Anzeige
Responsive image

Olafur Eliasson im Kunstmuseum Wolfsburg (29.05.04 - 05.09.04)


Eingabedatum: 21.05.2004

bilder

Luft, Wasser, Nebel, Feuer oder Farbpigmente sind wesentliche Elemente in den Arbeiten von Olafur Eliasson. In der Ausstellung "Your Lighthouse. Arbeiten mit Licht 1991 - 1994" zeigt er seine künstlerische Auseinandersetzung mit dem Element "Licht".

"Das Kunstmuseum Wolfsburg hat sich in den vergangenen zehn Jahren seines Bestehens immer wieder in Einzelausstellungen jungen avancierten künstlerischen Positionen gewidmet. Zu seinem 10jährigen Geburtstag zeigt das Kunstmuseum nun eine umfangreiche Ausstellung von Arbeiten des 1967 in Dänemark geborenen Künstlers Olafur Eliasson, der bereits im Jahr 1999 mit einer Arbeit in der Ausstellung German Open: Gegenwartskunst in Deutschland vertreten war.

Seither wurde Eliasson international große Aufmerksamkeit zuteil. Auf der 50. Biennale di Venezia im Jahr 2003 bespielte der Künstler mit einer raumgreifenden Installation den gesamten Pavillon seines Heimatlandes und kürzlich fand seine Installation The Weather Project in der Turbinenhalle der Tate Modern in London mit 2,2 Millionen Besuchern international große Beachtung.

Olafur Eliasson hat mit seiner Bearbeitung von optischen und physikalischen Phänomenen, wie sie aus der Natur und den Naturwissenschaften bekannt sind, die gegenwärtige Diskussion zur Naturerfahrung entscheidend geprägt. Seine Auseinandersetzung mit Aspekten der menschlichen Wahrnehmung und der Naturgesetze zielt auf die Frage unserer Vorstellung von Natur ab und reflektiert dabei die technischen Hilfsmittel, die wir zu ihrer Beobachtung und Darstellung benutzen. Dabei konstatiert Eliasson vor allem, dass jede Naturerfahrung unter bestimmten Prämissen gemacht wird. Gijs van Tuyl sagt zu den Arbeiten Eliassons: "In seinen Darstellungen sind die Arbeiten absolut visuell oder sinnlich, und haben nichts von einer toten dokumentarischen Präsentation oder akademischen Ideenkunst. Schlüsselwörter für seine Annäherung sind Wahrnehmen, Fühlen, Sehen, Spiegeln, Umgebung, Reflexion, Vermittlung, Bewegung, Kondition, Evolution, Raum, Zeit und Bild."
Mittels seiner Installationen und "Geräten zur Wirklichkeitswahrnehmung", lässt er künstliche Landschaften, klimatische oder biologische Abläufe sowie Licht- und Farbphänomene entstehen, mit denen die traditionelle Differenz zwischen Natur und Kultur und deren Grenzen hinterfragt wird.
Diese Fragestellung ist heute von größerer Aktualität denn je, da in einer Zeit, in der das Verhältnis zur Umwelt sowohl durch die Medialisierung unserer Wahrnehmung als auch durch das Bewusstsein fundamentaler ökologischer Verluste geprägt ist, stellt das Nebeneinander von Natürlichkeit und Künstlichkeit in Eliassons Werken unsere Vorstellung von authentischer Naturerfahrung in Frage.

Innerhalb des noch relativ jungen Werkkomplexes nehmen die Arbeiten, die sich im weitesten Sinne mit den verschiedensten Erscheinungsformen von Licht auseinander setzen, einen zentralen Stellenwert ein. Zu ihnen zählen auch die Spiegelarbeiten, von denen einige im dänischen Pavillon auf der 50. Biennale in Venedig unter dem Titel "The Blind Pavilion" zu sehen waren.

Die Ausstellung besteht aus 13 weitgehend großräumigen Arbeiten.
Die Spannweite der Exponate reicht von den Scheinwerferarbeiten (1991) bis zu neuen Arbeiten, die Eliasson für diese Ausstellung entwickelt hat. Mit Scheinwerfern, Projektionen, Spiegeln und Farbfiltern, Farbeffektfiltern, Nebel und optischen Linsen werden alle wesentlichen Aspekte dieser Thematik im Werk von Eliasson zur Geltung kommen.

