Anzeige
B3 Biennale

Logo art-in.de Meldungen


Monet und Camille - Frauenportraits im Impressionismus, Kunsthalle Bremen (15.10.05-26.2.06)


Eingabedatum: 15.10.2005


fullscreenbilder


Das großformatige Portrait einer jungen Frau steht im Mittelpunkt der nächsten Sonderausstellung der Kunsthalle Bremen: »Camille« - Modell, Geliebte und spätere Ehefrau Claude Monets. Um 1866 waren solche großen Frauenportraits ein bevorzugtes Thema ambitionierter junger Maler in Paris. Warum? Das zeigt das Bremer Ausstellungshaus mit »Monet und Camille - Frauenportraits im Impressionismus« vom 15. Oktober 2005 bis zum 26. Februar 2006. Neben 19 Werken Monets sind 20 Frauenportraits von Künstlern wie Renoir, Manet, Corot, Whistler und Degas aus den großen Museen Europas und den USA in Bremen zu sehen.

Niemanden hat Claude Monet (1840-1926) so oft gemalt wie Camille Doncieux, die ihm seit 1865 Modell stand und ihm zwei Söhne schenkte. Die Bremer Ausstellung zeigt Camille in blühenden Gärten, am sommerlichen Strand und auf lichtflirrenden Wiesen. Als sie 1879 im Alter von 32 Jahren starb, malte Monet sie zum letzten Mal: Ein Schleier aus Licht legt sich über das Gesicht der Frau auf dem Totenbett. Seine zweite Ehefrau, Alice Hoschedé, hat Monet nie portraitiert.

1906 kaufte der in künstlerischen Belangen weitsichtige Direktor Gustav Pauli das lebensgroße Portrait (231 x 151 cm) der 19-jährigen Camille für die Kunsthalle Bremen. Dabei war das Gemälde als Verlegenheitslösung entstanden: Eigentlich wollte Claude Monet 1866 mit einem anderen Bild im Salon, der großen Jahresschau der Pariser Künstler, überzeugen. Das »Frühstück im Grünen« wurde jedoch nicht rechtzeitig fertig. In angeblich nur vier Tagen malte er stattdessen die »Camille«.

Die Dame in eleganter Robe und ungewöhnlicher Pose erregte Aufsehen. Dabei wirkt das Bild der Camille auf den ersten Blick wenig modern: Monet wählte ein traditionelles Großformat, wie es von Portraits des Adelstandes bekannt war. Zugleich brach er aber mit den Konventionen: Er zeigte Camille in einer bewegten Pose, den Kopf im Halbprofil. Statt üppiger Dekorationen malte er einen dunklen Hintergrund, der die Konzentration des Betrachters auf die Frauenfigur lenkt.

Die Ausstellung in der Bremer Kunsthalle zeigt, dass auch Künstler wie Pierre-Auguste Renoir, Édouard Manet, Jean-Baptiste Corot und James McNeill Whistler die Gattung Frauenportrait übernahmen. Mit ihrer unkonventionellen Sehweise stießen die Maler allerdings bei manchem Geldgeber auf Unverständnis. Dennoch: Um ihr Können zu demonstrieren, entwickelten die Impressionisten ihr Motiv auch ohne Auftrag weiter. Für professionelle Auftragsmaler wie Carolus-Duran und Henri Gervex wurde das großformatige Frauenportrait sogar zu einer lukrativen Einnahmequelle.

Der Dichter Charles Baudelaire forderte 1863: »Malt nicht die Antike, sondern das moderne Leben.« Wie sehr Monet und seine Künstlerkollegen diesem Zeitgeist folgten, ist in der Bremer Ausstellung zu sehen. Drei Originalkleider, zahlreiche Kupferstiche aus zeitgenössischen Modezeitschriften und Fotografien belegen, dass die Impressionisten die populären Medien ihrer Zeit nutzten und Mode zum Thema in der Kunst machten.

Das Musée d’Orsay Paris unterstützt die Ausstellung »Monet und Camille« mit einer Reihe herausragender Leihgaben. Große Museen, wie die National Gallery Washington, das Getty Museum Los Angeles und das Guggenheim Museum New York, sind mit Meisterwerken von Renoir, Monet und Manet dabei. Die Ausstellung steht unter der Schirmherrschaft von Renaud Donnedieu de Vabres, Minister für Kultur und Kommunikation in Frankreich.


