Anzeige
Responsive image

"Spurensuche. Vergessen und Erinnern in der Gegenwartskunst" - Kunstmuseum Wolfsburg (28.2.-13.8.06)


Eingabedatum: 06.03.2006

bilder

"You Can´t Put your Arms around a Memory so don´t try" hatte Johnny Thunders einst gesungen - gegenteiliges versuchen die Künstler in der Ausstellung >Spurensuche. Vergessen und Erinnern in der Gegenwartskunst<. Dieser Meinung ist zumindest Holger Broeker, einer der Kuratoren des Kunstmuseums Wolfsburg, der anhand von sieben ausgesuchten künstlerischen Positionen die "Bedeutung von Erinnerung im Zeitalter digitaler Datenspeicher und beschleunigter Medienkommunikationsprozesse" untersuchen möchte.

Ausgangspunkt für die Ausstellung war die Arbeit >Menschlich< (1994) von Christian Boltanski. Als weitere "Spurensucher" sind Douglas Gordon, Paul Graham, Jörg Immendorff, Anselm Kiefer und Luc Tuymans zu sehen. Erstmals hat das Kunstmuseum Wolfsburg seine Schau nicht komplett aus dem eigenen hochkarätigen Sammlungsbestand generiert, sondern zwei zum Thema passende GastkünstlerInnen geladen: Sophie Calle und die Biennale-Preisträgerin Annette Messager.

Auch wenn das menschliche Gedächtnis nicht mit der Festplatte eines Computers mithalten kann, auf der Unmengen an Wissen präzise abrufbar gespeichert werden, sind die Prozesse des menschlichen Erinnerns und des Vergessens komplex und rätselhaft. In der Ausstellung geht es jedoch nicht um "ästhetische Gedächtnisforschung", sondern vielmehr um den Umgang mit Geschichte und Erinnerungen. Dabei stehen sowohl individuelle Erlebnisse als auch die kollektiv erfahrene Vergangenheit im Mittelpunkt der Betrachtung.

Bereits in den 1970ern hatte der Kunstkritiker Günter Metken eine Tendenz der Kunst, sich analytisch mit der Konstruktion und Rekonstruktion von Erinnerung und Geschichte zu befassen, diagnostiziert und sie mit dem Schlagwort "Spurensicherung" etikettiert. Christian Boltanski gilt als einer der Hauptvertreter dieser Kunstpraxis. Sein Oeuvre hat vorrangig archivarischen Charakter. Die vielteiligen, raumgreifenden Arbeiten bestehen aus akribisch gesammelten Dokumenten und vergrößerten Photos. >Menschlich< stellt die Essenz seines bisherigen Schaffens dar. Die insgesamt 1300 Photos umfassende Arbeit, von denen 1000 in der Ausstellung zu sehen sind, speist sich aus dem Material vorangegangener Projekte wie >Dètective< (1973) oder >Die toten Schweizer< (1990). Junge und alte Menschen, Männer und Frauen, im Detail oder komplett starren einen von den von oben bis unten komplett mit Photos behangenen Wänden an. Aus den abgelichteten Einzelschicksalen ist eine anonyme Menschenmenge geworden, die individuellen Erinnerungen gehen in der Masse unter. Die Spur verliert sich.

Auch Anselm Kiefer blickt in seiner Arbeit >20 Jahre Einsamkeit< (1971-91) auf eine Phase seines Schaffens zurück. Nicht jedoch die Summe seines Oeuvres wird hier zur Schau gestellt, sondern dessen Reste. Pyramidenartig hat Kiefer die Leinwände und unvollendeten Bilder aufeinandergestapelt, die er in der Zeit zwischen 1971 und 1991 verworfen hatte. Auf Schutt und Erde ruhend und mit Bündeln vertrockneter Sonnenblumen verziert, verweisen sie auf gescheitertes Kunstwollen und zurückgewiesene Ideen - Momente, an die sich der Künstler nur ungern erinnern mag.

Ganz anderer Art sind die Reste, die Annette Messager in > Les Restes< (1998) zusammengetragen hat. Um die Überbleibsel eines Bären, Esels und Panthers aus Plüsch sind die knallig bunten Fragmente verschiedener Stofftiere gruppiert. Als typische Repräsentanten von Kindheitsklischees sind sie genauso separiert, wie die Bruchstücke unserer eigenen Kindheit, derer wir uns gewahr sind.

Neben solchen auf Individualschicksale abzielenden Arbeiten sind es vor allem die Werke von Paul Graham und Sophie Calle, die sich mit dem Umgang mit Geschichte auseinandersetzen. Auffällig ist, daß sich keiner der beiden auf die Historie des eigenen Heimatlandes bezieht. So dokumentiert Sophie Calles >Die Entfernung< (1996), wie kommunistische Embleme und Denkmäler nach und nach aus dem ehemals sozialistischen Ostberliner Stadtraum verschwinden und nur noch in den Köpfen einiger weniger imaginiert werden können. Einmal unwiederbringlich gelöscht, ist die Rekonstruktion von Erinnerung stets an das Gedächtnis anderer gekoppelt.

Im Gegensatz zu der Willkür unserer Erinnerung scheinen die einzelnen künstlerischen Positionen mit Bedacht gewählt. So ist >Spurensuche. Vergessen und Erinnern in der Gegenwartskunst< ein Beweis dafür, daß es uns hin und wieder doch gestattet ist, die Arme "around a memory" zu legen und sie festzuhalten...

Abbildung: Christian Boltanski, Menschlich, 1994

>Spurensuche. Vergessen und Erinnern in der Gegenwartskunst<
28.02 - 13.08.2006
Kunstmuseum Wolfsburg
Porschestraße 35
38440 Wolfsburg
Tel.: 05361-2669-0
kunstmuseum-wolfsburg.de


Stefanie Ippendorf



  • Museum Ludwig Köln (11 / 01)

  • Manifesta 4

  • Hamburger Bahnhof - Museum für Gegenwart - Berlin (01 / 02)

  • Museum für Neue Kunst im Zentrum für Kunst und Medientechnologie (ZKM) (05 / 02)

  • Painting on the Move - 3teiliger Ausstellungszyklus in Basel

  • Matthew Barney - CREMASTER 3

  • Preis der Nationalgalerie für junge Kunst 2002 vergeben

  • hobbypopMuseum im Bonner Kunstverein

  • Between Senses - Strukturen und Strategien der Malerei im 20. Jahrhundert

  • ArtClub Kunstmuseum Wolfsburg

  • Pinakothek der Moderne (09 / 02)

  • Gregor Schneider im Museum für Gegenwartskunst Siegen ( -16.03.03 )

  • Bruce Nauman im Museum Basel, eine neue Videoinstallation (9.11.- 26.01.03)

  • August Sander - Thomas Struth | Siegen Museum für Gegenwartskunst (bis 30.3.03)

  • The Japanese Experience - Inevitable

  • Die Zukunft des Kunstmarktes - zu Sinn und Wegen des Managements für Kunst

  • M_ARS - Kunst und Krieg

  • Kunstmuseum Basel: Looking In - Looking Out (26.04 - 29. 06.03)

  • Neuer Sächsischer Kunstverein: Roman Opalka (23.5.-24.7.03)

  • Städtische Galerie im Lenbachhaus: Soziale Fassaden u.a. (07.6. - 17.8.03)

  • Kunstpreis "blueOrange" (16.06.03)

  • "Wings of Art – Motiv Flugzeug " in der Kunsthalle Darmstadt (16.9.-25.11.03)

  • "Performative Installation"- eine 5-teilige Ausstellungsreihe (September 03 bis Juni 04)

  • Max Liebermann in der Kunsthalle Göppingen (23.11.03-21.3.04)

  • Teresa Hubbard/Alexander Birchler im Museum für Gegenwartskunst, Basel (31.1.-18.4.04)

  • Julian Schnabel - Ausstellung in der Schirn Kunsthalle Frankfurt 29.1.-25.4.2004

  • KUNSTKÖLN 2004 / 21.4.-26.4. / wird von beispielhaften Sonderschauen begleitet (13.2.04)

  • Seele – Konstruktionen des Innerlichen in der Kunsthalle Baden-Baden (14.2.-18.4.04)

  • Sol LeWitt im Kunsthaus Graz (28.02. - 02.05.2004)

  • KUNSTKÖLN: Einblicke in die Sammlung Charlotte Zander (21.-26.04.2004)

  • KUNSTKÖLN 2004 Schlussbericht

  • Louise Lawler and Others im Museum für Gegenwartskunst, Basel (15.5. - 29.08.04)

  • Olafur Eliasson im Kunstmuseum Wolfsburg (29.05.04 - 05.09.04)

  • Ayse Erkmen im GAK / Gesellschaft für Aktuelle Kunst, Bremen (12.06. - 01.08.04)

  • Michaël Borremans - Kunstmuseum Basel, Museum für Gegenwartskunst (16.10.04-9.01.05)

  • Aufruhr der Gefühle - Kunsthalle Göppingen (21.11.04-23.1.05)

  • Kunstpreis Aachen 2004 an Andreas Slominski

  • Thomas Hirschhorn - Pinakothek der Moderne, München (03.03.-03.07.05)

  • Kunstmuseum Stuttgart - Neueröffnung (05.03.05)

  • Bewegliche Teile. Formen des Kinetischen - Museum Tinguely, Basel (9.3.-26.6.2005)

  • Barbara Kruger - Ludwig Forum für Internationale Kunst, Aachen (23.04.05-23.04.06)

  • Sammlung 2005 - Neupräsentation der erweiterten Sammlung im K21, Düsseldorf (bis auf weiteres)

  • Simon Starling im Museum für Gegenwartskunst, Basel (11.06.-07.08.05)

  • Neues zur European Kunsthalle Köln (30.6.05)

  • Amelie von Wulffen - Museum für Gegenwartskunst, Basel ( 20.8.-16.10.05)

  • Ars Electronica - Linz (1.9.-6.9.2005)

  • Bilanz Festival Ars Electronica 2005

  • top



    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    Responsive image

    Chatbot

    Was der Bot u.a. jetzt bereits beantworten kann: Was ist Kunst, was macht die Kunst, Konzeptkunst, wozu Kunst, Künstler und was macht art-in.de? Um Fragen, die er noch nicht beantworten kann, kümmern wir uns. Es ist ein Experiment im Aufbau. Wir freuen uns über alle Fragen.


    Card image cap

    Stephan Huber. Der müde Kasperl und die Kartografie

    23.11.2019 - 2.2. 2020 | Kunstmuseum am Inselbahnhof Lindau

    Card image cap

    Eva Grubinger. Malady of the Infinite

    22.11.2019 - 23.02.2020 | Belvedere 21, WIen

    Card image cap

    WADE GUYTON: ZWEI DEKADEN MCMXCIX–MMXIX

    16. 11. 2019 - 1. 03. 2020 | Museum Ludwig, Köln

    Card image cap

    Sebastian Stadler – Manor Kunstpreis St.Gallen 2019

    16. 11. 2019 - 16. 02. 2020 | Kunstmuseum St.Gallen

    Card image cap

    Interpretation der Signatur Marcel Duchamps durch Künstliche Intelligenz

    Optimiertes Detail einer algorithmischen Studie zur Signatur Marcel Duchamps