Eliasson bezieht in seine Arbeit immer die Ausstellungsbesucher, ihre sinnliche Wahrnehmung, Reflexion, Erinnerung und ihre Projektionen mit ein. Sie verändern durch ihre Anwesenheit die Installationen, nehmen Einfluss auf den Ablauf von Ereignissen und werden sich ihrer Wahrnehmung und ihrer selbst als Wahrnehmende bewusst. Diese Beziehung wird auch in dem sich wiederholenden "your" in den vom Künstler gewählten Ausstellungs- und Werktiteln deutlich: "Your windless arrangement", "Your sun machine", "Your strange certainty still kept" oder "Your compound view". Das Publikum erhält ein Angebot, ein "Geschenk", und ist mitverantwortlich, es anzunehmen und zu nutzen. Eliasson beschreibt dieses Verhältnis wie folgt: "Das Publikum ist das Werk, da alles andere sich stets verändert."
So versteht sich auch der für die Wolfsburger Ausstellung gewählte Titel einerseits als Aufforderung an der Besucher und als Angebot, gleichzeitig spielt er jedoch mit dem Begriff des "Lighthouse", welcher im Englischen "Leuchtturm" bedeutet und so das Kunstmuseum in ein "Haus des Lichts" - mit allen metaphorischen Konnotationen -umwidmet.
. . .
Zur Ausstellung erscheint eine Publikation mit einem Vorwort von Gijs van Tuyl, Texten von Holger Broeker, Jonathan Crary, Richard Dawkins und Annelie Lütgens sowie einem Werkverzeichnis der »Arbeiten mit Licht« von Holger Broeker. Der Katalog umfasst 192 Seiten mit ca. 260 farbigen Abbildungen und sein Preis beträgt EUR 29,80." (Quelle: Kunstmuseum Wolfsburg Presse)

Foto: Kunstmuseum Wolfsburg: Room for one colour, 1997, Monofrequenzleuchten, Maße variabel, Courtesy neugerriemschneider, Berlin, und Tanya Bonakdar Gallery, New York

Ausstellungsdauer: 29.05.04 - 05.09.04

Öffnungszeiten: Di 11.00 bis 20.00 Uhr | Mi bis So 11.00 bis 18.00 Uhr | Mo geschlossen

Kunstmuseum Wolfsburg | Porschestr. 53 | 38440 Wolfsburg
kunstmuseum-wolfsburg.de


ch



Olafur Eliasson:


- Art Basel 2013

- Art Basel Hong Kong 2014

- Art Basel Hong Kong 2018

- Art Basel Hong Kong, 2016

- Art Basel Miami Beach 2013

- art basel miami beach, 2014

- art berlin 2017

- Berlin Biennale 1998

- Biennale of Sydney 2008

- Biennale Venedig 2017

- Blickmaschinen

- Dopplereffekt. Bilder in Kunst und Wissenschaft - Kunsthalle zu Kiel

- evn sammlung

- Frieze LA 2019

- Galeria Fortes Vilaca

- Gwangju Biennale, 2014

- Istanbul Biennial, 1997

- JULIA STOSCHEK FOUNDATION E.V., Sammlung

- KIAF 2016

- LAGE EGAL RAUM FÜR AKTUELLE KUNST

- Manifesta 1, 1996

- MoMA Collection

- Moscow Biennial 2017

- Museo Reina Sofía, Collection

- nbk Berlin

- Plus de Lumiere - Kunstraum Alexander Bürkle, Freiburg

- Preistraeger Goslarer Kaiserring

- Sammlung 20. 21. Jh. Kunstmuseum Basel

- Sammlung Deutsche Bank, Frankfurt

- Sammlung DZ Bank, Frankfurt

- Sammlung MMK, Frankfurt

- Sammlung zeitgenoessische Kunst der BRD

- Seoul International Media Art Biennale 2008

- Sharjah Biennial 11, 2013

- Solomon R. Guggenheim Collection

- Tanya Bonakdar Gallery

- Thyssen-Bornemisza Art Contemporary,Wien

- Yokohama Triennale 2017

- Zeitblick. Ankäufe aus der Sammlung Zeitgenössischer Kunst der BrD, 2008

- ZKM Sammlung, Karlsruhe
  • Portikus zieht am 5. Mai 06 in neue Räume

  • Lenbachhaus / Kunstbau München: Olafur Eliasson (8.3.-15.6.2003)

  • Kunstmuseum Basel: Looking In - Looking Out (26.04 - 29. 06.03)

  • Portikus Frankfurt: Tobias Rehberger, Olafur Eliasson und Zumtobel Staff, Louise Lawler (16.07.-10.08.03)

