Anzeige
kunstkraftwerk

Martin Boyce

Skulpturale Werke und Installationen

25.04.2015–16.08.2015 | Museum für Gegenwartskunst, Basel
Eingabedatum: 06.05.2015

bilder

Martin Boyce ist ein schottischer Künstler, der in Glasgow lebt. Seine Ausstellung am Museum für Gegenwartskunst Basel ist die erste museale Einzelausstellung des Künstlers. Sie präsentiert vor allem skulpturale Werke und Installationen aus einem Zeitraum von 14 Jahren. Zum Beispiel das mehrteilige Werk Do Words Have Voices, für das Boyce 2011 den renommierten Turner-Preis erhielt und das erstmals seit seiner Premiere wieder gezeigt wird. Boyce wurde 1967 in Grossbritannien geboren und studierte in den 1990er-Jahren an der Glasgow School of Art sowie am California Institute of the Arts (CalArts) in Los Angeles.

Die Ausstellung enthält vollständige und neu adaptierte Installationen wie zum Beispiel das mehrteilige Werk Do Words Have Voices, für das Boyce 2011 den renommierten Turner-Preis erhielt und das erstmals seit seiner Premiere gezeigt wird, oder eine Gruppe von Arbeiten, die Boyce bei der Biennale von Venedig 2009 unter dem Titel No Reflections präsentierte.

Boyce´ Arbeiten sind durch eine Vielzahl an Referenzen geprägt. Im Mittelpunkt stehen Klassiker modernen Designs und moderner Kunst. Der Künstler zerschneidet Arne-Jacobsen Stühle und setzt die Fragmente zu Mobiles zusammen, die die ruinöse Präsenz der Bruchstücke mit der Leichtigkeit früher Arbeiten von Alexander Calder verbinden. Er arbeitet die modularen Regalsysteme von Charles und Ray Eames um und kombiniert die Bauteile zu paranoid wirkenden Skulpturen, die zahlreiche Anspielungen auf andere Künstler wie beispielsweise De Stijl enthalten.

Gelegentlich sind es Motive aus der Bildwelt des Film noir, die Boyce auf die Atmosphäre seiner Arbeiten überträgt, wie im Falle einer Reihe von in der Wand eingelassenen Lüftungsgittern. Die Gitter dienen als Bildträger für grafische Bild- oder Textkompositionen und verweisen zugleich auf jene geheimnisvollen, hinter den Wänden verborgenen Kanäle und Schächte, durch die die Laute und Gerüche der Bewohnerinnen und Bewohner moderner Hochhäuser zirkulieren.

Einerseits sind die Formen, mit denen Boyce sich beschäftigt, in hohem Masse von den ethischen und ökonomischen Wertvorstellungen einer bestimmten Kultur geprägt; andererseits erscheinen sie zugleich immer auch eng mit dem biografischen Erfahrungshorizont des Künstlers verknüpft. Boyce’ Arbeiten zeigen, wie individuelle Sehnsüchte mit den Oberflächen und Traumata kollektiver Räume und Wunschbilder verwoben sein können. Dieses Interesse an der Struktur der gebauten Umwelt offenbart sich auch in der Arbeit A Partial Eclipse, die sich aus 25 Aufnahmen von Innen- und Aussenräumen zusammensetzt, die Boyce an verschiedenen Orten, häufig während diverser Reisen, gemacht hat.

Im Zentrum von Boyce’ Werk steht seit 2005 ein lineares, auf Wiederholung basierendes Raster, das der Künstler aus der kubistisch-geometrischen Gestaltungsweise von vier Betonbäumen der Bildhauer und Designer Joël und Jan Martel abgeleitet hat. Diese hatten die Bäume 1925 als Teil eines Gartens des avantgardistischen Architekten Robert Mallet-Stevens konstruiert. Boyce hat das Formprinzip dieser Skulpturen isoliert und in ein Muster übersetzt. Auf der Grundlage dieses Musters entwirft der Künstler ein Formlexikon. So folgen zum Beispiel die Blenden der installierten Lichtdecke oder die geometrischen Figuren der in die Wände eingelassenen Lüftungsgitter dieser Matrix. Und während die Form des Tisches im selben Raum zwar Elemente eines Bibliothekstisches von Jean Prouvé zitiert, basiert der Schriftsatz des in die Holztischplatte eingeritzten Textes auf dem durch das martelsche Baummuster inspirierten Raster von Boyce.
...

Kurator: Søren Grammel

Museum für Gegenwartskunst
St. Alban-Rheinweg 60
CH-4010 Basel
Tel. +41 61 206 62 62
kunstmuseumbasel.ch/


Presse






Daten zu Martin Boyce:

- abc 2015
- Art Basel 2013
- Art Basel 2016
- Art Basel Hong Kong 2014
- Art Basel Miami Beach 2013
- art basel miami beach, 2014
- art berlin 2017
- Daimler Art Collection
- Flick Collection
- Frieze London 2013
- Galerie Eva Presenhuber
- Galerie Rüdiger Schöttle
- Johnen Galerie
- MoMA Collection
- Preistraeger 2011, Turner Prize
- Sammlung F.C. Flick
- Sammlung MMK, Frankfurt
- skulptur projekte münster 2007
- Sydney Biennale, 2014
- Tanya Bonakdar Gallery
- The Modern Institute - Gallery

Weiteres zum Thema: Martin Boyce



"Adorno: Die Möglichkeit des Unmöglichen" im Frankfurter Kunstverein (29.10.03 - 4.1.04)


Betrachtet man die illustere Künstlerliste zu der Adorno-Ausstellung, in der u.a. Namen wie Gerhard Richter, Bruce Nauman, Andreas Slominski, Florian Pumhösl oder Sarah Morris auftauchen, so läßt sich mit Neugier erwarten, wie die Kuratoren Nicolaus Schafhausen und Vanessa Joan Mueller die Ausstellung konzipiert haben. Immerhin ist der Frankfurter Kunstverein die einzige Institution, die aus dem Kontext der bildenden Kunst heraus auf Theodor W. Adornos 100. Geburtstag reagiert. Inwieweit das mit Werken zeitgenössischer Kunst funktioniert, wird die Schau zeigen.

Pressemitteilung / Auszug: "... Werke von Ad Reinhardt, Gustav Metzger, Bruce Nauman und Gerhard Richter bilden, chronologisch betrachtet, den Anfangspunkt, speziell für das Projekt entwickelte, zum Teil direkt auf Texte Adornos sich beziehende Arbeiten von Peter Friedl, Henrik Plenge Jakobsen, Markus Schinwald und Cerith Wyn Evans den Endpunkt.
Viele dieser Werke erhalten ihren Bezug zum Denken Adornos erst im Kontext der Ausstellung. Es geht insofern eher um eine Annäherung an sein Denken denn um eine Beweisführung, die dessen Aktualität unbedingt zur Schau stellen will.

Als einziges Projekt im Adorno-Jahr 2003 setzt sich die Ausstellung des Frankfurter Kunstvereins produktiv mit dem nach wie vor radikalen Potenzial von Adornos Überlegungen zu Kunst, Kultur und Gesellschaft auseinander. Kunst ist für ihn jener ästhetische Raum von Utopie, die an anderer Stelle noch nicht realisiert ist. Sie steht stellvertretend für das Andere, für das aus den Produktions- und Reproduktions-prozessen Ausgenommene. Diese für das Denken Adornos zentrale Hoffnung, zumindest in der Kunst könne sich eine Alternative zu den bestehenden Verhältnissen andeuten, hat auch heute noch ihre Berechtigung. Wie diese Kunst vielleicht aussehen könnte, versucht die Ausstellung "Adorno. Die Möglichkeit des Unmöglichen" annäherungsweise, aber auch exemplarisch zu beschreiben. ..."

Künstlerliste: Carl Andre, Art & Language, Samuel Beckett, Martin Boyce, Andre Cadere, Martin Creed, Thomas Demand, Jason Dodge, Maria Eichhorn , Peter Friedl, Isa Genzken, Liam Gillick, Henrik Plenge Jakobsen, Louise Lawler, Euan MacDonald, John Massey, Jonathan Monk, Sarah Morris, Bruce Nauman, Kirsten Pieroth, Mathias Poledna, Stephen Prina, Florian Pumhösl, Ad Reinhardt, Gerhard Richter, Markus Schinwald, Andreas Slominski, Lawrence Weiner, Christopher Williams, Cerith Wyn Evans

Ausstellungsdauer: 29. Oktober 2003 - 4. Januar 2004

Öffnungszeiten: di-so 11-19

frankfurterkunstverein | markt 44 | 60311 frankfurt am main. | tel: +49 (0)69 / 2193140
fkv.de


Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    berlin


    Anzeige
    rundgang


    Anzeige
    Ausstellung


    Anzeige
    Magdeburg




    AMERICA! AMERICA! HOW REAL IS REAL?

    Dabei zeigt die von Helmut Friedel kuratierte Ausstellung, wie Künstler den Wandel der Gesellschaft, ihren Umgang mit Bild und Abbild, Realität und Täuschung mit immer wieder neuen Mitteln, Techniken und Strategien kommentieren. weiter


    VON DA AN - RÄUME, WERKE, VERGEGENWÄRTIGUNGEN DES ANTIMUSEUMS 1967 – 1978

    Ein Ausstellungsprojekt im Museum Abteiberg, Abteistraße 27, und im alten Städtischen Museum, Bismarckstraße 97 ... weiter


    Shirin Neshat. Frauen in Gesellschaft

    Die im Iran aufgewachsene und in den USA lebende Künstlerin Shirin Neshat (geb. 1957) nimmt eine zentrale Position im Diskurs um das Verhältnis zwischen Orient und Okzident ein. weiter


    Future Love. Begehren und Verbundenheit im Zeitalter geformter Natur

    Die Gruppenausstellung „Future Love“ untersucht die Auswirkungen der neuen Technologien und sozialen Medien auf unsere Gefühlsbeziehungen und unsere Sexualität. weiter

    Acci Baba - ab aeterno

    „ab aeterno“ ist die erste institutionelle Einzelausstellung des aus Japan stammenden Künstlers Acci Baba (*1977 in Kamakura) in Deutschland. weiter

    Der Begriff "Hinterfragen" in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    weiter


    Der Begriff Position in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    Schon vor 15 Jahren beschäftigte sich die Zeitschrift TEXTE ZUR KUNST mit dem P-Wort. weiter



    Reinhold Koehler - Décollage

    Reinhold Koehler (1919 – 1970) gehört sicher zu jenen Künstlern, denen noch nicht der ihnen angemessene Platz in der deutschen Kunst eingräumt wurde. weiter

    Zum Begriff Autor (Autorennen und Autorenschaft) in den Texten zur zeitgenössischen Kunst

    wenn der Autor malt - zwischen Autorität und Unterdrückung weiter


    Künstlerliste mit nur einer bzw. zwei Biennalebeteiligung

    Unter den ersten 500 renomiertesten Künstlern unserer Künstlerliste, haben wir 89 Künstler identifiziert die in unserer Datenbank nur mit einer Biennalebeteiligung erfasst sind. weiter


    Tag der offenen Tür an der Hochschule für Bildende Künste Dresden

    Zum sachsenweiten Tag der offenen Tür für alle 11. und 12. Klassen der sächsischen Gymnasien am Donnerstag, den 11. Januar 2018, hat auch die Hochschule für Bildende Künste Dresden ein umfangreiches Informations- und Veranstaltungsprogramm vorbereitet. weiter


    Winterrundgang der SpinnereiGalerien in Leipzig

    Am Wochenende ist es wieder soweit: Die SPINNEREI lädt zum Kleinen Winterrundgang der SpinnereiGalerien ein. weiter

    Ausstellung Werner Schmidt (Malerei) und Werner Pokorny (Skulptur)

    Werner Schmidt und Werner Pokorny werden mit Malerei und Skulptur zu Gast sein weiter

    Neue Kuratorin Christina Lehnert am Frankfurter Portikus

    Christina Lehnert (*1983 in Baden-Baden) studierte Kunstgeschichte und Philosophie an der Humboldt Universität in Berlin. 2017 war sie Interimsdirektorin des Kunstverein Braunschweig ... weiter


    Kunstkraftwerk Leipzig: RENAISSANCE experience

    Florenz und die Uffizien: Die Genies der Renaissance digital entdecken
    Ab 20.Januar 2018 gewährt eine immersive multimediale Art-Show im Kunstkraftwerk Leipzig einen einzigartigen Blick auf die (Kunst-) Welt der Renaissance. (Sponsored Content) weiter

    Studieninformationstag der BURG am 11. Januar 2018

    Mit einem abwechslungsreichen Programm zwischen 9 und 17 Uhr wird das Studium an der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle vorgestellt weiter


    Nico Joana Weber - Monstera deliciosa

    Monstera deliciosa ist der Name einer tropischen Urwaldpflanze, die einen einzigartigen Siegeszug in die Wohn- und Büroräume in unseren, klimatisch gemäßigten Breiten erlebt hat. weiter


    Thomas Feuerstein Prometheus Delivered

    In seinem spektakulären Projekt „Prometheus delivered“ inszeniert Thomas Feuerstein ein faszinierendes Laboratorium aus blubbernden Bioreaktoren, geheimnisvollen Flüssigkeiten, Pump- und Schlauchsystemen. weiter


    Kunst und Architektur. Pierre Néma

    Für die aktuelle Winterzeit hat sich der Schaffhauser Architekt Pierre Néma fotografisch sehr direkt mit dem städtischen Raum im Kontext der sechs Kunstkästen beschäftigt. weiter

    Kunsthochschule für Medien Köln (KHM) im Januar

    KHM-Heimspiel: Original Copy – Verrückt nach Kino + Internationale Animationskunst: Schweden (3) + Leichte Widrigkeiten + soundings #009: Bernhard Leitner + Nieves de la Fuente Gutiérrez: Bridge + ... (Sponsored Content) weiter