Anzeige
kunstsammlung

MANIFESTO. Julian Rosefeldt

16. 02. - 21. 05. 2017 |Museum Villa Stuck, München
Eingabedatum: 14.02.2017

bilder

Die 13-teilige Filminstallation Manifesto des Film- und Videokünstlers Julian Rosefeldt ist eine Hommage an die bewegte Tradition und literarische Schönheit von Künstlermanifesten und befragt nicht zuletzt die Rolle des Künstlers in der heutigen Gesellschaft. Mit großer Polemik wenden sich diese Texte gegen althergebrachte Konventionen und fordern eine Erneuerung der Kunst. Manifesto greift auf zahlreiche Originaltexte zurück, die von Vertretern des Futurismus, Dadaismus, Fluxus, Suprematismus, Situationismus bis hin zu Dogma 95 – von Künstlergruppen ebenso wie von einzelnen Künstlern, Architekten, Tänzern oder Filmemachern – verfasst wurden.

Durch Kürzung und Kombination der ursprünglichen Schriften von Claes Oldenburg, Yvonne Rainer, Kasimir Malewitsch, André Breton, Sturtevant, Sol LeWitt, Jim Jarmusch und anderen hat Rosefeldt 13 neue Textcollagen erstellt. Als gespielte und gesprochene Monologe werden die künstlerischen Weltentwürfe und Ideen des 20. und 21. Jahrhunderts in Manifesto zu einem »Manifest der Manifeste« verdichtet und in unerwarteten heutigen Kontexten angesiedelt: Sie sind in der Gegenwart verortet, um zu zeigen, dass ihre flammenden Proteste auch heute noch relevant sind. Hauptdarstellerin aller Episoden ist die australische Schauspielerin Cate Blanchett; sie spielt 13 Charaktere von der Börsenmaklerin über die Grundschullehrerin bis hin zur Punkerin und zum Clochard. Sie stellt nicht nur ihre enorme Wandlungsfähigkeit unter Beweis, sie verleiht zudem den Originalschriften eine eigene performative Kraft.

Hochkonzentriert wurden die Episoden mit der Schauspielerin in Berlin im Winter 2014 in nur zwölf Tagen gedreht. Eine große Herausforderung stellte allein die Textmenge dar, die zudem noch in zwölf verschiedenen Akzenten gesprochen werden sollte. »Beim Dreh fand ich es bemerkenswert, wie frisch die Sprache noch war und wie sehr in Einklang mit den scheinbar zufälligen Szenarien«, erklärt Cate
Blanchett in einem Interview: »Manche der damals radikalen Texte bekamen in den neuen Kontexten fast etwas Mainstreamhaftes, Populistisches.«

Rosefeldts Filminstallation führt uns die Kontinuität und Aktualität der politischen Aussagekraft dieser Künstlermanifeste vor Augen. Oft in jugendlicher Rage verfasst und hoffnungsvoll an die Kunst als
Mittel zur Weltverbesserung glaubend, vereinen sich die Texte zur Stimme ihrer Generation. Was ist heute von der Kraft dieser historischen Texte geblieben, die einst mit Leidenschaft und Überzeugung
geschrieben wurden? Haben die darin geäußerten Ansprüche und Ideen die Zeit überdauert? Besitzen sie gar universelle Gültigkeit? Wie hat sich das Zusammenspiel von Politik, Kunst und Leben bis heute verändert?
Mit dem Drehbuch für die Filminstallation wollte Julian Rosefeldt »eine Hommage an die Schönheit von Künstlermanifesten« schreiben. Auf das Thema war er durch die Arbeit an seinem Film Deep Gold gestoßen, den er im Rahmen des Ausstellungsprojekts Der Stachel des Skorpions 2014 im Museum Villa Stuck präsentierte. Dabei handelt es sich um eine Auseinandersetzung mit L’Âge d’Or – Das Goldene Zeitalter (1929/30) von Luis Buñuel, dem Skandalfilm des Surrealismus. In den gleichen Räumen zeigt das Museum Villa Stuck nun auch die monumentale Filminstallation Manifesto. 13 großformatige Projektionen verteilen sich über zwei Stockwerke sowie die Empore und sind über die gläserne Wendeltreppe optisch und akustisch miteinander verbunden.

Manifesto im Museum Villa Stuck
Die Ausstellung findet in Kooperation mit der Sammlung Goetz statt, die bereits die Entstehung der Filminstallation Manifesto durch einen frühen Ankauf gefördert hat.
Julian Rosefeldt, Manifesto, 2015, 13-Kanal-Film-Installation, HD, 16:9, Farbe, 2.1 Sound 12 x 10 Min. 30 Sek und 1 x 4 Min. (Prolog)

Manifesto ist eine gemeinsame Produktion des Australian Centre for the Moving Image Melbourne, der Art Gallery of New South Wales Sydney, der Nationalgalerie – Staatliche Museen zu Berlin und dem Sprengel Museum Hannover. Das Projekt wurde von der Ruhrtriennale und der Burger Collection Hongkong koproduziert. Es entstand dank der großzügigen Unterstützung des Medienboards BerlinBrandenburg und in Kooperation mit dem Bayerischen Rundfunk.

Zu Julian Rosefeldt
Der in Berlin arbeitende Künstler Julian Rosefeldt ist international für seine visuell opulenten und minutiös inszenierten Filmarbeiten bekannt, die zumeist als komplexe Mehrkanal-Installationen angelegt sind. Gleichermaßen inspiriert von der Geschichte des Films und der Populärkultur, bedient sich Rosefeldt vertrauter Filmklischees, um den Betrachter in surreale, inszenierte Situationen zu entführen, deren Protagonisten gänzlich in die Rituale des Alltags vertieft erscheinen. Mit Humor und Satire lockt Rosefeldt den Betrachter in vermeintlich vertraute, jedoch verfremdete Welten.

Julian Rosefeldt (geb. 1965 in München, lebt in Berlin) studierte Architektur in München und Barcelona. Seit 1994 arbeitet er als Künstler – bis 1999 im Duo mit Piero Steinle. Seine Werke waren unter anderem im MoMA P.S.1 in New York, auf der Biennale in São Paolo, im Kunstmuseum Bonn und in der Kunsthalle Wien zu sehen. Seit 2011 ist Rosefeldt Professor an der Akademie der Bildenden Künste in München.

Museum Villa Stuck,
Prinzregentenstraße 60,
81675 München



Presse






Daten zu Julian Rosefeldt:

- Art Basel Hong Kong 2018
- art berlin 2017
- fast forward2 - ZKM, Karlsruhe
- Max Wigram Gallery
- MoMA Collection
- Montevideo Biennale 2013
- Sammlung Deutsche Bank, Frankfurt
- Sammlung DZ Bank, Frankfurt
- SINOPALE 6
- Thyssen-Bornemisza Art Contemporary,Wien

Weiteres zum Thema: Julian Rosefeldt



ein - leuchten im Museum der Moderne Salzburg / Mönchsberg (25.07.-31.08.04)


Die Ausstellung "ein-leuchten" zum Thema Licht soll noch vor seiner offiziellen Eröffnung am 23.10.04 einen Einblick in das neu erbaute Museum der Moderne in Salzburg geben.

"Rechtzeitig zur Festspielzeit wird dem internationalen Publikum ein erstes Erleben des eben fertiggestellten Museums der Moderne Mönchsberg ermöglicht. Lichtobjekte, Licht- und Filminstallationen internationaler Künstler setzen die neuen Ausstellungsräume sowie das gesamte Gebäude erstmals in Szene.

"keine kunst ohne licht" (Ben Vautier).
Dieser Ausspruch des französischen Fluxus-Künstlers Ben Vautier ist bei "Einleuchten" im mehrfachen Wortsinn zu nehmen: philosophisch, das Licht als Grundlage des Lebens überhaupt, und ironisch-praktisch, ohne Lichtquelle ließe sich im Museum keine Kunst betrachten, und technisch-materiell, das Licht als Material und Energiequelle der präsentierten Kunstwerke.

"ein-leuchten" versammelt hochkarätige Gegenwartskünstler, die mit dem Medium Licht arbeiten. Die Leuchtkunstwerke fungieren jedes für sich als kleine Leuchttürme in den Räumen: durch ihre Verteilung ermöglichen sie einen lustvollen Durchgang durch die neuen Museumsräume des Museum der Moderne Salzburg am Mönchsberg - eine Flanerie, in unterschiedliche Licht- und Farbstimmungen getaucht. Die Besucher erleben so auf kunstvolle Weise ihr neues Haus und können sich die Räume assoziativ-spielerisch erschließen. Hoher Kunstgenuss, die Begegnung mit internationalen Namen verbindet sich mit neuem lustvollen Raumerlebnis.
...
Die Ausstellung stellt verschiedene Aspekte von 'Licht' dar - das verwendete Material reicht von glühend weiß bis nächtlich schwarz, von dahinschwindend schwach bis kräftig und stark: Betrachtet wird Licht, das zum Projezieren von Videos und filmischen Arbeiten genutzt wird, Licht in komplexen, medialen Umgebungen, Licht als eine Quelle für Neon und LED Arbeiten und Licht in seiner atmosphärischen Beschaffenheit. In diesem Sinne wird der Begriff 'Licht' mit dem nahe stehenden, griechischen Begriff 'Phainomenon' - Erscheinung - in Verbindung gebracht, beziehungsweise davon hergeleitet. 'Phainomenon' bezeichnet etwas, das im Prozess des Werdens und der Metamorphose entsteht. Für einen kurzen Zeitraum wird "ein-leuchten" dieses Stadium des Erscheinens und des Scheins verdeutlichen, bevor die Dimensionen des Seins und der Kontinuität in die Museumsräume einziehen.

Die Ausstellung beschäftigt sich auch mit der Natur der menschlichen Wahrnehmung in einem Zeitalter von Technologie und mit dem Erlebnis der Wahrnehmung in einem Feld von Visionen, das durch vielschichtige visuelle Stimuli bestimmt ist. Die Künstler, die mit Licht und Medien arbeiten, gestalten Plätze und erzeugen Erfahrungen, bei denen das Sehen diese Plätze einnimmt. Gemeint ist ein Sehen, das über das Gesehene hinausgeht und eine Wahrnehmung jenseits des Systems von euklidischen Ebenen und Koordinaten aktiviert, durchdrungen von Bildern, Erinnerungen und Geschichten.

Die Gesamtfläche von insgesamt 2.300 m2 dient der Ausstellung von Videoinstallationen mit narrativen und interaktiven Elementen auf der ersten Ebene, Text-Neon-Arbeiten und plastischen Lichtarbeiten auf der zweiten Ebene, Installationen und atmosphärischen Kunstwerken auf der letzten Ebene.

Die Ausstellung ist als festliche Geste gedacht, die Helligkeit und Innovation ausdrückt und gleichzeitig sowohl heimischen als auch internationalen Gästen die Möglichkeit bietet, die neuen Museumsräume sowie eine große Anzahl von Kunstwerken einer Auswahl von internationalen Künstlern zu erleben.

Beteiligte Künstler:
Darren Almond, Siegrun Appelt, John M Armleder, Ecke Bonk, Angela Bulloch, Olafur Eliasson, Tracey Emin, Sylvie Fleury, Carsten Höller, Jenny Holzer, Teresa Hubbard & Alexander Birchler, Christoph Keller, Brigitte Kowanz, Won Ju Lim, Tim Noble & Sue Webster, Finnbogi Pétursson, Jack Pierson, Pipilotti Rist, Julian Rosefeldt, Charles Sandison, Diana Thater, Slaven Tolj, Michel Verjux, Cerith Wyn Evans. " (Quelle / Presse: Museum der Moderne, Salzburg)

Gleichzeitig wird im Museum der Moderne Salzburg / Rupertinum die Ausstellung "traitor" mit Arbeiten von Philippe Bradshaw sowie "Malerei als Skulptur" mit Arbeiten von Donald Baechler eröffnet.

Ausstellungsdauer: 25.07.-31.(!)08.04
Öffnungszeiten: Täglich außer Montag 10:00-18:00, Mi 10:00 - 21:00 | Ausnahme: An Montagen während der Festspielzeiten (Ostern, Sommer) und der Mozartwoche ist das Museum auch Montags 10:00 - 18:00 geöffnet

Museum der Moderne Rupertinum | Wiener-Philharmoniker-Gasse 9 | 5020 Salzburg
www.museumdermoderne.at


Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    rundgang


    Anzeige
    karma


    Anzeige
    berlin


    Anzeige
    Atelier




    Figuren - Rineke Dijkstra und die Sammlung des Sprengel Museum Hannover

    Mit Rineke Dijkstra (*1959 in Sittard,Niederlande, lebt in Amsterdam) ehrt die Stiftung Niedersachsen eine der herausragenden Fotografinnen der Gegenwart. weiter


    »Stephen Gill. Vom Dokument zum Experiment«

    Ab dem 28. April 2018 zeigt das Museum für Photographie Braunschweig in seinen beiden Torhäusern die erste museale Einzelausstellung des britischen Künstlers Stephen Gill in Deutschland. weiter


    PROJEKTIONEN - FACETTEN DER ERINNERUNG

    Die Ausstellungsreihe »Projektionen« stellt nacheinander vier filmische Arbeiten zeitgenössischer Künstler vor, die das Zusammenspiel von Erinnerung und Identität auf unterschiedlichste Weise thematisieren. weiter


    ÜBER_LEBEN niemand mischt sich ein | zufallsindoktrinator # 147

    niemand mischt sich ein | zufallsindoktrinator # 147
    niemand hat macht | niemand kennt sich aus | wir sind mächtiger als irrglaubt !
    | Arbeits- und Diskursraum | Ausstellung | Guerilla Tour |
    ein Projekt von starsky | niemand weiter


    Ulrich Horndash - Veduta 4

    Im April 2018 wird die Architektur der Kunsthalle Darmstadt zum Bildträger. weiter

    Irene Kopelman. ON GLACIERS AND AVALANCHES. GLAZIOLOGISCHE SPURENLESE

    Klimawandel, Gletscherschwund und sich ändernde Wasserpegel: Glaziologinnen und Glaziologen erforschen seit Jahrzehnten die Veränderungen der Gletscher und ihre Auswirkungen auf die Natur. Was passiert, wenn eine Künstlerin die Forschenden begleitet? weiter

    Ruinart und die Kunst

    Im jüngsten Kunstprojekt von Ruinart geht es um die faszinierenden Bilder des Chinesen Liu Bolin, die während seines Aufenthalts in Reims entstanden sind, der Titel: „Reveal the (in) visible“. Zu sehen vom 26. bis 29. April in der Galerie Deschler in der Auguststraße 61 | 10117 Berlin. (Sponsored Content) weiter


    Mika Rottenberg

    Die in Argentinien geborene und in Israel aufgewachsene Künstlerin Mika Rottenberg beschäftigt sich mit den Kreisläufen der Produktion und der Zirkulation von Waren. weiter


    Kocheisen+Hullmann: Zwischenblüte ambitionierter Metamorphosen

    In der Serie „Halbschatten“ erstellen die beiden Künstler seit 2014 Linolschnitte, in denen fantastische und irritierende Bildwelten aufscheinen. weiter

    Alex Da Corte THE SUPƎRMAN

    Der Kölnische Kunstverein freut sich mit THE SUPƎRMAN die erste institutionelle Einzelausstellung des US-amerikanischen Künstler Alex Da Corte in Deutschland präsentieren zu können. weiter

    Der Begriff Erinnerung in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    Ahnungen, Erinnerungen und, als Erinnerung an die, als Erinnerung lediglich erahnbar, als Erinnerung und Dokument, als Erinnerung und Spurensuche weiter


    Der Begriff - lernen - in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    als lernende Organisation, andere lernen die Stadt, Athen lernen angedeutet wird, Athen lernen mit neuen, Athen lernen positioniert sich weiter



    The Beauty of Hunting. Einblicke in die Ästhetische Ethnologie

    Im Rahmen eines Kooperationsprojekts stellt das Künstlerhaus den Ausstellungsraum »Made in Balmoral« erstmals dem Institut für Kulturwissenschaft der Universität Koblenz-Landau zur Verfügung. weiter


    Matthias Wollgast THE STEPS WITH NO NAME

    Die Abhängigkeit der Kunst von ihrem jeweiligen Kontext und damit verbunden die ständige Umwertung kultureller Werte durch ihre Geschichte und Rezeption sind zentrale Themen im Werk von Matthias Wollgast. weiter

    ADKV-ART COLOGNE-Preis für Kunstkritik an Radek Krolczyk

    Mit Radek Krolczyk zeichnet die Jury einen Kritiker aus, der stets seine Distanz zu den Zentren des Kunstbetriebs bewahrt hat und die Binnenperspektive des Kunstbetriebs immer wieder durchbricht. weiter


    Marina Abramović - The Cleaner

    Radikal, umstritten und bewundert zugleich: Marina Abramović ist eine der meistdiskutierten internationalen Künstlerinnen ... weiter


    Edwin Zwakman - Reality is not a Place

    Ein fotografisches Verwirrspiel mit Realität und Fiktion liefern die Werke des niederländischen Künstlers Edwin Zwakman. weiter


    Douglas Gordon "k.364"

    In der Grabbe Halle des K20 der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen präsentiert der international renommierte schottische Künstler Douglas Gordon (*1966) seine eindrucksvolle, raumgreifende Videoinstallation „k.364“, 2010.
    (Sponsored Content) weiter


    Haegue Yang ETA 1994–2018

    Mit der weltweit ersten Überblicksausstellung der Künstlerin präsentiert das Museum Ludwig die Vielfalt ihres gesamten Schaffens anhand von über 120 Werken. weiter


    European Media Art Festival Report - Notizen aus der Wirklichkeit

    Der Journalismus ist zunehmend in Verdacht geraten, als neutraler Berichterstatter zu versagen. Eine kaum durchschaubare Anzahl scheinbar Wahrheitssuchender Akteure hat stattdessen begonnen, Kategorien wie Fiktion und Realität verschwimmen zu lassen. weiter