Anzeige
kunstsammlung

CHRISTIAN JANKOWSKI – Überbelieferte Kunstgeschichte

Kunstpreis Finkenwerder

7. 07 - 23. 08. 2015 | Kunsthaus Hamburg
Eingabedatum: 09.07.2015

bilder

Anlässlich der Verleihung des diesjährigen Kunstpreises Finkenwerder an Christian Jankowski zeigt das Kunsthaus Hamburg eine Einzelausstellung mit aktuellen Werken des in Berlin lebenden Konzept- und Medienkünstlers. Der Themenschwerpunkt der Ausstellung liegt auf Arbeiten, die sich mit kultureller Repräsentation, dem aktuellen Verständnis von Erinnerungskultur sowie dem Potenzial der Kultur als Medium der Geschichtsvermittlung befassen.

Im Hinblick auf die sogenannte „Kunstmeile Hamburg“ in deren Mitte das Kunsthaus zwischen Kunsthalle und Deichtorhallen zentral gelegenen ist, spannt die Ausstellung den Bogen von der frühen Videoarbeit GALERIE DER GEGENWART „2097“ von 1997 über Werke der letzten fünf Jahre bis hin zu der aktuellsten Videoinstallation UNGLÄUBIGES GLÜCK, die zum Jubiläum derDeichtorhallen im vergangenen Jahr entstanden ist.

Mit seinen Performances, Videos und Fotografien gelingt es Christian Jankowski, den Elfenbeinturm der Kunst zu verlassen und in den Massenmedien sowie dem Kunstmarkt - als Teil des globalen Konsumkapitalismus - entscheidende gesellschaftliche Funktionsmechanismen zu entlarven und sie gleichzeitig in Kunst zurückzuverwandeln.

Der mit 20.000 € dotierte Kunstpreis Finkenwerder wird seit 1999 alle zwei Jahre vom Kulturkreis Finkenwerder ausgelobt und von der Firma Airbus Operations großzügig unterstützt.


On the occasion of this year´s Finkenwerder Art Prize, awarded to Christian Jankowski, Kunsthaus Hamburg will show a solo exhibition of current works by the conceptual and media artist living and working in Berlin. The main focus of the exhibition is on works that deal with cultural representation, the current understanding of commemorative culture, as well as the potential of culture as a medium for communication history.

Against the background of the so-called „Kunstmeile Hamburg“, with the Kunsthaus located in its centre between Kunsthalle und Deichtorhallen, the exhibition forges a link between the artist´s early video work GALERIE DER GEGENWART „2097“, works from the last five years, through to the latest video installation UNGLÄUBIGES GLÜCK, which was produced for the anniversary of the Deichtorhallen last year.

With his performances, videos and photographs, Christian Jankowski succeeds in leaving the ivory tower of art, exposing significant social mechanismus in our mass media and in the art market - part of global consumer capitalism - while at the same time transforming them back into works of art.

Since 1999 the Finkenwerder Art Prize endowed with the sum of 20.000 € has been awarded in a 2 years turnus by the Kulturkreis Finkenwerder and is generously supported by the Airbus Operations GmbH.


Führungen / Guided Tours
Donnerstag, 09. Juli, 18 Uhr
Sonntag, 19 Juli , 15.Uhr
Sonntag, 26. Juli, 15 Uhr
Donnerstag, 20. August, 18 Uhr


Kunsthaus Hamburg
Klosterwall 15
20095 Hamburg
http://kunsthaushamburg.de/
Di – So 11 – 18 Uhr
Eintritt 5 €, ermäßigt 3 €
Samstags Eintritt frei

Presse






Daten zu Christian Jankowski:

