Anzeige
Responsive image

Geld und Psyche

23. 11. 2018 - 6. 01. 2019 | Halle fuer Kunst Lueneburg
Eingabedatum: 24.11.2018

Responsive image

Annette Kelm, »Untitled (Hand with money)«, 2004bilder

Ausgangspunkt der Ausstellung bildet ein Nachdenken darüber, dass Geld, obwohl es als gefühllos, neutral und berechenbar gilt, Einfluss auf unsere Psyche nimmt. So schreibt etwa die Malerin und Schriftstellerin Franziska zu Reventlow in ihrem Briefroman „Der Geldkomplex“ (1916), dass Existenzängste und Geldsorgen größeren negativen Einfluss auf die psychische Stabilität des Menschen haben, als beispielsweise in der Kindheit Erlebtes. In der Ausstellung geht es darüber hinaus aber auch ganz faktisch um Geld als Objekt und darum, wie eine an sich wertlose Materialansammlung zu Wert werden kann. Geld muss nämlich benutzt wie auch beglaubigt werden. Es muss zirkulieren und kann seine Funktion erst und nur erfüllen, wenn, obgleich es sich an den Einzelnen richtet, alle an seine Wertbeständigkeit glauben. Dass diese Glaubwürdigkeit aber auch unterminiert werden kann, zeigt sich in der Überlieferung, dass unter der römischen Besetzung Jerusalems die jüdische Bevölkerung die neu geprägten, oft wechselnden Münzen der Besatzungsmacht nicht akzeptierte, sondern ihre alte Währung einfach weiter verwendete. Hierin liegt ein Aspekt von Rebellion. Geld ist aber auch die Fähigkeit zur Transformation eingeschrieben, kann es sich doch in alle möglichen Dinge verwandeln, deren Wert es zunächst lediglich verkörpert. Geld hat ein unberechenbares Wesen.

Ein weiterer Aspekt, der uns interessant erscheint, ist die überaus ambivalente Rolle, die Geld im Feld der Kunst einnimmt. Einerseits ist es treibender und nahezu alles bestimmender Motor. Gilt Kunst doch als vielversprechendes Anlage- und Spekulationsobjekt, dreht sich in amerikanischen Museen alles um Fundraising und stammen laut soziologischer Studien Künstler*innen meist aus finanziell besser gestellten Gesellschaftsschichten; was nichts anderes heißt, als dass man es sich leisten können muss, Kunst zu machen bzw. machen zu wollen, sowohl in finanzieller Hinsicht als auch als denkbares Lebensmodell. Andererseits wird die Rolle des Geldes geradezu auffällig ausgeklammert und verdrängt. Soll es beim Kunstmachen doch keine Bedeutung haben, nicht Grund und Ziel der Beschäftigung sein. Kunst sei im Gegenteil Berufung, nicht Job. Mit diesem Credo geht die Vorstellung einher, dass eine solche Praxis unbestechlich und unabhängig von institutionellen wie ökonomischen Verwertungssystemen sei, mithin authentisch, was seit jeher im Zentrum des Marktbegehrens steht. All dies kommt einer Substanzialisierung, einer Aufladung von Kunst gleich, die sie zu etwas Höherem und Hehrem macht, welches sich jenseits von materiellen, sprich finanziellen Sphären verortet. Unter dieser Perspektive wird auch verständlich, warum im Feld der Kunst (ebenso wie in anderen Felder kultureller Produktion) mit symbolischem Kapital gehandelt wird bzw. gehandelt werden kann. Dieses löst sich (wenn überhaupt) jedoch erst sehr viel später in finanziellem ein und fußt auf einer kollektiven Bürgschaft, von der nur geglaubt, aber nicht gewusst werden kann, dass sie trägt. In diesem Gebundensein an eine das Faktische übersteigende Übereinkunft trifft sich das symbolische Kapital jedoch wiederum mit dem Geld.

