Chikaku. Zeit und Erinnerung in Japan, Kunsthaus Graz (04.06.-11.09.2005)


Eingabedatum: 19.05.2005

vorher: Chikaku. Zeit und Erinnerung in Japan, Kunsthaus Graz (04.06.-11.09.2005)

"Unter dem Titel "Chikaku. Zeit und Erinnerung in Japan" reflektiert eine umfassende Ausstellung von Kunsthaus Graz und Camera Austria die dynamische Entwicklung der japanischen Kunst während der letzten Jahrzehnte.

Dabei stehen die Themen "Wahrnehmung" (japan. "Chikaku"), "Zeit" und "Erinnerung" im Mittelpunkt des Interesses. Mit der Konzentration auf diese Themen nimmt der Kunstwissenschaftler ITO Toshiharu (Im Japanischen wird zuerst der Familien- und dann der Vorname geschrieben.) in Zusammenarbeit mit Adam Budak und FURUYA Seiichi eine Neubestimmung von bislang kaum gemeinsam präsentierten, für aktuelle Kunst aus Japan jedoch höchst charakteristischen Positionen vor.

Das speziell für das Kunsthaus Graz entwickelte Raumkonzept ermöglicht es, den vielfältigen und verschlungenen Wegen des zeitgenössischen künstlerischen Ausdrucks adäquat zu folgen. Für dieses Ausstellungsdesign zeichnet WATANABE Makoto Sei, einer der wichtigsten japanischen Architekten der Gegenwart, verantwortlich.

Die Ausstellung umfasst zeitgenössische bildende Kunst, Fotografie, Video/Film, Medienkunst, Architektur. Sie wirft ein neues Licht auf die komplexen Schattierungen und Dimensionen der japanischen Kunst, macht Verbindungen zwischen Werken aus verschiedenen Epochen und Genres sichtbar und stellt neue Bezüge her. Nicht zuletzt skizziert dieser vielschichtige Ansatz Anknüpfungspunkte und Wechselwirkungen, die bisher kaum nachgezeichnet wurden.

Die moderne japanische Kunst entstand unter komplexen Einflüssen, wie etwa jenen der rasch einsetzenden Modernisierung und des äußerst rasanten technologischen Fortschritts. Im Laufe dieser Entwicklung zeigte sie einen essentiellen Bezug zu Problemen der Gesellschaft im Umgang mit Technologie und Umwelt, die heute von globaler Relevanz sind.

Die Ausstellung formuliert neue Diskussionsansätze und analysiert die Gültigkeit der ästhetischen Werte des Westens angesichts unserer höchst komplexen Gegenwart, die von dramatischen Veränderungen im Bereich der Medien- und Kommunikationssysteme und der zunehmenden Abhängigkeit von Technologie bestimmt wird. "Chikaku. Zeit und Erinnerung" in Japan geht es dabei um nichts weniger, als die Bedeutung und die vielfältigen Möglichkeiten der Kunst im 21. Jahrhundert neu zu überdenken.

Ausstellung
Mit Arbeiten von FUJIHATA Masaki, HIDAKA Rieko, ITO Takashi, KASAHARA Emiko, KAWAMATA Tadashi, KOTANI Motohiko, KUSAMA Yayoi, MORIWAKI Hiroyuki, MORIYAMA Daido, NAKAHIRA Takuma, NAKAMURA Tetsuya, OKAMOTO Taro, ONO Yoko, SONE Yutaka, SUDA Yoshihiro, Hiroschi Sugimoto, YANAGI Miwa, WATANABE Makoto Sei." (Presse / Kunsthaus Graz)

Abbildung: SUGIMOTO Hiroshi, Hall of Thirty-Three Bays, 1995-1997, Courtesy of Gallery Koyanagi.

Öffnungszeiten: Di-So 10.00-18.00 Uhr, Do 10.00- 20.00 Uhr

Kunsthaus Graz | Lendkai 1 | 8020 Graz

ch



Hiroshi Sugimoto:


- Art Basel 2013

- Art Basel 2016

- Art Basel Hong Kong 2014

- Art Basel Hong Kong 2016

- Art Basel Hong Kong 2018

- Art Basel Miami Beach 2013

- art basel miami beach 2014

- Das imaginäre Museum, 2016

- Dojima River Biennale 2013

- Frieze LA 2019

- Frieze London 2013

- Gagosian Gallery

- Lyon Biennale 1995

- MACBA COLLECTION

- Malerei in Fotografie. Strategien der Aneignung

- Marian Goodman Gallery

- MoMA Collection

- Museum Morsbroich, 2014

- Pace - Gallery

- Preistraeger Praemium Imperiale Painting

- Sammlung Deutsche Bank 2020

- Sammlung DZ Bank Frankfurt

- Sammlung F.C. Flick

- Solomon R. Guggenheim Collection

- Triennale der Photographie in Hamburg 2015


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
vonovia award-teilnahme

Chatbot

Was der Bot u.a. jetzt bereits beantworten kann: Was ist Kunst, was macht die Kunst, Konzeptkunst, wozu Kunst, Künstler und was macht art-in.de? Um Fragen, die er noch nicht beantworten kann, kümmern wir uns. Es ist ein Experiment im Aufbau. Wir freuen uns über alle Fragen.


Card image cap

»No Body Get a Head, 1991–2020« von Pieter Schoolwerth

11.04.-13.6.2021 | Kunstverein Hannover

Card image cap

Kunstpreis der Werner-Stober-Stiftung ging an Ralf Gudat

bis 04.07. 2021 | Ausstellung in der Städtischen Galerie Karlsruhe

Card image cap

Dorothea von Stetten-Kunstpreis 2020 geht an Hannah Weinberger

Junge Kunst aus der Schweiz ist noch bis zum 25.4.2021 zu sehen. | Kunstmuseum Bonn

Card image cap

Heba Y. Amin - neue Professorin für für Digitale und Zeitbasierte Kunst

April | Staatliche Akademie der Bildenden Künste Stuttgart (ABK Stuttgart)

Card image cap

Online-Anmeldung für Masterstudium

April | Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle