Anzeige
B3 Biennale

Simon Starling - Museum Folkwang, Essen (20.04.-01.07.07)


Eingabedatum: 09.04.2007

bilder

Das Museum Folkwang zeigt mit Simon Starling (geb. 1967 in Epsom, England) einen der wichtigsten Künstler der Gegenwart in einer großen Ausstellung. Starlings Arbeiten umfassen die unterschiedlichsten Medien und gehen von den Gegebenheiten eines Ortes aus, seien dies historische, gesellschaftliche, technische, kulturelle oder wirtschaftliche Strukturen und deren Gegenstände. Besonders setzt er sich mit der Kunst der Moderne und ihrem Fortwirken auseinander.

Starling wählt als Ausgangspunkt für seine Ausstellung Nachbau vier Aufnahmen, die der große Fotograf Albert Renger-Patzsch von der Sammlungspräsentation des früheren Essener Museum Folkwang um 1930 aufnahm. (Renger-Patzsch hatte von 1929-1944 auch seine Atelierräumen im Museum Folkwang.) Auf den Aufnahmen sind nicht nur die außergewöhnlichen Arrangements von Gemälden, Skulpturen, Wandteppichen und Kleinplastiken unterschiedlichster Kulturen zu erkennen, sondern auch einige Werke, die 1937 von den Nationalsozialisten enteignet wurden. Sie befinden sich heute entweder in anderen öffentlichen Sammlungen oder konnten, wie im Falle eines Bildes von Emil Nolde, für das Museum Folkwang zurückerworben werden. Die Fotos belegen im Stile sachlicher Dokumentation eine vielschichtige, problematische Geschichte.

Starling baut die vier Aufnahmen im Maßstab 1:1 in einem der beiden großen Ausstellungsräume der Oberen Galerie nach und präsentiert in diesen vorlagengetreuen Rekonstruktionen die originalen Sammlungsstücke, wie man sie in den Fotos von Renger-Patzsch erkennt. Werke, die heute fehlen, wie das Selbstbildnis (1924) von Giorgio de Chirico oder der Akt im Freien (um 1913) von Otto Mueller, nimmt er maßstabsgerecht in Reproduktionen in seinen "Nachbau" auf. Dieses wie ein Filmset rekonstruierten Interieurs mit den originalen Werken fotografiert Starling analog der Perspektive von Renger-Patzsch und hängt die Abzüge an den Stellen im heute "Altbau" genannten Bauteil auf, die denen im Körner-Bau entsprechen.

Auf subtile, vielschichtige Weise bringt Starling Historisches und Aktuelles in einen vexierspiegelartigen Dialog. Er macht die harte Zäsur der geschichtlichen Ereignisse zum Thema und zugleich die Konventionen und Strategien im Darstellen dieser die Kunst radikal betreffenden Ereignisse. Starling weist damit auch auf die heutige Situation hin. Denn der Bauteil, in dem er seine Installation zeigt, wird nach dem Ende der Ausstellung abgerissen, um an derselben Stelle den Neubau des Museum Folkwang zu errichten, der im Kulturhauptstadtjahr 2010 eingeweiht wird.

Das Museum Folkwang wurde 1902 als erstes Museum für moderne und zeitgenössische Kunst von Karl Ernst Osthaus in Hagen gegründet. Nach Osthaus ́ frühem Tod 1921 verkauften die Erben die Sammlung nach Essen. Hier fusionierte sie mit dem Essener Kunstmuseum zum neuen Museum Folkwang. Die Sammlungen, die neben Gemälden und Skulpturen des 19. und 20. Jahrhunderts auch Objekte der Antike und der frühen Hochkulturen, des Mittelalters und der Neuzeit, und Werke der außereuropäischen Kunst von Indien über Korea, China, Japan bis Ozeanien und Afrika enthielt, wurde nach 1929 in einem neuen, von Eduard Körner am heutigen Standort zwischen Goethe- und Bismarckstrasse errichteten Gebäude ausgestellt, das auch zwei ältere Villen einbezog. Ernst Gosebruch, Gründungsdirektor des Essener Museum Folkwang, früh von Osthaus geprägt, setzte dessen besondere Sammlungspräsentation fort und zeigte Werke unterschiedlicher Kulturen und Epochen unmittelbar neben- und miteinander.

