Teilnehmer der 40. ART COLOGNE stehen fest (20.07.06)


Eingabedatum: 20.07.2006


fullscreenbilder

ART COLOGNE Committee hat aus rund 400 Bewerbungen ausgewählt: Teilnehmer der 40. ART COLOGNE stehen fest

Aus 28 Ländern rund 190 Galerien plus 25 New Contemporaries

Wenn die ART COLOGNE vom 1. bis 5. November 2006 ihr 40. Jubiläum feiert, dann findet sie zum letzten Mal im Herbst statt. Und sie wird sich deutlich schlanker präsentieren mit rund 190 internationalen Galerien im Standardprogramm sowie 25 Galerien im Nachwuchsprogramm New Contemporaries. Die Teilnehmer kommen aus 28 Ländern, 45 Prozent aus dem Ausland. "Betrachtet man allein die nackten Zahlen, dann sind wir unserem Ziel, die Internationalität zu steigern, scheinbar nicht näher gekommen", erläuterte Gérard A. Goodrow, Direktor ART COLOGNE, vor der Presse in Köln. "Sieht man etwas genauer hin, so wird man feststellen, dass verschiedene deutsche Teilnehmer sehr international arbeiten und oft Dependancen im Ausland unterhalten. Dennoch ist die Qualität der jeweiligen Galerie und ihres Künstlerprogramms bei uns ausschlaggebend, nicht der Standort." Die noch geringe Teilnehmerquote insbesondere aus Paris (7), London oder New York (je 4), so seine Prognose aufgrund vieler Gespräche, werde schon ab kommendem Jahr deutlich zunehmen, wenn die ART COLOGNE ins Frühjahr (18. - 22.04.2007) gerückt ist.

Schon in diesem Jahr sind viele Galerien zur ART COLOGNE zurückgekehrt, u.a. Johnen & Schöttle, Hengesbach und Campaña (alle drei aus Köln), Mueller-Roth (Stuttgart), Cokkie Snoei (Rotterdam), Sala Maior (Porto), Sollertis (Toulouse) und Svestka (Prag). Unter den deutschen und internationalen Teilnehmern, die zum ersten Mal bei der ART COLOGNE ausstellen, sind Allsopp Contemporary (London), Art Seasons (Singapur), Baer (Dresden), Brüning und Chughtai (beide aus Berlin), Bucher und Huber (beide aus Wien), Erhardt (Madrid), Koch (Hannover), Kugler (Innsbruck), Program (Warschau), Richard, RX sowie Schleicher + Lange (alle drei aus Paris), Ruziska/Weiss und Pfab (beide aus Düsseldorf), Sho Contemporary Art (Tokyo) sowie Sixtyseven (New York).

In zwei Sitzungen hat das mit acht internationalen Galeristen und einem Vertreter der Koelnmesse besetzte ART COLOGNE Committee aus rund 400 Bewerbungen die Teilnehmer ausgesucht. Als ausschlaggebende Kriterien nannte Goodrow in erster Linie Qualität, Kontinuität und Internationalität der Galeriearbeit, "denn eine Messe kann nur so gut sein wie ihre Aussteller. Wir machen eine Messe für international agierende Galerien, die hier auf dem attraktiven Kunsthandelsplatz Köln ihre Künstler in wichtige private und öffentliche Sammlungen vermitteln wollen". Dem Committee gehören in diesem Jahr an: André Buchmann (Berlin), Bärbel Grässlin (Frankfurt am Main), Michael Haas (Zürich/Schweiz), Leo König (New York/USA), Josep Pinya (Palma/Spanien), Thomas von Salis (Salzburg/Österreich), Aurel Scheibler (Berlin), Rosemarie Schwarzwälder (Wien/Österreich) sowie Heinz Schnock (Koelnmesse).

Die Verringerung der Teilnehmerzahl gepaart mit den gestiegenen Qualitätsanforderungen an die Galerien wird in erster Linie zu einer kleineren Teilnehmerzahl im Bereich der Gegenwartskunst führen. Auch rechtliche Auseinandersetzung schließt die Koelnmesse nicht aus. Rechtsanwalt Dr. Carsten Gromotke der Frankfurter Kanzlei JONES DAY berät seit Jahren die ART COLOGNE im Auswahlverfahren und den daraus resultierenden möglichen rechtlichen Konsequenzen. Allerdings räumt er solchen Klagen nur geringe Erfolgsaussichten ein: "In den vergangenen Jahren ist das Auswahlverfahren sehr professionell geworden. Wir haben die Teilnahmebedingungen kontinuierlich überarbeitet und damit den Anforderungen der Gerichte angepasst. Vorwürfe, die Teilnahmekriterien seien nicht einheitlich angewendet worden, gehören damit eindeutig der Vergangenheit an."

Am Programm New Contemporaries für noch nicht so etablierte junge Galerien mit großem Potential hat die Jury mit Ausstellungsmacherin Caroline Nathusius und Galerist Sven Ahrens mit Beratung von Gérard A. Goodrow 25 Galerien eingeladen, sich mit großzügiger Unterstützung der SK Stiftung Kultur der Sparkasse KölnBonn an der ART COLOGNE in gesponserten Kojen zu beteiligen. In der Mehrzahl kommen sie aus dem Ausland, aus Belgien, Frankreich, Großbritannien, Litauen, Luxemburg, den Niederlanden, Österreich, Polen, Russland, Schweden und den USA.

Open Space, ein offener, kuratierter Verkaufsausstellungsbereich ohne trennende Kojenwände, wird in der Fläche um rund ein Drittel auf 2.500 m² vergrößert. Die Zahl der beteiligten Projekte bleibt mit rund 40 gegenüber der Premiere im Vorjahr gleich. Die Auswahl trifft ein Expertengremium, die Namen der Teilnehmer werden Mitte August bekannt gegeben.

http://www.artcologne.de


Koelnmesse GmbH












Weiteres zum Thema: Art Cologne



Abschlußbemerkungen Art Cologne 2001


Trotz verkürzter Messedauer fand die Art Cologne auch in diesem Jahr wieder 65 000 Besucher.
Das Angebot der ART COLOGNE sei selektiv auf dem Gebiet der Klassischen Moderne und vielfältig breit bei zeitgenössischer und aktueller Kunst, so Dr. Karl Schweizer, der Direktor Art Banking der UBS.
Und es war nach den Aussagen der Mehrheit der Aussteller, die wirtschaftlich erfolgreichste seit Jahren, so Bernhard Aufderheide, Geschäftsführer der KölnMesse GmbH.
So konnte der Berliner Galerist Michael Schultz nicht nur 20 Werke von Norbert Bisky veräußern, sondern auch noch ein Baselitz-Gemälde (1,3 Millionen), fünf Lüpertz Papierarbeiten (24.000 bis 30.000 DM) und vier Ölbilder von Cornelia Schleime (18.000 bis 36.000 DM).

Die nächste Art Cologne findet Ende Oktober/Anfang November 2002 statt.

ART COLOGNE - Daten & Fakten 2002


Mit der ART COLOGNE findet jährlich die bedeutendste Kunstmesse in Deutschland statt. Der Internationale Kunstmarkt Köln ist seit seiner Gründung im Jahr 1967 das Flaggschiff aller internationalen Kunstmessen und von Zusammensetzung und Ambiente in der Welt einmalig. Darüber und auf die Qualität und Ausgewogenheit des Angebots achtet ein international besetzter Zulassungsausschuss.

Die auf etwa 260 international renommierte Galerien begrenzte Teilnehmerzahl garantiert Überschaubarkeit, bietet gleichzeitig aber einen umfassenden Überblick über das Kunstgeschehen des 20. Jahrhunderts - von der Klassischen Moderne bis zu aktuellsten Kunstproduktionen. Schwerpunkte im Angebot sind neben den Klassikern die Kunst der 60er, 70er, 80er und 90er Jahre.

In das Ausstellungsareal der Rheinhallen der KölnMesse GmbH integriert ist das Segment Köln Skulptur. In diesem weltweit einmaligem Präsentations-Umfeld sind ausschließlich dreidimensionale Objekte zugelassen. Im internationalen Förderprogramm, unterstützt vom Bundesinnenministerium, der Stadt Köln und der KölnMesse, beteiligen sich in diesem Jahr wieder eine Vielzahl von Debütanten.

Einen eigenen Bereich innerhalb der Messe bilden auch wieder junge Galerien, die auf Einladung einer Expertenjury mittels Förderung durch die Stiftung Kultur der Stadtsparkasse Köln an der Messe teilnehmen können. Die ART COLOGNE zählt jährlich rund 70.000 Besucher.
Nächster Termin: 30. Oktober bis 3. November 2002
  • Abschlußbemerkungen Art Cologne 2001

  • ART COLOGNE-PREIS - 2001

  • ART COLOGNE 2002

  • Schlussbericht Art Cologne 2002

  • Koelnmesse verstärkt das Kunstmessen-Team (30.7.)

