Anzeige
me



Camille Henrot | Mother Tongue

18.4. - 8.8.2021 | Kestner Gesellschaft, Hannover
Eingabedatum: 21.04.2021

Camille Henrot | Mother Tongue

Camille Henrot Mon Corps de Femme 2019 Bronzeguss, Elektrokabel / Casted bronze, electric cables 177 x 66 x 47 cm © ADAGP Camille Henrot. Courtesy of the artist and König Galerie, Berlin/London/Seoul Photo: Josep Fontibilder

Wie finden wir einen Weg, um Ordnung in das Chaos unseres Lebens zu bringen? Wie gehen wir mit unserem gleichzeitigen Bedürfnis nach Bindung und Selbstbestimmung um? Und wie positionieren wir uns angesichts gesellschaftlicher und privater Erwartungshaltungen? Die Ausstellung „Mother Tongue“ der französischen Künstlerin Camille Henrot (* 1978 in Paris) kreist um existenzielle Emotionen. Die Werke der Ausstellung reflektieren das ambivalente Gefühl, hin und hergerissen zu sein zwischen dem Verlangen, sich zurückziehen und gleichzeitig Anteil nehmen zu wollen – sowohl auf persönlicher als auch auf politischer Ebene. Dabei navigieren Henrots Werke durch unsere Gegenwart im Spannungsfeld von rationalen Systemen und intuitivem Wissen.

Die Kestner Gesellschaft freut sich, die erste umfassende, institutionelle Einzelausstellung der Künstlerin mit neuen Werkserien in Deutschland zu präsentieren. Zu sehen sind Zeichnungen, Malerei und Skulpturen, darunter die großformatigen Kalkputz-Fresken „Monday“ (2016) und die 3D-Filminstallation „Saturday“ (2017). Camille Henrot wurde auf der Biennale Venedig 2013 für ihr bahnbrechendes Werk „Grosse Fatigue“ mit dem Silbernen Löwen ausgezeichnet und erhielt 2017 die Carte Blanche im Palais de Tokyo in Paris, wo sie die monumentale Ausstellung „Days are Dogs“ präsentierte.

Der Titel der Ausstellung, „Mother Tongue“ (dt: Muttersprache), lässt sich auf verschiedene Arten lesen: Er kann auf die Sprache als Mittel der Weltaneignung bezogen werden ebenso wie auf die Zunge („Tongue”) als Organ des Ausdrucks, der tastenden Aneignung und des Konsums. Der Titel verweist auch auf das Verhältnis von Bindung und Trennung innerhalb der menschlichen Entwicklung, die im Säuglingsalter beginnt und sich das ganze Leben lang fortsetzt. Diese Spannungsverhältnisse sind Ausgangspunkt der fortlaufenden Serie von Zeichnungen, Gemälden und Bronzeskulpturen „Systems of Attachment“.

In der Zeit des coronabedingten Lockdowns ist der Zwiespalt zwischen persönlichen Bedürfnissen und der Positionierung hinsichtlich gesellschaftlicher Anforderungen spürbarer denn je. Die neue Serie „Is Today Tomorrow?“ entstand während des ersten Lockdowns, als sich Henrot, wie viele andere, in Selbstisolation übte. So entstanden täglich Werke mit Tagebuch-Charakter, die die spezifischen Momente widerspiegeln, in denen sie entstanden sind. Ihre Titel reflektieren diese besondere Zeitlichkeit: Sie alle enthalten das Wort „day“, wie beispielsweise „Blue Monday“, „Wait Another Day“ und „Ruin my Day“. Individuelle, intime Auseinandersetzungen führen bei Henrot immer auch zu umfassenden Fragestellungen nach übergeordneten Systemen, wie zum Beispiel nach den gesellschaftlichen Anforderungen, die an ein Individuum gestellt werden, oder nach den Auswirkungen unseres Handelns auf nachfolgende Generationen. Dass Transformations- und Übergangsprozesse immer auch mit emotionaler Arbeit einhergeht, zeigt die eigens für die Ausstellung realisierte, überlebensgroße Bronzeskulptur „3,2,1“. Darin verliert ein hybrides Mensch-Vogelwesen eine Träne über die Menge an Abfall zu seinen Füßen, die während der Produktion entstanden ist.

Camille Henrots Installationen, die häufig von einer umfangreichen Recherche begleitet werden, verknüpfen tradierte Darstellungen, Alltagsfunde und persönliche Erfahrungen. Sie inszeniert diese Materialien und Fundstücke im Ausstellungsraum und verweist auf die wechselhaft hoffnungsvolle, auflehnende, melancholische oder resignierte Position, die wir angesichts unserer persönlichen Verantwortung und der überwältigenden Erwartungen der Gegenwart einnehmen können. Henrots Werk wurde international mit umfassenden Einzelausstellungen unter anderen im Palais de Tokyo, Paris (2017), in der Kunsthalle Wien (2017), im New Museum, New York (2014) und in der Tokyo Opera City Art Gallery (2019) gewürdigt. 2021 ist die Künstlerin zudem mit einer Einzelausstellung in der National Gallery of Victoria in Melbourne, Australien vertreten und nimmt an der Liverpool Biennial in England teil.
...

Parallel sind außerdem folgende Ausstellungen zu sehen:
Susan Hiller | Lost and Sound
Sharon Lockhart | The Future Should Always Be Better @ Fassade
Moyra Davey | My Saints @ Shifting Present

(Laufzeit: 18. April - 8.August 2021)
Goseriede 11
30159 Hannover
www.kestnergesellschaft.de

Presse



Camille Henrot:


- abc 2014

- Art Basel 2013

- Art Basel 2016

- Art Basel Hong Kong 2018

- Art Basel Miami Beach 2013

- art basel miami beach 2014

- art berlin 2017

- Artist to watch 2014, by artsy

- Berlin Biennale 2016

- Biennale de Lyon 2015

- Biennale of Sydney 2016

- Biennale Venedig 2013

- Exo-Evolution 2015

- Frieze LA 2019

- Frieze LA 2019

- Frieze London 2016

- Gallery Weekend Berlin 2016

- Gallery Weekend Berlin 2019

- Gwangju Biennale 2014

- Kunstverein Hannover 2015

- Kunstverein Münster 2015

- Liverpool Biennial 2020

- Montevideo Biennale 2013

- Prospect New Orleans 3, 2014

- Taipei Biennial, 2014

- Triennale der Photographie in Hamburg 2015


Anzeige
Responsive image


Anzeige
vonovia award-teilnahme


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image

Chatbot

Was der Bot u.a. jetzt bereits beantworten kann: Was ist Kunst, was macht die Kunst, Konzeptkunst, wozu Kunst, Künstler und was macht art-in.de? Um Fragen, die er noch nicht beantworten kann, kümmern wir uns. Es ist ein Experiment im Aufbau. Wir freuen uns über alle Fragen.


Card image cap

UNPREDICTABLE Peter Sandbichler

Gleitende Eröffnung 6. Mai 2021, 16 bis 20 Uhr | Kunstraum Dornbirn

Card image cap

Language for Sale

07. 05. - 07. 06. 2021 | Edith-Russ-Haus für Medienkunst, Oldenburg

Card image cap

CLAES OLDENBURG Soft Inverted Q

Städtisches Museum Abteiberg