Newsletter -- Künstlerdatenbank ---- Textkorpus ---- Ateliers

KLÖNTAL TRIENNALE 2014

A PLACE LIKE THIS

25. Mai – 10. August 2014 | Kunsthaus Glarus
Eingabedatum: 23.05.2014

bilder

Das Klöntal – oberhalb von Glarus gelegen – steht seit Mitte des 17. Jahrhunderts stets erneut im Fokus der Kunst: Fernab vom Massentourismus nährt das Tal mit seiner intakten Landschaft bis heute Vorstellungen einer idealen Utopie. Das faszinierte Künstlerinnen und Künstler seit jeher. A Place Like This nimmt diesen Faden auf und zeigt gegen 25 internationale Positionen an ausgewählten Orten im Klöntal sowie im Kunsthaus Glarus. Die mehrheitlich eigens für den Ort neugeschaffenen Werke nehmen unmittelbaren Bezug auf die reichhaltige künstlerische Tradition des Klöntals, und die zeitgenössischen Kunstschaffenden sind eingeladen, sich auf den Ort und sein Erbe, die Landschaft und die Natur einzulassen und aus gegenwärtiger Sicht zu aktivieren.

Dabei können sie aus dem Vollen schöpfen, dokumentierten doch bereits der Zürcher Maler Conrad Meyer gemeinsam mit seinem holländischen Kollegen Jan Hackaert um 1655 das Tal, die Berge und den See, und auch im 18. Jahrhundert war das Klöntal wegen seiner Abgeschiedenheit ein Geheimtipp. So war es den englischen Malern Zwischenstation auf ihren Grand Touren durch die Schweizer Alpen und als sich Mitte des 19. Jahrhunderts die Landschaftsmalerei in Europa und die schweizerische Alpenthematik vollends entfalteten, wurde das Klöntal endgültig zu einem beliebten Treffpunkt für Künstler und Naturverbundene, darunter etwa Rudolf Koller oder Johann Gottfried Steffan, die im Sommer 1856 eine Künstlerkolonie im malerischen Ahornhain in der Richisau bildeten. Bis heute riss dieser Faden nie, das Klöntal konnte sich ein Stück Utopie erhalten, es blieb Ort des Rückzugs und der Konzentration, wo man der Hektik des Stadtlebens entfliehen und sich in beschaulicher Zurückgezogenheit in Einklang mit der Natur kontemplativ einem alternativen Lebensentwurf widmen konnte. Gerade heute ist die Beschäftigung mit entlegenen Orten wieder wesentlicher Ausgangspunkt künstlerischer Gesten: In den vergangenen zwanzig Jahren entstanden im Klöntal Projekte von Carl Andre, Balthasar Burkhard, Richard Long, Roman Signer, Fischli/Weiss, Christoph Büchel und vielen mehr.

Angesichts dieser illustren Vergangenheit drängt es sich geradezu auf, dieses Tal nun erstmals mit einer kuratierten Sommerausstellung zu bespielen, damit diese künstlerisch fruchtbare Geschichte fortgeschrieben werden kann.

Beteiligte KünstlerInnen: Hans Alder, Kai Althoff, Shannon Bool, Sarah Burger, Stefan Burger, Noa Eshkol, Honey-Suckle Company, Thomas Julier, Kariel, Rudolf Koller, Maria Loboda, Fabian Marti, Otto Meyer-Amden, Dane Mitchell, Christian Philipp Müller, David Renggli, Marta Riniker-Radich, Adele Röder, Michael Sailstorfer, Rico Scagliola & Michael Meier, Jerszy Seymour, Johann Gottfried Steffan, Hannah Weinberger.

www.kloentaltriennale.ch

ÖFFNUNGSZEITEN
Dienstag bis Freitag 14.00 - 18.00
Samstag und Sonntag 11.00 - 17.00

Pressemitteilung



Daten zu Christian Philipp Müller:


- Art Basel 2013

- art berlin 2017

- documenta 10, 1997

- documenta 13, 2012

- evn sammlung

- Klöntal Triennale, 2014

- Kunstverein Braunschweig 2016

- Kunstverein Hamburg 2017

- MACBA COLLECTION

- Manifesta 7

- Migros Museum, Sammlung

- Sammlung 20. 21. Jh. Kunstmuseum Basel


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Card image cap

Lili Fischer »Alles beginnt mit Zeichnen…«

19. 10. 2018 -10. 02. 2019 | Hamburger Kunsthalle

Card image cap

FLANSCH Thomas Bayrle

19. 10. - 6. 12. 2018 | Marburger Kunstverein

Card image cap

Thomas Hirschhorn Never Give Up The Spot

19. Oktober 2018 – 3. Februar 2019 | Museum Villa Stuck, München

Card image cap

Frauke Dannert

18.10. - 9.12.2018 | Kunstmuseum Bonn

Card image cap

Peter Weibel erhält Lovis-Corinth-Preis

Oktober 2018 | Kunstforum Ostdeutsche Galerie

Card image cap

Yvonne Roeb erhält den Kallmann-Preis

Oktober 2018 | Kallmann-Museum Ismaning