Anzeige
B3 Biennale

Logo art-in.de


Jutta Koether - Kunsthalle Bern (20.01.-11.03.2007)


Eingabedatum: 10.01.2007

Jutta Koether ist eine der zentralen Figuren für die gegenwärtige Malerei. Sie ist aber doch mehr als eine Malerin. Sie ist auch Performancekünstlerin, Musikerin, Schriftstellerin, Kritikerin und Theoretikerin. Ihre Rolle als Künstlerin wurde lange Zeit als feministische Antwort auf die Kölner Szene der späten achtziger Jahre reduziert. Mit ihren durchscheinenden Farbfeldern, dem gestischen Pinselstrich, Zeichnungen weiblicher Körper sowie der lyrischen Aneignung von Poesie und Kunstgeschichte scheint sie häufig die gegenüberliegende Position von Künstlern wie Martin Kippenberger, Sigmar Polke und Albert Oehlen einzunehmen. Als Kritikerin und Redakteurin der Musik- und Popkulturzeitschrift Spex sowie als Performancekünstlerin und Musikerin entsprach Koether aber nicht dem typischen Berufsbild der Kunstszene jener Zeit. Seit Beginn ihrer künstlerischen Karriere hat Jutta Koether versucht, Erweiterung zu ihrem Programm zu machen. Dabei war es ihr immer auch wichtig, keine eindeutige Rolle als Künstlerin einzunehmen, sondern immer aus mehreren Positionen zu arbeiten. Seit sie in den 90er Jahren nach New York kam, bewegt sie sich im erweiterten Feld von Experiment und Improvisation, Literatur und Theorie der dortigen Szene. Die Zusammenarbeit mit Musikern wie Tom Verlaine (Television) oder Kim Gordon (Sonic Youth) sind für sie als Inspiration oft wichtiger als die Arbeiten bildender KünstlerInnen. Gerade über diese scheinbaren Umwege und alternativen Energieformen hat sie sich über die Jahre eine Art Freiraum geschaffen, der in der heutigen Situation die so dringend notwendige Neubewertung des Mediums Malerei und seines Potentials ermöglicht.

Die Ausstellung in der Kunsthalle Bern ist die erste große Einzelausstellung von Jutta Koether der Schweiz und zeigt erstmalig eine umfassende Auswahl aus ihrem Werk seit Mitte der Achtziger Jahre. Mit Malerei, Zeichnungen, Texten, Videoarbeiten und Installationen bespielt Jutta Koether alle Räume der Kunsthalle. Sie setzt ihre verschiedenen Ausdrucksformen miteinander in Verbindung und schafft damit Versuchsanordnungen, aus der sich eine fließende Dynamik und Offenheit entwickelt.

Zur Ausstellung erscheint ein umfassender Katalog im DuMont Verlag. Texte von Diedrich Diederichsen, Isabelle Graw, Martin Prinzhorn, Michael Kerkmann und ein Gespräch mit Jutta Koether, Sam Lewitt und Eileen Quinlan erläutern die unterschiedlichen Werkbereiche Jutta Koethers. Der Katalog mit 160 Seiten umfasst ca. 160 Farbabbildungen und erscheint in deutscher und englischer Sprache.



Biografische Daten Jutta Koether, geboren 1958 in Köln. Lebt und arbeitet in New York. Ausstellungen und Projekte (Auswahl): Reena Spaulings Fine Art, New York (2006); Whitney Biennial, New York (2006); Thomas Erben Gallery, New York (2005); Simultanhalle, Köln (2005); Galerie Daniel Buchholz, Köln (2004); Galerie Meerettich, Berlin (2004); P.S.1, New York (2004); Swiss Institute, New York (2002); Frankfurter Kunstverein (2003); Galerie Daniel Buchholz, Köln (2002); Galerie Freund, Wien (2000); Pat Hearn Gallery, New York (1999); INIT-Kunsthalle, Berlin (1999) ... (Presse KH Bern)

Abbildung: Jutta Koether, Renegade painting (100% Deutschland)“ (serie: the necessity of multiple inconsistent fantasies), 2006
mixed media, liquid glass on canvas, 30 x 30 cm
courtesy Galerie Daniel Buchholz, Cologne

Kommunikation Kunsthalle Bern
Helvetiaplatz 1
CH-3005 Bern
T: 0041 31 350 00 40

kunsthallebern.ch

ch





Kataloge/Medien zum Thema: Jutta Koether



Jutta Koether:


- Art Basel 2013

- Art Basel Miami Beach 2013

- art basel miami beach 2014

- art cologne 2015

- artbasel2021

- artbasel2021

- artbasel2021

- artbasel2021

- artbasel2021

- Buchholz - Gallery

- Campoli Presti - Gallery

- Der Kunstverein für die Rheinlande und Westfalen 2017

- Frieze London 2013

- Frieze London 2016

- FUTUR PERFEKT. Vollendete Zukunft,Frankfurter Kunstverein 2013

- Galerie Francesca Pia

- Halle für Kunst Lüneburg 2016

- Liverpool Biennial 2020

- MoMA Collection

- Sammlung zeitgenoessische Kunst der BRD

- Shanghai Biennale 2014

- Whitney Biennale 2006

- Whitney Biennale 2012
  • SONIC YOUTH etc.: SENSATIONAL FIX - Kunsthalle Düsseldorf und im KIT (noch bis10.5.09)

  • "deutsche malerei zweitausenddrei" im Frankfurter Kunstverein (15.1.-13.4.03)

  • Jutta Koether - Kunsthalle Bern (20.01.-11.03.2007)

  • Das deutungsreiche Spiel - Von der Heydt Museum Wuppertal (24.6.-30.9.07)

  • "Born to be wild" - Kunstmuseum St. Gallen (29.5.-6.9.09)

  • Gesamtkunstwerk: New Art from Germany in der Saatchi Galerie, London

  • FUTUR PERFEKT. Vollendete Zukunft

  • Aus der Datenbank - 200 Künstler mit Biennale Hintergrund

  • Wir haben die Künstlerlisten von über 40 Biennalen untersucht.

  • Künstler liste Ende Oktober 2014

  • Figuren der Verknüpfung

  • Datenblätter und Kunstkompass

  • Joan Mitchell

  • Künstlerliste 2015 inklusive Messebeteiligungen

  • MALEREI IM INFORMATIONSZEITALTER

  • Ausgewählte Kunstvereine und ihre Jahresgaben

  • Jahresausstellung in der Hochschule für bildende Künste Hamburg (HFBK)

  • Künstlerinnen

  • The Dark Side of the Moon

  • Künstlerliste 2018

  • LERCHENFELD I

  • Künstlerliste 2017

  • Künstlerliste mit Biennalebeteiligungen

  • Jutta Koether Tour de Madame

  • Harsh Astral. The Radiants II

  • Untersuchung: Kunstvereine Künstler*

  • HISCOX Kunstpreis 2018 an der HFBK Hamburg vergeben

  • Jutta Koether. Libertine

  • Liverpool Biennial 2020 - Untersuchungen

  • Untersuchung: Künstler* Liverpool Biennale 2021

  • John Dewey und die Neupräsentation der Sammlung zeitgenössischer Kunst im Museum Ludwig

  • II. Künstler* sind in der Künstler*datenbank vertreten und haben oder haben nicht an Biennalen teilgenommen

  • Künstler* mit mehr als 5 Einträgen in unserer Künstlerdatenbank

  • Europa: Antike Zukunft

  • Künstler* mit mehr als 6 Einträgen in unserer Künstler*datenbank. Alphabetische Reihenfolge

  • Rubenspreis der Stadt Siegen an Miriam Cahn

  • top



    Anzeige
    Kulturfoerderngesetz


    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    artlaboratory-berlin.org