Christopher Williams


Eingabedatum: 04.12.2011

bilder

Christopher Williams, Bergische Bauernscheune, Junkersholz, Leichlingen, September 29th, 2009, 2010, Courtesy Galerie Gisela Capitain, Köln

Die Ausstellung Christopher Williams. For Example: Dix-Huit Leçons Sur La Société Industrielle (Revision 15) zeigt in 16 Ausstellungsräumen 22 fotografische Arbeiten des 1956 in Los Angeles geborenen Künstlers – Fotografien, die, wie der Künstler meinte, im Raumkontext wie eine Art von Malerei anmuten. In Anspielung auf das 1962 in Frankreich erschienene Buch Dix-Huit Leçons Sur La Société Industrielle (dt. Die industrielle Gesellschaft: 18 Lektionen, 1964) von Raymond Aron steht die Präsentation im Museum Morsbroich in einer Ausstellungsreihe, die der Künstler 2005 begonnen und seitdem in unterschiedlichsten internationalen Institutionen und Museen konsequent fortgeführt hat.

Neue und zum Teil erstmals in Deutschland gezeigte Arbeiten werden mit älteren, bereits den Corpus der 18 Lektionen bildenden Fotografien kombiniert und im Hinblick auf die Besonderheit des Ausstellungsortes inszeniert. Die Sujets der einzelnen Arbeiten verbindet die Idee der Klassifizierung und Repräsentation einer industriellen Gesellschaft. Neben Subjekten und Objekten (u.a. Apparaturen zur Reproduktion, Mittel der Fortbewegung oder auch selbstreflexive Abbildungen zu fotografischen Gerätschaften – Kamera, Blitzgenerator, Dunkelkammer) spielen auch Architekturen und Landschaften eine zentrale Rolle bei der Bildung des Repertoires.

Die Kombinationen der einzelnen Aufnahmen variieren je nach Ausstellungsort und -situation und weisen damit auch dem Raum selbst, der Installation, einen wesentlichen Anteil am Werk zu. So werden auch Auseinandersetzungen mit den Präsentationsbedingungen, dem Kontext sowie den Mitteln und Rahmenbedingungen des Ausstellungswesens mit in die Überlegungen des Künstlers eingeschlossen. Die Rhetorik der Installation im Schloss Morsbroich spricht eine sehr minimale Sprache. In der Abfolge der Räume erschließt sich die inszenierte Verbindung der Arbeiten.

Konzeptuelle Prinzipien bestimmen den künstlerischen Ansatz von Christopher Williams und zeigen seine Verwurzelung in der amerikanischen konzeptuellen Tradition, wie sie von Michael Asher, Douglas Huebler oder John Baldessari vertreten wird, bei denen er am CalArts (California Institute of the Arts) studiert hat. Williams’ fotografisch-theoretische Überlegungen berühren erkenntnistheoretische Prozesse sowie auch kunstimmanent die Bedingungen der Kunstproduktion oder der institutionellen Kritik. Seit 2008 lehrt Christopher Williams an der Kunstakademie Düsseldorf, wo er die Professur für Fotografie und damit die ehemalige Becher-Klasse übernommen hat.

Kuratorin: Stefanie Kreuzer

Zeitgleich wird die Ausstellung Fred Sandback. Zeichnung, die man bewohnen kann eröffnet.

