Anzeige
Georges Braque – Wegbereiter der Avantgarde

Logo art-in.de


Assoziationsraum Wunderkammer

Zeitgenössische Künste zur Kunst- und Naturalienkammer der Franckeschen Stiftungen

noch bis 16. August 2015 | Franckesche Stiftungen zu Halle
Eingabedatum: 23.06.2015

Die Wunderkammer verkörpert ein enzyklopädisches Modell der Welterfassung und -erklärung, sie ist ein Ort der Sammlung und Systematisierung, der Forschung sowie der unwillkürlichen und assoziativen Verknüpfung von Dingen heterogener Herkunft. Mit ihren Naturalia, Artificialia, Scientifica, Exotica und Mirabilia und, als spezielle Kategorie der Kunst- und Naturalienkammer in Halle, auch der Realia und den daran angebundenen Sammlungsgeschichten war sie nicht nur der Ausgangspunkt für die Herausbildung der Spezialmuseen, sondern wird gerade in den letzten Jahren als Muster für aktuelle Ausstellungskonzepte aktualisiert.

Die Kunst- und Naturalienkammer der Franckeschen Stiftungen zeugt – als einzigartige Wunderkammer jenseits höfischer Einbindung – von der weltweiten Missionstätigkeit, der globalen Vernetzung und dem Erziehungsanspruch der Pietisten. Mithilfe der spezifischen inszenatorischen Gestaltung durch Gottfried August Gründler wird nicht nur, wie in jeder Wunderkammer, das Universum als zusammenhängender, gottgewollter Organismus vor-gestellt. Darüber hinaus wird ein „Theater des Wissens“ aufgeführt, das die pietistische Zweckdienlichkeit zwar beinhaltet, doch zugleich – im Sinne einer Erstaunen und Bewunderung hervorrufenden Versammlung exklusiver Exponate – die Vision einer globalen Wissenswelt eröffnet. Die Lust an der spielerischen Verknüpfung von zweckgebundenen und „nutzlosen“ Dingen wird hier angeregt.


Nina Naußed: Sammlung, 2013-15

Die Ausstellung will die Grundprinzipien der Wunderkammer fortschreiben. Sie wird dabei das „große“, universale und enzyklopädische Modell mit dem „Kleinen“, den Alltagsfundstücken, den individuellen Geschichten und den verflochtenen Wegen der künstlerischen Recherche verbinden. Die Ausstellung wird im assoziativen Nebeneinander die Ikonographie des Materials und die Sprache der Dinge zum Klingen bringen. Sie wird das „wilde Denken“ der Findenden aufgreifen, banale Stücke in neuen Konstellationen sowie wundersame und erstaunliche Gebilde zeigen, schließlich Objekte und Filme, die Geschichten erzählen. Erbauliches gesellt sich zu Kuriosem, Lehrreiches mündet in Visionärem. Dabei werden Prozesse und Objekte kultureller Hybridisierung, Kolonialisierung und die diese mit bedingenden Reiserouten sichtbar. Im Rahmen aktueller kunst- und kulturwissenschaftlicher Diskurse zur Material- und Dinggeschichte sowie zum Komplex Artistic Research kann die Ausstellung einen pointierten Kommentar liefern. Bezugspunkt für das Projekt ist zum einen die barocke Wunderkammer der Franckeschen Stiftungen, zum anderen, vom konkreten Sammlungskonvolut abgelöst, der Denkraum einer multimedial ausgerichteten und global vernetzten künstlerischen Produktion. Denn die für die Wunderkammer kennzeichnende ars combinatoria ließe sich heute transdisziplinären Vernetzung.


Sophie Baumgärtner: Arbeitstisch, 2014

Junge Künstler_innen und Gestalter_innen, Absolvent_innen der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle aus verschiedenen Sparten der Kunst und des Design werden ihre Werke im Tandem mit ausländischen Künstler_innen und Gestalter_innen, die sie inspiriert haben oder mit denen sie intensiv zusammenarbeiten, präsentieren. Es werden neue Arbeiten für die Ausstellung entstehen. Zudem sollen in die Ausstellung einige historische Referenz-Objekte aus den Sammlungen der Franckeschen Stiftungen integriert werden. Umgekehrt sollen vereinzelt Exponate der Künstler_innen und Gestalter_innen einen dezenten Platz in der Wunderkammer finden und deren Sammlungsschwerpunkte und Kategorien kommentieren und erweitern. Die Kategorien der Naturalia, Artificialia, Scientifica, Exotica und Memorabilia sowie der Realia bilden dabei auch für die Präsentation der aktuellen Werke in der Ausstellungsetage einen lockeren Bezugsrahmen. Die Ausstellung möchte einen assoziativen Raum voller Verweisgeflechte – vergleichbar einer Wunderkammer – vorstellen.


Pia Fischer: Master-Kollektion „Anderwelten“, 2013/14. Foto Marco Warmuth

Aus Halle sollen, im Sinne der universalen Ausrichtung der Wunderkammersammlungen, Satelliten in Form von Gesprächsrunden, Tagungen und Kabinettausstellungen ausschwärmen, die in Sinop, Paris und andernorts Station machen.

