Simon Starling - Museum Folkwang, Essen (20.04.-01.07.07)


Eingabedatum: 09.04.2007

bilder

Das Museum Folkwang zeigt mit Simon Starling (geb. 1967 in Epsom, England) einen der wichtigsten Künstler der Gegenwart in einer großen Ausstellung. Starlings Arbeiten umfassen die unterschiedlichsten Medien und gehen von den Gegebenheiten eines Ortes aus, seien dies historische, gesellschaftliche, technische, kulturelle oder wirtschaftliche Strukturen und deren Gegenstände. Besonders setzt er sich mit der Kunst der Moderne und ihrem Fortwirken auseinander.

Starling wählt als Ausgangspunkt für seine Ausstellung Nachbau vier Aufnahmen, die der große Fotograf Albert Renger-Patzsch von der Sammlungspräsentation des früheren Essener Museum Folkwang um 1930 aufnahm. (Renger-Patzsch hatte von 1929-1944 auch seine Atelierräumen im Museum Folkwang.) Auf den Aufnahmen sind nicht nur die außergewöhnlichen Arrangements von Gemälden, Skulpturen, Wandteppichen und Kleinplastiken unterschiedlichster Kulturen zu erkennen, sondern auch einige Werke, die 1937 von den Nationalsozialisten enteignet wurden. Sie befinden sich heute entweder in anderen öffentlichen Sammlungen oder konnten, wie im Falle eines Bildes von Emil Nolde, für das Museum Folkwang zurückerworben werden. Die Fotos belegen im Stile sachlicher Dokumentation eine vielschichtige, problematische Geschichte.

Starling baut die vier Aufnahmen im Maßstab 1:1 in einem der beiden großen Ausstellungsräume der Oberen Galerie nach und präsentiert in diesen vorlagengetreuen Rekonstruktionen die originalen Sammlungsstücke, wie man sie in den Fotos von Renger-Patzsch erkennt. Werke, die heute fehlen, wie das Selbstbildnis (1924) von Giorgio de Chirico oder der Akt im Freien (um 1913) von Otto Mueller, nimmt er maßstabsgerecht in Reproduktionen in seinen "Nachbau" auf. Dieses wie ein Filmset rekonstruierten Interieurs mit den originalen Werken fotografiert Starling analog der Perspektive von Renger-Patzsch und hängt die Abzüge an den Stellen im heute "Altbau" genannten Bauteil auf, die denen im Körner-Bau entsprechen.

Auf subtile, vielschichtige Weise bringt Starling Historisches und Aktuelles in einen vexierspiegelartigen Dialog. Er macht die harte Zäsur der geschichtlichen Ereignisse zum Thema und zugleich die Konventionen und Strategien im Darstellen dieser die Kunst radikal betreffenden Ereignisse. Starling weist damit auch auf die heutige Situation hin. Denn der Bauteil, in dem er seine Installation zeigt, wird nach dem Ende der Ausstellung abgerissen, um an derselben Stelle den Neubau des Museum Folkwang zu errichten, der im Kulturhauptstadtjahr 2010 eingeweiht wird.

Das Museum Folkwang wurde 1902 als erstes Museum für moderne und zeitgenössische Kunst von Karl Ernst Osthaus in Hagen gegründet. Nach Osthaus ́ frühem Tod 1921 verkauften die Erben die Sammlung nach Essen. Hier fusionierte sie mit dem Essener Kunstmuseum zum neuen Museum Folkwang. Die Sammlungen, die neben Gemälden und Skulpturen des 19. und 20. Jahrhunderts auch Objekte der Antike und der frühen Hochkulturen, des Mittelalters und der Neuzeit, und Werke der außereuropäischen Kunst von Indien über Korea, China, Japan bis Ozeanien und Afrika enthielt, wurde nach 1929 in einem neuen, von Eduard Körner am heutigen Standort zwischen Goethe- und Bismarckstrasse errichteten Gebäude ausgestellt, das auch zwei ältere Villen einbezog. Ernst Gosebruch, Gründungsdirektor des Essener Museum Folkwang, früh von Osthaus geprägt, setzte dessen besondere Sammlungspräsentation fort und zeigte Werke unterschiedlicher Kulturen und Epochen unmittelbar neben- und miteinander.

