CAMILLE HENROT „The Pale Fox“

21. Februar - 10. Mai 2015 | Westfälischer Kunstverein, Münster
Eingabedatum: 22.02.2015

vorher: CAMILLE HENROT „The Pale Fox“

Die international vielbeachtete Ausstellung „The Pale Fox“ der französischen Künstlerin Camille Henrot kommt erstmals nach Deutschland. Nach den Stationen London, Kopenhagen und Paris wird sie im Februar in Münster zu sehen sein.

„The Pale Fox“ widmet sich unserem Bemühen, der Welt und unserer Existenz Sinn zu verleihen – durch die Objekte, die uns umgeben, und die Art und Weise, wie sie zueinander in Beziehung stehen. Mehr als 400 Fotografien, Tuschezeichnungen, Bronzeskulpturen, Diagramme, Bücher und Artefakte ordnet Camille Henrot nach Prinzipien, die den unterschiedlichsten kulturellen, philosophischen und biologischen Zusammenhängen entstammen. In dieser Überlagerung demonstrieren sie vor allem den Exzess einer vermeintlich zum Erkenntnisgewinn führenden Ordnungswut. Dabei experimentiert Henrot mit verschiedenen Maßstäben und Chronologien, die von der Geschichte des Universums bis zum Universum des Künstlerateliers reichen. Auf diese Weise wird die Ausstellung zu einem Modell für die Archivierung, Bewahrung und schließlich das Wiederauffinden und Abfragen von Informationen. Zusammen mit einem atmosphärischen Soundtrack hüllt das gänzlich blaue Environment von „The Pale Fox“ den Besucher ein. Gestapelte und aufgerollte Bilder werden zu Objekten, Artefakte aus Museumssammlungen werden ergänzt oder ersetzt durch eBay-Käufe und Diashows in digitalen Bilderrahmen. Henrot schlägt eine Brücke zwischen der Konstruktion und Systematisierung von Wissen und haptischen und sensorischen Erlebnissen. Damit spielt sie auf unser aller Bedürfnis an – im Künstlerischen wie im Privaten - aus den Dingen, die uns vertraut sind, kleine, fantastische Modellwelten zu kreieren, als Mittel und Strategie, sich in der Realität zu verankern und zu verorten.

Der Titel „Pale Fox“ ist einer ethnologischen Studie über die westafrikanische Volksgruppe der Dogon (Griaule/Dieterlen: „Le Renard Pâle“, 1965) entlehnt. In der Religion der Dogon steht der Blassfuchs für Unordnung und Chaos, aber ebenso für die Entstehung und das Werden; der Legende nach entstand durch ihn die Sonne. Die Unordnung wird somit nicht als Verfehlung gewertet, sondern als notwendige Bedingung für kreatives Schaffen. Camille Henrot wiederum erkennt in der Figur des Blassfuchses ein Symptom unseres digitalen Zeitalters wieder: den von eifriger Begeisterung und Neugier getriebenen Menschen, auf dessen blässlichem Teint sich das Licht des Computers spiegelt, durch den hindurch er des Nachts aus seinem Fuchsbau auf die Welt blickt.

Die Ausstellung „The Pale Fox“ entwickelt Ideen von Henrots Videoarbeit „Grosse Fatigue“ (2013, 13 Min.) weiter. Die Arbeit fragte nach einer Enzyklopädie des Wissens bzw. der Unmöglichkeit einer solchen Erfahrbarkeit. Der Westfälische Kunstverein zeigt auch die Videoarbeit „Grosse Fatigue“ im Rahmen der Ausstellung.

Camille Henrot wurde 1978 in Paris geboren und lebt und arbeitet in New York. 2013 wurde sie auf der 55. Biennale di Venezia mit dem Silbernen Löwen und 2014 mit dem Nam June Paik Award der Kunststiftung NRW ausgezeichnet. „The Pale Fox“ zählt laut The Guardian zu den zehn wichtigsten Ausstellungen des Jahres.



Ausstellung:
Westfälischer Kunstverein,
Rothenburg 30,
48143 Münster

westfaelischer-kunstverein.de

Presse



Camille Henrot:


- abc 2014

- Art Basel 2013

- Art Basel 2016

- Art Basel Hong Kong 2018

- Art Basel Miami Beach 2013

- art basel miami beach 2014

- art berlin 2017

- Artist to watch 2014, by artsy

- Berlin Biennale 2016

- Biennale de Lyon 2015

- Biennale of Sydney 2016

- Biennale Venedig 2013

- Exo-Evolution 2015

- Frieze LA 2019

- Frieze LA 2019

- Frieze London 2016

- Gallery Weekend Berlin 2016

- Gallery Weekend Berlin 2019

- Gwangju Biennale 2014

- Kunstverein Hannover 2015

- Kunstverein Münster 2015

- Liverpool Biennial 2020

- Montevideo Biennale 2013

- Prospect New Orleans 3, 2014

- Taipei Biennial, 2014

- Triennale der Photographie in Hamburg 2015


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Boris Lurie Art Foundation


Anzeige
Responsive image

Chatbot

Was der Bot u.a. jetzt bereits beantworten kann: Was ist Kunst, was macht die Kunst, Konzeptkunst, wozu Kunst, Künstler und was macht art-in.de? Um Fragen, die er noch nicht beantworten kann, kümmern wir uns. Es ist ein Experiment im Aufbau. Wir freuen uns über alle Fragen.


Card image cap

mumok digital

November 2020 | museum moderner kunst stiftung ludwig wien

Card image cap

Mind the Gap! Zwischen bekannten und neuen Räumen

November 2020 | Museum für Konkrete Kunst, Ingolstadt

Card image cap

ifa-Galerie Stuttgart ab 2021 unter neuer Leitung

November 2020 | ifa-Galerie Stuttgart

Card image cap

DAAD-Preis für LI Muhua

November 2020 | Kunstakademie Karlsruhe

Card image cap

ART COLOGNE: Das Online-Programm im November

Viele digitale Inhalte ab 18. November auf der ART COLOGNE-Website