Between the Lines. Graphikfolgen von Louise Bourgeois

„Hat der Tag die Nacht in Beschlag genommen oder die Nacht den Tag?“

7.11.12-13.1.13 | Graphische Sammlung der ETH Zürich
Eingabedatum: 09.11.2012

vorher: Between the Lines. Graphikfolgen von Louise Bourgeois

„Hat der Tag die Nacht in Beschlag genommen oder die Nacht den Tag?“ – dies fragt sich Louise Bourgeois (1911-2010) in einer Tagebuchnotiz vom 7. Februar 1995. Nicht nur rhetorische Fragen begleiten die amerikanische Künstlerin mit französischen Wurzeln im Verlauf ihres künstlerischen Schaffens. Eine der Kernfragen, die sie dabei aufs Intensivste beschäftigt, stellt sie 1999 gar als Titel einer graphischen Folge vor: What is the Shape of this Problem? Die Antworten verbergen sich zwischen den Linien der mit Strukturen überwucherten Bildtafeln, zwischen den Zeilen der sie begleitenden Aphorismen.

In der Graphik, die für sie stets ein kreatives Abenteuer bedeutete, entfaltet sich die ganze suggestive Kraft der Bildwelt von Louise Bourgeois. Nach einem ersten grossen Graphikprojekt von 1947 erfolgte in den 1990er Jahren der Auftakt zu einer überbordenden Aktivität der Künstlerin sowohl in ihrem skulptural-installativen Schaffen – die berühmten Cells / Zellen entstehen – als auch im Bereich der Druckgraphik, die bis zu ihrem Tod anhalten sollte. Bourgeois blieb dem Medium treu, sie schaffte über die Jahre hinweg mehrere erstklassige Portfolios zusammen mit führenden Verlegern wie Benjamin Shiff, Peter Blum und Jean Frémon. Einige davon sollen nun versammelt werden.

Ausgehend vom Ankauf des bedeutenden Künstlerbuches The Puritan (1990), den die Graphische Sammlung 2010 getätigt hat, macht sich die geplante Ausstellung zum Ziel, die Schlüsselwerke des graphischen Schaffens von Louise Bourgeois zu präsentieren. Gezeigt werden sieben Suiten, entstanden zwischen 1947 bis 2007, in diversen Techniken ausgeführt und mehrheitlich begleitet von Texten der Künstlerin. Darunter dank der Unterstützung des Louise Bourgeois Studios selten gezeigte Meisterwerke sowie Werke aus privaten und öffentlichen Sammlungen in der Schweiz und den USA. Zur Exposition wird ein reichhaltiges Begleitprogramm angeboten: im Rahmen von Führungen kommt auch die renommierte Bourgeois-Expertin Christiane Meyer-Thoss zu Wort, ausserdem ist eine szenische Lesung ausgewählter Texte der Künstlerin von Graham F. Valentine geplant.

Ö F F N U N G S Z E I T E N:
Montag bis Freitag von 10 - 17 Uhr
Mittwoch bis 19 Uhr
Sa und So geschlossen

Graphische Sammlung der ETH Zürich
Rämistr. 101
8092 Zürich
Tel. +41 44 632 40 46

ethz.ch


pm



Louise Bourgeois:


-

- Art Basel 2013

- Art Basel 2016

- Art Basel Hong Kong 2014

- Art Basel Hong Kong 2016

- Art Basel Hong Kong 2018

- Art Basel Miami Beach 2013

- art basel miami beach 2014

- art cologne 2015

- art cologne 2015

- Beaufort 2006

- Biennale Venedig 2007

- Brucennial 2014

- Das achte Feld Köln

- Das imaginäre Museum, 2016

- documenta 11 2002

- documenta 9 1992

- Flick Collection

- Frieze LA 2019

- Frieze LA 2019

- Frieze London 2016

- Gwangju Biennale 1997

- Istanbul Biennial 1997

- Istanbul Biennial 2017

- KIAF 2016

- Kukje Gallery

- Lebenszeichen - Kunstmuseum Luzern

- Manifesta 10 2014

- MoMA Collection

- Museo Reina Sofía Collection

- Preistraeger Praemium Imperiale Sculpture

- Sammlung Deutsche Bank 2020

- Sammlung F.C. Flick

- Sammlung Kunstmuseum Liechtenstein

- Solomon R. Guggenheim Collection

- Tate Post War Collection London
  • Lassnig (Jan. 2002)

