Affekte

4. 04. - 8. 06. 2014 | Kunstpalais, Erlangen
Eingabedatum: 08.04.2014

bilder

„Ich fühle, also bin ich.“ So pointiert beschreibt der US-amerikanische Neurologe António Damásio den Zusammenhang zwischen menschlicher Kognition und Emotion. Die Philosophin Michaela Ott stellt außerdem fest, dass seit dem 11. September 2001 eine größere Affektzugewandtheit zu beobachten sei, eine „sich selbst speisende Angstproduktion im politischen und wissenschaftlichen Diskurs“. Sie wertet diesen Wunsch nach affektiver Entlastung als Reaktion auf die Leistungsgesellschaft, die den Affekt zu unterdrücken suchte.

Der Begriff des „Affekts“, wie wir ihn für unsere Ausstellung definiert haben, steht zunächst ganz allgemein für einen starken emotionalen Impuls, der unmittelbar in eine Handlung mündet. Affekte erzeugen dadurch ein Spannungsverhältnis zwischen Handlung und Legitimation. Sie bilden sich außerdem, so die These der Kulturwissenschaftlerin Sarah Ahmed, in aktiven und reaktiven Prozessen aus, entstehen also zirkulär.

Aufbauend auf diesen Beobachtungen setzt sich unsere Ausstellung unter anderem mit der Frage auseinander, welche Auswirkungen Affekte auf den öffentlichen politischen Diskurs haben. Was bedeutet dieses „Thinking through Affect“ für unsere Gesellschaft?

Die Spannbreite der Exponate reicht von der Einbettung des Affekts in gesellschaftliche Rituale bis hin zum zerstörerischen Potential affektgeladener Massen. Es geht aber auch um das „affected seeing“, also um die Affekte, die im Betrachter erzeugt werden.

Mit: Halil Altindere (TR), Keren Cytter (IL), Cyprien Gaillard (FR), Meiro Koizumi (JP), Aernout Mik (NL), Suzanne Opton (US), Santiago Sierra (ES), Mathilde ter Heijne (NL), Ryan Trecartin (US), Bill Viola (US), Tomoya Watanabe (JP)


Kunstpalais

Stadt Erlangen

Palais Stutterheim

Marktplatz 1

91054 Erlangen


Web: kunstpalais.de

Pressemitteilung






Daten zu Aernout Mik:

- 1st Parasophia Kyoto International Festival of Contemporary Culture 2015
- Affekte, Kunstpalais Erlangen, 2014
- Aichi Trienniale 2013
- Art Basel 2013
- art berlin 2017
- Berlin Biennale 2001
- Bienal de Sao Paulo, 2010
- Hartware MedienKunstVerein (HMKV)
- Kunstpreis Aachen
- MoMA Collection
- Prospect New Orleans 1, 2008
- Sammlung DZ Bank, Frankfurt
- Sammlung MMK, Frankfurt
- Shanghai Biennale 2012

Weiteres zum Thema: Aernout Mik



Wilhelm Lehmbruck Museum: "Taktiken des Ego" (25.5.-31.8.03)


Im Rahmen der 27.Duisburger Akzente findet im Lehmbruck Museum eine Ausstellung statt, in deren Zentrum die Schauplätze der menschlichen Psyche stehen sollen. Bereits am 23.5.03 wird das Thema auf einem internationalen Symposium "Hybrid Identities - Hybride Identitäten" von unterschiedlicher Seite (Anthropologie, Neurologie, Medientheorien) her beleuchtet (Programm unter: lehmbruckmuseum.de).

Pressemitteilung / Auszug: " ... In einer pointierten Auswahl wird aufgezeigt, wie zeitgenössische Künstler auf dieses Thema reagieren und psychologisch, sozial, emotional oder gesellschaftlich motivierte Transformationen des "Ichs" konstruieren. Ihre Arbeiten schlagen dabei Bögen zwischen der Egomanie und der Selbstaufopferung, der authentischen Identitätsfindung, Destruktion und Fiktionalisierung eines "Ichs". Selbstwahrnehmung erscheint nicht mehr nur als Erkenntnisinstrumentarium, sondern zunehmend auch als stereotype psychologische Pflichtübung eines letztlich "standardisierten Individuums". Andere Arbeiten provozieren die Fragen, welche Räume die Selbstbespiegelung für eine gesellschaftliche Verortung eröffnen oder welches potentielle Kräftefeld individueller Selbstbehauptung es zu schützen gilt. Viele Arbeiten entstehen eigens für die Ausstellung oder sind erstmals in Deutschland ausgestellt. "

Künstlerliste:
Gilles Barbier (F), Birgit Brenner (D), John Davies (GB), Tracey Emin (GB), Ludger Gerdes (D), Mathilde ter Heijne (NL/D), Martin Liebscher (D), Mark Manders (NL), Björn Melhus (D), Aernout Mik (NL), Muntean/Rosenblum (AU), Corinna Schnitt (D), Lorna Simpson (USA), Ben Vautier (F) und Bill Viola (USA)

Ausstellungsdauer: 25.5.-31.8.03

Öffnungszeiten: Di bis Sa 11 bis 17 Uhr | So 10 bis 18 Uhr | Mo geschl.

