MANIFESTO. Julian Rosefeldt

16. 02. - 21. 05. 2017 |Museum Villa Stuck, München
Eingabedatum: 14.02.2017

Werkabbildung

Julian Rosefeldt, Manifesto, 2014/15, © (Julian Rosefeldt) VG-Bild-Kunst, Bonn 2017, Courtesy Sammlung Goetz, Münchenbilder

Die 13-teilige Filminstallation Manifesto des Film- und Videokünstlers Julian Rosefeldt ist eine Hommage an die bewegte Tradition und literarische Schönheit von Künstlermanifesten und befragt nicht zuletzt die Rolle des Künstlers in der heutigen Gesellschaft. Mit großer Polemik wenden sich diese Texte gegen althergebrachte Konventionen und fordern eine Erneuerung der Kunst. Manifesto greift auf zahlreiche Originaltexte zurück, die von Vertretern des Futurismus, Dadaismus, Fluxus, Suprematismus, Situationismus bis hin zu Dogma 95 – von Künstlergruppen ebenso wie von einzelnen Künstlern, Architekten, Tänzern oder Filmemachern – verfasst wurden.

Durch Kürzung und Kombination der ursprünglichen Schriften von Claes Oldenburg, Yvonne Rainer, Kasimir Malewitsch, André Breton, Sturtevant, Sol LeWitt, Jim Jarmusch und anderen hat Rosefeldt 13 neue Textcollagen erstellt. Als gespielte und gesprochene Monologe werden die künstlerischen Weltentwürfe und Ideen des 20. und 21. Jahrhunderts in Manifesto zu einem »Manifest der Manifeste« verdichtet und in unerwarteten heutigen Kontexten angesiedelt: Sie sind in der Gegenwart verortet, um zu zeigen, dass ihre flammenden Proteste auch heute noch relevant sind. Hauptdarstellerin aller Episoden ist die australische Schauspielerin Cate Blanchett; sie spielt 13 Charaktere von der Börsenmaklerin über die Grundschullehrerin bis hin zur Punkerin und zum Clochard. Sie stellt nicht nur ihre enorme Wandlungsfähigkeit unter Beweis, sie verleiht zudem den Originalschriften eine eigene performative Kraft.

Hochkonzentriert wurden die Episoden mit der Schauspielerin in Berlin im Winter 2014 in nur zwölf Tagen gedreht. Eine große Herausforderung stellte allein die Textmenge dar, die zudem noch in zwölf verschiedenen Akzenten gesprochen werden sollte. »Beim Dreh fand ich es bemerkenswert, wie frisch die Sprache noch war und wie sehr in Einklang mit den scheinbar zufälligen Szenarien«, erklärt Cate
Blanchett in einem Interview: »Manche der damals radikalen Texte bekamen in den neuen Kontexten fast etwas Mainstreamhaftes, Populistisches.«

Rosefeldts Filminstallation führt uns die Kontinuität und Aktualität der politischen Aussagekraft dieser Künstlermanifeste vor Augen. Oft in jugendlicher Rage verfasst und hoffnungsvoll an die Kunst als
Mittel zur Weltverbesserung glaubend, vereinen sich die Texte zur Stimme ihrer Generation. Was ist heute von der Kraft dieser historischen Texte geblieben, die einst mit Leidenschaft und Überzeugung
geschrieben wurden? Haben die darin geäußerten Ansprüche und Ideen die Zeit überdauert? Besitzen sie gar universelle Gültigkeit? Wie hat sich das Zusammenspiel von Politik, Kunst und Leben bis heute verändert?
Mit dem Drehbuch für die Filminstallation wollte Julian Rosefeldt »eine Hommage an die Schönheit von Künstlermanifesten« schreiben. Auf das Thema war er durch die Arbeit an seinem Film Deep Gold gestoßen, den er im Rahmen des Ausstellungsprojekts Der Stachel des Skorpions 2014 im Museum Villa Stuck präsentierte. Dabei handelt es sich um eine Auseinandersetzung mit L’Âge d’Or – Das Goldene Zeitalter (1929/30) von Luis Buñuel, dem Skandalfilm des Surrealismus. In den gleichen Räumen zeigt das Museum Villa Stuck nun auch die monumentale Filminstallation Manifesto. 13 großformatige Projektionen verteilen sich über zwei Stockwerke sowie die Empore und sind über die gläserne Wendeltreppe optisch und akustisch miteinander verbunden.

