Anzeige
B3 Biennale

Kunst & Investition - Wo liegt der Gewinn? - Köln (Symposium 26.10.05)


Eingabedatum: 23.09.2005


fullscreenbilder

Fand das erste ART COLOGNE-Symposium im vergangenen Jahr schon großes Interesse im Kunstmarkt, so verspricht die Fortsetzung in diesem Jahr eine noch größere Aufmerksamkeit: Das Thema "Kunst & Investition - Wo liegt der Gewinn?" ist bewusst provokant und provokativ gewählt, denn die 39th International Fair for Modern and Contemporary Art
(28.10.-01.11.2005) stellt sich aktuellen Problemen und weicht auch vor Thematiken nicht zurück, die Widerspruch hervorrufen. Das Symposium findet bereits am Mittwoch, 26. Oktober 2005, um 13.00 Uhr im Wintergarten zwischen den Hallen 9 und 10 statt. Veranstalter sind ART COLOGNE-Sponsor Deutsche Bank, ART COLOGNE-Medienpartner Handelsblatt und die ART COLOGNE.

Fachlich hochversierte Referenten wie Professor Georg Quander, Kulturdezernent der Stadt Köln, Dr. Michaela Neumeister, Phillips de Pury & Luxembourg, Head of German Speaking Countries (München), Gabi Czöppan, Autorin von "Richtig in Kunst investieren" (München) und Professor Dr. Boris Groys, Philosoph, HFG Hochschule für Gestaltung (Karlsruhe) sprechen über Themen wie "Kulturwirtschaft und kommunale Kulturförderung. Einige Vermutungen" (Quander), „Gesundes Wachstum oder absturzgefährdeter Hype? Wohin geht der Auktionsmarkt“ (Neumeister), "Die Aktie an der Wand - Wer investiert warum in Kunst?" (Czöppan) und "Investition Kunst. Wer schafft den Gewinn? Wo bleibt die Kunst?" (Groys).

An der anschließenden Podiumsdiskussion sind außer den Referenten (ohne Professor Quander) des weiteren beteiligt: Harald Falckenberg, Unternehmer, Sammler, Buchautor von „Ziviler Ungehorsam. Kunst im Klartext“ (Hamburg), Mischa Kuball (Düsseldorf), lehrt an der HfG Hochschule für Gestaltung (Karlsruhe), Udo Kittelmann, Direktor MMK Museum für Moderne Kunst (Frankfurt am Main), und Dr. Christina Schroeter-Herrel, Leiterin Kunstberatung, Deutsche Bank AG Private Wealth Management Deutschland, (Frankfurt am Main). Die Moderation teilen sich Andreas Grosz, Unternehmenskommunikation, Autor von „Die Kultur AG. Neue Allianzen zwischen Wirtschaft und Kultur“ (Köln), und Dr. Stefan Shaw, art matters GmbH (München), der nach der Begrüßung durch Oliver P. Kuhrt, Geschäftsführer der Koelnmesse, Gérard Goodrow, Direktor ART COLOGNE, und Andreas Grosz in das Thema einführen wird.

Nach dem Symposium findet in der VIP-Lounge der Deutschen Bank (Halle 9.2, Stand C 020) ein Empfang statt mit Begrüßung durch Johannes Baratta, Vorsitzender der Geschäftsleitung Private Wealth Management Deutschland, Deutsche Bank AG. Eine Führung über die ART COLOGNE, begleitet von Gérard Goodrow, beendet das Ereignis.

Koelnmesse GmbH












Weiteres zum Thema: Art Cologne



Abschlußbemerkungen Art Cologne 2001


Trotz verkürzter Messedauer fand die Art Cologne auch in diesem Jahr wieder 65 000 Besucher.
Das Angebot der ART COLOGNE sei selektiv auf dem Gebiet der Klassischen Moderne und vielfältig breit bei zeitgenössischer und aktueller Kunst, so Dr. Karl Schweizer, der Direktor Art Banking der UBS.
Und es war nach den Aussagen der Mehrheit der Aussteller, die wirtschaftlich erfolgreichste seit Jahren, so Bernhard Aufderheide, Geschäftsführer der KölnMesse GmbH.
So konnte der Berliner Galerist Michael Schultz nicht nur 20 Werke von Norbert Bisky veräußern, sondern auch noch ein Baselitz-Gemälde (1,3 Millionen), fünf Lüpertz Papierarbeiten (24.000 bis 30.000 DM) und vier Ölbilder von Cornelia Schleime (18.000 bis 36.000 DM).

Die nächste Art Cologne findet Ende Oktober/Anfang November 2002 statt.

ART COLOGNE - Daten & Fakten 2002


Mit der ART COLOGNE findet jährlich die bedeutendste Kunstmesse in Deutschland statt. Der Internationale Kunstmarkt Köln ist seit seiner Gründung im Jahr 1967 das Flaggschiff aller internationalen Kunstmessen und von Zusammensetzung und Ambiente in der Welt einmalig. Darüber und auf die Qualität und Ausgewogenheit des Angebots achtet ein international besetzter Zulassungsausschuss.

Die auf etwa 260 international renommierte Galerien begrenzte Teilnehmerzahl garantiert Überschaubarkeit, bietet gleichzeitig aber einen umfassenden Überblick über das Kunstgeschehen des 20. Jahrhunderts - von der Klassischen Moderne bis zu aktuellsten Kunstproduktionen. Schwerpunkte im Angebot sind neben den Klassikern die Kunst der 60er, 70er, 80er und 90er Jahre.

