Anzeige
Responsive image

Aus der Mitte. Eduardo Chillida, Hans-Hendrik Grimmling

19.5.-21.7.19 | Brandenburgisches Landesmuseum für moderne Kunst, Frankfurt (Oder)
Eingabedatum: 15.05.2019

bilder

Die Ausstellung verbindet Werke des Bildhauers und Grafikers Eduardo Chillida (geb. 1924 in San Sebastián, Spanien, gest. 2002 ebenda) mit Arbeiten des Malers Hans-Hendrik Grimmling (geb. 1947 in Zwenkau, lebt und arbeitet in Berlin). Im Zentrum stehen großformatige Malereien aus den 1970er- bis 2000er-Jahren von H.- H. Grimmling, die durch seine herausragenden Papierarbeiten, Kohlezeichnungen sowie expressive Kaltnadelradierungen, ergänzt werden. Diesen Werken steht eine kompakte Auswahl von Druckgrafiken und Handzeichnungen E. Chillidas aus den 1960er- bis 1990er-Jahren gegenüber.

Beide Künstler gehen aus unterschiedlichen künstlerischen Traditionen hervor – E. Chillida aus dem westeuropäisch geprägten Informell, H.-H. Grimmling aus dem im deutschen Osten von Staats wegen oktroyierten Realismus. Obgleich es also keine offenkundigen unmittelbaren Berührungspunkte gibt, finden sich in der Ausstellung vielfach Schnittstellen in der Auseinandersetzung über gemeinsame Themen: zu Fragen bzw. der Bedeutung der Mitte, zum Phänomen des Raums an sich, dem Standpunkt oder der Begrenzung einer Position. Im Werk beider Künstler stehen diese Begriffe im metaphorischen Sinn für individuell-menschliche, gesellschaftliche, aber auch territoriale Fragestellungen ein. Inspiration geben zunächst Naturformen oder der menschliche Körper. Diese werden im Bild jedoch konsequent abstrahiert oder fragmentiert. Durch diese Reduktion sind Torso, Hände und Füße beizeiten nur
als Formzeichen erkennbar und verweisen so auf systemische Bedingungen.

Eduardo Chillida gelangte über die Architektur zur Bildenden Kunst. Über die freie, zeichnerische Geste des Informell fand er in den 1960er-Jahren zu einer blockhaftmonumentalen Formensprache. Als Hommage an seine Heimat gehen einige Werke auf die Natur und Landschaft des Baskenlandes zurück, andere auf Impulse und Eindrücke aus europäischer Literatur, Kultur, Musik und Philosophie. Seit den 1960er-Jahren fokussierte er sich auf die Abstraktion als Ausdrucksmöglichkeit von überzeitlichem, nach Freiheit strebendem, Grenzen überwindendem Denken.

H.-H. Grimmling wurde an den Kunsthochschulen in Leipzig und Dresden ausgebildet. Er verfolgte stets das Ansinnen, den themen- und figurenbetonten (sozialistischen) Realismus durch eine abstrahierende Formensprache zu
überwinden. Bedeutend waren und sind bis heute das Aufwerfen existentieller Fragestellungen, des gleichnishaft eingesetzten Gefangen- oder Verstrickt-Seins, des halt- wie bodenlosen Fallens oder Stürzens; Themen, die der Künstler – der 1986 aus der DDR ausreiste und ausgebürgert wurde – durch den Rückgriff auf mythologische Figurationen wie Ikarus oder dem Gordischen Knoten verkörpert. Die existentielle Bedrohung wird zudem durch heranrückende Bildgrenzen oder bedrohlich eng werdende Bildräume veranschaulicht.


Brandenburgisches Landesmuseum für moderne Kunst,
Rathaushalle, Marktplatz 1, 15230 Frankfurt (Oder)
www.blmk.de


Presse



Eduardo Chillida:


- Art Basel 2013

- Art Basel Miami Beach 2013

- ArtZuid2013, Amsterdam

- Daimler Art Collection

- Galleries ART DUBAI CONTEMPORARY 2015

- MACBA COLLECTION

- MoMA Collection

- Museo Reina Sofía, Collection

- Preistraeger Goslarer Kaiserring

- Preistraeger Praemium Imperiale Sculpture

- Sammlung Deutsche Bank, Frankfurt

- Sammlung Würth

- Sammlung, Kunstmuseum Liechtenstein

- Skulptur Projekte Münster 1987

- skulptur projekte münster 1997

- Solomon R. Guggenheim Collection


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image

Chatbot

Was der Bot u.a. jetzt bereits beantworten kann: Was ist Kunst, was macht die Kunst, Konzeptkunst, wozu Kunst, Künstler und was macht art-in.de? Um Fragen, die er noch nicht beantworten kann, kümmern wir uns. Es ist ein Experiment im Aufbau. Wir freuen uns über alle Fragen.


Card image cap

Oskar Manigk. HIER + DA Underground, Revolte + Post-Wende

21. 09. - 10. 11. 2019 | Kunstverein für Mecklenburg und Vorpommern in Schwerin

Card image cap

B3 / THE ARTS+ 2019: Zwischen Sehnsuchtsorten und Scheinwelten

15. bis 20. Oktober 2019 | B3 Biennale des bewegten Bildes

Card image cap

Moderne. Ikonografie. Fotografie. Das Bauhaus und die Folgen 1919-2019

22.9.2019 - 9.2.2020 | Kunstmuseum Kloster Unser Lieben Frauen, Magdeburg

Card image cap

Praemium Imperiale

September 2019