"Diagnose Kunst" - Kunstmuseum Ahlen (22.10.06-11.2.07)


Eingabedatum: 05.10.2006



bilder

Die Ausstellung wird eine Anzahl verschiedenster Techniken und Technologien zeigen: von der Verwendung medizinischer Röntgenbilder bis hin zu Bildwerken mit infiziertem Blut wird mit den Mitteln der Malerei, Skulptur, Installation und Videopräsentation eine Exposition zu sehen sein, in dem die Kunst die Medizin aus unterschiedlichen Blickwinkeln interpretiert. 58 Künstler, wie Joseph Beuys, Timm Ulrichs, Mona Hatoum, Chuck Close, Damien Hirst, Heinz Mack, Daniel Spoerri sind beteiligt, ca. 150 Objekte von 50 Leihgebern werden gezeigt.

"Kunst ist kein Luxus, sie gehört zum Leben. Das Leben ohne Kunst wäre ärmer, das Leben ohne Medizin wäre kürzer, beide erscheinen uns unverzichtbar." Prof. Dr. med. Ralf Scherer

In dieser, von einem Arzt und einer Kunsthistorikerin aus ihren jeweils unterschiedlichen Blickwinkeln konzipierten Ausstellung wird versucht, den Grenzbereich zwischen Kunst und der modernen medizinischen Wissenschaft zu explorieren und umfassend zu dokumentieren. Prof. Dr. med. Ralf Scherer, Chefarzt und Leiter der Klinik für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin am Clemenshospital in Münster, hat sich seit 2004 intensiv mit dem Thema Medizin und Kunst beschäftigt. Was anfänglich "nur" für einen
Vortrag anlässlich eines Kongress gedacht war, wurde zu einem Ausstellungsprojekt.

In der Ausstellung werden mehrere Ebenen deutlich, auf denen sich Medizin und zeitgenössische Kunst begegnen: eine Endoskopie oder ein chirurgischer Eingriff sind Grundlage von Aktionen und Installationen bei Orlan und Mona Hatoum. Die modernen bildgebenden Verfahren der Radiologie dienen als Grundlage für Bildwerke von Marilene Oliver, Wim Delvoye oder Katharina Sieverding. Entsprechend dem Selbstverständnis der Künstler von der Autonomie des Bildes oder des Kunstwerkes konzentriert sich der Blick nicht
auf Werke mit rein abbildendem oder illustrativem Charakter. Es sind vielmehr Arbeiten, in denen die Künstler den medizinischen Kontext als Metapher benutzen, um Fragen von grundsätzlicher Bedeutung zu stellen. Damian Hirst, Wim Delvoye, Mark Wallinger und Paddy Hartley fragen, ob der Glaube an die Allmacht der Medizin bereits zu einer Ersatzreligion geworden ist. Joseph Beuys, Chuck Close und Barton Benes drücken persönlichen Krankheitserfahrungen mit Herzinfarkt, Querschnittslähmung oder AIDS in ihren Arbeiten aus. Christine Borland, Jaq Chartier und Patricia Picinini fragen, wohin sich die Welt angesichts der rasanten Entwicklung der Biowissenschaften entwickeln wird.

Die Künstler dieser Ausstellung schaffen kein Abbild der Medizin, sondern sie machen sich ihr ganz eigenes Bild von der modernen Medizin in allen ihren Aspekten. Sie analysieren, hinterfragen und greifen ein. Mit medizinischen Untersuchungsmethoden, bildgebenden Verfahren und künstlerischen Interventionen bearbeiten sie alle zentralen Fragen der menschlichen Existenz bis hin zu ihrer genetischen Grundlage. Sie tun dies mit großer Ernsthaftigkeit, Seriosität, Professionalität und einem gutem Schuss Humor, und nicht zuletzt mit einem großem Respekt vor der Schöpfung. Kunst ist kein Luxus, sie gehört zum Leben.

Das Leben ohne Kunst wäre ärmer, das Leben ohne Medizin wäre kürzer, beide erscheinen uns unverzichtbar.

Abbildung: Edith Micansky, BSG, 2004

Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag 11-18 Uhr; Samstag, Sonntag 10-18 Uhr; Montag geschlossen

Kunstmuseum Ahlen
Museumsplatz 1
59227 Ahlen
Tel.: 02382-91 83 0

kunstmuseum-ahlen.de

ch






Daten zu Damien Hirst:

- Art Basel 2013
- Art Basel 2016
- Art Basel Hong Kong 2014
- Art Basel Hong Kong, 2016
- Art Basel Miami Beach 2013
- art basel miami beach, 2014
- art cologne 2015
- ARTRIO 2013, Brasilien
- daad Stipendiat
- Frieze London 2013
- Istanbul Biennial, 1992
- KIAF 2016
- MoMA Collection
- Preistraeger 1995, Turner Prize
- Sammlung Brandhorst,München
- Sammlung Deutsche Bank, Frankfurt
- Sammlung MMK, Frankfurt
- Tate Post War Collection ,London
- White Cube - Gallery

