Anzeige
me



Janice Kerbel, Hilary Lloyd, Silke Otto-Knapp

Visualität als assoziatives und emotionales Instrumentarium

03.11.2012 - 06.01.2013 | Kölnischer Kunstverein
Eingabedatum: 05.11.2012

vorher: Janice Kerbel, Hilary Lloyd, Silke Otto-Knapp

Mit der Ausstellung im Koelnischen Kunstverein haben sich Janice Kerbel, Hilary Lloyd und Silke Otto-Knapp für eine enge Zusammenarbeit entschieden, eine Art Versuch, ihre neuen und unterschiedlichen Arbeiten in einem Raum miteinander in Beziehung zu setzen. Die gemeinschaftliche Choreografie der Arbeiten legitimiert sich in diesem Falle weder durch ein gemeinsames Motiv noch durch andere vordergründige Gemeinsamkeiten.

Die Ausstellung ist vielmehr daran interessiert, mit den Fragen und den Zwischenräumen zu arbeiten, die sich aus den Gegensätzen der jeweiligen Arbeitsformen der Künstlerinnen ergeben. Die werden schon in der Unterschiedlichkeit der Medien sichtbar, welcher sich die Künstlerinnen für die Ausstellung bedienen: Malerei (Otto-Knapp), Videoinstallation (Lloyd) und einem konzeptuellen Umgang mit Druckgrafik (Kerbel). Bei allen Unterschieden erscheinen die Praktiken von Kerbel, Lloyd und Otto-Knapp insgesamt als offen und spekulativ.

Alle drei arbeiten bewusst mit der Instabilität und den Widersprüchen künstlerischer Arbeits- und Lebenszusammenhänge. Es handelt sich um suchende Verfahren, bei denen die Faszination mit dem Medium bzw. dem jeweiligen bildnerischen Format, dessen Möglichkeiten stets aufs Neue erprobt und wieder verworfen werden, im Mittelpunkt steht.

Die britische Künstlerin Hilary Lloyd(*1964) wurde für den Turner Prize 2011 nominiert und zeigte dieses Jahr mit einer Einzelausstellung im Museum für Gegenwartskunst Basel ihre Arbeit. Die Kanadierin Janice Kerbel (*1969) präsentierte ihre Arbeit zuletzt mit Einzelausstellungen u.a. in der Chisenhale Gallery (London) und im Art Now-Programm der Tate Britain. Die in Niedersachsen geborene Künstlerin Silke Otto-Knapp (*1970) stellte in den letzten Jahren u.a. im Berkeley Art Museum (Kalifornien) oder bei greengrassi (London) aus.

Öffnungszeiten:
Dienstag – Freitag 11 – 19 Uhr
Samstag und Sonntag 11 – 18 Uhr

3. November 2012 – 6. Januar 2013
Koelnischer Kunstverein
Hahnenstraße 6
D-50667 Köln

koelnischerkunstverein.de

PT



Hilary Lloyd:


- 31. Biennial of Graphic Arts Ljubljana

- Art Basel 2013

- Art Basel Miami Beach 2013

- art berlin 2017

- Frieze LA 2019

- Gwangju Biennale 2002

- Kölnischer Kunstverein

- Lyon Biennale, 2007

- Masculinities, Gropius Bau 2020

- Sadie Coles HQ - Gallery

- Sammlung 20. 21. Jh. Kunstmuseum Basel


Anzeige
Responsive image


Anzeige
vonovia award-teilnahme


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image

Chatbot

Was der Bot u.a. jetzt bereits beantworten kann: Was ist Kunst, was macht die Kunst, Konzeptkunst, wozu Kunst, Künstler und was macht art-in.de? Um Fragen, die er noch nicht beantworten kann, kümmern wir uns. Es ist ein Experiment im Aufbau. Wir freuen uns über alle Fragen.


Card image cap

Das ZKM ist Teil von TheMuseumsLab

Im Mai 2021 | ZKM, Karlsruhe

Card image cap

UNPREDICTABLE Peter Sandbichler

7. Mai - 15. August 2021 | Kunstraum Dornbirn

Card image cap

Language for Sale

07. 05. - 07. 06. 2021 | Edith-Russ-Haus für Medienkunst, Oldenburg