- abc 2014
- Art Basel 2013
- Art Basel 2016
- Art Basel Miami Beach 2013
- art basel miami beach, 2014
- art berlin 2017
- art cologne 2015
- Berlin Biennale 2001
- Canadian Biennial 2017
- Flick Collection
- Galerie Meyer Kainer
- Gio Marconi - Gallery
- Glück happens - Kunstpalais, Erlangen
- Gruppenausstellung
- JULIA STOSCHEK FOUNDATION E.V., Sammlung
- Kunstverein Göttingen 2015
- Lisson Gallery
- Montevideo Biennale 2013
- Playing among the Ruins,2011
- Sammlung DZ Bank, Frankfurt
- Sammlung F.C. Flick
- Sammlung MMK, Frankfurt
- Sammlung zeitgenoessische Kunst der BRD
- SINOPALE 6
- Taipei Biennale 2010
- The Global Contemporary. Kunstwelten nach 1989 - ZKM, 2011
- The Making of Art, 2009, Schirn
- Ural Industrial Biennial of Contemporary Art, 2010
- Venedig 2013 Pav
- Whitney Biennale 2002
- Yokohama Triennale 2017

Weiteres zum Thema: Christian Jankowski



Verschluckt* und geschützt - 1500 Jahre Sonderschutz für 50 Kunstwerke


Eine Kunstaktion zum 50. Jahrestag der Haager Konvention reflektiert den Umgang mit dem kulturellen Erbe "Visueller Rezeptionsentzug" - so nennt Adalbert Hoesle, der Künstler des Projekts "Subduktive Maßnahmen ZBO SdM 052004*", seine Aktion und meint damit nichts anderes, als dass von Künstlern geschaffene Werke für sehr lange Zeit von niemandem visuell wahrgenommen werden können - kein Publikum, keine Kritiker - und doch werden sie eine hohe Präsenz bekommen. Unmittelbar nach ihrer Herstellung bzw. Auswahl für diese Kunstaktion verschwinden die Werke einzeln in fünfzig Edelstahlbehältern, um dann für die Zeit von 1500 Jahren im Barbarastollen im badischen Oberried, dem Zentralen Bergungsort der Bundesrepublik Deutschland für schützenswertes Kunst- und Kulturgut nach der Haager Konvention, eingelagert zu werden und damit per Definition zum UNESCO Kulturerbe erklärt werden. (Siehe Haager Konvention, Kapitel II, Artikel 8 ff.)

Entzug des visuellen Erlebnisses

Vom 14. Mai - 17. Mai 2004 werden die rund sechzig cm hohen versiegelten zylindrischen Behälter mit ihren Inhalten in der Bonner Bundeskunsthalle unter der Schirmherrschaft von Kulturstaatsministerin Dr. Christina Weiss zu sehen sein. Kunst, die zwar präsent, aber nicht zu sehen ist. Mit dieser Maxime will der Künstlers Adalbert Hoesle auf die seit vielen Jahrzehnten praktizierte Einlagerung hochrangigen Kulturguts in den Oberrieder Barbarastollen hinweisen und schafft Raum für kulturphilosophische Reflexionen. * = siehe Glossar

Symposium und "Verschluckung*"

Die teilnehmenden KünstlerInnen sind im Sinne einer Kernbohrung* als repräsentativer Querschnitt der deutschen Gegenwartkunst wahrzunehmen. (siehe Künstlerliste) Die einzelnen Arbeiten wurden im Rahmen einer Künstlervisitation* seit Anfang April von A. Hoesle abgeholt und unter notarieller Aufsicht in einzelne Behälter eingelagert. Die Visitation* wurde als Film dokumentarisch festgehalten. Im Anschluss an die Ausstellung in Bonn erfolgt in München die Versiegelung und Klimatisierung der Behälter. Bevor die Objekte am 21. Juli im Barbarastollen eingelagert werden, findet vom 16. bis 18. Juli auf Schloss Kronburg in Kronburg / Memmingen ein Symposium zum Thema "Verschluckung* im Barbarastollen" statt. Eingeladen sind u.a. die Erinnerungswissenschaftlerin Prof. Dr. Aleida Assmann, der Semantiker Prof. Roland Posner sowie die Künstler Johan Lorbeer, Tynne C. Pollmann, Boris Nieslony.

Anlass für die Aktion ist der 50. Jahrestag der Haager Konvention am 14. Mai 2004. Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) hat das zukünftige Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) (bisher Bundesverwaltungsamt, Zentralstelle für Zivilschutz) mit der Durchführung einer Jubiläumsveranstaltung beauftragt. Im Rahmen dieser Jubiläumsveranstaltung findet das Projekt "Subduktive Maßnahmen ZBO SdM 052004*" statt. Projektträger ist das BBK.

Glossar:

Retrogradist = einer der zurückbildet lat.retrogradus = rückbildend, rückgehend
Retrogradist wird als Neologismus einer Berufsbezeichnung von A. Hoesle verwendet und wurde 2003 vom Deutschen Patent- und Markenamt als Marke eingetragen: Technologische Dienstleistungen und Forschungsarbeiten im Bereich von Kunst und Kultur im Rahmen von Rückbildungs- und Rückbaumaßnahmen

Rückbau
Von lat. retro culturare = zurück bauen, bearbeiten, veredeln "Erziehung zur Kenntnis freier Künste zum geselligen Leben"

Subduktion
lat. subducere = hinabziehen, abziehen
in der Geologie: das Hinabziehen und Verschlucken von Erdkrusten in den Erdmantel,
Die bei einer Verschluckung mit in die Tiefe gerissenen Sedimentkomplexe unterliegen der Metamorphose

Verschluckung
Ethymologisch abgeleitet von Schluck und dem Verb schlucken; Nomen agentis: Schlucker

Kernbohrung
aus der Glaciologie entwendet
der Bohrkern = eine säulenförmige Materialprobe aus tiefen Eisschichten gewonnen die darstellbaren und interpretierbaren verschiedenen Schichten geben Informationen längst vergangener Zeiträume frei. Sie sind gleichsam ein Porträt jener Zeiten

Visitation
Besuch der einzelnen Künstler durch Adalbert Hoesle, um gemeinsam das jeweilige Kunstwerk in einen der Edelstahlbehälter einzubringen.

Subduktive Massnahmen ZBO SdM 052004:
Titel der künstlerischen Aktion.

Eingeladene KünstlerInnen : ABR / René Straub, Harry Walter; Bettina Allamoda; Ella Ziegler; Annette Begerow; Christine Berndt ; Joachim Blank/Karl Heinz Jeron; Antje Dorn; (e.) Twin Gabriel; Ricoh Gerbl; Katharina Grosse; Beate Gütschow; Andreas Gursky; Georg Herold; Rudolf Herz; Stephan Huber; Jörg Immendorff; Christoph Inderwiesen; Das Institut-INFuG, Friedolin Kleuderlein, Bernhard Kümmelmann, Hubert Sowa; Christian Jankowski; Frau K ; Via Lewandowsky, Christine de La Garenne, Durs Grünbein; Rupert Maier; Elke Marhöfer ; Jonathan Meese; Olaf Metzel; Rune Mields ; Wilhelm Mundt ; Frank Neubauer ; Boris Nieslony / ASA-European; Marcel Odenbach; Nana Petzet; Peter Piller; Tyyne Claudia Pollmann; Alexander Roob; Ulrike Rosenbach; Thomas Ruff; Karin Sander; Eran Schaerf/Eva Meyer; schleuser net., Farida Heuck, Ralf Homann, Manuela Unverdorben; Christoph Schlingensief; Andreas Slominski ; Cornelia Sollfrank ; TRansnational republic ; Franz Erhard Walther; Christine Weber; Frank H. Weimer ; Simone Westerwinter; Georg Winter
  • Die zehn Gebote - eine Kunstausstellung im Deutschen Hygiene-Museum, Dresden (19.6.-5.12.04)

  • Christian Jankowski im Kunstmuseum Bonn (27.11.04-2.1.05)

  • Reality Bites

  • Space Revised - Gesellschaft für Aktuelle Kunst Bremen (Mai - August 2009)

  • Extended - ZKM, Karlsruhe (21.5.-18.10.09)

  • "The Making of Art" - Schirn Kunsthalle Frankfurt (29.5.-30.8.09)

  • performIC - Innsbruck (26.-28.6.09)

  • Berlin meets Vienna - Salon Österreich, Wien

  • Täuschend echt. Illusion und Wirklichkeit in der Kunst - Bucerius Kunst Forum, Hamburg

  • Eating the Universe. Vom Essen in der Kunst - Galerie im Taxispalais, Innsbruck

  • Glück happens - Kunstpalais, Erlangen

  • Wir Manager! - Vögele Kultur Zentrum, Pfäffikon

  • The Art of Pop Video

  • What Happened to God?

  • The Global Contemporary. Kunstwelten nach 1989

  • I love ALDI

  • Im Raum des Betrachters | Skulptur der Gegenwart

  • Tausend Stimmen. Eine Schau über Szeemann, Diagramme, Art Spaces und Dienstbesprechungen

  • Atelier + Küche = Labore der Sinne

  • PRIVAT

  • VIDEONALE.14

  • Aus der Datenbank - 200 Künstler mit Biennale Hintergrund

  • Wir haben die Künstlerlisten von über 40 Biennalen untersucht.

  • At Work. Atelier und Produktion als Thema der Kunst heute

  • Künstler des Jahres 2013

  • Room Service

  • LIEBE

  • Die top 106 im Mai 2014

  • Jäger & Sammler

  • Fette Beute. Reichtum zeigen

  • Künstler liste Ende Oktober 2014

  • Christian Jankowski Kurator der Manifesta 11

  • Künstlerdatenbank

  • Selbstjustiz durch Fehleinkäufe

  • Moment!

  • Datenblätter und Kunstkompass

  • 2.5.0. Object is Meditation and Poetry ...

  • CHRISTIAN JANKOWSKI – Überbelieferte Kunstgeschichte

  • Junge Kunst aus 8 Akademien

  • Künstlerliste 2015 inklusive Messebeteiligungen

  • TeleGen

  • Biennalen Künstler Verknüpfungen

  • Möglichkeit Mensch

  • Ahoi!: Der Pavillon of Reflections wird zu Wasser gelassen

  • Neues aus der Künstlerdatenbank

  • Georges Adéagbo erhält den Finkenwerder Kunstpreis 2017

  • Auto Vision. Medienkunst von Nam June Paik bis Pipilotti Rist

  • Jed Martin - Die Karte ist interessanter als das Gebiet

  • Duett mit Künstler_in

  • top




    Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




      Anzeige
      berlin


      Anzeige
      karma


      Anzeige
      rundgang


      Anzeige
      Atelier




      »Stephen Gill. Vom Dokument zum Experiment«

      Ab dem 28. April 2018 zeigt das Museum für Photographie Braunschweig in seinen beiden Torhäusern die erste museale Einzelausstellung des britischen Künstlers Stephen Gill in Deutschland. weiter


      PROJEKTIONEN - FACETTEN DER ERINNERUNG

      Die Ausstellungsreihe »Projektionen« stellt nacheinander vier filmische Arbeiten zeitgenössischer Künstler vor, die das Zusammenspiel von Erinnerung und Identität auf unterschiedlichste Weise thematisieren. weiter


      ÜBER_LEBEN niemand mischt sich ein | zufallsindoktrinator # 147

      niemand mischt sich ein | zufallsindoktrinator # 147
      niemand hat macht | niemand kennt sich aus | wir sind mächtiger als irrglaubt !
      | Arbeits- und Diskursraum | Ausstellung | Guerilla Tour |
      ein Projekt von starsky | niemand weiter


      Ulrich Horndash - Veduta 4

      Im April 2018 wird die Architektur der Kunsthalle Darmstadt zum Bildträger. weiter

      Irene Kopelman. ON GLACIERS AND AVALANCHES. GLAZIOLOGISCHE SPURENLESE

      Klimawandel, Gletscherschwund und sich ändernde Wasserpegel: Glaziologinnen und Glaziologen erforschen seit Jahrzehnten die Veränderungen der Gletscher und ihre Auswirkungen auf die Natur. Was passiert, wenn eine Künstlerin die Forschenden begleitet? weiter