Weiteres zum Thema: Damien Hirst



SHOPPING - Die Ausstellung


Die Schirn Kunsthalle in Frankfurt möchte mit der Ausstellung "SHOPPING" 100 Jahre Faszination, Wechselwirkungen und Annäherung von bildender Kunst an die Ästhetik, Strategien und Verführungstechniken der Konsumkultur dokumentieren.
Die bunte, künstliche Welt des Konsums, die unermüdlich neue Sehnsüchte, Versprechungen und Verlockungen produziert, ist zu einem Element unseres Lebens geworden. Shopping ist öffentliches Ritual, Freizeitbeschäftigung, Lustgewinn, Unterhaltung und spiegelt so die Kultur und Werte der Konsumgesellschaft wider.
Erstmals widmet sich eine große Ausstellung so ausführlich dem Zusammenhang von Konsumkultur und moderner wie zeitgenössischer Kunst, und mit über 60 künstlerischen Positionen wird dem Besucher ein breiter Überblick über die verschiedensten Ansätze zu diesem heutzutage gesellschaftlich zentralem Thema geboten.

Gezeigt werden Arbeiten von Marcel Duchamp, Claes Oldenburg, Andy Warhol, Beuys, Jeff Koons, Damien Hirst, Ben Vautier, Sylvie Fleury, Haim Steinbach und Barbara Kruger und vielen mehr.
Die für den Besucher angenehm nachvollziehbare Ausstellung beginnt mit Fotografien vom Beginn des 20. Jahrhunderts und zeigt Werke des Surrealismus über Bauhaus und Pop Art hin zu Fluxus und schließlich zur zeitgenössischen Beschäftigung mit den Dingen der Alltagskultur und des Konsums.
Betreten wird die Ausstellung durch Guillaume Bijls Neuinstallation "Neuer Supermarkt", der ein vollständiges Supermarktsortiment von Lebensmitteln, Frischwaren, Käse, Fleisch, Getränke und Hygieneartikel enthält. Durch die Transformation alltäglicher Orte an Orte der Kunst erhält der völlig vertraut erscheinende Raum den Charakter eines dreidimensionalen Stillebens und wirkt beinahe unheimlich.

Außerhalb der Ausstellungsräume greift die Ausstellung konsequenterweise in den öffentlichen Raum über.
Haim Steinbach thematisiert in seiner eigens für "SHOPPING" geschaffenen Arbeit "Display #60 (41 figures)", die aus 41 entlang der 80m langen Fensterfront der Schirn- Ausstellungshalle platzierten Schaufensterpuppen besteht, die Strategie und Ästhetik der modernen Warenhäuser.

Ebenso Barbara Kruger, die mit ihrem Werk "I shop therefore I am" eine Ikone zu diesem Thema geschaffen hat. Von der Fassade der Galeria Kaufhof lässt sie auf einer Fläche von 2200 qm ein riesiges Augenpaar mit dem Schriftzug "DAS BIST DU, DAS IST NEU, DAS IST NICHTS, DAS IST ALLES. DU WILLST ES, DU KAUFST ES, DU VERGISST ES" auf die Passanten der Zeil, einer der umsatzstärksten Shopping- Meilen Deutschland, blicken.
Der thailändische Künstler Surasi Kusolwong empfängt den Reisenden auf dem Frankfurter Flughafen mit seinem " 1 Euro Market (shop till you fly)". Er bietet auf 500 qm ca. 4000 asiatische Plastikartikel nicht nur zur Betrachtung, sondern explizit zum Einkauf an: die Waren mit dem Einheitspreis von einem Euro sind für jedermann erschwinglich und unterlaufen so die für die Konsumgesellschaft typische Hierarchie von Markenwerten und Preiskategorien.

Neben den diversen Neuinstallationen von G. Bijl, Michael Elmgreen & Ingar Dragset, H. Steinbach, B. Kruger, B. Vautier, A. Gursky und S. Kusolwong ist auch erstmals Damien Hirsts Installation "Pharmacy" in Deutschland zu sehen. Das Hauptwerk des Shootingstars der Young British Art wurde 1992 von der TATE in London angekauft und verlässt diese nun erstmals. Ein Umstand, der möglich wurde, weil die Ausstellung gemeinsam von Max Hollein (Direktor der Schirn Kunsthalle Frankfurt) und Christoph Grunenberg (Direktor der TATE Liverpool) kuratiert wird. Zudem wurde der enorm aufwendige Ab- und Aufbau der monumentalen Installation von einem Pharmakonzern gesponsert.
Dass die Ausstellung überhaupt stark von nicht-staatlichen Sponsoren ermöglicht wurde, Hauptsponsor ist die Credit Suisse AG, tut ihrer Faszination keinerlei Abbruch, im Gegenteil: die oben erwähnten Neuinstallationen wären anders gar nicht denkbar gewesen.

Ein Überblick über die künstlerische Auseinandersetzung mit der eigenen Konsumkultur, der zwar zum Nachdenken anregt, aber dennoch wirklich Spaß macht. Nach dem Besuch der Schirn-Kunsthalle macht der Schaufensterbummel gleich doppelt Spaß, man schlendert die Zeil entlang und erfreut sich der verführerischen Auslagen – bis man vor Barbara Krugers Installation wieder aus de Träumen gerissen wird...