Diese Hängung dokumentierte um 1930 Albert Renger-Patzsch, einer der bedeutendsten Fotografen der Neuen Sachlichkeit. Neben Installationsfotos existieren zahlreiche hervorragende Aufnahmen von Teilen des Sammlungsbestands. Sie befinden sich heute in der Fotografischen Sammlung des Museum Folkwang.

Das Museum Folkwang wurde von den Nationalsozialisten 1937 im Rahmen der Enteignungsmaßnahmen gegen "entartete Kunst" 1400 Werke beraubt, darunter Gemälde von Matisse, Cézanne, Nolde, Mueller und de Chirico. Das erste Essener Folkwang-Gebäude wurde 1944/45 durch Bomben zerstört und in den 50er Jahren durch einen Neubau ersetzt, der noch heute steht und zu den gelungensten Museumsbauten der Nachkriegszeit gehört. ... (Presse Museum Folkwang)

Abbildung: Albert Renger-Patzsch, Museum Folkwang um 1930, © Museum Folkwang, 2007

Museum Folkwang Essen
Goethestraße 41
D-45128 Essen
Tel. +49 (0)201-88 45 314

museum-folkwang.de

Öffnungszeiten: Di – S0 10 – 18 Uhr, Freitag 10 – 24 Uhr


ch






Daten zu Simon Starling:

- abc 2015
- Art Basel 2013
- Art Basel Hong Kong 2014
- Art Basel Miami Beach 2013
- art basel miami beach, 2014
- Biennale Venedig 2009
- Casey Kaplan Gallery
- Galleria Franco Noero
- Galleries ART DUBAI CONTEMPORARY 2015
- Göteborg Biennale 2015
- Preistraeger 2005, Turner Prize
- Sammlung 20. 21. Jh. Kunstmuseum Basel
- SHARJAH BIENNIAL 8, 2007
- Solomon R. Guggenheim Collection
- The Modern Institute - Gallery
- Thyssen-Bornemisza Art Contemporary,Wien
- Yokohama Triennale, 2014

Weiteres zum Thema: Simon Starling



Simon Starling im Frankfurter Portikus


Noch bis zum 20.10.02 verwandelt Simon Starling unter dem Titel "Kakteenhaus" den Ausstellungsraum des Portikus in ein Gewächshaus.
Ausgangspunkt seiner Ausstellung im Portikus ist die andalusische Tabernas Wüste und ihr Ökosystem. Im Ausstellungsraum sind durch die Beheizung mit einem Volvo, der inklusive energiespendenden Motor hinter dem Portikus steht, die idealen Bedingungen für die vorübergehende Beherbergung eines großen Kaktusses geschaffen. Der Kaktus ist vor Ausstellungsbeginn in eben diesem roten Volvo von Südspanien nach Frankfurt gereist.

"Simon Starling erzählt mit seinen Arbeiten Geschichten; immer wieder zeigt er weitgespannte Zusammenhänge zwischen Orten, Dingen, kulturellen und historischen Gegebenheiten auf. Starling selbst nimmt dabei die Rolle des literarischen Erzählers ein, der die Pointe nie direkt preisgibt, sondern meist den langen Weg sucht oder den Umweg geht, um anschließend in einer oft absurden Reduktion ein Netz von Bezügen darzustellen."