Kunsthalle Bremen
Am Wall 207, 28195 Bremen
Besucherservice: Telefon ++49 (0)421 3290888
monet-camille.de




Kataloge/Medien zum Thema: Monet






Links zu Monet:

  • Painting on the Move - 3teiliger Ausstellungszyklus in Basel

  • Sonderausstellung in der Fondation Beyeler

  • Edouard Manet - Stuttgart Staatsgalerie (-9.2.03)

  • Edouard Manet und die Impressionisten

  • Europa im Umbruch, Zeichnungen/Druckgrafik 1900-1930, Staatsgalerie Stuttgart (16.10.04-23.1.05)

  • Gauguin, van Gogh bis Dali, Kunsthalle der Hypo-Kulturstiftung, München (10.9.04-9.1.05)

  • Monets Garten - Der Bildband zur Ausstellung Kunsthaus Zürich 29.10.04-27.2.05

  • Couleur et lumière - Französische Malerei von 1870 bis 1918- Kunstslg.Chemnitz (5.12.04-27.2.05)

  • Max Slevogt - Die Berliner Jahre - von der Heydt-Museum (6.3.-22.5.05)

  • Goya bis Picasso - Albertina Museum, Wien (8.4.-28.8.05)

  • Goya - Prophet der Moderne, Alte Nationalgalerie, Berlin (13.7.-3.10.2005)

  • London überholt New York - Kunstmarktbilanz des 1. Halbjahres 2005

  • Die Kunst des Handelns - Meisterwerke des 14.-20. Jhs., Kunsthalle Tübingen (24.9.05-8.1.06)

  • Fest der Farbe. Die Sammlung Merzbacher-Mayer - Kunsthaus Zürich (10.2. - 14.5.2006)

  • Gärten

  • Six Feet Under. Autopsie unseres Umgangs mit Toten.

  • Impressionistinnen - Berthe Morisot, Mary Cassatt, Eva Gonzalès, Marie Bracquemond

  • Die Natur der Kunst - Kunstmuseum Winterthur

  • Ellsworth Kelly - Plant Drawings

  • Erweiterungsbau des Frankfurter Städel Museums

  • Die Stiftung Sammlung E.G. Bührle kommt ans Kunsthaus Zürich

  • Letzte Bilder

  • Acht Ausstellungen im Centre Pompidou-Metz im Jahr 2013

  • Views from above

  • Claude Monet - Von der Heydt Museum, Wuppertal (11.10.09 - 28.2.10)

  • Das Frankfurter Städel Museum ist Teil des Google Art Projects

  • Hiroyuki Masuyama

  • Europa. Die Zukunft der Geschichte

  • Über Wasser. Malerei und Photographie von William Turner bis Olafur Eliasson

  • DÉJÀ-VU IN DER FOTOKUNST

  • Cy Twombly - IN THE STUDIO

  • Cooperations

  • Der Begriff oder/I in Texten zur zeitgenössischen Kunst

  • Farbe und Licht. Der Neoimpressionist Henri-Edmond Cross

  • Monet. Orte - Museum Barberini, Potsdam mit multimedialen Guide

  • DAS VERSCHWINDEN DER MITTELSCHICHT / THE VANISHING MIDDLE CLASS

  • Fränkisches Museum Feuchtwangen - zwischen Versuchung und Vergänglichkeit

  • En passant. Impressionismus in Skulptur - Städel Museum (19.3.-28.6.2020)

  • Impressionismus. Die Sammlung Hasso Plattner - Museum Barberini, Potsdam

  • Mit allen Sinnen! Französischer Impressionismus - Staatsgalerie, Stuttgart (Öffnungszeiten überprüfen!)-7.3.21 u. V.

