Anzeige
Responsive image

Gotthard Graubner. Gespräch mit Josef Albers


Eingabedatum: 26.09.2011

bilder

Gotthard Graubner (geb. 1930 in Erlbach im Vogtland) gehört seit langem zu den herausragenden Vertretern einer Malerei, die sich zuvorderst auf die Ausdrucksmöglichkeiten der Farbe stützt – so wie man es auch über die Bilder von Josef Albers sagen kann. Mit der Ausstellung Gotthard Graubner. Gespräch mit Josef Albers wird nun ein lange geplantes Vorhaben verwirklicht, das die Arbeiten beider Künstler einander gegenüberstellt, um im Dialog deren individuelle Konzepte zu klären. Die Ausstellung ordnet sich damit ein in die Reihe Albers im Kontext, die in den vergangenen Jahren solche Künstler wie Agnes Martin, Giorgio Morandi, Sol LeWitt, Donald Judd oder Ad Reinhardt gemeinsam mit Josef Albers vorstellte.

Gotthard Graubner und Josef Albers verstehen beide ihre Malerei als ein faszinierendes Gespräch der Farben. Es gilt, was Albers einmal für sich feststellte: „Zwei Farben nebeneinander zu stellen, versetzt mich in höchste Erregung.“ Alle Ebenen der Bilder – wie die Form, der Raum, die Bewegung und das Licht – entstehen aus der Organisation der Farbe. Die Ausstellung zeigt eine Auswahl von 32 Gemälden Graubners aus mehr als fünfzig Jahren. Sie mündet in fünf großformatige helle Werke, mit kaum kontrastierenden Farben, die der Maler in den vergangenen Monaten eigens für den Oberlichtsaal des Albers Museums geschaffen hat. Ihnen zur Seite stehen eine Reihe ausgesuchter Gemälde von Albers aus seiner Serie Homage to the Square. In diesem direkten Gegenüber wird nicht nur das beiden gemeinsame Vertrauen in die besondere Sprachfähigkeit der Farbe deutlich, sondern ebenso die ganz eigenen Wege, die ihren Umgang mit der Farbe bestimmen – Wege, in denen sich nicht allein persönliche Vorlieben verdeutlichen, sondern auch unterschiedliche historische Ausgangspositionen. Graubners Entscheidung für die Farbe in den 1950er Jahren geschieht vor dem Hintergrund des damals herrschenden Informel, das mit dem Pathos der Aktion und gestischen Bildformen auftrat. Sein Umgang mit der Farbe, die er in feine Modulationen aufspaltet, erscheint dagegen ruhig und differenziert. Es ist eine Arbeit an den genuinen Möglichkeiten der Malerei. Graubner entwickelt sein Bildkonzept weniger im Austausch mit der Gegenwart als im Dialog mit solchen älteren Meistern der Farbe wie Grünewald, Tizian, El Greco und Cézanne.

Albers´ Verständnis der Farbe ist mitbestimmt von seiner pädagogischen Methodik, die er am Bauhaus und später als Lehrer in den USA entwickelte. „Farbe ist das relativste Medium in der Kunst“, hat er einmal festgestellt: Wir sehen keine Farbe als sie selbst, sondern jede Farbe zeigt sich immer im Austausch mit anderen. Albers stellt in seinen Bildern deshalb drei oder vier Farben neutral nebeneinander und übergibt dieses Tableau unserer Betrachtung. Im Prozess des Sehens, so stellen wir fest, beginnen die Farben ihr unabsehbares Spiel, das keine von ihnen unverändert lässt. So ist Gotthard Graubner. Gespräch mit Josef Albers auch ein Beitrag zur Geschichte der Farbe in der Malerei des 20. Jahrhunderts.

Abbildung: Gotthard Graubner, zoom I, II, III 1998/99
Acryl Mischtechniken auf Leinwand auf Synthetikwatte auf Leinwand, 185 x 185 cm
© Gotthard Graubner / Foto: Werner J. Hannappel

Öffnungszeiten
Dienstag bis Samstag: 11 - 17 Uhr
Sonn- und Feiertage: 10 - 17

Josef Albers Museum Quadrat Bottrop
Im Stadtgarten 20
46236 Bottrop
Tel.: 02041/29716
quadrat-bottrop.de

Medienmitteilung



Gotthard Graubner:


- Art Basel 2013

- art berlin 2017

- art cologne 2015

- Daimler Art Collection

- MoMA Collection

- Sammlung Deutsche Bank, Frankfurt

- Sammlung MMK, Frankfurt

- Sammlung zeitgenoessische Kunst der BRD

- Sammlung, Kunstmuseum Liechtenstein


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image

Chatbot

Was der Bot u.a. jetzt bereits beantworten kann: Was ist Kunst, was macht die Kunst, Konzeptkunst, wozu Kunst, Künstler und was macht art-in.de? Um Fragen, die er noch nicht beantworten kann, kümmern wir uns. Es ist ein Experiment im Aufbau. Wir freuen uns über alle Fragen.


Card image cap

Till Megerle. Puff the Shit

14.12. - 15.02.2020 | Galerie der Stadt Schwaz

Card image cap

Leon de Bruijne MODUS

14.12.2019 – 23.02.2019 | Kasseler Kunstverein

Card image cap

Hedda Schattanik* / Roman Szczesny + Alex Wissel + Jahresgaben

14. 12. 2019 - 26. 01. 2020 | Kunstverein für die Rheinlande und Westfalen, Düsseldorf

Card image cap

Stefan Wewerka. Dekonstruktion der Moderne

14.12.2019 - 19.04.2020 | Kunstmuseum Villa Zanders, Bergisch Gladbach

Card image cap

1937 – 2017: Von Entarteter Kunst zu Entstellter Kunst

Dezember 2018 | Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig

Card image cap

Jochen Lempert. Fotos an Büchern

7.12.2019 -16.2.2020 | Grazer Kunstverein