      Ruinart und die Kunst

      Im jüngsten Kunstprojekt von Ruinart geht es um die faszinierenden Bilder des Chinesen Liu Bolin, die während seines Aufenthalts in Reims entstanden sind, der Titel: „Reveal the (in) visible“. Zu sehen vom 26. bis 29. April in der Galerie Deschler in der Auguststraße 61 | 10117 Berlin. (Sponsored Content) weiter


      Mika Rottenberg

      Die in Argentinien geborene und in Israel aufgewachsene Künstlerin Mika Rottenberg beschäftigt sich mit den Kreisläufen der Produktion und der Zirkulation von Waren. weiter


      Kocheisen+Hullmann: Zwischenblüte ambitionierter Metamorphosen

      In der Serie „Halbschatten“ erstellen die beiden Künstler seit 2014 Linolschnitte, in denen fantastische und irritierende Bildwelten aufscheinen. weiter

      Alex Da Corte THE SUPƎRMAN

      Der Kölnische Kunstverein freut sich mit THE SUPƎRMAN die erste institutionelle Einzelausstellung des US-amerikanischen Künstler Alex Da Corte in Deutschland präsentieren zu können. weiter

      Der Begriff Erinnerung in Texten zur zeitgenössischen Kunst

      Ahnungen, Erinnerungen und, als Erinnerung an die, als Erinnerung lediglich erahnbar, als Erinnerung und Dokument, als Erinnerung und Spurensuche weiter


      Der Begriff - lernen - in Texten zur zeitgenössischen Kunst

      als lernende Organisation, andere lernen die Stadt, Athen lernen angedeutet wird, Athen lernen mit neuen, Athen lernen positioniert sich weiter



      The Beauty of Hunting. Einblicke in die Ästhetische Ethnologie

      Im Rahmen eines Kooperationsprojekts stellt das Künstlerhaus den Ausstellungsraum »Made in Balmoral« erstmals dem Institut für Kulturwissenschaft der Universität Koblenz-Landau zur Verfügung. weiter


      Matthias Wollgast THE STEPS WITH NO NAME

      Die Abhängigkeit der Kunst von ihrem jeweiligen Kontext und damit verbunden die ständige Umwertung kultureller Werte durch ihre Geschichte und Rezeption sind zentrale Themen im Werk von Matthias Wollgast. weiter

      ADKV-ART COLOGNE-Preis für Kunstkritik an Radek Krolczyk

      Mit Radek Krolczyk zeichnet die Jury einen Kritiker aus, der stets seine Distanz zu den Zentren des Kunstbetriebs bewahrt hat und die Binnenperspektive des Kunstbetriebs immer wieder durchbricht. weiter


      Marina Abramović - The Cleaner

      Radikal, umstritten und bewundert zugleich: Marina Abramović ist eine der meistdiskutierten internationalen Künstlerinnen ... weiter


      Edwin Zwakman - Reality is not a Place

      Ein fotografisches Verwirrspiel mit Realität und Fiktion liefern die Werke des niederländischen Künstlers Edwin Zwakman. weiter


      Douglas Gordon "k.364"

      In der Grabbe Halle des K20 der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen präsentiert der international renommierte schottische Künstler Douglas Gordon (*1966) seine eindrucksvolle, raumgreifende Videoinstallation „k.364“, 2010.
      (Sponsored Content) weiter


      Haegue Yang ETA 1994–2018

      Mit der weltweit ersten Überblicksausstellung der Künstlerin präsentiert das Museum Ludwig die Vielfalt ihres gesamten Schaffens anhand von über 120 Werken. weiter


      European Media Art Festival Report - Notizen aus der Wirklichkeit

      Der Journalismus ist zunehmend in Verdacht geraten, als neutraler Berichterstatter zu versagen. Eine kaum durchschaubare Anzahl scheinbar Wahrheitssuchender Akteure hat stattdessen begonnen, Kategorien wie Fiktion und Realität verschwimmen zu lassen. weiter


      Laurie Parsons - A BODY OF WORK 1987

      Die amerikanische Künstlerin Laurie Parsons wurde in den späten 1980er Jahren in der Kunstwelt bekannt und wandte sich nach einigen Ausstellungen von ihr ab ... weiter