Manifesto im Museum Villa Stuck
Die Ausstellung findet in Kooperation mit der Sammlung Goetz statt, die bereits die Entstehung der Filminstallation Manifesto durch einen frühen Ankauf gefördert hat.
Julian Rosefeldt, Manifesto, 2015, 13-Kanal-Film-Installation, HD, 16:9, Farbe, 2.1 Sound 12 x 10 Min. 30 Sek und 1 x 4 Min. (Prolog)

Manifesto ist eine gemeinsame Produktion des Australian Centre for the Moving Image Melbourne, der Art Gallery of New South Wales Sydney, der Nationalgalerie – Staatliche Museen zu Berlin und dem Sprengel Museum Hannover. Das Projekt wurde von der Ruhrtriennale und der Burger Collection Hongkong koproduziert. Es entstand dank der großzügigen Unterstützung des Medienboards BerlinBrandenburg und in Kooperation mit dem Bayerischen Rundfunk.

Zu Julian Rosefeldt
Der in Berlin arbeitende Künstler Julian Rosefeldt ist international für seine visuell opulenten und minutiös inszenierten Filmarbeiten bekannt, die zumeist als komplexe Mehrkanal-Installationen angelegt sind. Gleichermaßen inspiriert von der Geschichte des Films und der Populärkultur, bedient sich Rosefeldt vertrauter Filmklischees, um den Betrachter in surreale, inszenierte Situationen zu entführen, deren Protagonisten gänzlich in die Rituale des Alltags vertieft erscheinen. Mit Humor und Satire lockt Rosefeldt den Betrachter in vermeintlich vertraute, jedoch verfremdete Welten.

Julian Rosefeldt (geb. 1965 in München, lebt in Berlin) studierte Architektur in München und Barcelona. Seit 1994 arbeitet er als Künstler – bis 1999 im Duo mit Piero Steinle. Seine Werke waren unter anderem im MoMA P.S.1 in New York, auf der Biennale in São Paolo, im Kunstmuseum Bonn und in der Kunsthalle Wien zu sehen. Seit 2011 ist Rosefeldt Professor an der Akademie der Bildenden Künste in München.

Museum Villa Stuck,
Prinzregentenstraße 60,
81675 München



Presse






Daten zu Julian Rosefeldt:

- fast forward2 - ZKM, Karlsruhe
- Max Wigram Gallery
- MoMA Collection
- Montevideo Biennale 2013
- Sammlung Deutsche Bank, Frankfurt
- Sammlung DZ Bank, Frankfurt
- Thyssen-Bornemisza Art Contemporary,Wien

Weiteres zum Thema: Julian Rosefeldt



ein - leuchten im Museum der Moderne Salzburg / Mönchsberg (25.07.-31.08.04)


Die Ausstellung "ein-leuchten" zum Thema Licht soll noch vor seiner offiziellen Eröffnung am 23.10.04 einen Einblick in das neu erbaute Museum der Moderne in Salzburg geben.

"Rechtzeitig zur Festspielzeit wird dem internationalen Publikum ein erstes Erleben des eben fertiggestellten Museums der Moderne Mönchsberg ermöglicht. Lichtobjekte, Licht- und Filminstallationen internationaler Künstler setzen die neuen Ausstellungsräume sowie das gesamte Gebäude erstmals in Szene.

"keine kunst ohne licht" (Ben Vautier).
Dieser Ausspruch des französischen Fluxus-Künstlers Ben Vautier ist bei "Einleuchten" im mehrfachen Wortsinn zu nehmen: philosophisch, das Licht als Grundlage des Lebens überhaupt, und ironisch-praktisch, ohne Lichtquelle ließe sich im Museum keine Kunst betrachten, und technisch-materiell, das Licht als Material und Energiequelle der präsentierten Kunstwerke.

"ein-leuchten" versammelt hochkarätige Gegenwartskünstler, die mit dem Medium Licht arbeiten. Die Leuchtkunstwerke fungieren jedes für sich als kleine Leuchttürme in den Räumen: durch ihre Verteilung ermöglichen sie einen lustvollen Durchgang durch die neuen Museumsräume des Museum der Moderne Salzburg am Mönchsberg - eine Flanerie, in unterschiedliche Licht- und Farbstimmungen getaucht. Die Besucher erleben so auf kunstvolle Weise ihr neues Haus und können sich die Räume assoziativ-spielerisch erschließen. Hoher Kunstgenuss, die Begegnung mit internationalen Namen verbindet sich mit neuem lustvollen Raumerlebnis.
...
Die Ausstellung stellt verschiedene Aspekte von 'Licht' dar - das verwendete Material reicht von glühend weiß bis nächtlich schwarz, von dahinschwindend schwach bis kräftig und stark: Betrachtet wird Licht, das zum Projezieren von Videos und filmischen Arbeiten genutzt wird, Licht in komplexen, medialen Umgebungen, Licht als eine Quelle für Neon und LED Arbeiten und Licht in seiner atmosphärischen Beschaffenheit. In diesem Sinne wird der Begriff 'Licht' mit dem nahe stehenden, griechischen Begriff 'Phainomenon' - Erscheinung - in Verbindung gebracht, beziehungsweise davon hergeleitet. 'Phainomenon' bezeichnet etwas, das im Prozess des Werdens und der Metamorphose entsteht. Für einen kurzen Zeitraum wird "ein-leuchten" dieses Stadium des Erscheinens und des Scheins verdeutlichen, bevor die Dimensionen des Seins und der Kontinuität in die Museumsräume einziehen.