Stiftung Wilhelm Lehmbruck Museum
Friedrich-Wilhelm-Straße 40 | 47049 Duisburg | T: 0203 283 26 30 / 32 94



Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    berlin


    Anzeige
    Ausstellung


    Anzeige
    Atelier




    Kimsooja. Weaving the World

    Das Kunstmuseum Liechtenstein widmet der aus Korea stammenden Künstlerin Kimsooja (*1957), die heute in New York und Seoul lebt und arbeitet, eine umfassende Einzelausstellung. weiter


    Thomas Wrede Modell. Landschaft Fotografie

    Das Kunsthaus zeigt die erste umfassende Werkübersicht von Thomas Wrede, die mit Fotografien von den frühen 1990er Jahren bis zu den aktuellen Werkgruppen erstmals die Zusammenhänge und künstlerischen Entwicklungen seiner Arbeiten dokumentiert weiter


    Georg Herold

    Georg Herold, 1977 bis 1983 Schüler Sigmar Polkes, stellte Anfang der 1980er-Jahre zusammen mit Martin Kippenberger, Werner Büttner und Albert Oehlen radikal und sarkastisch Kunst und Kunstbetrieb in Frage und entwickelte in diesen Jahren ein Werk, das wie eine Dada-inspirierte Enzyklopädie des Provisorischen anmutet weiter

    Aleksandra Waliszewska

    Der Neue Kunstverein Wien präsentiert in seiner Herbstausstellung die Arbeiten von Aleksandra Waliszewska. weiter

    ART DÜSSELDORF - Galerienliste

    Die Liste der teilnehmenden Aussteller der ART DÜSSELDORF, die vom 17. bis 19. November 2017 auf dem Areal Böhler stattfinden wird, steht fest. weiter



    Peter Zumthor - Dear to Me

    Das Kunsthaus Bregenz ist ein besonderer Ort. Seine Atmosphäre macht wachsam, sie öffnet Augen, Ohren und Poren. Für das Jubiläumsjahr — das KUB ist heuer 20 Jahre — wurde sein berühmter Architekt Peter Zumthor eingeladen. Der Pritzker-Preisträger entschloss sich, keine Ausstellung im gewöhnlichen Sinne einzurichten, sondern Denk-, Schau- und Hörkästen seiner künstlerischen Vorlieben und Inspirationen zu verwirklichen: Dear to Me. weiter

    Georg Hornemann erhält Cologne Fine Art Preis 2017

    Der gebürtige Dessauer Georg Hornemann kam bereits als 15-Jähriger mit dem Bauhaus in Berührung, als er bei einem der ehemaligen Goldschmiedemeister in die Lehre ging. weiter

    Erik van Lieshout Sündenbock

    Mit »Sündenbock« zeigt der Kunstverein Hannover die bislang umfassendste Ausstellung von Erik van Lieshout in Deutschland weiter


    Alexander Kluge Pluriversum

    Das Museum Folkwang präsentiert die erste große Museumsausstellung des Filmemachers weiter


    Alicia Framis. fearless

    Das Recht auf ein Leben in Freiheit und Sicherheit sowie der Schutz vor Diskriminierung, Folter und staatlicher Willkür wird in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen vom 10. Dezember 1948 ebenso festgeschrieben wie das Recht jedes Menschen auf Arbeit, Bildung, kulturelle Teilhabe oder Rede- und Glaubensfreiheit weiter


    America '67

    Die Doppelausstellung America '67 wirft einen Blick auf den Zustand der USA im Jahr des großen gesellschaftlichen Umbruchs vor 50 Jahren. weiter

    Praemium Imperiale vergeben

    In diesem Jahr sind die Preisträger Shirin Neshat (Malerei), El Anatsui (Skulptur), Rafael Moneo (Architektur), Youssou N´Dour (Musik) und Mikhail Baryshnikov (Theater/Film). weiter


    VON DA AN

    Exakt 50 Jahre später widmet sich die Ausstellung VON DA AN. RÄUME, WERKE, VERGEGENWÄRTIGUNGEN DES ANTIMUSEUMS 1967 – 1978 dieser Geschichte. Mit Dokumenten und Objekten, Rekonstruktionen und Wiederaufführungen ... weiter

    DGPh-Bildungspreis geht an "Wirsprechenfotografisch"

    Als Preisträger 2017 hat sich die Jury für das junge Projekt "Wirsprechenfotografisch" entschieden, das die Photographie als universelle Kommunikationsform nutzt. weiter

    Birte Endrejat AKTIVITÄTSZONEN

    Birte Endrejat arbeitet ortsbezogen, das heißt, sie ist vor Ort und schaut sich um und hört und schreibt mit. Ausgangspunkt für Endrejats Annäherungen sind Fragen wie: Was machen Orte mit den Menschen? weiter