KADER ATTIA. ARCHITEKTUR DER ERINNERUNG

5. November 2017 bis 21. Januar 2018 | Ausstellung im Ludwig Museum, Koblenz
Eingabedatum: 05.11.2017

vorher: KADER ATTIA. ARCHITEKTUR DER ERINNERUNG

Der algerisch-französische Künstler Kader Attia (geb. 1970 in Dugny, Département Seine-St-Denis, nahe Paris) ist ein international viel beachteter Künstler. Seine Werke – zumeist Installationen und Fotografien – basieren auf tiefgreifende ethnologische, soziologische und philosophische Recherchen und besitzen eine große ästhetische Kraft und einen hohen ethischen Anspruch.

Aufgewachsen in Paris und Algier, ist Kader Attia in jenen Kulturen tief verwurzelt und beheimatet, die sich lange unfrei begegneten. Algerien war französische Kolonie und erst der verlustreiche Algerienkrieg (1954–1962) setzte diesem Zustand ein Ende.
Die Traumata, die durch die französi-schen Kolonialherren sowie die kriegerischen Auseinandersetzungen entstanden waren – sie alle haben ihre Wunden und Narben hinterlassen. Kader Attia begibt sich auf die Suche nach den Spuren der Verletzungen. „Repair“ (Reparatur) taucht als Begriff und zugleich als ein künstlerisches Konzept auf, dem sich der Künstler seit 2012 häufig in seinen Arbeiten verpflichtet fühlt. Geschichte und kultureller Fortschritt werden darin als eine endlose Abfolge von Reparaturen begriffen.

Kader Attia gibt den fortlaufenden Prozess von Verletzung und Reparatur als universelles menschliches Prinzip wieder. Mit seiner Rauminstallation „The Repair from Occident to Extra-Occidental Cultures“, die 2012 auf der dOCUMENTA 13 gezeigt wurde und große internationale Aufmerksamkeit erzeugte, widmete sich Attia zum ersten Mal einem für ihn seither zentralen Thema.

Mittelpunkt der Ausstellung ist der Film „Réfléchir la mémoire“ (2016), für den Kader Attia 2016 den renommierten Marcel Duchamp Preis erhalten hat. Im
Zusammenarbeit mit dem Künstler werden ausgewählte Werke präsentiert, die das Thema der Architektur und der daran sich manifestierenden Erinnerung reflektieren.
Das Ludwig Museum präsentiert die Ausstellung im Rahmen seines 25-jährigen Bestehens. Sie manifestiert zugleich den Dialog des Museums mit dem Nachbarland
Frankreich.
Ergänzt wird die Ausstellung durch Leihgaben aus dem Centre National des arts plastiques (Paris), dem Fonds Régional d‘Art Contemporain de la Région Centre-Val (Orléans) sowie der Galerie Nagel/ Draxler (Berlin).Die Ausstellung wird von der „Peter und Irene Ludwig Stiftung“ gefördert. Zur Ausstellung erscheint ein umfangreich illustrierter, monographischer Katalog im Kerber Verlag, Bielefeld.



Presse



Kader Attia:


- Art Basel 2013

- Art Basel 2016

- Art Basel Hong Kong 2016

- Art Basel Hong Kong 2018

- Art Basel Miami Beach 2013

- art basel miami beach 2014

- ArtZuid2013, Amsterdam

- Biennale de Lyon 2015

- BIENNALE of DAKAR 2016

- Biennale Venedig 2017

- Die Göttliche Komödie, MMK, 2014

- Die Zukunft der Tradition - Haus der Kunst München

- documenta 13 2012

- EVA International 2016

- Fondation Frances

- Frieze LA 2019

- Frieze London 2016

- Galerie Krinzinger

- Galleries ART DUBAI CONTEMPORARY 2015

- Göteborg Biennale 2015

- LAGE EGAL RAUM FÜR AKTUELLE KUNST

- Marrakech Biennale MB5 2014

- Marrakech Biennale, 2016

- Preistraeger Prix Marcel Duchamp

- Sharjah Biennial 13, 2017

- The Global Contemporary. Kunstwelten nach 1989 - ZKM, 2011
  • The Big Easy - Halle 14, Leipziger Baumwollspinnerei (25.11.07-13.1.08)

  • Die Zukunft der Tradition - die Tradition der Zukunft - Haus der Kunst, München

  • The Global Contemporary. Kunstwelten nach 1989

  • Wunder

  • Teilnehmerliste der documenta(13)

  • art news today 29.05.2013

  • Salon der Angst

  • Museum Off Museum

  • Aktuelle Buchliste

  • Internationale Sommerakademie für Bildende Kunst Salzburg 21.07.–30.08.2014

  • Die Göttliche Komödie

  • Kunst / Geschichten

  • Invisible Violence

  • Datenblätter und Kunstkompass

  • #catcontent

  • Europa. Die Zukunft der Geschichte

  • Künstlerliste 2015 inklusive Messebeteiligungen

  • Dinge bewegen

  • Galerien und Kunsthändler präsentieren zur Cologne Fine Art und COFA Contemporary Kunst aus 2 Jahrtausenden

  • STREAMLINES

  • PRIÈRE DE TOUCHER

  • Biennalen Künstler Verknüpfungen

  • Kader Attia. Sacrifice and Harmony

  • WHERE ARE WE NOW?

  • Künstlerliste 2018

  • Erste Anmerkungen zur Biennale Venedig 2017

  • Künstler und ihre Medien 2017 (mit Biennale-Teilnahmen)

  • Folklore. Eine Kontroverse mit Werken aus den Sammlungen

  • KADER ATTIA. ARCHITEKTUR DER ERINNERUNG

  • Künstlerliste 2017

  • Preisträger* zeitgenössische Kunst im Überblick

  • Untersuchungen

  • Künstlerliste mit Biennalebeteiligungen

  • Gegen die Strömung Reise ins Ungewisse

  • Systeme der Abgrenzung

  • Blind Faith: Zeitgenössische Kunst zwischen Intuition und Reflexion

  • Über 500 Künstler* und die Anzahl der Biennaleteilnahmen

  • Image Profile. Aspekte des Dokumentarischen in der fotografischen Sammlung des MMK

  • What Paradise? Sammlung Peters-Messer

  • Biennalen und ihre Künstler 2018

  • Psyche als Schauplatz des Politischen

  • Unsere top Biennaleteilnehmer* der Künstler*liste 2019

  • Adventskalender 2019

  • Untersuchung Kunstsystem - Visualisierungen von Netzwerkanalysen

  • Frank Walter. Eine Retrospektive

  • Image Wars Macht der Bilder

  • Die aktuelle Künstler*liste mit Biennalefaktor (2020)

  • Die neue Künstler*liste mit Relevanzfaktor Sammlung

  • Künstler* sind in der Künstler*datenbank vertreten und haben oder haben nicht an Biennalen teilgenommen

  • Künstler* mit mehr als 5 Einträgen in unserer Künstlerdatenbank

  • top



    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    vonovia award-teilnahme


    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    Responsive image

    Chatbot

    Was der Bot u.a. jetzt bereits beantworten kann: Was ist Kunst, was macht die Kunst, Konzeptkunst, wozu Kunst, Künstler und was macht art-in.de? Um Fragen, die er noch nicht beantworten kann, kümmern wir uns. Es ist ein Experiment im Aufbau. Wir freuen uns über alle Fragen.


    Card image cap

    »No Body Get a Head, 1991–2020« von Pieter Schoolwerth

    11.04.-13.6.2021 | Kunstverein Hannover

    Card image cap

    Kunstpreis der Werner-Stober-Stiftung ging an Ralf Gudat

    bis 04.07. 2021 | Ausstellung in der Städtischen Galerie Karlsruhe

    Card image cap

    Dorothea von Stetten-Kunstpreis 2020 geht an Hannah Weinberger

    Junge Kunst aus der Schweiz ist noch bis zum 25.4.2021 zu sehen. | Kunstmuseum Bonn

    Card image cap

    Heba Y. Amin - neue Professorin für für Digitale und Zeitbasierte Kunst

    April | Staatliche Akademie der Bildenden Künste Stuttgart (ABK Stuttgart)

    Card image cap

    Online-Anmeldung für Masterstudium

    April | Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle