Altered States. Substanzen in der zeitgenössischen Kunst

4. März bis 21. Mai 2018 | Kunstpalais, Erlangen
Eingabedatum: 06.03.2018

vorher: Altered States. Substanzen in der zeitgenössischen Kunst

Seit jeher nehmen Menschen Substanzen zu sich, die nicht der Nahrungsaufnahme dienen – zur Heilung, zum Rausch, zur Bewusstseinserweiterung, in religiösen Ritualen, zur Selbstoptimierung, aus Protest und Langeweile. Die Omnipräsenz von Substanzen und die Konsequenzen des gesellschaftlichen Umgangs mit ihnen befeuern aktuell weltweit hitzige Debatten – von der Opiodkrise in den USA hin zum Scheitern des „War on Drugs“, der Proklamation einer psychedelischen Renaissance über den Kampf der LSBTTIQ-Community für den legalen Zugang zu Hormonen.

Ein Blick in die Geschichte zeigt, dass sich die Motive für den Konsum und damit die gesellschaftliche Bedeutung einer Substanz verändern. Die sich wandelnden Kategorisierungen als Pharmazeutika, Droge, Hormon oder Dopingmittel scheinen weniger den Effekten und Gefahren geschuldet zu sein. Vielmehr verbirgt sich dahinter neben individuellen Einstellungen und Schicksalen soziale Geschichte, geprägt von Fragen der Rasse, Geschlechtlichkeit, Klasse und ökonomischen Interessen. Als Erbe des 19. und 20. Jahrhunderts bleibt der Diskurs um diese Stoffe von Machtregimen und Tabuisierungen dominiert. Die Omnipräsenz von Substanzen verlangt nach einer kritischen Befragung bis hin zur Revision des gesellschaftlichen Umgangs mit ihnen.

Die internationale Gruppenausstellung im Kunstpalais zeigt Künstlerinnen und Künstler, die sich dem Thema in unterschiedlichen Medien nähern. In Fotografie, Video, Plastik, Installation und Performance wird das diskursive Feld weit gesteckt. Es lässt Raum für Fragen nach Wirkungen und Potentialen verschiedener Substanzen, den Zusammenhängen zwischen der Verbreitung von Stoffen und der Marginalisierung von Minderheiten, wirtschaftlichen Interessen und hochprofitablen Schwarzmärkten. In letzter Konsequenz geht es um das Verhältnis individueller Freiheit zur kollektiven Verantwortung, um Biopolitik und Kritik an (Hetero-) Normativität. Die Ausstellung hinterfragt die gesellschaftliche Sicht auf Substanzen kritisch und beleuchtet die globalen Konsequenzen wie mögliche Potentiale.

Mit Werken von: Daniel García Andújar, Cassils, Rodney Graham, Sidsel Meineche Hansen, Carsten Höller, Joachim Koester, Mary Maggic, Joanna Rajkowska, Thomas Rentmeister, Marten Schech, Jeremy Shaw und Suzanne Treister

Kunstpalais
Kulturamt der Stadt Erlangen
Marktplatz 1
91054 Erlangen
kunstpalais.de

Presse



Carsten Höller:


- Art Basel 2013

- Art Basel 2016

- Art Basel Hong Kong 2014

- Art Basel Hong Kong 2016

- Art Basel Hong Kong 2018

- Art Basel Miami Beach 2013

- art berlin 2017

- art cologne 2015

- Athens Biennale 2018

- Berlin Biennale 1998

- Berlin Biennale 2014

- Biennale Venedig 2009

- Biennale Venedig 2015

- Boijmans Post War Collection

- Dopplereffekt. Bilder in Kunst und Wissenschaft - Kunsthalle zu Kiel

- Eine Geschichte Zeitgenössische Kunst aus dem Centre Pompidou 2016

- EVA International 2016

- evn sammlung

- Faites vos jeux ! Kunst und Spiel seit Dada

- Flowers & Mushrooms, Salzburg

- Gagosian Gallery

- Göteborg Biennial for Contemporary Art, 2003

- Gwangju Biennale 1995

- Gwangju Biennale 2014

- Istanbul Biennial 1997

- Istanbul Biennial 1999

- Lyon Biennale 1995

- Manifesta 1, 1996

- Manifesta 2, 1998

- Massimo De Carlo

- MoMA Collection

- S.M.A.K. Sammlung Gent

- Sammlung 20. 21. Jh. Kunstmuseum Basel

- Sammlung DZ Bank Frankfurt

- Sammlung MMK Frankfurt

- Sammlung zeitgenoessische Kunst der BRD

- Sharjah Biennial 11 2013

- Thyssen-Bornemisza Art Contemporary Wien

- Yokohama Triennale 2017

- ZKM Sammlung Karlsruhe
  • ARTISTS´ GAMES, PUBLIC´S GAMES

  • Schirn Kunsthalle Frankfurt: AUF EIGENE GEFAHR ( 27.06.-7.09.03)

  • Die zehn Gebote - eine Kunstausstellung im Deutschen Hygiene-Museum, Dresden (19.6.-5.12.04)

  • ein - leuchten im Museum der Moderne Salzburg / Mönchsberg (25.07.-31.08.04)

  • SLOW ART - museum kunst palast, Düsseldorf (noch bis 6.11.05)

  • Lichtkunst aus Kunstlicht - Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe (19.11.05-1.5.06)

  • Art Goes Underground - Nord-Süd Stadtbahn, Köln

  • Dopplereffekt. Bilder in Kunst und Wissenschaft - Kunsthalle zu Kiel

  • Eating the Universe. Vom Essen in der Kunst - Galerie im Taxispalais, Innsbruck

  • Rosemarie Trockel. Verflüssigung der Mutter - Kunsthalle Zürich

  • Unsere 9 besten Videos 2010

  • Pèlerinages Kunstfest Weimar: Vision. Das Sehen (Anzeige)

  • Flowers & Mushrooms

  • Aktuelle Buchliste

  • Aktuelle Buchliste

  • Unser aktuelles top 69 Ranking im Februar 2014 - ungefiltert

  • Die top 106 im Mai 2014

  • Carsten Höller: LEBEN

  • Jäger & Sammler

  • Künstler liste Ende Oktober 2014

  • Künstlerdatenbank

  • Belle Haleine – Der Duft der Kunst

  • Biennale Venedig 2015 Künstlerliste der Ausstellung

  • Datenblätter und Kunstkompass

  • Künstlerliste 2015 inklusive Messebeteiligungen

  • playing future

  • Ausgewählte Kunstvereine und ihre Jahresgaben

  • Biennalen Künstler Verknüpfungen

  • Eine Geschichte: Zeitgenössische Kunst aus dem Centre Pompidou

  • ICH ist eine EGO-Maschine

  • Künstlerliste 2018

  • Neues aus der Künstlerdatenbank

  • Biennale Künstler 14.12.2016

  • Peter Mertes Stipendium 2016: Israel Aten und Katharina Monka

  • Künstler und ihre Medien 2017 (mit Biennale-Teilnahmen)

  • Altered States. Substanzen in der zeitgenössischen Kunst

  • Künstlerliste 2017

  • Untersuchungen

  • Künstlerliste mit Biennalebeteiligungen

  • Über 500 Künstler* und die Anzahl der Biennaleteilnahmen

  • EKSTASE

  • Biennalen und ihre Künstler 2018

  • Peter Mertes Stipendium 2018: Robert Brambora, Stefani Glauber

  • Unsere top 109 der Künstler*liste 2019

  • Unsere top Biennaleteilnehmer* der Künstler*liste 2019

  • Adventskalender 2019

  • Visualisierungen zum Kunstmarkt

  • Untersuchung Kunstsystem - Visualisierungen von Netzwerkanalysen

  • Peter Mertes Stipendium 2019: Lotte Maiwald, Franca Scholz

  • top



    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    vonovia award-teilnahme

    Chatbot

    Was der Bot u.a. jetzt bereits beantworten kann: Was ist Kunst, was macht die Kunst, Konzeptkunst, wozu Kunst, Künstler und was macht art-in.de? Um Fragen, die er noch nicht beantworten kann, kümmern wir uns. Es ist ein Experiment im Aufbau. Wir freuen uns über alle Fragen.


    Card image cap

    Camille Henrot | Mother Tongue

    18.4. - 8.8.2021 | Kestner Gesellschaft, Hannover

    Card image cap

    Dokumentarfilm: Exploring Art at the European Patent Office

    April | Europäisches Patentamt, München, Den Haag, Berlin und Wien

    Card image cap

    »No Body Get a Head, 1991–2020« von Pieter Schoolwerth

    11.04.-13.6.2021 | Kunstverein Hannover

    Card image cap

    Dorothea von Stetten-Kunstpreis 2020 geht an Hannah Weinberger

    Junge Kunst aus der Schweiz ist noch bis zum 25.4.2021 zu sehen. | Kunstmuseum Bonn

    Card image cap

    Heba Y. Amin - neue Professorin für für Digitale und Zeitbasierte Kunst

    April | Staatliche Akademie der Bildenden Künste Stuttgart (ABK Stuttgart)

    Card image cap

    Online-Anmeldung für Masterstudium

    April | Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle