Anzeige
Responsive image

Thomas Hirschhorn. Nachwirkung

05.09.2015-17.01.2016 | Große Galerie, Kunsthalle Bremen
Eingabedatum: 28.08.2015

bilder

In seinen jüngsten Arbeiten hat der international renommierte Künstler Thomas Hirschhorn die Idee der Ruine erforscht und als einen Zustand greifbar gemacht, in dem zuvor Verborgenes sichtbar wird. Hirschhorn zeigt in seinen Installationen – so auch auf der diesjährigen Venedig Biennale – wie das Bild der Ruine zugleich für die zusammengebrochene Fassade eines zerstörten Gebäudes wie auch der vergessenen Geschichte steht. Ein Bau oder die Geschichte bleiben im Zusammenbruch zwar als Einheit erfassbar, zugleich öffnet sich aber hinter der Fassade ein neuer Blick auf das zuvor Verborgene.

Die Bremer Arbeit wird diese Auseinandersetzung mit dem Thema des Verbergens und Offenlegens fortsetzen und auf die konkrete Situation der Kunsthalle Bremen anwenden: „‚Nachwirkung‘ soll in den drei Sälen der ‚Großen Galerie’ einen Raum schaffen, der eine gewisse Sinnlosigkeit aufzeigt.

In dieser Arbeit und mit dieser Arbeit soll jede Gewissheit verschwinden. Das heißt nicht, dass es keinen Sinn gäbe oder dass ich mit Unsinn operieren würde, es bedeutet vielmehr, dass es zu viel Sinn gibt, zu viel unendlichen Sinn und zu viel Sinnvolles.“, so der Künstler über seine geplante Installation. Wesentlich für Hirschhorns Arbeit in Bremen ist die Realisierung im geschichtsträchtigen, denkmalgeschützten, im Jahr 1849 als Museum eröffneten und mehrfach erweiterten Gebäude. Gleichzeitig setzt er sich unmittelbar mit der Sammlung und der Geschichte des Hauses auseinander. In diesem Sinne inszeniert der Künstler fünf originale Meisterwerke in der Ruine. Die Auswahl der Gemälde erläutert er wie folgt: „Aus der Sammlung der Kunsthalle Bremen habe ich fünf Kunstwerke ausgesucht, um sie in meine Arbeit ‚Nachwirkung‘ zu integrieren. Es sind Kunstwerke, die für mich wichtig sind […].“ Ausgewählt für diese Inszenierung hat er die Gemälde „Das Friedhofstor“ (um 1825/30) von Caspar David Friedrich, „Der Abenteurer“ (1882) von Arnold Böcklin, „Reh im Thomas Hirschhorn, Abschlag, 2014,
Manifesta 10, General Staff Building, Hermitage Museum, St Petersburg, 2014 Courtesy: the artist / Manifesta Thomas Hirschhorn, Vorbereitende Skizze für „Nachwirkung“, 2015, Installation in der Kunsthalle Bremen

Der Schweizer Künstler Thomas Hirschhorn (*1957 in Bern) lebt und arbeitet in Paris. Im Jahr 2000 erhielt er den Prix Marcel Duchamp und 2004 den Joseph Beuys-Preis. Zuletzt richtete er viel diskutierte Installationen im Schinkel Pavillon in Berlin sowie auf der Manifesta 10 in Sankt Petersburg ein (beide 2014). 2011 bespielte er den Schweizer Pavillon auf der 54. Biennale in Venedig und zeigte 2002 sein Bataille-Monument auf der Documenta11 in Kassel. Von der Stadt Bremen wurde er 2003 mit dem Rolandpreis für Kunst im öffentlichen Raum ausgezeichnet.

Interventionen und Identitätsfindung in der Kunsthalle
Hirschhorns radikale Intervention und Transformation einer traditionellen Museumsarchitektur ist Teil einer Reihe von herausfordernden Projekten in der Kunsthalle Bremen, die über die Institution, ihre Geschichte und ihre Zukunft reflektieren. Zu diesen Arbeiten gehören die performative Neuinszenierung von Friedensreich Hundertwassers „Die Linie von Hamburg“ sowie Sarah Morris‘ monumentales Wandbild „Jardim Botânico [Rio]“. Hirschhorns Arbeit wird zu einem Zeitpunkt realisiert, an dem sich das Museum in einem Prozess der Neuorientierung und Öffnung nach außen befindet.

Kunsthalle Bremen
Am Wall 207
28195 Bremen
kunsthalle-bremen.de

Presse



Thomas Hirschhorn:


- *1957 in Bern, Switzerland.

