Der Künstler und sein Ich

Das abstrahierte Selbstporträt in der Fotografie von 1960 bis 2000

17.4. - 4.9.2016 | Staatsgalerie Stuttgart Graphik-Kabinett
Eingabedatum: 11.04.2016

bilder

Die Ausstellung zeigt rund 20 teilweise großformatige Selbstporträts etablierter Künstler aus der reichen Fotosammlung der Staatsgalerie Stuttgart, die den Künstlerkörper thematisieren. In den Farb- und Schwarz-Weiß-Fotografien von Didier Bay, Joseph Beuys, Bernhard Blume, Marcel Broodthaers, John Coplans, VALIE EXPORT, Robert Filliou, Jürgen Klauke, Camill Leberer, Friederike Pezold, Arnulf Rainer, Klaus Rinke sowie einem Objekt aus dem Archiv Sohm von Timm Ulrichs präsentiert sich der „Künstler und sein Ich“.

In einer Zeit, in der sich die Präsentation und Inszenierung der eigenen Person besonders in Verbindung mit den »Social Networks« immer weiter verbreitet, gewinnen auch die Selbstporträts und Selbstinszenierungen von Klassikern der Fotokunst neue Aktualität. Egal, ob der Körper dabei lediglich abgebildet oder inszeniert und dekonstruiert wird, der Ausgangspunkt ist immer die Beschäftigung mit dem Ich.

Der Besucher erlebt eine Welt von Selbstabbildung und Selbstinszenierung. Jeder der ausgestellten Künstler setzt den eigenen Körper mit unter-schiedlichen Voraussetzungen und Motiven individuell ins Bild. Sie schlüpfen in selbst gewählte Rollen, stellen die Verfremdung des Künstlerbildnisses durch malerische und technische Mittel in den Vordergrund oder zeigen einzelne Körperteile, die unterschiedlich inszeniert oder präsentiert, für den ganzen Künstlerkörper stehen. Indirekte Künstlerporträts, die Gegenstände, Lokalitäten oder Szenen darstellen, die den menschlichen Körper ersetzen, ergänzen die Präsentation.

Staatsgalerie Stuttgart
staatsgalerie.de

Presse






Daten zu Timm Ulrichs:

- Zitat:"Mein Kopf ist meine Atelier, ich arbeite ambulant oder lasse arbeiten"
- art berlin 2017
- Biennale der Künstler, München 2013
- Daimler Art Collection
- Galleries ART DUBAI CONTEMPORARY 2015
- Kunstverein Göttingen 2015
- Kunstverein Hannover
- Kunstverein Hannover 2015
- Mis-Understanding Photography, 2014, GA
- MoMA Collection
- Playtime, 2014
- Sammlung Deutsche Bank, Frankfurt
- Sammlung DZ Bank, Frankfurt
- Sammlung MMK, Frankfurt
- Sammlung zeitgenoessische Kunst der BRD
- Sammlung, Kunstmuseum Liechtenstein
- ZKM Sammlung, Karlsruhe

Weiteres zum Thema: Timm Ulrichs



Timm Ulrichs - Kunstverein Grafschaft Bentheim, Neuenhaus ( 21.11.04 bis 20.2.05 )


"Ich, immer ich", so der Titel der Ausstellung, zeigt in acht Filmen Selbstporträts und Selbstdarstellungen des Künstlers, die zwischen 1966 und 2003 entstanden.

" . . . Ab dem 21. November 2004 zeigt der Kunstverein acht Filme von Timm Ulrichs, die neu bearbeitet und auf DVD gespeichert wurden. Eine Ausstellung, die sich allein auf Timm Ulrichs Werkstrang "Totalfilmkartei" beschränkt.

Die Filme, die im Kunstverein zu sehen sind:

- Reise zum Mittelpunkt des Ichs 1995/97 (8 Min.)
- Durchsicht: durchs Ich. Eine endoskopische Reise 1971/2004 (1Std. 30 Min.)
- Stirn und Gestirne 1986/91/2003 (4 Min. 47 Sek.)
- Meta-Atem. Über Inspiration und Expiration 1976/99 (1Min.)
- Schuß und Gegenschuß. Eine Wegbeschreibung1970/93 (61 Min.)
- Messerwurf-Porträt 1978/91 (7 Min. 58 Sek.)
- Olympische Marathon-Tretmühle 1972 (3 Min. 2 Sek.)
- The End 1966/70/81/90/97 (6 Min. 9 Sek.)

Timm Ulrichs, der seinen Körper in den Mittelpunkt seines Werks stellt, versteht das Auge als Nachbildung der Kamera. Durch die Augen wird (s)ein Leben von der Geburt an bis zum Tod ununterbrochen und lückenlos abgefilmt. Dauer des Films und Lebensdauer des Filmhelden sind identisch. "Ich" ist für Timm Ulrichs Funktion, nicht Substanz.

In seinem 2. Egozentrischen Manifest heißt es unter I und II:
ICH ALS KUNSTFIGUR oder: was das ganze theater soll
I kunst ist, was ich bin!
II meine lebensäußerungen = meine kunstäußerungen:
kunst sind meine ansichten: malerei
kunst sind meine körperformen: plastik
kunst sind meine bewegungen: tanz
kunst;sind meine geräusche: musik
kunst sind meine worte: poesie
kunst ist mein leben: alles theater
das reinste theater
nichts als theater
(Timm Ulrichs: erstes lebendes kunstwerk / totalkunstbetrieb): OE2. Egozentrisches manifest (Erstpublikation: april 1966)

Zum Ende der Ausstellung erscheint im Hatje Cantz Verlag das Buch Timm Ulrichs »Ich, immer ich« mit Texten in deutscher und englischer Sprache von Michael Stoeber, Thomas Knubben und Timm Ulrichs" (Quelle: Presse / Kunstverein Grafschaft Bentheim)

Foto: Der Findling. Nordhorn, 1982. Foto: Ferdinand Ullrich (Im Jahr 1981 war von dem 2. auf den 3.Mai in Nordhorn die Performance Der Findling 10 Stunden im geschlossenen Stein zu sehen. Am 28.11.1980 errichtete Timm Ulrichs wenige Meter davon entfernt das Denkmal für Normal-Null. Beide Arbeiten sind heute Bestandteil von kunstwegen.)


Ausstellungsdauer: 21.11.04 bis 20.2.05

Öffnungszeiten: mi-sa: 15-18 | so: 11-18 | u.n.V.

Kunstverein Grafschaft Bentheim | Hauptstraße 37 | 49828 Neuenhaus | Tel. +49(0)5941-98019


Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    berlin


    Anzeige
    Ausstellung


    Anzeige
    Atelier




    Kimsooja. Weaving the World

    Das Kunstmuseum Liechtenstein widmet der aus Korea stammenden Künstlerin Kimsooja (*1957), die heute in New York und Seoul lebt und arbeitet, eine umfassende Einzelausstellung. weiter


    Thomas Wrede Modell. Landschaft Fotografie

    Das Kunsthaus zeigt die erste umfassende Werkübersicht von Thomas Wrede, die mit Fotografien von den frühen 1990er Jahren bis zu den aktuellen Werkgruppen erstmals die Zusammenhänge und künstlerischen Entwicklungen seiner Arbeiten dokumentiert weiter


    Georg Herold

    Georg Herold, 1977 bis 1983 Schüler Sigmar Polkes, stellte Anfang der 1980er-Jahre zusammen mit Martin Kippenberger, Werner Büttner und Albert Oehlen radikal und sarkastisch Kunst und Kunstbetrieb in Frage und entwickelte in diesen Jahren ein Werk, das wie eine Dada-inspirierte Enzyklopädie des Provisorischen anmutet weiter

    Aleksandra Waliszewska

    Der Neue Kunstverein Wien präsentiert in seiner Herbstausstellung die Arbeiten von Aleksandra Waliszewska. weiter

    ART DÜSSELDORF - Galerienliste

    Die Liste der teilnehmenden Aussteller der ART DÜSSELDORF, die vom 17. bis 19. November 2017 auf dem Areal Böhler stattfinden wird, steht fest. weiter



    Peter Zumthor - Dear to Me

    Das Kunsthaus Bregenz ist ein besonderer Ort. Seine Atmosphäre macht wachsam, sie öffnet Augen, Ohren und Poren. Für das Jubiläumsjahr — das KUB ist heuer 20 Jahre — wurde sein berühmter Architekt Peter Zumthor eingeladen. Der Pritzker-Preisträger entschloss sich, keine Ausstellung im gewöhnlichen Sinne einzurichten, sondern Denk-, Schau- und Hörkästen seiner künstlerischen Vorlieben und Inspirationen zu verwirklichen: Dear to Me. weiter

    Georg Hornemann erhält Cologne Fine Art Preis 2017

    Der gebürtige Dessauer Georg Hornemann kam bereits als 15-Jähriger mit dem Bauhaus in Berührung, als er bei einem der ehemaligen Goldschmiedemeister in die Lehre ging. weiter

    Erik van Lieshout Sündenbock

    Mit »Sündenbock« zeigt der Kunstverein Hannover die bislang umfassendste Ausstellung von Erik van Lieshout in Deutschland weiter


    Alexander Kluge Pluriversum

    Das Museum Folkwang präsentiert die erste große Museumsausstellung des Filmemachers weiter


    Alicia Framis. fearless

    Das Recht auf ein Leben in Freiheit und Sicherheit sowie der Schutz vor Diskriminierung, Folter und staatlicher Willkür wird in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen vom 10. Dezember 1948 ebenso festgeschrieben wie das Recht jedes Menschen auf Arbeit, Bildung, kulturelle Teilhabe oder Rede- und Glaubensfreiheit weiter


    America '67

    Die Doppelausstellung America '67 wirft einen Blick auf den Zustand der USA im Jahr des großen gesellschaftlichen Umbruchs vor 50 Jahren. weiter

    Praemium Imperiale vergeben

    In diesem Jahr sind die Preisträger Shirin Neshat (Malerei), El Anatsui (Skulptur), Rafael Moneo (Architektur), Youssou N´Dour (Musik) und Mikhail Baryshnikov (Theater/Film). weiter


    VON DA AN

    Exakt 50 Jahre später widmet sich die Ausstellung VON DA AN. RÄUME, WERKE, VERGEGENWÄRTIGUNGEN DES ANTIMUSEUMS 1967 – 1978 dieser Geschichte. Mit Dokumenten und Objekten, Rekonstruktionen und Wiederaufführungen ... weiter

    DGPh-Bildungspreis geht an "Wirsprechenfotografisch"

    Als Preisträger 2017 hat sich die Jury für das junge Projekt "Wirsprechenfotografisch" entschieden, das die Photographie als universelle Kommunikationsform nutzt. weiter

    Birte Endrejat AKTIVITÄTSZONEN

    Birte Endrejat arbeitet ortsbezogen, das heißt, sie ist vor Ort und schaut sich um und hört und schreibt mit. Ausgangspunkt für Endrejats Annäherungen sind Fragen wie: Was machen Orte mit den Menschen? weiter