Öffnungszeiten zur aktuellen Ausstellung: Donnerstag 11 bis 21 Uhr (außer feiertags, dann nur bis 17 Uhr)
Dienstag, Mittwoch, Freitag bis Sonntag 11 bis 17 Uhr

Museum Morsbroich
Gustav-Heinemann-Straße 80
D-51377 Leverkusen
Tel: 0049 (0)214 85556-0
museum-morsbroich.de

Medienmitteilung



Christopher Williams:


- Art Basel 2013

- Art Basel Hong Kong 2018

- Art Basel Miami Beach 2013

- art cologne 2015

- Biennale Venedig 2013

- Die frühen Jahre des CalArts 2019

- Frieze LA 2019

- Frieze London 2013

- Galerie David Zwirner

- Galerie Gisela Capitain

- Gallery Weekend Berlin 2016

- Kunstverein Hamburg 2017

- Mis-Understanding Photography 2014 GA

- MoMA Collection

- Museum Morsbroich, 2014

- Sammlung DZ Bank Frankfurt

- UNTITLED 2018

- Whitney Biennale 2006
  • "Adorno: Die Möglichkeit des Unmöglichen" im Frankfurter Kunstverein (29.10.03 - 4.1.04)

  • Die Wörter, die Dinge - Kunstverein für die Rheinlande und Westfalen, Düsseldorf (3.2. – 9.4.07)

  • What does the jellyfish want? - Museum Ludwig, Köln (31.3.-15.7.07)

  • Then the work takes place - Camera Austria, Kunsthaus Graz (25.4.-28.6.09)

  • No Desaster

  • Vermessung der Welt. Heterotopien und Wissensräume in der Kunst

  • Christopher Williams

  • art news today 16.05.2013

  • Leben mit Pop. Eine Reproduktion des Kapitalistischen Realismus

  • Aus der Datenbank - 200 Künstler mit Biennale Hintergrund

  • Künstler des Jahres 2013

  • Propaganda für die Wirklichkeit

  • Tobias Rehberger - Klotz am Bein. Skulpturen aus der Sammlung

  • Get lucky!

  • (Mis)Understanding Photography

  • Christina Végh wird neue Direktorin in der kestnergesellschaft

  • Künstler liste Ende Oktober 2014

  • Datenblätter und Kunstkompass

  • Künstlerliste 2015 inklusive Messebeteiligungen

  • Mit anderen Augen

  • Wir nennen es Ludwig. Das Museum Ludwig wird 40!

  • MIT ANDEREN AUGEN. DAS PORTRÄT IN DER ZEITGENÖSSISCHEN FOTOGRAFIE

  • Künstlerliste 2018

  • Ehrenhof Preis 2017 an Morgaine Schäfer

  • Jed Martin - Die Karte ist interessanter als das Gebiet

  • Naturgeschichten

  • Künstlerliste mit Biennalebeteiligungen

  • Künstlerliste mit nur einer bzw. zwei Biennalebeteiligungen

  • Plötzlich diese Übersicht

  • Christopher Williams - Normative Models

  • ART COLOGNE-Preisträger 2020: Gaby und Wilhelm Schürmann

  • Next Generations. Aktuelle Fotografie made im Rheinland

  • Wo Kunst geschehen kann – Die frühen Jahre des CalArts

  • Stefanie Kreuzer wird Ausstellungsleiterin und Kuratorin am Kunstmuseum Bonn

  • Biennale für aktuelle Fotografie 2020 erweitert ihr digitales Vermittlungsangebot

  • top



    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    Responsive image

    Chatbot

    Was der Bot u.a. jetzt bereits beantworten kann: Was ist Kunst, was macht die Kunst, Konzeptkunst, wozu Kunst, Künstler und was macht art-in.de? Um Fragen, die er noch nicht beantworten kann, kümmern wir uns. Es ist ein Experiment im Aufbau. Wir freuen uns über alle Fragen.


    Card image cap

    Was, Wenn…? Zum Utopischen in Kunst, Architektur und Design

    30.5. - 20.9. 2020 | Neues Museum Nürnberg

    Card image cap

    Sommer des Zögerns

    26. Mai – Sonntag 30. August 2020 | Kunsthalle Zürich

    Card image cap

    Shift #3: Vom (Nicht-)Produktiven

    27.5.20 | Akademie der Bildenden Künste Nürnberg

    Card image cap

    BurgLabs: neue Forschungslabore an der BURG

    Mai 2020 | Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle