 2013

- Art Basel Hong Kong 2014

- Art Basel Hong Kong 2016

- Art Basel Hong Kong 2018

- Art Basel Miami Beach 2013

- art basel miami beach 2014

- artbasel2021

- artbasel2021

- artbasel2021

- ARTRIO 2013 Brasilien

- Biennale Venedig 2007

- Frieze LA 2019

- Frieze London 2016

- Frieze London 2022

- Galerie Perrotin

- Istanbul Biennial 1995

- JULIA STOSCHEK FOUNDATION E.V. Sammlung

- MoMA Collection

- Museo Reina Sofía Collection

- Prospect New Orleans 2 2011

- Sammlung DZ Bank Frankfurt

- Shanghai Biennale 2012

- Solomon R. Guggenheim Collection

- TALKING PIECES Museum Morsbroich

- Tate Post War Collection London
  • Museum Morsbroich: TALKING PIECES - Text und Bild in der Zeitgenössischen Kunst (-20.04.03)

  • Superstars - Das Prinzip Prominenz. Von Warhol bis Madonna, Kunsthalle Wien (04.11.05 - 22.02.06)

  • "Spurensuche. Vergessen und Erinnern in der Gegenwartskunst" - Kunstmuseum Wolfsburg (28.2.-13.8.06)

  • Reality Bites

  • Female Trouble - Pinakothek der Moderne, München (17.07.-26.10.08)

  • "... ich ist ein anderes" - Zum Buch >Die Inszenierung des Künstlers<, Hg. Anne Marie Freybourg

  • Schritte ins Verborgene. Kunst und das Geheimnisvolle - Kunstmuseum des Kantons Thurgau

  • Paul Graham gewinnt den Hasselblad Award 2012

  • PRIVAT

  • From Page to Space - Vom Blatt zum Raum

  • Room Service

  • „BLÜTEZEIT“

  • Künstler liste Ende Oktober 2014

  • Datenblätter und Kunstkompass

  • Picasso in der Kunst der Gegenwart

  • Künstlerliste 2015 inklusive Messebeteiligungen

  • Liquid Identities – Lynn Hershman Leeson

  • Künstlerinnen

  • Eine Geschichte: Zeitgenössische Kunst aus dem Centre Pompidou

  • Künstlerliste 2018

  • Hanne Darboven - GEPACKTE ZEIT

  • Künstlerliste 2017

  • Pictured as a Poem

  • Künstlerliste mit Biennalebeteiligungen

  • Der Begriff - Hinterfragen - in Texten zur zeitgenössischen Kunst

  • Der Begriff - oder/III - in Texten zur zeitgenössischen Kunst

  • Über 500 Künstler*innen und die Anzahl der Biennaleteilnahmen

  • Figuren - Rineke Dijkstra und die Sammlung des Sprengel Museum Hannover

  • IN THE CUT - Der männliche Körper in der feministischen Kunst

  • Sag Schibbolet! Von sichtbaren und unsichtbaren Grenzen

  • Sophie Calle – Un certain regard

  • Die aktuelle Künstler*liste mit Biennalefaktor (2020)

  • Künstler* sind in der Künstler*datenbank vertreten und haben oder haben nicht an Biennalen teilgenommen

  • 1 Million Rosen für Angela Davis

  • Künstler* mit mehr als 5 Einträgen in unserer Künstlerdatenbank

  • Künstler* mit mehr als 6 Einträgen in unserer Künstler*datenbank. Alphabetische Reihenfolge

  • Dialektik der Präsenz. Eine Ausstellung von Hans Dieter Huber

  • Die Deichtorhallen Hamburg trauern um Harald Falckenberg

  • Der Kunstmarkt und die Grenzen der Künstlichen Intelligenz

  • top


    Der Kunstmarkt und die Grenzen der Künstlichen IntelligenzInterpretation des Bildes. Wenn Gemini ein Bild interpretiert ...Der Begriff Avantgarde in Texten zur zeitgenössischen KunstAdjektive und Beifang in Texten von MuseenDer Begriff Methode in Texten zur zeitgenössischen KunstDer Begriff Technologie in Texten zur zeitgenössischen KunstDer Begriff Politik in Texten zur zeitgenössischen KunstDas Objekt in Texten zur zeitgenössischen KunstKunstfreiheit in Texten zur zeitgenössischen KunstWas Kunst macht bzw. was macht Kunst in Texten zur KunstDer Begriff Originalität in Texten zur KunstDer Begriff objektiv in Texten zur KunstDer Begriff subjektiv in Texten zur KunstDer Begriff relativ in Texten zur KunstTitel, Thema und Moderne im Spiegel der künstlichen IntelligenzDer Begriff Heimat in Texten zur zeitgenössischen KunstDer Begriff Kontrast in Texten zur zeitgenössischen KunstDer Begriff Wiederholung in Texten zur zeitgenössischen KunstDer Begriff Gleichgewicht in Texten zur zeitgenössischen KunstWelche Gemeinsamkeiten bestehen zwischen Künstler und Publikum. 3 StandpunkteTextmining und Künstliche IntelligenzSeltsamerweise SurrealTextgenerierung (KI) ist die Fortsetzung des Textmining mit Algorithmen.Wer spricht wie über Kunst. Wörter - in Texten zu KunstmagazinenDer Begriff Verknüpfung in Texten zur zeitgenössischen Kunst.Verben - in Texten zur zeitgenössischen KunstDer - Markt - in Texten zur zeitgenössischen KunstInterview mit einem Chatbot. ChatGPTDer Begriff Buchstaben in Texten zur KunstAdjektive in Texten von Museen im Herbst 2022


    Anzeige
    Magdeburg


    Anzeige
    Alles zur KI Bildgenese


    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    denkmal prozesse


    Anzeige
    Rubica von Streng

    Anzeige Galerie Berlin

    Responsive image
    Kunsthochschule Berlin-Weißensee




    Anzeige Galerie Berlin

    Responsive image
    Kommunale Galerie Berlin




    Anzeige Galerie Berlin

    Responsive image
    Akademie der Künste




    Anzeige Galerie Berlin

    Responsive image
    Haus am Lützowplatz / Studiogalerie




    Anzeige Galerie Berlin

    Responsive image
    Haus am Kleistpark