Anzeige
Responsive image

Newsletter -- Künstlerdatenbank ---- Textkorpus ---- Ateliers

Heike Weber - park

17. 05. bis 06. 07. 2014 | Kunstverein Ludwigshafen a. Rh.
Eingabedatum: 07.05.2014

bilder

Heike Weber setzt sich in ihrer Arbeit auf vielschichtige Weise mit dem Phänomen der Wahrnehmung auseinander. Ihre Installationen bewegen sich im Grenzbereich zwischen Malerei, Zeichnung und Skulptur. Mit reduzierten Mitteln der Zeichnung, der Linie, schafft sie faszinierende raumgreifende Installationen, die sie bevorzugt mit Baumarktprodukten fertigt: aus Teppichböden werden Interferenzmuster oder sich überlagernde Ringe geschnitten, flirrende Linienstrukturen oder Felder aus farbigen Klebepunkten breiten sich in einem „allover“ über Boden und Wände aus. Es sind zeichnerische Prozesse, die sich expansiv in den Räumen ausdehnen und diese verändern. Boden und Decke gehen ineinander über, die Orientierung im Raum folgt nicht mehr zentralperspektivischen Gesetzen, die Statik gerät ins Wanken. Die Wahrnehmung eines Raumes wird für den Betrachter zu einer unmittelbaren physischen Erfahrung.

Für jede Ausstellung entwickelt die Künstlerin ein raumbezogenes Konzept. In der Ausstellung "park" zeigt Heike Weber in der 500 qm großen Ausstellungshalle des Kunstvereins Ludwigshafen acht Silikonzeichnungen aus der Werkgruppe "kilim". Mit dieser Ausstellung schließt die Künstlerin die 2006 begonnene Werkgruppe ab und zeigt zum ersten Mal in einem „Finale“, fast alle bisher entstandenen Kilimzeichnungen als große Bodeninstallation.

Die Idee der Kilimzeichnung entstand durch das Transfer-Stipendium des Landes Nordrhein-Westfalen (2006), das zu einem mehrmonatigen Aufenthalt der Künstlerin in die Türkei führte. Angeregt von der Vielfalt der Ornamente auf Orientteppichen nahm die Künstlerin diese zum Anlass, um daraus große raumfüllende und ortsbezogene Zeichnungen zu entwickeln. Während die Künstlerin formale Elemente des türkischen „kilims“ wie z. B. Rosette, Bordüre oder die symmetrische Anordnung einfließen lässt und mit der orientalischen Ornamentik spielt, entlädt sie diese gleichzeitig bewußt ihrer Symbolik, indem sie eigene gestisch entstehende Lineaturen setzt. Heike Weber benutzt weißes Bädersilikon, das sie direkt aus der Kartusche spritzt und in einer einzigen Linie äußerst filigrane, zerbrechlich wirkende Lineaturen zeichnet. Die Teppiche sind ihrer ursprünglichen Funktion beraubt, sie sind nicht betretbar, bestehen mehr aus Freiflächen als dass die Lineatur den Boden bedeckt. Deutlich heben sich die strahlend weißen Fäden des Silikons vom schwarzem Steinboden der Ausstellungshalle ab; die ursprünglich billige Massenware Silikon wird durch die virtuose Zeichnung reich verschlungener ornamentaler und floraler Muster erhöht.

Acht "kilims" in verschiedenster Größe - von kleinen Läufern bis zu großflächigen Teppichen - werden mit entsprechenden Abständen zueinander so in der Halle arrangiert, dass sich daraus ein Wegesystem ergibt, über das der Besucher die einzelnen Teppiche umrunden und sich im Labyrinth unzähliger Verschlingungen und üppiger Muster versenken kann. Indem der Besucher sich durch die Ausstellungshalle bewegt, erlebt er die temporäre Veränderung des Raumes als eine parkähnliche Landschaft.


Kunstverein Ludwigshafen
Bismarckstr. 44-48
67059 Ludwigshafen

Internet: kunstverein-ludwigshafen.de

Pressemitteilung




Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Card image cap

Victor Papanek: The Politics of Design

29.09.2018 - 10.03.2019 | Vitra Design Museum, Basel

Card image cap

EKSTASE

29. September 2018 – 24. Februar 2019 | Kunstmuseum Stuttgart

Card image cap

Joséphine Kaeppelin — Would you rather push the line or cross the line?

28. September – 2. November 2018 | Kunstraum Lakeside, Klagenfurt

Card image cap

Gerd Rohling. Der Sprung

26.09.18 - 06.01.19 | Museum der bildenden Künste Leipzig

Card image cap

Kunst Frauen Bilder

Notizen zur Zeit