Die Ausstellung beschäftigt sich auch mit der Natur der menschlichen Wahrnehmung in einem Zeitalter von Technologie und mit dem Erlebnis der Wahrnehmung in einem Feld von Visionen, das durch vielschichtige visuelle Stimuli bestimmt ist. Die Künstler, die mit Licht und Medien arbeiten, gestalten Plätze und erzeugen Erfahrungen, bei denen das Sehen diese Plätze einnimmt. Gemeint ist ein Sehen, das über das Gesehene hinausgeht und eine Wahrnehmung jenseits des Systems von euklidischen Ebenen und Koordinaten aktiviert, durchdrungen von Bildern, Erinnerungen und Geschichten.

Die Gesamtfläche von insgesamt 2.300 m2 dient der Ausstellung von Videoinstallationen mit narrativen und interaktiven Elementen auf der ersten Ebene, Text-Neon-Arbeiten und plastischen Lichtarbeiten auf der zweiten Ebene, Installationen und atmosphärischen Kunstwerken auf der letzten Ebene.

Die Ausstellung ist als festliche Geste gedacht, die Helligkeit und Innovation ausdrückt und gleichzeitig sowohl heimischen als auch internationalen Gästen die Möglichkeit bietet, die neuen Museumsräume sowie eine große Anzahl von Kunstwerken einer Auswahl von internationalen Künstlern zu erleben.

Beteiligte Künstler:
Darren Almond, Siegrun Appelt, John M Armleder, Ecke Bonk, Angela Bulloch, Olafur Eliasson, Tracey Emin, Sylvie Fleury, Carsten Höller, Jenny Holzer, Teresa Hubbard & Alexander Birchler, Christoph Keller, Brigitte Kowanz, Won Ju Lim, Tim Noble & Sue Webster, Finnbogi Pétursson, Jack Pierson, Pipilotti Rist, Julian Rosefeldt, Charles Sandison, Diana Thater, Slaven Tolj, Michel Verjux, Cerith Wyn Evans. " (Quelle / Presse: Museum der Moderne, Salzburg)

Gleichzeitig wird im Museum der Moderne Salzburg / Rupertinum die Ausstellung "traitor" mit Arbeiten von Philippe Bradshaw sowie "Malerei als Skulptur" mit Arbeiten von Donald Baechler eröffnet.

Ausstellungsdauer: 25.07.-31.(!)08.04
Öffnungszeiten: Täglich außer Montag 10:00-18:00, Mi 10:00 - 21:00 | Ausnahme: An Montagen während der Festspielzeiten (Ostern, Sommer) und der Mozartwoche ist das Museum auch Montags 10:00 - 18:00 geöffnet

Museum der Moderne Rupertinum | Wiener-Philharmoniker-Gasse 9 | 5020 Salzburg
www.museumdermoderne.at

Global Players-Deutsche und japanische Kunst der Gegenwart, Ludwig Forum, Aachen (28.1. - 19.3.06)


Das großangelegte Austauschprojekt innerhalb des vom Goethe-Instituts initiierten Kulturjahres "Deutschland in Japan 2005/2006" findet nach Tokyo und Yokohama (September 2005) nun seine abschließende Präsentation in Aachen.

13 japanische Positionen (Tsukasa Kofushiwaki, Takuro Osaka, Shinji Ohmaki, Masanori Sukenari, Akiko Tsuda, Taiyo Kimura, Izumi Kato, Chieo Senzaki, Katsuya Komagata, Keisuke Oki, Shiro Matsui, Satoshi Hata und Kozuki Watanabe), ausgewählt von dem Galeristen Yuzo Ueda, sowie 13 deutsche Positionen (Roland Boden, Martin Dörbaum, Nina Fischer / Maroan El Sani, Gunda Förster, André Korpys & Markus Löffler, Peter Krauskopf, Julian Rosefeldt, Piero Steinle, Daniel Roth, Henrik Schrat, Heidi Specker, Johannes Spehr, Olav Westphalen und Johannes Wohnseifer), ausgewählt von Harald Kunde, reflektieren Unterschiede und Gemeinsamkeiten der gegenwärtigen Kunstproduktion und suchen in Videos, Installationen und Skulpturen etwas vom Zustand der globalen Welt zu fassen. (Presse / Ludwig Forum)