- Aichi Trienniale 2013

- Art Basel 2013

- Art Basel Miami Beach 2013

- Berlin Biennale 1998

- Bielefelder Kunstverein 2017

- Biennale Venedig 2011 Pav

- Biennale Venedig 2015

- documenta 11, 2002

- Eine Geschichte Zeitgenössische Kunst aus dem Centre Pompidou, 2016

- Galerie Chantal Crousel

- Galleries ART DUBAI CONTEMPORARY 2015

- Gangwon International Biennale 2018

- Göteborg Biennial for Contemporary Art, 2007

- Istanbul Biennale 2013

- Kochi-Muziris Biennale 2018

- La Biennale de Montréal, 2014

- Manifesta 10, 2014

- Migros Museum, Sammlung

- MoMA Collection

- nbk Berlin

- Preistraeger Prix Marcel Duchamp

- S.M.A.K. Sammlung, Gent

- Sammlung 20. 21. Jh. Kunstmuseum Basel

- Sammlung Deutsche Bank, Frankfurt

- Sammlung, Kunstmuseum Liechtenstein

- Shanghai Biennale 2012

- skulptur projekte münster 1997

- Stephen Friedman Gallery

- Ural Industrial Biennial 2017
  • Künstlerliste Documenta11 (05.02)

  • "Accessoiremaximalismus" in der Kunsthalle Kiel (29.8.-9.11.03)

  • Thomas Hirschhorn - Pinakothek der Moderne, München (03.03.-03.07.05)

  • Kai Althoff - Kunsthalle Zürich (10.11.07-13.1.08)

  • Paul Thek - Zentrum für Kunst und Medientechnologie / ZKM, Karlsruhe (15.12.07 - 30.3.08)

  • Wiedereröffnung der Kunstsammlung K20 Grabbeplatz - Düsseldorf

  • Thomas Hirschhorn. It's Burning Everywhere

  • Beispiel Schweiz. Entgrenzungen und Passagen als Kunst

  • Kienholz. Die Zeichen der Zeit.

  • NUR SKULPTUR!

  • Salon der Angst

  • Aus der Datenbank - 200 Künstler mit Biennale Hintergrund

  • Wir haben die Künstlerlisten von über 40 Biennalen untersucht.

  • METAMATIC Reloaded

  • Manifesta 10 | State Hermitage Museum, St. Petersburg

  • Die top 106 im Mai 2014

  • (Mis)Understanding Photography

  • Künstler liste Ende Oktober 2014

  • Künstlerdatenbank

  • Biennale Venedig 2015 Künstlerliste der Ausstellung

  • Datenblätter und Kunstkompass

  • Künstlerliste 2015 inklusive Messebeteiligungen

  • Thomas Hirschhorn. Nachwirkung

  • Biennalen Künstler Verknüpfungen

  • Eine Geschichte: Zeitgenössische Kunst aus dem Centre Pompidou

  • Circular Movements. Positionen der Kunst in dunklen Zeiten

  • Künstlerliste 2018

  • Neues aus der Künstlerdatenbank

  • Biennale Künstler 14.12.2016

  • Who Pays?

  • Erste Anmerkungen zur Biennale Venedig 2017

  • Skulpturen aus Papier. Von Kurt Schwitters bis Karla Black

  • EMAF 2017 – die Ausstellung

  • Künstler und ihre Medien 2017 (mit Biennale-Teilnahmen)

  • FACETUNES

  • Affect Me. Social Media Images in Art

  • Künstlerliste 2017

  • Preisträger im Überblick

  • Untersuchungen

  • Künstlerliste mit Biennalebeteiligungen

  • Reservoir Moderne

  • Der Begriff oder/III in Texten zur zeitgenössischen Kunst

  • Baselitz und die Realität im Netz

  • Über 500 Künstler* und die Anzahl der Biennaleteilnahmen

  • What Paradise? Sammlung Peters-Messer

  • Thomas Hirschhorn Never Give Up The Spot

  • Klassenverhältnisse - Phantoms of Perception

  • Biennalen und ihre Künstler 2018

  • Letzte Tage einer Ausstellung

  • top



    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    Responsive image

    Chatbot

    Was der Bot u.a. jetzt bereits beantworten kann: Was ist Kunst, was macht die Kunst, Konzeptkunst, wozu Kunst, Künstler und was macht art-in.de? Um Fragen, die er noch nicht beantworten kann, kümmern wir uns. Es ist ein Experiment im Aufbau. Wir freuen uns über alle Fragen.


    Card image cap

    Leon de Bruijne MODUS

    14.12.2019 – 23.02.2019 | Kasseler Kunstverein

    Card image cap

    Hedda Schattanik* / Roman Szczesny + Alex Wissel + Jahresgaben

    14. 12. 2019 - 26. 01. 2020 | Kunstverein für die Rheinlande und Westfalen, Düsseldorf

    Card image cap

    Stefan Wewerka. Dekonstruktion der Moderne

    14.12.2019 - 19.04.2020 | Kunstmuseum Villa Zanders, Bergisch Gladbach

    Card image cap

    Doris Maximiliane Würgert - blurred memory

    14.12.2019-23.2.2020 | Kallmann-Museum Ismaning

    Card image cap

    1937 – 2017: Von Entarteter Kunst zu Entstellter Kunst

    Dezember 2018 | Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig

    Card image cap

    Jochen Lempert. Fotos an Büchern

    7.12.2019 -16.2.2020 | Grazer Kunstverein