  • Olafur Eliasson im Kunstmuseum Wolfsburg (29.05.04 - 05.09.04)

  • 6. Internationale Foto-Triennale in Esslingen (18.7.-3.10.04)

  • ein - leuchten im Museum der Moderne Salzburg / Mönchsberg (25.07.-31.08.04)

  • Art Cologne 2004 - Abschlussbericht

  • Lichtkunst aus Kunstlicht - Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe (19.11.05-1.5.06)

  • Erste Ausstellung im neuen Portikus - Marjetica Potrc und Tomas Saraceno in Frankfurt

  • Neue Rebecca Horn Installation im Zentrum für Internationale Lichtkunst

  • Francis Alÿs - Portikus, Frankfurt a.M. (2.9. - 15.10.06)

  • Museumspräsentation: Zentrum für Internationale Lichtkunst Unna

  • Der Blaue Reiter im 21. Jahrhundert - Lenbachhaus, München (ab 16.9.06)

  • Traum & Trauma - Kunsthalle Wien / MUMOK (29.06.-04.10.07)

  • I can only see things when I move. - Staatliche Kunstsammlungen Dresden (29.9.07-20.1.08)

  • Über 200 Werke aus der DZ BANK Kunstsammlung für das Städel Museum, Frankfurt

  • Olafur Eliasson - Pinakothek der Moderne, München (29.05. - 20.07.08)

  • Es gab da eine Sehnsucht nach mehr Emotion, nach mehr Leidenschaft - Die Julia Stoschek Collection

  • Neuland. Per Kirkeby – Radierungen

  • Dopplereffekt. Bilder in Kunst und Wissenschaft - Kunsthalle zu Kiel

  • Kunst am Bau - Lenbachhaus München

  • Wiedereröffnung der Kunstsammlung K20 Grabbeplatz - Düsseldorf

  • Plus de Lumière - Kunstraum Alexander Bürkle, Freiburg

  • Special: Teresa Köster für art-in.de aus London über die Frieze Art Fair

  • Bild für Bild – Film und zeitgenössische Kunst

  • No Desaster

  • Gerwald Rockenschaub

  • Ai Weiwei - Art /Architecture

  • Julius von Bismarck gewinnt ersten Prix Ars Electronica Collide@CERN

  • Erweiterungsbau des Frankfurter Städel Museums

  • Fresh Widow. Fenster-Bilder seit Matisse und Duchamp

  • Christoph Rütimann. hand lauf kunst haus zug

  • Olafur Eliasson erhält 2013 den Kaiserring der Stadt Goslar

  • From Page to Space - Vom Blatt zum Raum

  • Olafur Eliasson und Heike Baranowsky

  • Kunst im TV: ikono On Air Festival.

  • «Go! You sure? Yeah.»

  • Künstler des Jahres 2013

  • Unser aktuelles top 69 Ranking im Februar 2014 - ungefiltert

  • movement matters

  • Der amerikanischen Konzeptkünstler Bruce Nauman erhält den Kiesler-Preis 2014

  • Die top 106 im Mai 2014

  • Künstler liste Ende Oktober 2014

  • Künstlerdatenbank

  • Monolithic Water

  • Datenblätter und Kunstkompass

  • Olafur Eliasson. Werke aus der Sammlung Boros 1994 - 2015

  • VOM GROSSEN UND GANZEN

  • top



    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    Responsive image

    Chatbot

    Was der Bot u.a. jetzt bereits beantworten kann: Was ist Kunst, was macht die Kunst, Konzeptkunst, wozu Kunst, Künstler und was macht art-in.de? Um Fragen, die er noch nicht beantworten kann, kümmern wir uns. Es ist ein Experiment im Aufbau. Wir freuen uns über alle Fragen.


    Card image cap

    Nina Vobruba & Malte Zander

    29.11.2019- 26.1.2020 | Kunsthalle Wien

    Card image cap

    Uriel Orlow - Conversing with Leaves

    29.11.19 - 23.02.2020 | Kunsthalle Mainz

    Card image cap

    Stephan Huber. Der müde Kasperl und die Kartografie

    23.11.2019 - 2.2. 2020 | Kunstmuseum am Inselbahnhof Lindau

    Card image cap

    Interpretation der Signatur Marcel Duchamps durch Künstliche Intelligenz

    Optimiertes Detail einer algorithmischen Studie zur Signatur Marcel Duchamps