  • Meldungen von der ART COLOGNE (5.9.03)

  • Professor Dr. Dr. h.c. Werner Spies erhält den ART COLOGNE-Preis 2003 (29.10 – 02.11.2003)

  • Art Cologne 2003 (29.10 – 02.11.2003)

  • art.fair- ENJOY CONTEMPORARY ART (30.10. - 02.11. 2003)

  • ART COLOGNE 2003 - Abschlussbericht

  • Gérard A. Goodrow zum Kölner Kunstmessen-Quartett im April 2004 (30.1.04)

  • KUNSTKÖLN 2004 / 21.4.-26.4. / wird von beispielhaften Sonderschauen begleitet (13.2.04)

  • KUNSTKÖLN: Einblicke in die Sammlung Charlotte Zander (21.-26.04.2004)

  • ART Committee hat das Teilnehmerfeld der ART COLOGNE 2004 festgelegt (28.10.-1.11.)

  • Sonderschau der Photographischen Sammlung/SK Stiftung Kultur

  • 'Expanded Arts' und 'Richter, Polke, Lueg' Sonderschauen auf der Art Cologne (28.10.- 01.11.2004)

  • ART COLOGNE 2004: Abschied als Aufbruch (28.10.-01.11.04)

  • Sir Nicholas Serota, Direktor der Londoner Tate Gallery, erhält den ART COLOGNE-Preis 2004 (14.9.04)

  • "New Contemporaries" Förderprogramm auf der Art Cologne

  • Art Cologne 2004 - Abschlussbericht

  • Großer Erfolg für die Frühjahrs-Kunstmessen Köln 2005

  • COLOGNE FINE ART - Premiere im Februar 2006

  • ART COLOGNE-Preis 2005 geht an René Block

  • ART COLOGNE zeigt: Sonderschau koreanischer Videokunst - Nam June Paik als Übervater

  • KunstFilmBiennale, Köln (19.10.05-24.10.05)

  • Kunst & Investition - Wo liegt der Gewinn? - Köln (Symposium 26.10.05)

  • Bewegung auf dem Markt für Digitalkunst. ART COLOGNE 2005

  • Die Oktober-Ausgabe des Kultur-Kanal mit folgenden Themen:

  • Annette Kelm ist erste Trägerin des ART COLOGNE-Preises für junge Kunst

  • Schlussbericht: ART COLOGNE - Spitzenverkäufe bestätigen Köln als internationalen Kunstmarktplatz

  • Staatliches Museum Schwerin ist "Museum des Jahres" 2005

  • Neue Töne auf der Tonleiter

  • "Dass Kunst nicht zum Nulltarif zu haben ist, ist selbstverständlich!"

  • Der ehemalige Galerist Rudolf Zwirner erhält den ART COLOGNE-Preis 2006

  • ART COLOGNE: Ab 2006 Verschlankung auf 180 Galerien - ab 2007 Frühjahrstermin

  • 23 New Talents auf der ART COLOGNE 2006

  • Teilnehmer der 40. ART COLOGNE stehen fest (20.07.06)

  • Rudolf Zwirner erhält den diesjährigen ART COLOGNE-Preis (3.8.06)

  • Schlussbericht: ART COLOGNE 2007 mit Erfolg ins Frühjahr verlegt

  • "Portrait und Menschenbild" - Art Cologne

  • Exzellenter Messestart mit guten Umsätzen

  • ART COLOGNE PALMA DE MALLORCA in 2007

  • Abschlussbericht: ART COLOGNE feierte ihr Jubiläum

  • 25 New Talents auf der ART COLOGNE 2007 (18.-22.04.07)

  • Erhard Klein ist ART COLOGNE-Preisträger 2007

  • art KARLSRUHE vs UND#2: Ein Rückblick auf die Karlsruher Kunstmessen

  • Kunstverein Wolfsburg erhält den ADKV-ART COLOGNE Preis für Kunstvereine

  • Frühjahrs-ART COLOGNE ist erfolgreich gestartet

  • Fröhliche Metzelei

  • Kölner Kunstmessen vor Neuausrichtung

  • top