Künstlerliste

Claudio Adami (ITA)
Pedro Flores Balbuena, gen. Ogwa (PRY)
Anne Baumann (DEU)
Sophie Baumgärtner (DEU)
Charlotta Bellander (SWE)
Berlin Rhizom (CHN/TWN/DEU)
Alighiero Boetti (ITA)
Mario Brondo (MEX)
cominghomefunktion (DEU/CYP)
Pia Fischer (DEU)
Wilhelm Frederking (DEU)
Ulrike Grossarth (DEU)
Murat Haschu (RUS)
Kristina Heinrichs (DEU)
Susanne Hopmann/Georg Lisek (DEU)
Thomas Huber (CH)
Burçak Konukman (TUR)
Nora Läkamp (DEU)
David Lynch (USA)
Anna Maria Maiolino (BRA)
Nina Viktoria Naußed (DEU)
Ginan Seidl (DEU)
Sabina Shikhlinskaya (AZE)
Esther Suarez Ruiz (COL)
Branislava Susnik (PRY)
Lars von Trier (DNK)
Silvia Weidenbach (DEU/GBR)
Xu Na (CHN)
Yang Yanyu (CHN)

ASSOZIATIONSRAUM WUNDERKAMMER
Zeitgenössische Künste zur Kunst- und Naturalienkammer der Franckeschen Stiftungen


Ein Ausstellungsprojekt mit künstlerischen und gestalterischen Positionen aus Aserbaidschan, Brasilien, China, Dänemark, Deutschland, England, Italien, Kolumbien, Mexiko, Paraguay, Russland, Schweden, der Schweiz, Spanien, Taiwan, der Türkei, den USA und Zypern.

Projektdurchführende Institutionen:
Franckesche Stiftungen, Halle,
in Kooperation mit der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle

Kuratorin:
Nike Bätzner, Berlin/Halle

Ort der Ausstellung:
Kunst- und Naturalienkammer und Ausstellungsetage der Franckeschen Stiftungen im Historischen Waisenhaus, Franckeplatz 1, Halle

Laufzeit:
Ausstellung in Halle: 24. April bis 16. August 2015

Weitere Kooperationspartner:
Werkleitz Gesellschaft Halle, Sommer 2015

Deutsches Forum für Kunstgeschichte, Centre Allemand d’Histoire de l’Art, und Studio der Gallerie Laurent Mueller, Paris, Oktober 2015

Sinopale 6, International Biennial, Sinop am Schwarzen Meer, August/September 2016

Katalog:
Zur Ausstellung erscheint eine Katalog mit Beiträgen von Nike Bätzner, Thomas Müller-Bahlke, James Delbourgo, Nadine Engel, Robert Felfe, Philine Helas, Felix Thürlemann und anderen

Vermittlungs- und Rahmenprogramm:
Die Ausstellung wird von einem umfangreichen Rahmenprogramm begleitet.

100.burg-halle.de/assoziationsraum-wunderkammer

ANZEIGE



KHM Open *Diplome 2021documenta Institut mit zwei neuen ProfessurenHBK Braunschweig veranstaltet erstmals digitalen RundgangBauhaus-Universität Weimar: Jahresschau »TheSum«Jahresausstellung 2021 – digital und in der StadtMerz Akademie: Abschluss Sommersemester 2021Hochschulpreis der FH Münster: Annika ReinholdKunsthochschule für Medien Köln (KHM) im Juni25. Bundespreis für KunststudierendeMarcel van Eeden neuer Rektor der Staatlichen Akademie der Bildenden KünsteKunsthochschule für Medien Köln (KHM) im JuniBewerbungen an der Folkwang Universität der KünsteAuszeichnungen vom Art Directors Club (ADC) für Studierende André Wischnewski ist Kalinowski-Preisträger 2021Kunsthochschule für Medien Köln (KHM) im Maire:visions - Online-Journal für transdisziplinäre Texte zu Kunst und visueller KulturHeba Y. Amin - neue Professorin für für Digitale und Zeitbasierte KunstOnline-Anmeldung für MasterstudiumKunstpreis der Werner-Stober-Stiftung ging an Ralf GudatNina Gerlach ist neue Rektorin an der Kunstakademie MünsterKerstin Brätsch und Till Fellrath neu an der AdBK NürnbergMit „alternativen Fakten“ gegen „Lügenpresse“ und „Meinungsdiktatur“Berlin Summer University of the Arts 2021Kunstgewerbemuseum Dresden eröffnet Design CampusHochschul-Infotage: onlineOnline-Bewerbung für Masterstudium Kulturen des KuratorischenKein leichter Gegner – Rassismus in unserer GesellschaftKunsthochschule für Medien Köln im MärzKünstlerische Projekte der StädelschuleComing To Voice. Absolvent_innen der Kunstakademie Düsseldorf 2020


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Ateliers suchen mieten anbieten