Anzeige
Responsive image

Markus Lüpertz. Der gemalte Horizont


Eingabedatum: 03.05.2012

bilder

Markus Lüpertz: Das Urteil des Paris, 2010, Mischtechnik auf Leinwand, 4-teilig, © Courtesy of Galerie Michael Werner, Märkisch Wilmersdorf, Köln & New York, edition-markus-luepertz.de © VG Bild-Kunst, Bonn 2012

Markus Lüpertz zählt zu den international bedeutendsten deutschen Künstlerpersönlichkeiten der Gegenwart. Zugleich gilt „der Malerfürst“ als einer der beliebtesten Künstler in Deutschland. Ausdrucksstark, mit gestischer Wucht und gegenständlichen Bezügen spiegelt sein Werk nicht nur die selbstbewusste Positionierung des Kunstschaffenden, sondern auch, vor allem in den zuletzt entstandenen Gemälden, eine intensive künstlerische Befragung des Themas „Natur und Mensch“.

Den Reichtum des Werks von Markus Lüpertz macht das Osthaus Museum Hagen mit einer Auswahl von 45 Gemälden, 45 Zeichnungen und 10 Plastiken von 1962 bis 2011 anschaulich. Dabei ist die Präsentation nicht retrospektiv angelegt: Während aus den sechziger Jahren einige ausgewählte Werke gezeigt werden und ein weiterer Ausstel-lungsbereich Werke der achtziger und neunziger Jahren versammelt, werden die neues-ten Arbeiten einen besonderen Anziehungspunkt darstellen. Mit dem Gemälde "Urteil des Paris" aus dem Jahr 2010 wird eines der Hauptwerke des aktuellen Schaffens zu sehen sein.

Zu der repräsentativen Auswahl von Werken des 1941 in Liberec (Böhmen) geborenen Malers, Grafikers und Bildhauers zählen Gemälde wie die sogenannten „Dithyramben“ und ein Werk aus der berühmten Donald Duck Serie der Sechziger Jahre ebenso wie sechs Werke aus den Siebziger und zehn aus den Achtziger Jahren. An der Schwelle der Neunziger Jahre treten mit dem „Kindermord (nach Poussin)“ kunsthistorische Verweise auf, die dem Besucher auch im aktuellen Werk, wie in "Courbet. Akt mit Melone II" von 2011, wieder begegnen. Sichtbarer noch ist der immer wieder aufgenommene Bezug zu mythologischen Themen, der von dem Gemälde "Hagar in der Wüste" aus Mitte der Achtziger Jahre über die bekannte Serie "Männer ohne Frauen. Parsifal" (hier vertreten mit einem Werk von 1996) und weiteren z.Z. großformatigen Gemälden bis zu der weithin diskutierten Plastik „Herkules“ führen, welche mit fünf Entwurfsmodellen vertreten ist.

Im Medium Skulptur, mit dem sich Lüpertz seit 1981 beschäftigt, befragen Bronzen die Kraft antiker Gestalten wie „Jason“ (2006) und „Athene“ (2010). Auch in den knapp fünfzig ausgestellten Zeichnungen ist Lüpertz ganz und gar als Bildhauer erlebbar. Zugleich erlaubt Lüpertz dem Betrachter hierbei einen Blick in die „Gemachtheit“ seiner Kunst, auf die Bausteine seiner sonst oft so übermächtig wirkenden Werke.

Die Kunst des Markus Lüpertz geht von nicht zusammenhängenden Elementen mit stark symbolischer Bedeutung aus. Sie erweitert den Assoziationsraum der verwendeten Motive und konfrontiert den Betrachter immer wieder mit der Frage nach den Voraussetzungen seines eigenen Bildverständnisses. Die Ausstellung im Hagener Osthaus Museum fokussiert zentrale Themen seines Gesamtwerks und spannt dabei den Bogen bis hin zu aktuellen Werkgruppen.

„Ich beschäftige mich mit Malerei über Malerei. Ich interpretiere tatsächlich Malerei. Die abstrakten Formen sind erschöpft. Indem sie (aber) von mir gemacht werden, auf eine andere Intensität, auf eine andere Geschwindigkeit, auf eine andere Form gebracht werden, ist das was ganz Neues. Was neu ist an mir, ist, daß es mich gibt. Die Malerei ist alt. Aber ich beschäftige mich mit ihr, mache Äußerungen zu und über die Malerei. Und das ist es, weshalb ich nirgendwo herkomme. Ich komme von allen Malern (…).“ (Markus Lüpertz)
Interview von Markus Lüpertz mit Werner Krüger (1982); zitiert von Armin Zweite, in: Markus Lüpertz, „Belebte Formen und kalte Malerei“, Städtische Galerie im Lenbachhaus, München 1986, nach: Annabelle Ténèze, Landschaftsmalerei - die Landschaft der Malerei. Neue Werke von Markus Lüpertz, In: Markus Lüpertz, Der gemalte Horizont, Osthaus Museum Hagen, 06.05.2012 - 29.07.2012; Belgin, Tayfun [Hrsg.]; Geuer & Breckner GmbH < Düsseldorf > [Hrsg], Düsseldorf : Geuer & Breckner, 2012, S. 21

Öffnungszeiten: Dienstag, Mittwoch, Freitag 10 bis 17 Uhr
Donnerstag 13 bis 20 Uhr
Samstag und Sonntag von 11 bis 18 Uhr

Osthaus Museum
Museumsplatz 3
58095 Hagen
T. +49 2331 207 3135
osthausmuseum.de

Medienmitteilung



Markus Lüpertz:


- Art Basel 2013

- Art Basel Hong Kong 2018

- Art Basel Hong Kong, 2016

- Art Basel Miami Beach 2013

- art basel miami beach, 2014

- art berlin 2017

- art cologne 2015

- ArtZuid2013, Amsterdam

- documenta 7, 1982

- Michael Werner - Galerie

- MoMA Collection

- Positions Berlin 2016

- Sammlung Deutsche Bank, Frankfurt

- Sammlung Würth

- Sammlung zeitgenoessische Kunst der BRD

- Sammlung, Kunstmuseum Liechtenstein

- Skulpturen-Triennale in Bingen 2014

- Villa Romana Preistraeger

- ZKM Sammlung, Karlsruhe
  • Abschlußbemerkungen Art Cologne 2001

  • Museum Küppersmühle (07 / 01)

  • Markus Lüpertz im Museum Würth

  • Ketterer Kunst - Dezember-Auktion 2002

  • Fondation Beyeler: EXPRESSIV! (30.3.-10.8.03)

  • 4. KUNSTKÖLN Abschlussbericht 2003

  • Sammlung Frieder Burda - Baden-Baden (23.10.04-20.02.05)

  • Krieg - Medien - Kunst - Städtische Galerie Bietigheim-Bissingen (23.10.04 - 09.01.05)

  • Art Cologne 2004 - Abschlussbericht

  • Großer Erfolg für die Frühjahrs-Kunstmessen Köln 2005

  • Villa Romana-Preis

  • Vom Informel bis heute, Städtische Galerie Erlangen (8.10.-20.11.05)

  • Die obere Hälfte. Die Büste von Rodin bis Funakoshi - Kunsthalle Emden (22.10.05 - 15.1.06)

  • Superstars - Das Prinzip Prominenz. Von Warhol bis Madonna, Kunsthalle Wien (04.11.05 - 22.02.06)

  • Rundlederwelten - Ausstellung im Martin-Gropius-Bau bis 08.01.06

  • Markus Lüpertz - Durs Grünbein, Museum Schloss Moyland, Bedburg-Hau (12.03. - 11.06.06)

  • Magdalena Jetelová erhält Lovis Corinth-Preis 2006 - Ostdeutsche Galerie Regensburg ( 13.3.06)

  • Timm Rautert neuer Lovis Corinth-Preisträger

  • Die Skulpturen der Maler - Museum Frieder Burda, Baden-Baden (5.7.-26.10.08)

  • Andrea Lehman und Paule Hammer in der Sammlung Philara, Düsseldorf (noch bis 22.5.09)

  • Lovis Corinth Preis - Marcin Maciejowski - Kunstforum Ostdeutsche Galerie, Regensburg

  • Markus Lüpertz. Mythos und Metamorphose - Kunstforum Ostdeutsche Galerie Regensburg

  • Sammlung MAP. Immendorff / Lüpertz

  • Sehen ist Denken - Die Sammlung der NATIONAL-BANK

  • Erweiterungsbau des Frankfurter Städel Museums

  • Markus Lüpertz: SAGENHAFT

  • Jiri Georg Dokoupil ist Lovis-Corinth-Preisträger 2012

  • Markus Lüpertz. Der gemalte Horizont

  • 66. Internationale Bergische Kunstausstellung

  • ALICE im Wunderland der Kunst

  • Jörg Immendorff - Versuch Adler zu werden

  • 40 Jahre Sammlung - 10 Jahre Museum Frieder Burda

  • Installation von Magdalena Jetelová am Kunstforum Ostdeutsche Galerie wieder hergestellt

  • Künstler liste Ende Oktober 2014

  • ART.FAIR 2014

  • Gabriele Münter. Die Blaue Reiterin und ihr Freundeskreis

  • Datenblätter und Kunstkompass

  • Achenbach Art Auction

  • DEUTSCHE KUNST NACH 1960

  • AUFRUHR IN AUGSBURG

  • Künstlerliste 2015 inklusive Messebeteiligungen

  • Sakir Gökcebag - Reorientation

  • Rendezvous

  • Poesie der Veränderung

  • Markus Lüpertz & Andreas Mühe

  • Markus Lüpertz

  • Künstlerliste 2018

  • Julian Schnabel - Palimpsest

  • top



    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    Responsive image

    Chatbot

    Was der Bot u.a. jetzt bereits beantworten kann: Was ist Kunst, was macht die Kunst, Konzeptkunst, wozu Kunst, Künstler und was macht art-in.de? Um Fragen, die er noch nicht beantworten kann, kümmern wir uns. Es ist ein Experiment im Aufbau. Wir freuen uns über alle Fragen.


    Card image cap

    Stephan Huber. Der müde Kasperl und die Kartografie

    23.11.2019 - 2.2. 2020 | Kunstmuseum am Inselbahnhof Lindau

    Card image cap

    Eva Grubinger. Malady of the Infinite

    22.11.2019 - 23.02.2020 | Belvedere 21, WIen

    Card image cap

    WADE GUYTON: ZWEI DEKADEN MCMXCIX–MMXIX

    16. 11. 2019 - 1. 03. 2020 | Museum Ludwig, Köln

    Card image cap

    Interpretation der Signatur Marcel Duchamps durch Künstliche Intelligenz

    Optimiertes Detail einer algorithmischen Studie zur Signatur Marcel Duchamps