Afro-Tech and the Future of Re-Invention

21. 10. 2017 - 22. 04. 2018, HMKV im Dortmunder U
Eingabedatum: 28.10.2017

vorher: Afro-Tech and the Future of Re-Invention

Die von Inke Arns und Fabian Saavedra-Lara kuratierte Ausstellung Afro-Tech and the Future of Re-Invention zeigt 20 internationale künstlerische Positionen sowie 12 Tech- Projekte aus den Maker-Szenen verschiedener Länder Afrikas. Ausgangspunkt der Beschäftigung war eine Recherchereise von Inke Arns durch verschiedene Länder Afrikas, die 2014 stattfand und deren Interesse der Maker-Szene und den neuen technischen Geräten, Apps, Softwarelösungen und digitalen Produkten galt, die seit einigen Jahren vor dem Hintergrund der zunehmenden Digitalisierung und Vernetzung auf dem Kontinent entstehen. Viele dieser Erfindungen haben zum Ziel, der Gemeinschaft ihrer Nutzer*innen im Alltag zu helfen und infrastrukturelle Probleme auszugleichen. Sie funktionieren oftmals nach Prinzipien von allgemeiner Zugänglichkeit und Open Source, die Veränderungen im Design, Umnutzungen und Weiterentwicklungen erlauben. Somit stellen sie einen Gegenentwurf zu den technologischen Monokulturen des "globalen Nordens" dar, die hier dominieren.

Die in der Ausstellung präsentierten Erfindungen erscheinen als Beweise einer bereits begonnenen technologischen Entwicklung, die zu einer Zukunft führen könnte, die nicht auf die Erzählung von Moderne und Fortschritt des Westens beschränkt ist – eine Zukunft, die uns die künstlerischen Arbeiten in der Ausstellung bereits jetzt in Ausschnitten zeigen. Die verwendeten künstlerischen Medien sind Skulpturen, Videos, Videoinstallationen, Fotografien, Zeichnungen, Schallplatten, Software und Comics.

Die 32 teilnehmenden Künstler*innen und Tech-Projekte kommen aus 22 Ländern: Ägypten, Angola, Australien, Deutschland, Benin, Frankreich, Ghana, Großbritannien, Italien, Kamerun, Kanada, Kenia, Niederlande, Nigeria, Portugal, Ruanda, Sierra Leone, Spanien, Senegal, Südafrika, Uganda, den USA und vom Planeten Saturn.

Künstler*innen in der Ausstellung
Sherif Adel (EGY), John Akomfrah (GHA), Jean-Pierre Bekolo (CAM), Neïl Beloufa (FR), Frances Bodomo (GHA), Drexciya (US), Kiluanji Kia Henda (AGO), Louis Henderson (UK), Jaromil (IT/NL), Wanuri Kahiu (KEN), Kapwani Kiwanga (CAN/FR), Abu Bakarr Mansaray (SLE), Cristina de Middel (ESP), Fabrice Monteiro (BEN), Wangechi Mutu (KEN), The Otolith Group (UK), RAMMELLZEE (US), Tabita Rezaire (FR/ZA), Simon Rittmeier (DEU),
Soda_Jerk (AUS)

Tech-Projekte in der Ausstellung
BRCK (KEN), CardioPad (CAM), Chowberry (NGA), CladLight (KEN), Educade (ZA), GiftedMom (CAM), Juakaliscope (KEN), Kayoola Solar Bus (UGA), M-PESA (KEN), Robohand (ZA), Shiriki Hub (RWA), Uko Wapi (DEU)

Eine Ausstellung des HMKV (Hartware MedienKunstVerein) in Kooperation mit Interkultur Ruhr – ein Projekt des Regionalverbandes Ruhr (RVR) – und Africa Positive e.V.


HMKV im Dortmunder U
Leonie-Reygers-Terrasse
44137 Dortmund
hmkv.de


Presse




Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Boris Lurie Art Foundation

Chatbot

Was der Bot u.a. jetzt bereits beantworten kann: Was ist Kunst, was macht die Kunst, Konzeptkunst, wozu Kunst, Künstler und was macht art-in.de? Um Fragen, die er noch nicht beantworten kann, kümmern wir uns. Es ist ein Experiment im Aufbau. Wir freuen uns über alle Fragen.


Card image cap

mumok digital

November 2020 | museum moderner kunst stiftung ludwig wien

Card image cap

Mind the Gap! Zwischen bekannten und neuen Räumen

November 2020 | Museum für Konkrete Kunst, Ingolstadt

Card image cap

DAAD-Preis für LI Muhua

November 2020 | Kunstakademie Karlsruhe

Card image cap

ART COLOGNE: Das Online-Programm im November

Viele digitale Inhalte ab 18. November auf der ART COLOGNE-Website