  • 10.000 Wörter in Texten zur zeitgenössischen Kunst

  • Künstler* mit mehr als 5 Einträgen in unserer Künstlerdatenbank

  • Künstler* mit mehr als 6 Einträgen in unserer Künstler*datenbank. Alphabetische Reihenfolge

  • Camille Pissarro - Kunstmuseum Basel (04.09.21 – 23.01.22)

  • Max Liebermann - Hessisches Landesmuseum Darmstadt (7.10.2021-9.01.2022)


  • Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    Kulturfoerderngesetz


    Anzeige
    artlaboratory-berlin.org

    Weitere Meldungen:

    Max Liebermann - Hessisches Landesmuseum Darmstadt (7.10.2021-9.01.2022)

    Jacoba van Heemskerck - Kunsthaus Stade (25.9.2021 - 6.2.2022)

    Georges Braque. Erfinder des Kubismus - K20, Düsseldorf (25.9.2021 - 23.1.2022)

    IM BLICK - Österreichische Galerie Belvedere, Wien (9.9.2021 – 27.3.2022)

    Camille Pissarro - Kunstmuseum Basel (04.09.21 – 23.01.22)

    Neu Sehen. Die Fotografie der 20er und 30er Jahre - Städel Museum, Frankfurt (30.6.-24.10.21)

    Die gezeichnete Welt der Emmy Haesele - LENTOS Kunstmuseum Linz (25.6.–29.8.2021)

    Jacoba van Heemskerck - Kunsthalle Bielefeld (19.6.-5.9.2021)

    Umhüllt. Figurenbilder der klassischen Moderne - Dieselkraftwerk Cottbus (19.6.-5.9.21)

    Das Leben, ein Fest! Lovis Corinth - Oberes Belvedere, Wien (18.6.-03-10.2021)

    Deutsche Barockgalerie goes Online - Kunstsammlungen und Museen, Augsburg

    Käthe Kollwitz. Realität & Emotion - Kunstforum Ingelheim – Altes Rathaus (22.5.-18.7.2021)

    Picasso & Les Femmes d´Alger - Museum Berggruen, Berlin (7.5. – 8.8.2021)

    Sophie Taeuber-Arp. Gelebte Abstraktion - Kunstmuseum Basel (20.03. – 20.06.2021)

    Mit Hans Purrmann auf digitale Reise gehen - Kunstforum Hermann Stenner, Bielefeld (13.3.–15.8.2021)

    Magnetic North. Mythos Kanada in der Malerei 1910–1940 - Schirn Frankfurt (5.2.-16.5.21)

    Giorgio de Chirico. Magische Wirklichkeit - Hamburger Kunsthalle (22.1.-25.4.2021)

    Vision und Schrecken der Moderne-Von der Heydt-Museum, Wuppertal (bis 28.2.21)

    Ottilie W. Roederstein - Kunsthaus Zürich (18.12.20-05.04.21)

    Sich kreuzende Parallelen. Agostino Carracci und Hendrick Goltzius - ETH Zürich (9.12.20-14.3.21)

    August Macke. Paradies! Paradies? - Museum Wiesbaden (Öffnungszeiten überprüfen!)

    Skulpturenfotografie in Rom 1850-1870 - Alte Pinakothek, München (Öffnungszeiten überprüfen!)

    Mit allen Sinnen! Französischer Impressionismus - Staatsgalerie, Stuttgart (Öffnungszeiten überprüfen!)-7.3.21 u. V.

    Max Klinger und das Kunstwerk der Zukunft - Bundeskunsthalle, Bonn Öffnungszeiten überprüfen!

    Caspar David Friedrich und die Düsseldorfer Malerschule - Kunstpalast, Düsseldorf (Öffnungszeiten überprüfen!)

    Unterwegs mit Wassily Kandinsky und Gabriele Münter - Lenbachhaus, München (Öffnungszeiten überprüfen!)

    Georges Braque. Tanz der Formen - Bucerius Kunst Forum, Hamburg (Öffnungszeiten überprüfen!)

    Das Piranesi-Prinzip - Kunstbibliothek, Berlin (Öffnungszeiten überprüfen!)

    Schaulust. Niederländische Zeichenkunst des 18. Jhds - Städel Museum, Frankfurt a.M.(Öffnungszeiten überprüfen!)

    Russische Avantgarde im Museum Ludwig, Köln (Öffnungszeiten überprüfen!)–3.1.2021 u. V.)