Jk


Adresse:
Schirn Kunsthalle Frankfurt – Römerberg, 60311 Frankfurt am Main

Öffnungszeiten:
Mi – Sa 11 – 22 Uhr, So + Di 11 – 19 Uhr

Eintritt 6,99 EUR

SCHIRN.de



Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    berlin



    Alexander Kluge. Gärten der Kooperation

    Die beiden zentralen inhaltlichen Bezugspunkte der Ausstellung kreisen um die Metapher des Gartens und die Idee des Gemeinsamen. weiter


    Saâdane Afif. Ici. / Là-bas.

    In Düren und Montpellier wird die Arbeit „Ici. / Là-bas.“ von dem französischen Künstler Saâdane Afif zeitgleich gezeigt. weiter


    Denn hinter diesem Horizont liegt ein weiterer Horizont

    Die Ausstellung spiegelt den Blick der zeitgenössischen Kunst auf alternative Zukunftsentwürfe – mögliche Horizonte hinter dem jetzt sichtbaren Horizont. weiter


    MORE than ROME. Christoph Brech

    Ungewöhnlich, manchmal irritierend, oft verblüffend sind die Arbeiten des Münchner Bild- und Videokünstlers Christoph Brech. Seine Werke konzentrieren sich auf Phänomene der Zeit, der Übergänge, der Erinnerung. weiter

    graduiert ≈ präsentiert

    Vom 11. Oktober bis 12. November 2017 zeigt die Burg Galerie im Volkspark unter Arbeiten von Stipendiatinnen und Stipendiaten der Graduiertenförderung des Landes Sachsen-Anhalt aus den Jahren 2016 und 2017. weiter

    Ausstellung der Meisterschülerinnen/Meisterschüler der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig

    Die Ausstellung versammelt traditionell zum Beginn des Akademischen Jahrs Arbeiten der Meisterschüler*innen, die im Winter- und Sommersemester ihre Prüfung erfolgreich abgelegt haben weiter


    Martin Parr: Souvenir - A Photographic Journey

    In seinen Arbeiten zeigt Martin Parr die gesellschaftliche Realität: Phänomene wie Konsum, Tourismus oder nationale Identitäten beleuchtet er aus einer unterhaltsamen Perspektive, die das Banale, Extreme und manchmal auch Abgründige im Alltäglichen sichtbar macht. weiter

    Roter Oktober. Kommunismus als Fiktion und Befehl

    Die russische Revolution kann als Beginn des proletarischen Zeitalters und der Etablierung international sehr unterschiedlicher Kommunismen gelten. Mittels zeitgenössischer Kunstwerke der verschiedensten Gattungen und Medien sowie einer Auswahl historischer Referenzwerke versucht die Ausstellung ... weiter

    Robert Sieg erhält den Meisterschülerpreis der G2 Kunsthalle 2017

    Im Rahmen der heutigen Eröffnung der Meisterschüler-Ausstellung der Hochschule für Grafik und Buchkunst (HGB) 2017 hat Steffen Hildebrand (G2 Kunsthalle) den Meisterschülerpreis der G2 Kunsthalle an Robert Sieg für seinen filmischen Essay „Der unsichtbare Teich“ verliehen. weiter


    Hendrick Goltzius und Pia Fries: Proteus und Polymorphia

    Mehr als vierhundert Jahre trennen das künstlerische Œuvre des Manieristen aus dem späten 16. und dem frühen 17. Jahrhundert, Hendrick Goltzius, und der zeitgenössischen Malerin Pia Fries, die sich seit sieben Jahren künstlerisch mit dem Werk von Goltzius auseinandersetzt. weiter


    Folklore. Eine Kontroverse mit Werken aus den Sammlungen

    Die kontroverse Rolle von Folklore in der bildenden Kunst seit Beginn des 20. Jahrhunderts bis in die Gegenwart steht im Mittelpunkt der neuen Sammlungsausstellung in Partnerschaft mit der Generali Foundation weiter

    Hiscox Kunstpreis 2017

    Die mit 7.500 Euro dotierte Auszeichnung erhält Daniel Hopp. Über das Aufenthaltsstipendium im Rahmen von »sommer.frische.kunst“ kann sich der Malerei-Student Simon Modersohn freuen. weiter


    DIORAMA. ERFIN­DUNG EINER ILLU­SION

    Vom 6. Okto­ber 2017 bis 21. Januar 2018 widmet sich die Schirn Kunst­halle Frank­furt in einer großen Ausstel­lung einer Kultur­ge­schichte des Sehens. weiter


    Heike Kati Barath - Mal

    Die Berliner Künstlerin Heike Kati Barath wird 2017 mit dem Karl-Ernst-Osthaus-Preis der Stadt Hagen ausgezeichnet. weiter

    Andreas Mühe Eine Quadratur

    Der Fotograf Andreas Mühe, geboren 1979 in Karl-Marx-Stadt, lebt und arbeitet in Berlin. Sehen wir in seinen Fotografien was wir sehen wollen? weiter