Anzeige
B3 Biennale

Der Künstler und sein Ich

Das abstrahierte Selbstporträt in der Fotografie von 1960 bis 2000

17.4. - 4.9.2016 | Staatsgalerie Stuttgart Graphik-Kabinett
Eingabedatum: 11.04.2016

bilder

Die Ausstellung zeigt rund 20 teilweise großformatige Selbstporträts etablierter Künstler aus der reichen Fotosammlung der Staatsgalerie Stuttgart, die den Künstlerkörper thematisieren. In den Farb- und Schwarz-Weiß-Fotografien von Didier Bay, Joseph Beuys, Bernhard Blume, Marcel Broodthaers, John Coplans, VALIE EXPORT, Robert Filliou, Jürgen Klauke, Camill Leberer, Friederike Pezold, Arnulf Rainer, Klaus Rinke sowie einem Objekt aus dem Archiv Sohm von Timm Ulrichs präsentiert sich der „Künstler und sein Ich“.

In einer Zeit, in der sich die Präsentation und Inszenierung der eigenen Person besonders in Verbindung mit den »Social Networks« immer weiter verbreitet, gewinnen auch die Selbstporträts und Selbstinszenierungen von Klassikern der Fotokunst neue Aktualität. Egal, ob der Körper dabei lediglich abgebildet oder inszeniert und dekonstruiert wird, der Ausgangspunkt ist immer die Beschäftigung mit dem Ich.

Der Besucher erlebt eine Welt von Selbstabbildung und Selbstinszenierung. Jeder der ausgestellten Künstler setzt den eigenen Körper mit unter-schiedlichen Voraussetzungen und Motiven individuell ins Bild. Sie schlüpfen in selbst gewählte Rollen, stellen die Verfremdung des Künstlerbildnisses durch malerische und technische Mittel in den Vordergrund oder zeigen einzelne Körperteile, die unterschiedlich inszeniert oder präsentiert, für den ganzen Künstlerkörper stehen. Indirekte Künstlerporträts, die Gegenstände, Lokalitäten oder Szenen darstellen, die den menschlichen Körper ersetzen, ergänzen die Präsentation.

Staatsgalerie Stuttgart
staatsgalerie.de

Presse






Daten zu Timm Ulrichs:

- Zitat:"Mein Kopf ist meine Atelier, ich arbeite ambulant oder lasse arbeiten"
- art berlin 2017
- Biennale der Künstler, München 2013
- Daimler Art Collection
- Galleries ART DUBAI CONTEMPORARY 2015
- Kunstverein Göttingen 2015
- Kunstverein Hannover
- Kunstverein Hannover 2015
- Mis-Understanding Photography, 2014, GA
- MoMA Collection
- Playtime, 2014
- Sammlung Deutsche Bank, Frankfurt
- Sammlung DZ Bank, Frankfurt
- Sammlung MMK, Frankfurt
- Sammlung zeitgenoessische Kunst der BRD
- Sammlung, Kunstmuseum Liechtenstein
- ZKM Sammlung, Karlsruhe

Weiteres zum Thema: Timm Ulrichs



Timm Ulrichs - Kunstverein Grafschaft Bentheim, Neuenhaus ( 21.11.04 bis 20.2.05 )


"Ich, immer ich", so der Titel der Ausstellung, zeigt in acht Filmen Selbstporträts und Selbstdarstellungen des Künstlers, die zwischen 1966 und 2003 entstanden.

" . . . Ab dem 21. November 2004 zeigt der Kunstverein acht Filme von Timm Ulrichs, die neu bearbeitet und auf DVD gespeichert wurden. Eine Ausstellung, die sich allein auf Timm Ulrichs Werkstrang "Totalfilmkartei" beschränkt.

Die Filme, die im Kunstverein zu sehen sind:

- Reise zum Mittelpunkt des Ichs 1995/97 (8 Min.)
- Durchsicht: durchs Ich. Eine endoskopische Reise 1971/2004 (1Std. 30 Min.)
- Stirn und Gestirne 1986/91/2003 (4 Min. 47 Sek.)
- Meta-Atem. Über Inspiration und Expiration 1976/99 (1Min.)
- Schuß und Gegenschuß. Eine Wegbeschreibung1970/93 (61 Min.)
- Messerwurf-Porträt 1978/91 (7 Min. 58 Sek.)
- Olympische Marathon-Tretmühle 1972 (3 Min. 2 Sek.)
- The End 1966/70/81/90/97 (6 Min. 9 Sek.)

Timm Ulrichs, der seinen Körper in den Mittelpunkt seines Werks stellt, versteht das Auge als Nachbildung der Kamera. Durch die Augen wird (s)ein Leben von der Geburt an bis zum Tod ununterbrochen und lückenlos abgefilmt. Dauer des Films und Lebensdauer des Filmhelden sind identisch. "Ich" ist für Timm Ulrichs Funktion, nicht Substanz.

In seinem 2. Egozentrischen Manifest heißt es unter I und II:
ICH ALS KUNSTFIGUR oder: was das ganze theater soll
I kunst ist, was ich bin!
II meine lebensäußerungen = meine kunstäußerungen:
kunst sind meine ansichten: malerei
kunst sind meine körperformen: plastik
kunst sind meine bewegungen: tanz
kunst;sind meine geräusche: musik
kunst sind meine worte: poesie
kunst ist mein leben: alles theater
das reinste theater
nichts als theater
(Timm Ulrichs: erstes lebendes kunstwerk / totalkunstbetrieb): OE2. Egozentrisches manifest (Erstpublikation: april 1966)

Zum Ende der Ausstellung erscheint im Hatje Cantz Verlag das Buch Timm Ulrichs »Ich, immer ich« mit Texten in deutscher und englischer Sprache von Michael Stoeber, Thomas Knubben und Timm Ulrichs" (Quelle: Presse / Kunstverein Grafschaft Bentheim)

Foto: Der Findling. Nordhorn, 1982. Foto: Ferdinand Ullrich (Im Jahr 1981 war von dem 2. auf den 3.Mai in Nordhorn die Performance Der Findling 10 Stunden im geschlossenen Stein zu sehen. Am 28.11.1980 errichtete Timm Ulrichs wenige Meter davon entfernt das Denkmal für Normal-Null. Beide Arbeiten sind heute Bestandteil von kunstwegen.)


Ausstellungsdauer: 21.11.04 bis 20.2.05

Öffnungszeiten: mi-sa: 15-18 | so: 11-18 | u.n.V.

Kunstverein Grafschaft Bentheim | Hauptstraße 37 | 49828 Neuenhaus | Tel. +49(0)5941-98019


Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    berlin


    Anzeige
    Ausstellung




    James Rosenquist. Eintauchen ins Bild

    Mit der groß angelegten Ausstellung von James Rosenquist (1933-2017) stellt das Museum Ludwig die Werke dieses bedeutenden Künstlers der amerikanischen Pop Art dezidiert im Kontext ihrer kulturellen, sozialen und politischen Dimension vor. weiter


    Related to Visions

    Friedrich Kiesler war in vielen Disziplinen, der Architektur, der bildenden Kunst, des Designs, des Theaters und Kinos tätig. weiter


    „GröKaZs“ – Die Meisterschülerinnen und Meisterschüler

    Vom 15. bis 26. November 2017 präsentieren die Meisterschülerinnen und Meisterschüler des Weißenhof-Programms der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart (Jahrgang 2016/2017) ihre neusten Arbeiten in der Villa Merkel in Esslingen. weiter


    Joseph Beuys .Einwandfreie Bilder, 1945 - 1984, Arbeiten auf Papier aus der Sammlung Lothar Schirmer

    Das Lenbachhaus widmet den Arbeiten auf Papier von Joseph Beuys (1921-1986) seine erste umfassende Ausstellung. weiter

    Künstlerliste 2017

    Unsere Rangliste der Künstler beruht 2017 auf 66028 Einträgen zu über 32000 Künstlern weiter


    REINHOLD BUDDE - PLATTFORM

    „Site-specific“, „in-situ“, „Ortsspezifik“ sind Begrifflichkeiten und Beschreibungen ästhetischer Strategien und Konzepte, die dem geschlossenen Werkbegriff diametral gegenüberstehen weiter


    VIENNA ART WEEK

    Von 13. bis 19. November 2017 steht Wien wieder ganz im Zeichen der Kunst: Die VIENNA ART WEEK versammelt rund 200 hochkarätige Veranstaltungen von 70 Programmpartnern und bietet damit einmal mehr umfassenden Einblick in das Wiener Kunstgeschehen. weiter


    Julius von Bismarck - Gewaltenteilung

    Die Arbeiten von Julius von Bismarck (*1983) sind als künstlerische Forschung zu verstehen, als Versuch und Methode zugleich, die im Allgemeinen als getrennt begriffenen Systeme der Kunst und der Wissenschaft zu verbinden weiter


    COLOGNE FINE ART 2017 präsentiert sich mit internationalem Teilnehmerfeld

    Besucher erwartet eine Wunderkammer auf Zeit mit Exponaten aus allen Epochen und Genres der Kunst- und Designgeschichte. (Sponsored Content) weiter


    Affect Me. Social Media Images in Art

    Im Zeitalter von Facebook, Instagram, Twitter und Co. hat sich der Umgang mit Bildern grundlegend verändert. Geteilte Handyfotos und -videos sind zum wichtigsten persönlichen Ausdrucksmittel einer breiten Öffentlichkeit geworden weiter

    Malewitsch-Gemälde der Kunstsammlung Nordrhein- Westfalen - eine Fälschung

    Ein angeblich von dem russischen Avantgardekünstler Kasimir Malewitsch (1878-1935) stammendes Gemälde in der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen ist offensichtlich nicht echt. weiter



    Emeka Ogboh - If Found Please Return to Lagos

    Mit If Found Please Return to Lagos zeigt die Staatliche Kunsthalle Baden-Baden die erste große institutionelle Einzelausstellung des nigerianischen Künstlers Emeka Ogboh weiter


    Schöne Neue Welten. Virtuelle Realitäten in der zeitgenössischen Kunst

    Virtual und Augmented Reality sind die neuen Zauberformeln für den Ausdruck des digitalen Zeitgeists. Computersimulierte Räume, technikbasierte Interaktion und 360-Grad-Erfahrungen halten ... weiter

    Diana Policarpo

    Die bildende Künstlerin, Noise-Musikerin und Komponistin Diana Policarpo beschäftigt sich seit mehreren Jahren im Rahmen eines künstlerischen Forschungsprojektes mit der deutsch-amerikanischen, ultra-modernistischen Komponistin Johanna Magadalena Beyer. weiter

    Museum des Jahres / Ausstellung des Jahres / Besondere Ausstellung

    Museum des Jahres 2017: Sprengel Museum, Hannover / Ausstellung des Jahres 2017: Surreale Sachlichkeit, Sammlung Scharf-Gerstenberg Berlin / Besondere Ausstellung 2017: Otto Freundlich. Kosmischer Kommunismus, Museum Ludwig, Köln weiter