Portikus / Schöne Aussicht 2 / D-60311 Frankfurt am Main / 069 219 987-60, -59





Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    berlin


    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    Ausstellung




    James Rosenquist. Eintauchen ins Bild

    Mit der groß angelegten Ausstellung von James Rosenquist (1933-2017) stellt das Museum Ludwig die Werke dieses bedeutenden Künstlers der amerikanischen Pop Art dezidiert im Kontext ihrer kulturellen, sozialen und politischen Dimension vor. weiter


    Related to Visions

    Friedrich Kiesler war in vielen Disziplinen, der Architektur, der bildenden Kunst, des Designs, des Theaters und Kinos tätig. weiter


    „GröKaZs“ – Die Meisterschülerinnen und Meisterschüler

    Vom 15. bis 26. November 2017 präsentieren die Meisterschülerinnen und Meisterschüler des Weißenhof-Programms der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart (Jahrgang 2016/2017) ihre neusten Arbeiten in der Villa Merkel in Esslingen. weiter


    Joseph Beuys .Einwandfreie Bilder, 1945 - 1984, Arbeiten auf Papier aus der Sammlung Lothar Schirmer

    Das Lenbachhaus widmet den Arbeiten auf Papier von Joseph Beuys (1921-1986) seine erste umfassende Ausstellung. weiter

    Künstlerliste 2017

    Unsere Rangliste der Künstler beruht 2017 auf 66028 Einträgen zu über 32000 Künstlern weiter


    REINHOLD BUDDE - PLATTFORM

    „Site-specific“, „in-situ“, „Ortsspezifik“ sind Begrifflichkeiten und Beschreibungen ästhetischer Strategien und Konzepte, die dem geschlossenen Werkbegriff diametral gegenüberstehen weiter


    VIENNA ART WEEK

    Von 13. bis 19. November 2017 steht Wien wieder ganz im Zeichen der Kunst: Die VIENNA ART WEEK versammelt rund 200 hochkarätige Veranstaltungen von 70 Programmpartnern und bietet damit einmal mehr umfassenden Einblick in das Wiener Kunstgeschehen. weiter


    Julius von Bismarck - Gewaltenteilung

    Die Arbeiten von Julius von Bismarck (*1983) sind als künstlerische Forschung zu verstehen, als Versuch und Methode zugleich, die im Allgemeinen als getrennt begriffenen Systeme der Kunst und der Wissenschaft zu verbinden weiter


    COLOGNE FINE ART 2017 präsentiert sich mit internationalem Teilnehmerfeld

    Besucher erwartet eine Wunderkammer auf Zeit mit Exponaten aus allen Epochen und Genres der Kunst- und Designgeschichte. (Sponsored Content) weiter


    Affect Me. Social Media Images in Art

    Im Zeitalter von Facebook, Instagram, Twitter und Co. hat sich der Umgang mit Bildern grundlegend verändert. Geteilte Handyfotos und -videos sind zum wichtigsten persönlichen Ausdrucksmittel einer breiten Öffentlichkeit geworden weiter

    Malewitsch-Gemälde der Kunstsammlung Nordrhein- Westfalen - eine Fälschung

    Ein angeblich von dem russischen Avantgardekünstler Kasimir Malewitsch (1878-1935) stammendes Gemälde in der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen ist offensichtlich nicht echt. weiter



    Emeka Ogboh - If Found Please Return to Lagos

    Mit If Found Please Return to Lagos zeigt die Staatliche Kunsthalle Baden-Baden die erste große institutionelle Einzelausstellung des nigerianischen Künstlers Emeka Ogboh weiter


    Schöne Neue Welten. Virtuelle Realitäten in der zeitgenössischen Kunst

    Virtual und Augmented Reality sind die neuen Zauberformeln für den Ausdruck des digitalen Zeitgeists. Computersimulierte Räume, technikbasierte Interaktion und 360-Grad-Erfahrungen halten ... weiter

    Diana Policarpo

    Die bildende Künstlerin, Noise-Musikerin und Komponistin Diana Policarpo beschäftigt sich seit mehreren Jahren im Rahmen eines künstlerischen Forschungsprojektes mit der deutsch-amerikanischen, ultra-modernistischen Komponistin Johanna Magadalena Beyer. weiter

    Museum des Jahres / Ausstellung des Jahres / Besondere Ausstellung

    Museum des Jahres 2017: Sprengel Museum, Hannover / Ausstellung des Jahres 2017: Surreale Sachlichkeit, Sammlung Scharf-Gerstenberg Berlin / Besondere Ausstellung 2017: Otto Freundlich. Kosmischer Kommunismus, Museum Ludwig, Köln weiter