Abbildung: Julian Rosefeldt, Stunned Man, 2-Kanal-Filminstallation, 33 min, 2004, coproduziert von Thyssen-Bornemiscza Art Contemporary


Öffnungszeiten: Di - So 12.00 - 18.00 Uhr

Ludwig Forum für Internationale Kunst | Jülicher Str. 97-109 | D - 52070 Aachen | Tel.: 0241/1807-112

ludwigforum.de



Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    Ausstellung


    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    Burg Halle


    Anzeige
    berlin




    Alexandra Bircken - STRETCH

    »STRETCH« ist eine umfassende Werkschau der Künstlerin Alexandra Bircken, die sowohl frühe als auch neue ortsspezifische Arbeiten zeigt. weiter


    Klaus Rinke, DERZEIT - Über Zeit und keine Zeit mehr zu haben

    Klaus Rinke zählt zu den Vorreitern der Prozesskunst, die Zeit und Raum als "Primärdemonstration" für den Betrachter erfahrbar macht. weiter


    Julian Schnabel - Palimpsest

    Julian Schnabel gilt als ein Multitalent und Shootingstar der Kunstszene. 1981 war er der jüngste Künstler, der seine Kunst neben ... weiter


    Erwin Wurm

    Wurms Werke sind generell hintersinnig und hinterlistig – Bekanntes aufgreifend weisen sie uns auf die Fremdartigkeit des Vertrauten hin. weiter


    GABRIELE KROMER: EXPRESSIVE INNENSICHTEN

    EXPRESSIVE INNENSICHTEN transportieren die ‚Kopffilme’ in die Außenwelt. Aber sie verharren nicht in der Expression des inneren Aufruhrs, sondern stellen den Bezug her zu den Faktoren aus Gesellschaft und persönlicher Biographie, die jene ‚Kopfflilme’ getriggert haben.(Anzeige) weiter

    Bianca Baldi Eyes in the Back of Your Head

    weiter


    NO SECRETS!

    Überall online und digital vernetzt, beklagen wir den Verlust unserer Privatsphäre. Schuld daran sind paradoxerweise wir selbst, die mit ... weiter


    Skulpturen aus Papier. Von Kurt Schwitters bis Karla Black

    Die Städtischen Museen Heilbronn haben sich mit Übersichtsausstellungen zur Entwicklung der Skulptur und Plastik im 20. Jahrhundert einen Namen gemacht weiter

    Anne-Mie Van Kerckhoven - What Would I Do in Orbit?

    Mit der Einzelausstellung »What Would I Do In Orbit?« der belgischen Künstlerin Anne-Mie Van Kerckhoven präsentiert der Kunstverein Hannover erneut eine Ausstellung, die sich mit digitalen Fragestellungen auseinandersetzt. weiter


    Florian Bielefeldt - Ein Blick ins Atelier

    Wie so viele Künstler verschlug es Florian Bielefeldt (*1977 in Frankfurt a. M.) nach dem Studium – auf der Flucht vor Armut und Hunger – ins Herz der Republik nach Berlin, ... weiter


    herman de vries

    herman de vries (1931) findet seine Materialien in der Natur: Blüten, Blätter, Samen, Moose weiter


    Katharina Sieverding

    „Kein Bild ist denkbar ohne die Gesamtheit aller Bilder, die in der Welt sind.“ Katharina Sieverding, 2015
    weiter

    Emy-Roeder-Preis 2017

    Ludwigshafen ist eine Stadt, die zeitgenössischer Kunst gegenüber offen ist und wo der Kunstverein Ludwigshafen eine Kultur der Auseinandersetzung mit künstlerischen Positionen pflegt weiter

    Paul Boesch Preis an Vaclav Pozarek

    Die Paul Boesch Stiftung verleiht den gleichnamigen Preis im Wert von CHF 50´000 an Vaclav Pozarek. Sie würdigt damit das konzeptuell und medial vielseitige Werk des in Bern lebenden Künstlers. weiter


    Karin Sander – Identities on Display

    Karin Sander lässt jeweils ein Haar auf ein weißes Blatt Papier fallen und fixiert es. Die so entstehenden „Haarzeichnungen“ (1998) folgen den Gesetzmäßigkeiten des natürlich Gewachsenen. weiter