Anzeige
Responsive image

Crossing Media - Der Kunst die Bühne

Positionen der Gegenwartskunst

19. Juli - 6. Oktober 2013 | Villa Merkel, Esslingen
Eingabedatum: 26.07.2013

bilder

Der Kunst die Bühne! Crossing Media macht den Merkelpark zum Kunstpark. Crossing Media – Der Kunst die Bühne sprengt mit den gezeigten Positionen des Crossovers das Feld einer Ausstellung im klassischen Sinne und lädt mit sehr zahlreichen, vielfältigen, thematisch spannenden und unterhaltenden Sonderveranstaltungen ein, zu flanieren, Orte zu entdecken, Bezüge zwischen den Gattungen herzustellen und Brücken zu schlagen. In der Ausstellung selbst kommen etwa kleine und große Dramen des täglichen Lebens auf die Bühne wie falsch verstandene Liebe (Birgit Brenner), ein kurioser Pas de deux (Kurt Caviezel), eine humorvolle Negation pathetischer Repräsentationsformen (Julien Berthier) oder, dass Schönheit und Schmerz eine dialektische Einheit bilden (Banks Violette). Und nun? Vorhang auf!
Die Ausstellung in der Villa Merkel, dem Bahnwärterhaus und im Merkelpark widmet sich Positionen der Gegenwartskunst, die sich im Sinne eines Crossovers der Gattungen und Disziplinen insbesondere als bühnenhafte Installationen oder nachgerade als Auftritte ausformen. Die international bestückte Ausstellung hält als Nachfolgeprojekt Anschluss an die Internationale Foto-Triennale und thematisiert auch Aspekte des Fotografischen. Sei es in interaktiver Form, wenn eine Installation die Besucher zum Rollenwechsel einlädt und dazu, diesen im fotografischen Bild zu dokumentieren. Die Kamera steht gegenüber einer betretbaren Bühne zur Aufnahme bereit (Christine Hill). Oder etwa dann, wenn eigentümliche Protagonisten von weltweit kursierenden Webcam-Bildern wie zum Beispiel Insekten, die auf den Kameralinsen krabbeln, als Billboard-Helden den Park bevölkern (Kurt Caviezel). Und bisweilen dienen die fotografischen Optionen sogar dazu, die Welt geradezu auf den Kopf zu stellen (Philippe Ramette). Der Kunst die Bühne – das meint in erster Linie Auftritt und Interaktion. Das meint auch ein Stück weit aktives Eingreifen. Und bewegte Bilder, theatralische Szenen, Sprache und Musik – nicht zuletzt dafür stehen tanzende Füße, die auf einer Videowand den Merkelpark bereichert (Nevin Aladag/Beate Engl), Modellautos, die uns förmlich um die Ohren fliegen (Paul Harrison/John Wood).
Crossing Media – Der Kunst die Bühne zeigt eindrucksvoll, wie sehr sich die bildende Kunst heutiger Prägung als Positionen des Crossovers der Gattungen etabliert und gerade darin ihr Potenzial zur Innovation beweist.
Sicherlich, es ist nicht neu, dass künstlerische Haltungen sich im Crossover entwickeln und profilieren. Erinnert sei an die Dada-Bewegung Anfang des 20. Jahrhunderts. „Mouvement Dada! Als individuelle Veranlagung waren für Dada Sprungbereitschaft und Beweglichkeit gefragt. ‚Man muss Kautschukmann sein! ...eventuell den Kopf zwischen die Beine stecken oder durchs Fass springen – und spiralig in die Luft schnellen! ... nicht bloß im Dichter-Sessel dösen/oder vor der Staffelei schön getönte Bildchen pinseln.’ Mit grenzensprengenden Aktionen weisen die Akteure dem supranationalen Dada die Wege in alle Welt.“ Oder später, in den 1960er Jahren, Fluxus, eine durch Crossover geprägte Kunstrichtung, die vor allem als Aktionskunst eine Attacke auf den Werkbegriff im herkömmlichen Sine reitet und den produktiven Prozess ins Zentrum einer Argumentation rückt, die auf alternative Lebensentwürfe zielt. Aber: Gewicht und Dichte des künstlerischen Crossovers waren wohl kaum je zuvor so breit und kaum je das System der Kunst so offen angelegt wie heute – und gerade deshalb kann es im Untertitel heißen: Der Kunst die Bühne.
Ein Begleitprogramm ergänzt die Ausstellung. Vor allem an den Wochenenden lädt es Interessierte ein, den Merkelpark zu ungewöhnlichen Zeiten, auch spätabends, zu besuchen. Geboten werden zum Beispiel Moonshine-Picknicks, ein Hörspiel-Abend, eine DJ-Nacht im Merkelpark (mit acht DJ-Stationen), ein Gastauftritt des Stuttgarter Filmwinters, Vorträge, Workshops und Führungen, aber auch Video-Abende (Summer Nights of Moving Images) und Performances sowie eine interaktive Bar und vieles, vieles mehr.


Teilnehmende Künstler:
Nevin Aladag (TR/D), Julien Berthier (F), Birgit Brenner (D), Daniele Buetti (CH), Kurt Caviezel (CH), Beate Engl (D), Rainer Ganahl (AT/US), Johan Grimonprez (B), Paul Harrison/John Wood (GB), Christine Hill (US), Eva Kotatkova (CZ), Jung Lee (KR), Atelier van Lieshout (NL), Alexandra Leykauf (D), Andres Lutz/Anders Guggisberg (CH), Philippe Ramette (F), Banks Violette (US)

VILLA MERKEL
Galerien der Stadt Esslingen am Neckar
Pulverwiesen 25, D-73728 Esslingen
villa-merkel.de

PM



Atelier van Lieshout:


- Art Basel 2013

- Art Basel 2016

- Art Basel Hong Kong 2014

- Art Basel Miami Beach 2013

- art basel miami beach, 2014

- art basel miami beach, 2014

- Boijmans Post War Collection

- evn sammlung

- Galerie Krinzinger

- Galleries ART DUBAI CONTEMPORARY 2015

- Gio Marconi - Gallery

- ikono On Air Festival

- Migros Museum, Sammlung

- skulptur projekte münster 1997


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Card image cap

Katja Stuke/Oliver Sieber. Fotografie neu ordnen: Japanese Lesson

7. 12. 2018 - 2. 06. 2019 | Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg (MKG)

Card image cap

ALEX KATZ

06. Dezember 2018 – 22. April 2019 | Museum Brandhorst, München

Card image cap

Künstlerinnen im Dialog

6. 12. 2018 – 6. 04. 2019 | Sammlung Goetz, München

Card image cap

Ting-Jung Chen & Hui Ye - Keep me close to you

5.12. 2018 – 27.1. 2019 | Kunsthalle Wien

Card image cap

100 % MEHR | WERT | SCHÖPFUNG Reihe über den Wert künstlerischer Freiheit

Dezember 2018 | Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig