Logo art-in.de Meldungen


Willem de Rooij – Intolerance


Eingabedatum: 03.09.2010


fullscreenbilder


Willem de Rooij – Intolerance
Ausstellung in der Neuen Nationalgalerie vom 18. September 2010 bis 2. Januar 2011

Der niederländische Künstler Willem de Rooij (*1969) kombiniert Bilder – in den Medien Skulptur, Film und Text. Während frühere Filminstallationen skulpturale Qualität hatten, realisierte er seine letzten Ausstellungen als eigenständige Kunstwerke, die häufig Objekte und appropriierte Werke anderer Künstler einschlossen. "Intolerance" besteht aus einer temporären Installation und einer dreibändigen Publikation, die beide für die Neue Nationalgalerie realisiert werden.
Die Installation kann als eine dreidimensionale Collage betrachtet werden, die eine Gruppe von Gemälden des niederländischen Malers Melchior d`Hondecoeter (1636-1695) mit einer Gruppe von hawaiianischen zeremoniellen Objekten aus dem 18. Jahrhundert konfrontiert. Diese Gegenüberstellung ist zugleich eine visuelle Untersuchung der
Dreiecksbeziehung zwischen frühem globalem Handel, Konflikt und gegenseitiger Attraktion.
Intolerance
Dutch artist Willem de Rooij (*1969) combines images – in media as diverse as sculpture, film or text. Where earlier film installations had a sculptural quality, recent exhibitions of his work became artpieces in their own right, often incorporating found material or appropriated works of art. "Intolerance" consists of a temporary installation and a three-fold publication, both produced for the Neue Nationalgalerie, Berlin.
The installation can be read as a three-dimensional collage, which showcases and confronts a group of paintings by 17th century Dutch artist Melchior d`Hondecoeter with a group of 18th century ceremonial objects from Hawaii. This confrontation results in a visual study of the triangular relationship between early global trade, conflict and
mutual attraction.
Willem de Rooij exhibited at the Van Abbemuseum, Eindhoven (2003), Tate Modern,
London (2004), K 21, Düsseldorf (2007) and at the Museo d’Arte Moderna di Bologna,
Bologna (2008). His works are in the collection of the Hamburger Bahnhof, Berlin,
MOMA, New York and the MUMOK, Vienna.
De Rooij was a Robert Fulton Fellow at Harvard University in 2004, and represented
the Netherlands at the Venice Biennale in 2005. He is tutor at De Ateliers in
Amsterdam since 2002 and Professor Freie Bildende Kunst at the Staedelschule in
Frankfurt am Main since 2006.

ct


Kataloge/Medien zum Thema: Willem de Rooij






Daten zu Willem de Rooij:


- Art Basel 2013

- Art Basel Miami Beach 2013

- artbasel2021

- artbasel2021

- artbasel2021

- Buchholz - Gallery

- daad Stipendiat

- EVA International 2016

- Flick Collection

- Frieze LA 2019

- Galerie Chantal Crousel

- Galleries ART DUBAI CONTEMPORARY 2015

- Heidelberger Kunstverein 2017

- Kunstverein Lingen 2015

- Made in Germany 3

- Manifesta 2, 1998

- MoMA Collection

- Sammlung F.C. Flick

- Sammlung MMK Frankfurt

- Shanghai Biennale 2014

- sonsbeek20-24

- Studio Berlin 2020

Links zu Willem de Rooij:

  • Malerei ohne Malerei

  • Therefore Beautiful - Ursula Blickle Stiftung, Kraichtal (13.3.-24.4.05)

  • Ambiance - Auf beiden Seiten des Rheins, K21 Düsseldorf (15.10.05-12.2.06)

  • Jeroen de Rijke - Willem de Rooij - K21 Düsseldorf (8.12.07 – 13.4.08)

  • "Die Moderne als Ruine" - Generali Foundation, Wien (19.6.-20.9.09)

  • Willem de Rooij – Intolerance

  • No Desaster

  • Willem de Rooij - Einzelausstellung

  • Salon der Angst

  • more Konzeption Conception now

  • Rundgänge an den Hochschulen

  • Datenblätter und Kunstkompass

  • J’adore

  • Rundgänge an den Kunsthochschulen

  • Willem de Rooij - Entitled

  • Künstlerliste 2018

  • Städelschule Rundgang

  • Produktion. Made in Germany Drei

  • Künstlerliste 2017

  • Künstlerliste mit Biennalebeteiligungen

  • Jahresausstellung der Studierenden der Städelschule vom 8. – 11. Februar 2018

  • Der Begriff - oder/II - in Texten zur zeitgenössischen Kunst

  • Lilia & Tulipan

  • Rundgang 2019 an der Städelschule

  • Preisträger ars viva 2020: Karimah Ashadu | Thibaut Henz | Cemile Sahin

  • TRAUERN Von Verlust und Veränderung

  • ars viva Preisträger 2021: Rob Crosse | Richard Sides | Sung Tieu

  • Die Künstler*liste der Studio Berlin Ausstellung im Berghain und was die Daten hergeben

  • ars viva 2021

  • Angewandte Talks im Rahmen der Ausstellung ars viva 2021

  • II. Künstler* sind in der Künstler*datenbank vertreten und haben oder haben nicht an Biennalen teilgenommen

  • Künstler* mit mehr als 5 Einträgen in unserer Künstlerdatenbank

  • Künstlerische Projekte der Städelschule

  • Willem de Rooij - Pierre Verger in Suriname

  • Künstler* mit mehr als 6 Einträgen in unserer Künstler*datenbank. Alphabetische Reihenfolge

  • sonsbeek20→24

  • The Whistle - Absolventenausstellung

  • Neues Kuratorinnen-Duo für den Portikus: Liberty Adrien und Carina Bukuts

  • Rundgang Städelschule

  • ars viva 2022. Tamina Amadyar, Lewis Hammond, Mooni Perry

  • José Montealegre. Nervous System