Diese Hängung dokumentierte um 1930 Albert Renger-Patzsch, einer der bedeutendsten Fotografen der Neuen Sachlichkeit. Neben Installationsfotos existieren zahlreiche hervorragende Aufnahmen von Teilen des Sammlungsbestands. Sie befinden sich heute in der Fotografischen Sammlung des Museum Folkwang.

Das Museum Folkwang wurde von den Nationalsozialisten 1937 im Rahmen der Enteignungsmaßnahmen gegen "entartete Kunst" 1400 Werke beraubt, darunter Gemälde von Matisse, Cézanne, Nolde, Mueller und de Chirico. Das erste Essener Folkwang-Gebäude wurde 1944/45 durch Bomben zerstört und in den 50er Jahren durch einen Neubau ersetzt, der noch heute steht und zu den gelungensten Museumsbauten der Nachkriegszeit gehört. ... (Presse Museum Folkwang)

Abbildung: Albert Renger-Patzsch, Museum Folkwang um 1930, © Museum Folkwang, 2007

Museum Folkwang Essen
Goethestraße 41
D-45128 Essen
Tel. +49 (0)201-88 45 314

museum-folkwang.de

Öffnungszeiten: Di – S0 10 – 18 Uhr, Freitag 10 – 24 Uhr


ch






Daten zu Simon Starling:

- abc 2015
- Art Basel 2013
- Art Basel Hong Kong 2014
- Art Basel Miami Beach 2013
- art basel miami beach, 2014
- Biennale Venedig 2009
- Casey Kaplan Gallery
- Galleria Franco Noero
- Galleries ART DUBAI CONTEMPORARY 2015
- Göteborg Biennale 2015
- Preistraeger 2005, Turner Prize
- Sammlung 20. 21. Jh. Kunstmuseum Basel
- SHARJAH BIENNIAL 8, 2007
- Solomon R. Guggenheim Collection
- The Modern Institute - Gallery
- Thyssen-Bornemisza Art Contemporary,Wien
- Yokohama Triennale, 2014

Weiteres zum Thema: Simon Starling



Simon Starling im Frankfurter Portikus


Noch bis zum 20.10.02 verwandelt Simon Starling unter dem Titel "Kakteenhaus" den Ausstellungsraum des Portikus in ein Gewächshaus.
Ausgangspunkt seiner Ausstellung im Portikus ist die andalusische Tabernas Wüste und ihr Ökosystem. Im Ausstellungsraum sind durch die Beheizung mit einem Volvo, der inklusive energiespendenden Motor hinter dem Portikus steht, die idealen Bedingungen für die vorübergehende Beherbergung eines großen Kaktusses geschaffen. Der Kaktus ist vor Ausstellungsbeginn in eben diesem roten Volvo von Südspanien nach Frankfurt gereist.

"Simon Starling erzählt mit seinen Arbeiten Geschichten; immer wieder zeigt er weitgespannte Zusammenhänge zwischen Orten, Dingen, kulturellen und historischen Gegebenheiten auf. Starling selbst nimmt dabei die Rolle des literarischen Erzählers ein, der die Pointe nie direkt preisgibt, sondern meist den langen Weg sucht oder den Umweg geht, um anschließend in einer oft absurden Reduktion ein Netz von Bezügen darzustellen."

Portikus / Schöne Aussicht 2 / D-60311 Frankfurt am Main / 069 219 987-60, -59





Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    berlin


    Anzeige
    Ausstellung




    Kimsooja. Weaving the World

    Das Kunstmuseum Liechtenstein widmet der aus Korea stammenden Künstlerin Kimsooja (*1957), die heute in New York und Seoul lebt und arbeitet, eine umfassende Einzelausstellung. weiter


    Thomas Wrede Modell. Landschaft Fotografie

    Das Kunsthaus zeigt die erste umfassende Werkübersicht von Thomas Wrede, die mit Fotografien von den frühen 1990er Jahren bis zu den aktuellen Werkgruppen erstmals die Zusammenhänge und künstlerischen Entwicklungen seiner Arbeiten dokumentiert weiter


    Georg Herold

    Georg Herold, 1977 bis 1983 Schüler Sigmar Polkes, stellte Anfang der 1980er-Jahre zusammen mit Martin Kippenberger, Werner Büttner und Albert Oehlen radikal und sarkastisch Kunst und Kunstbetrieb in Frage und entwickelte in diesen Jahren ein Werk, das wie eine Dada-inspirierte Enzyklopädie des Provisorischen anmutet weiter

    Aleksandra Waliszewska

    Der Neue Kunstverein Wien präsentiert in seiner Herbstausstellung die Arbeiten von Aleksandra Waliszewska. weiter

    ART DÜSSELDORF - Galerienliste

    Die Liste der teilnehmenden Aussteller der ART DÜSSELDORF, die vom 17. bis 19. November 2017 auf dem Areal Böhler stattfinden wird, steht fest. weiter



    Peter Zumthor - Dear to Me

    Das Kunsthaus Bregenz ist ein besonderer Ort. Seine Atmosphäre macht wachsam, sie öffnet Augen, Ohren und Poren. Für das Jubiläumsjahr — das KUB ist heuer 20 Jahre — wurde sein berühmter Architekt Peter Zumthor eingeladen. Der Pritzker-Preisträger entschloss sich, keine Ausstellung im gewöhnlichen Sinne einzurichten, sondern Denk-, Schau- und Hörkästen seiner künstlerischen Vorlieben und Inspirationen zu verwirklichen: Dear to Me. weiter

    Georg Hornemann erhält Cologne Fine Art Preis 2017

    Der gebürtige Dessauer Georg Hornemann kam bereits als 15-Jähriger mit dem Bauhaus in Berührung, als er bei einem der ehemaligen Goldschmiedemeister in die Lehre ging. weiter

    Erik van Lieshout Sündenbock

    Mit »Sündenbock« zeigt der Kunstverein Hannover die bislang umfassendste Ausstellung von Erik van Lieshout in Deutschland weiter


    Alexander Kluge Pluriversum

    Das Museum Folkwang präsentiert die erste große Museumsausstellung des Filmemachers weiter


    Alicia Framis. fearless

    Das Recht auf ein Leben in Freiheit und Sicherheit sowie der Schutz vor Diskriminierung, Folter und staatlicher Willkür wird in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen vom 10. Dezember 1948 ebenso festgeschrieben wie das Recht jedes Menschen auf Arbeit, Bildung, kulturelle Teilhabe oder Rede- und Glaubensfreiheit weiter


    America '67

    Die Doppelausstellung America '67 wirft einen Blick auf den Zustand der USA im Jahr des großen gesellschaftlichen Umbruchs vor 50 Jahren. weiter

    Praemium Imperiale vergeben

    In diesem Jahr sind die Preisträger Shirin Neshat (Malerei), El Anatsui (Skulptur), Rafael Moneo (Architektur), Youssou N´Dour (Musik) und Mikhail Baryshnikov (Theater/Film). weiter


    VON DA AN

    Exakt 50 Jahre später widmet sich die Ausstellung VON DA AN. RÄUME, WERKE, VERGEGENWÄRTIGUNGEN DES ANTIMUSEUMS 1967 – 1978 dieser Geschichte. Mit Dokumenten und Objekten, Rekonstruktionen und Wiederaufführungen ... weiter

    DGPh-Bildungspreis geht an "Wirsprechenfotografisch"

    Als Preisträger 2017 hat sich die Jury für das junge Projekt "Wirsprechenfotografisch" entschieden, das die Photographie als universelle Kommunikationsform nutzt. weiter

    Birte Endrejat AKTIVITÄTSZONEN

    Birte Endrejat arbeitet ortsbezogen, das heißt, sie ist vor Ort und schaut sich um und hört und schreibt mit. Ausgangspunkt für Endrejats Annäherungen sind Fragen wie: Was machen Orte mit den Menschen? weiter