In das Ausstellungsareal der Rheinhallen der KölnMesse GmbH integriert ist das Segment Köln Skulptur. In diesem weltweit einmaligem Präsentations-Umfeld sind ausschließlich dreidimensionale Objekte zugelassen. Im internationalen Förderprogramm, unterstützt vom Bundesinnenministerium, der Stadt Köln und der KölnMesse, beteiligen sich in diesem Jahr wieder eine Vielzahl von Debütanten.

Einen eigenen Bereich innerhalb der Messe bilden auch wieder junge Galerien, die auf Einladung einer Expertenjury mittels Förderung durch die Stiftung Kultur der Stadtsparkasse Köln an der Messe teilnehmen können. Die ART COLOGNE zählt jährlich rund 70.000 Besucher.
Nächster Termin: 30. Oktober bis 3. November 2002
  • Abschlußbemerkungen Art Cologne 2001

  • ART COLOGNE-PREIS - 2001

  • ART COLOGNE 2002

  • Schlussbericht Art Cologne 2002

  • Koelnmesse verstärkt das Kunstmessen-Team (30.7.)

  • Meldungen von der ART COLOGNE (5.9.03)

  • Professor Dr. Dr. h.c. Werner Spies erhält den ART COLOGNE-Preis 2003 (29.10 – 02.11.2003)

  • Art Cologne 2003 (29.10 – 02.11.2003)

  • art.fair- ENJOY CONTEMPORARY ART (30.10. - 02.11. 2003)

  • ART COLOGNE 2003 - Abschlussbericht

  • Gérard A. Goodrow zum Kölner Kunstmessen-Quartett im April 2004 (30.1.04)

  • KUNSTKÖLN 2004 / 21.4.-26.4. / wird von beispielhaften Sonderschauen begleitet (13.2.04)

  • KUNSTKÖLN: Einblicke in die Sammlung Charlotte Zander (21.-26.04.2004)

  • ART Committee hat das Teilnehmerfeld der ART COLOGNE 2004 festgelegt (28.10.-1.11.)

  • Sonderschau der Photographischen Sammlung/SK Stiftung Kultur

  • 'Expanded Arts' und 'Richter, Polke, Lueg' Sonderschauen auf der Art Cologne (28.10.- 01.11.2004)

  • ART COLOGNE 2004: Abschied als Aufbruch (28.10.-01.11.04)

  • Sir Nicholas Serota, Direktor der Londoner Tate Gallery, erhält den ART COLOGNE-Preis 2004 (14.9.04)

  • "New Contemporaries" Förderprogramm auf der Art Cologne

  • Art Cologne 2004 - Abschlussbericht

  • Großer Erfolg für die Frühjahrs-Kunstmessen Köln 2005

  • COLOGNE FINE ART - Premiere im Februar 2006

  • ART COLOGNE-Preis 2005 geht an René Block

  • ART COLOGNE zeigt: Sonderschau koreanischer Videokunst - Nam June Paik als Übervater

  • KunstFilmBiennale, Köln (19.10.05-24.10.05)

  • Kunst & Investition - Wo liegt der Gewinn? - Köln (Symposium 26.10.05)

  • Bewegung auf dem Markt für Digitalkunst. ART COLOGNE 2005

  • Die Oktober-Ausgabe des Kultur-Kanal mit folgenden Themen:

  • Annette Kelm ist erste Trägerin des ART COLOGNE-Preises für junge Kunst

  • Schlussbericht: ART COLOGNE - Spitzenverkäufe bestätigen Köln als internationalen Kunstmarktplatz

  • Staatliches Museum Schwerin ist "Museum des Jahres" 2005

  • Neue Töne auf der Tonleiter

  • "Dass Kunst nicht zum Nulltarif zu haben ist, ist selbstverständlich!"

  • Der ehemalige Galerist Rudolf Zwirner erhält den ART COLOGNE-Preis 2006

  • ART COLOGNE: Ab 2006 Verschlankung auf 180 Galerien - ab 2007 Frühjahrstermin

  • 23 New Talents auf der ART COLOGNE 2006

  • Teilnehmer der 40. ART COLOGNE stehen fest (20.07.06)

  • Rudolf Zwirner erhält den diesjährigen ART COLOGNE-Preis (3.8.06)

  • Schlussbericht: ART COLOGNE 2007 mit Erfolg ins Frühjahr verlegt

  • "Portrait und Menschenbild" - Art Cologne

  • Exzellenter Messestart mit guten Umsätzen

  • ART COLOGNE PALMA DE MALLORCA in 2007

  • Abschlussbericht: ART COLOGNE feierte ihr Jubiläum

  • 25 New Talents auf der ART COLOGNE 2007 (18.-22.04.07)

  • Erhard Klein ist ART COLOGNE-Preisträger 2007

  • art KARLSRUHE vs UND#2: Ein Rückblick auf die Karlsruher Kunstmessen

  • Kunstverein Wolfsburg erhält den ADKV-ART COLOGNE Preis für Kunstvereine

  • Frühjahrs-ART COLOGNE ist erfolgreich gestartet

  • Fröhliche Metzelei

  • Kölner Kunstmessen vor Neuausrichtung

  • top