  • Künstlerliste Documenta11 (05.02)

  • Art 33 Basel: Kunst ohne Grenzen

  • Der Akt in der Kunst des 20.Jhds

  • Diaries and Dreams - Ursula-Blickle-Stiftung, Kraichtal (12.09. - 17.10.04)

  • 15 Jahre Deichtorhallen in Hamburg ( mit Auktion am 8.11.04)

  • Carsten Ahrens wird neuer Direktor des Neuen Museum Weserburg, Bremen

  • Louise Bourgeois "La famille", Kunsthalle Bielefeld (12. 03.-05.06.06)

  • Eccentrics - Ursula Blickle Stiftung, Kraichtal (3.9.– 15.10.06)

  • twitters tages themen kunst

  • Das Manager Magazin mit neuem Kunstkompass für 2010

  • Lebenszeichen. Altes Wissen in der zeitgenössischen Kunst - Kunstmuseum Luzern

  • Louise Bourgeois - Kunstsammlung Jena

  • Art & Fashion

  • Spezial: Museumsportrait: Dia:Beacon, New York

  • Art Trier - Kunst York

  • Von Sinnen. Wahrnehmung in der zeitgenössischen Kunst

  • Der nackte Mann

  • Between the Lines. Graphikfolgen von Louise Bourgeois

  • Das achte Feld - Geschlechter, Leben und Begehren in der Bildenden Kunst seit 1960 (19.08.-12.11.06)

  • Maria Lassnig. Der Ort der Bilder

  • K u n s t & T e x t i l

  • Happy Birthday! Sammlung Goetz

  • IN PRINCIPIO I

  • Kunst & Textil

  • LIEBE

  • Manifesta 10 | State Hermitage Museum, St. Petersburg

  • Die top 106 im Mai 2014

  • REINES WASSER

  • Künstler liste Ende Oktober 2014

  • Künstlerdatenbank

  • Belle Haleine – Der Duft der Kunst

  • Louise Bourgeois

  • Datenblätter und Kunstkompass

  • Unser Tipp zum Besuch der 56. Venedig Biennale: Der britische Pavillon UK

  • Künstlerliste 2015 inklusive Messebeteiligungen

  • Das imaginäre Museum

  • Biennalen Künstler Verknüpfungen

  • Künstlerinnen

  • Okwui Enwezor für weitere fünf Jahre Direktor des Haus der Kunst

  • Künstlerliste 2018

  • Neues aus der Künstlerdatenbank

  • Dreamaholic – Kunst aus Finnland

  • Ewige Gegenwart

  • Die innere Haut – Kunst und Scham

  • Exhibitions and events Moma 2017

  • Cooperations

  • Künstlerliste 2017

  • Preisträger* zeitgenössische Kunst im Überblick

  • top



    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    Boris Lurie Art Foundation


    Anzeige
    Eisenhammer

    Chatbot

    Was der Bot u.a. jetzt bereits beantworten kann: Was ist Kunst, was macht die Kunst, Konzeptkunst, wozu Kunst, Künstler und was macht art-in.de? Um Fragen, die er noch nicht beantworten kann, kümmern wir uns. Es ist ein Experiment im Aufbau. Wir freuen uns über alle Fragen.


    Card image cap

    INSIDEOUT

    1.2.-25.2.2021 | Kunsthalle Gießen

    Card image cap

    Shaping the Invisible World

    Hochschule für Gestaltung und Kunst FHNW + HeK (Haus der elektronischen Künste), Basel