Leiko Ikemura. All about Girls and Tigers

26. September 2015 bis 31. Januar 2016 | Museum für Ostasiatische Kunst Köln
Eingabedatum: 14.09.2015

bilder

Eine große thematische Ausstellung mit dem Titel „All about Girls and Tigers“ (Alles über Mädchen und Tiger) widmet das Museum für Ostasiatische Kunst in Köln der weltweit renommierten und mit zahlreichen Preisen ausgezeichneten Künstlerin Leiko Ikemura. Sie wurde in Japan geboren und lebt seit 40 Jahren in Europa. Durch ihr Studium in Spanien und ihre Arbeit in der Schweiz sowie in Deutschland bekannte sich Ikemura zur westlichen Kunst. Die Konzeption der Ausstellung bestätigt dies nicht nur, sondern zeigt erstmalig die unverkennbar prägenden japanischen Wurzeln in ihrem Schaffen auf.



Leiko Ikemura, Usagi Kannon 2012/14, Terrakotta, glasiert, Foto: Kei Okano, Japan, courtesy the artist &The Foundation of Shigaraki Ceramic Cultural Park. (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2015

Die Schau konfrontiert dreizehn herausragende Werke der chinesischen und japanischen Kunst aus der Sammlung des Museums mit rund 200 Arbeiten Ikemuras. Aus der Gegenüberstellung ergibt sich die Abfolge der Themen, die Gegenstand der Ausstellung sind:

Seelenlandschaften – die kosmische Landschaft
Meditation - der Blick nach innen
Häuser und Höhlen – Gefäße des Schattens
Transfigurationen
Schwarz, Weiß, Grau – Substanz und Leere
Memento mori – Vergänglichkeit
Alles über Mädchen und Tiger – schwebend, stehend, liegend
Szenen aus den 53 Stationen der Ostmeerstraße (Tôkaidô)



Leiko Ikemura, Colonia, 2014, Tempera auf Jut, Foto: Jochen Littkemann, Berlin, courtesy the artist & Galerie Karsten Greve Köln. (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2015

Die Gegenüberstellung veranschaulicht, dass die Tradition der japanischen Kunst in Ikemuras Werk einen zentralen Bezugspunkt darstellt. Das mag zunächst überraschen. Denn als sich Ende des 19. Jahrhunderts die „Westliche Malerei“ (yôga) in Japan etablierte, war sie mit der „Malerei im japanischen Stil“ (nihonga) unvereinbar. Beide Stilrichtungen entwickelten sich seither unabhängig voneinander. Die Schau im Museum für Ostasiatische Kunst macht deutlich, dass Leiko Ikemura in ihren Arbeiten die Grenzen zwischen westlicher und japanischer Kunst in exemplarischer Weise aufhebt.

Öffnungszeiten
Dienstag bis Sonntag 11 - 17 Uhr
Jeden ersten Donnerstag im Monat 11 - 22 Uhr
(nicht an Feiertagen)
Montag geschlossen

Eintritt
9,50 € / ermäßigt 5,50 €

Museum für Ostasiatische Kunst Köln
Universitätsstraße 100, 50674 Köln
museum-fuer-ostasiatische-kunst.de

ANZEIGE



Leiko Ikemura:


- Art Basel 2016

- Art Basel Hong Kong 2014

- Art Basel Hong Kong 2016

- Art Basel Hong Kong 2018

- art berlin 2017

- art cologne 2015

- Daimler Art Collection

- Gallery Weekend Berlin 2016

- Heidelberger Kunstverein 2016

- Sammlung 20. 21. Jh. Kunstmuseum Basel

- Sammlung Deutsche Bank Frankfurt

- Sammlung Kunstmuseum Liechtenstein

- Sammlung zeitgenoessische Kunst der BRD


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image

Chatbot

Was der Bot u.a. jetzt bereits beantworten kann: Was ist Kunst, was macht die Kunst, Konzeptkunst, wozu Kunst, Künstler und was macht art-in.de? Um Fragen, die er noch nicht beantworten kann, kümmern wir uns. Es ist ein Experiment im Aufbau. Wir freuen uns über alle Fragen.


Card image cap

Camilla Steinum zusammen und getrennt

ab 26. 05. wieder geöffnet - 05. Juli 2020 | Kunstverein Göttingen

Card image cap

Wiedereröffnung der Ausstellung Arbeitsgruppen

bis 19.12.2020 | Künstlerhaus Stuttgart

Card image cap

IBA Aufruf 2020: Eintritt frei! Deine Saison im Eiermannbau

Bewerbungen bis Mitte Juni 2020 möglich

Card image cap

Was, Wenn…? Zum Utopischen in Kunst, Architektur und Design

30.5. - 20.9. 2020 | Neues Museum Nürnberg

Card image cap

Vier Auszeichnungen vom Art Directors Club (ADC)

Mai 2020 | Bauhaus-Universität Weimar

Card image cap

Shift #3: Vom (Nicht-)Produktiven

27.5.20 | Akademie der Bildenden Künste Nürnberg