Antoni Muntadas "Protokolle" - Württembergischer Kunstverein Stuttgart (18.6.-10.9.06)


Eingabedatum: 15.06.2006

vorher: Antoni Muntadas "Protokolle" - Württembergischer Kunstverein Stuttgart (18.6.-10.9.06)

Der 1942 in Barcelona geborene und seit 1971 in New York lebende Künstler Antoni Muntadas zählt zu den frühen Vertretern der internationalen Konzept- und Medienkunst. Vom 18. Juni bis 10. September 2006 widmet ihm der Württembergische Kunstverein Stuttgart eine umfangreiche Einzelausstellung.

Seine Ausstellung hat Muntadas unter den Titel Protokolle gestellt. Der Begiff "Protokolle" markiert dabei zugleich den Auftakt einer neuen Projektreihe, mit der er die Bedeutungen, Mechanismen und Effekte von Protokollen im Sinne eines kulturellen Regelwerks untersuchen möchte - einem Regelwerk, das gleichermaßen in das öffentliche wie private Leben eingreift: von der nach einem bestimmten Schema angefertigten schriftlichen Aufzeichnung, über gesellschaftliche Benimmregeln, diplomatische, militärische und religiöse Verhaltenskodexe bis hin zu digitalen Netzwerkprotokollen.

Ausgangspunkt der Ausstellung bilden zwei Arbeiten: Eine aktualisierte Fassung von Muntadas’ Multimedia-Installation Stadium: Homage To The Audience XII (1989 2006) sowie das Projekt On Translation: Die Sammlung (2006), das Werke von Künstlern wie Joder auf ungewöhnliche Weise präsentiert.

In beiden Arbeiten untersucht Muntadas die Bedingungen, die unsere Wahrnehmung von und unser Verhalten gegenüber Kultur regulieren: der Populärkultur (Stadion) auf der einen und der Hochkultur (Museum) auf der anderen Seite. Das heißt, das Stadion und das Museum werden gleichermaßen unter dem Aspekt der "Protokolle", die sie hervorbringen, betrachtet.

Als inhaltliches wie räumliches Bindeglied zwischen "On Translation: Die Sammlung" und "Stadium" entwickelt Muntadas einen dritten Raum, welcher der breit gestreuten Wirkungsmacht und Reichweite von Protokollen gewidmet ist. Das hier präsentierte dokumentarische Material geht sowohl den sprachlichen Definitionen als auch den bildlichen Repräsentationen von Protokollen - zu verschiedenen Zeiten und an verschiedenen Orten - nach. Darüber hinaus zeigt Muntadas hier eine Reihe bereits bestehender Arbeiten, die unter dem Aspekt des Protokolls neu gelesen werden.

Die Ausstellung "Muntadas. Protokolle" ist in einem über einjährigen Prozess entstanden und basiert auf einer mittlerweile fast zehnjährigen Zusammenarbeit mit dem Künstler. So haben Hans D. Christ und Iris Dressler unter anderem 2003 für das Museum am Ostwall in Dortmund die erste große Einzelausstellung von Muntadas in Deutschland kuratiert.

Abbildung: Antoni Muntadas, On Translation: On View, 2004

Öffnungszeiten: Di, Do-So: 11-18 Uhr, Mi: 11-20 Uhr

Württembergischer Kunstverein Stuttgart
Schlossplatz 2, 70173 Stuttgart
T: +49 (0)711 - 22 33 711/13

wkv-stuttgart.de

ch



Muntadas:


- Art Basel 2013

- Art Basel Miami Beach 2013

- Galeria Luisa Strina

- Taipei Biennial, 2002


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
vonovia award-teilnahme


Anzeige
Responsive image

Chatbot

Was der Bot u.a. jetzt bereits beantworten kann: Was ist Kunst, was macht die Kunst, Konzeptkunst, wozu Kunst, Künstler und was macht art-in.de? Um Fragen, die er noch nicht beantworten kann, kümmern wir uns. Es ist ein Experiment im Aufbau. Wir freuen uns über alle Fragen.


Card image cap

»No Body Get a Head, 1991–2020« von Pieter Schoolwerth

11.04.-13.6.2021 | Kunstverein Hannover

Card image cap

Kunstpreis der Werner-Stober-Stiftung ging an Ralf Gudat

bis 04.07. 2021 | Ausstellung in der Städtischen Galerie Karlsruhe

Card image cap

Dorothea von Stetten-Kunstpreis 2020 geht an Hannah Weinberger

Junge Kunst aus der Schweiz ist noch bis zum 25.4.2021 zu sehen. | Kunstmuseum Bonn

Card image cap

Heba Y. Amin - neue Professorin für für Digitale und Zeitbasierte Kunst

April | Staatliche Akademie der Bildenden Künste Stuttgart (ABK Stuttgart)

Card image cap

Online-Anmeldung für Masterstudium

April | Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle