Anzeige
Responsive image

Westfälischer Kunstverein Münster: Michel François (15.2.-13.4.03)


Eingabedatum: 12.02.2003

bilder

Der belgische Künstler Michel Francois - durch seine Teilnahme an der Documenta IX sowie seine Ausstellungen in München oder Berlin - in Deutschland längst kein Unbekannter mehr, wird im Westfälischen Kunstverein neue Installationen zeigen. Im Werk des Künstler werden biografische, philosophische und spezifisch künstlerische Positionen dialektisch aufgearbeitet, um sie dem Betrachter - oft auf äußerst sinnliche Weise - überraschend neu zu präsentieren.

Presseerklärung/Auszug: "Michel François (geb.1956 in Saint-Trond, Belgien) arbeitet mit allen Medien, die ihm in die Hände fallen. Mit Hilfe der Fotografie, Skulptur, Malerei und dem Video ertastet, begreift und formt er die von ihm auf vielen Reisen beobachtete Welt. In seinen Installationen führt er diese Medien zueinander und lässt sie sich gegenseitig beleuchten. Aufgrund seiner „handwerklichen“ Arbeit kann man François als einen Bildhauer verstehen, der alles, was er wahrnimmt, als Material seiner Kunst begreift. Dazu gehören die Räume in Museen und Galerien, die er als im Übergang befindliche Behältnisse aufnimmt und durcharbeitet, wobei Teile der Installationen selbst auf Veränderung angelegt sind. ...
Das Fernsehstudio, in dem sich Reflektoren, Scheinwerfer, Kameras und Leinwände befinden, ist für François ein Denkmodell für die mediale Wahrnehmung, die nicht weniger direkt als die unmittelbare sein muss. Der Künstler versteht auch technisch produzierte Bilder wie Fotografien, Lichtprojektionen und Videobilder als Material, mit dem er Räume durchdringen und bearbeiten kann. Er arbeitet, im Gegensatz zu der ihm vorangehenden Generation von Bildhauern, nicht mit Reduktion, sondern versucht, den größtmöglichen Reichtum, die Gleichzeitigkeit und Präsenz verschiedener und zahlreicher Vorgänge einzubeziehen. Sein Vorgehen ist daher ein ständiger Versuchsaufbau, ein Laboratorium, das sich nicht erschöpfen kann.
Auch in Münster wird sich François’ neue Installation, die für den Ausstellungsraum des Westfälischen Kunstvereins konzipiert ist, mit Phänomenen der Wahrnehmung beschäftigen. Ausgehend von dem Video Alu (2002), in dem ein Stück Aluminiumfolie in den Händen des Künstlers ein skulpturales und stark suggestives Eigenleben entwickelt, wird der Raum mit Projektionen, Brechungen und Zwischenwänden durchzogen und als Medium der Rezeption transparent und thematisiert. Der Künstler beschreibt sein Anliegen: ... "Es geht um ein Museum, ein Medium. Es geht darum, einen Raum zu beleuchten, all das, was geschieht, all das, was gesehen werden kann, oder auch um das Licht an sich." "

Foto: D. Uldry, Kunsthalle Bern Ausstellungsdauer: 15. Februar – 13. April 2003

Öffnungszeiten: Dienstag – Sonntag 10 – 18 Uhr

Domplatz 10 | 48143 Münster | tel. 0251-46157
westfaelischer-kunstverein.de


ch



Michel Francois:


- Art Basel 2013

- Art Basel Hong Kong 2018

- Art Basel Miami Beach 2013

- art basel miami beach, 2014

- art berlin 2017

- ArtZuid2013, Amsterdam

- documenta 9, 1992

- Eine Geschichte Zeitgenössische Kunst aus dem Centre Pompidou, 2016

- Gallery Weekend Berlin 2014

- Istanbul Biennial, 1997

- MACBA COLLECTION

- S.M.A.K. Sammlung, Gent

- Sammlung DZ Bank, Frankfurt

- Thomas Dane Gallery


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image

Chatbot

Was der Bot u.a. jetzt bereits beantworten kann: Was ist Kunst, was macht die Kunst, Konzeptkunst, wozu Kunst, Künstler und was macht art-in.de? Um Fragen, die er noch nicht beantworten kann, kümmern wir uns. Es ist ein Experiment im Aufbau. Wir freuen uns über alle Fragen.


Card image cap

Till Megerle. Puff the Shit

14.12. - 15.02.2020 | Galerie der Stadt Schwaz

Card image cap

Leon de Bruijne MODUS

14.12.2019 – 23.02.2019 | Kasseler Kunstverein

Card image cap

Hedda Schattanik* / Roman Szczesny + Alex Wissel + Jahresgaben

14. 12. 2019 - 26. 01. 2020 | Kunstverein für die Rheinlande und Westfalen, Düsseldorf

Card image cap

Stefan Wewerka. Dekonstruktion der Moderne

14.12.2019 - 19.04.2020 | Kunstmuseum Villa Zanders, Bergisch Gladbach

Card image cap

1937 – 2017: Von Entarteter Kunst zu Entstellter Kunst

Dezember 2018 | Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig

Card image cap

Jochen Lempert. Fotos an Büchern

7.12.2019 -16.2.2020 | Grazer Kunstverein