Die Ausstellung wird kuratiert von Stefanie Kleefeld und Ulla Rossek

Mit Arbeiten von Elisabeth Greinecker, Meschac Gaba, Nicolás Guagnini, Martin Hotter, Annette Kelm, Kitty Kraus, Ilya Lipkin, Jonas Lipps, Cildo Meireles, Gunter Reski, Sarah Szczesny und Amelie von Wulffen

Halle f. Kunst Lüneburg eV
Reichenbachstraße 2
D-21311 Lueneburg
www.halle-fuer-kunst.de

Presse



Annette Kelm:


- Andrew Kreps Gallery

- Art Basel 2013

- Art Basel 2016

- Art Basel Miami Beach 2013

- art basel miami beach, 2014

- art berlin 2017

- art cologne 2015

- Bielefelder Kunstverein 2017

- Biennale Venedig 2011

- Bonner Kunstverein

- Frieze London 2013

- Frieze London 2016

- FUTUR PERFEKT. Vollendete Zukunft,Frankfurter Kunstverein 2013

- Galerie Meyer Kainer

- Gallery Weekend Berlin 2016

- Gio Marconi - Gallery

- Herald St - Gallery

- Johann König

- Kestner Gesellschaft 2017

- Lyon Biennale, 2007

- Malerei in Fotografie. Strategien der Aneignung

- Marc Foxx

- MoMA Collection

- Sammlung Deutsche Bank, Frankfurt

- Sammlung DZ Bank, Frankfurt

- Sammlung zeitgenoessische Kunst der BRD

- Taka Ishii Gallery

- Thyssen-Bornemisza Art Contemporary,Wien

- UNTITLED 2018
  • Annette Kelm ist erste Trägerin des ART COLOGNE-Preises für junge Kunst

  • Schlussbericht: ART COLOGNE - Spitzenverkäufe bestätigen Köln als internationalen Kunstmarktplatz

  • ART COLOGNE: Ab 2006 Verschlankung auf 180 Galerien - ab 2007 Frühjahrstermin

  • Nicolaus Schafhausen erneut zum Kurator des Deutschen Pavillons der Biennale di Venezia berufen

  • Annette Kelm - Kunsthalle Zürich (24.1.-26.4.09)

  • Annette Kelm bei Camera Austria, Graz (10.7.-13.9.09)

  • Annette Kelm & Michaela Meise

  • Malerei in Fotografie. Strategien der Aneignung

  • Farbe Form Fotografie Fläche

  • FUTUR PERFEKT. Vollendete Zukunft

  • Daten von der Frieze

  • Unser aktuelles top 69 Ranking im Februar 2014 - ungefiltert

  • Die top 106 im Mai 2014

  • Künstler liste Ende Oktober 2014

  • Annette Kelm - Dust

  • Künstlerdatenbank

  • more Konzeption Conception now

  • Datenblätter und Kunstkompass

  • Künstlerliste 2015 inklusive Messebeteiligungen

  • DÉJÀ-VU IN DER FOTOKUNST

  • Galerien und Kunsthändler präsentieren zur Cologne Fine Art und COFA Contemporary Kunst aus 2 Jahrtausenden

  • Mit anderen Augen

  • Künstlerinnen

  • Beton

  • MIT ANDEREN AUGEN. DAS PORTRÄT IN DER ZEITGENÖSSISCHEN FOTOGRAFIE

  • Künstlerliste 2018

  • Neues aus der Künstlerdatenbank

  • Sergej Jensen

  • Jan Groover

  • FACETUNES

  • Portrait II

  • Künstlerliste 2017

  • Künstler Kuratoren Kunstmarkt

  • Künstlerliste mit Biennalebeteiligungen

  • Künstlerliste mit nur einer bzw. zwei Biennalebeteiligung

  • Plötzlich diese Übersicht

  • Der Begriff oder/I in Texten zur zeitgenössischen Kunst

  • Untersuchung: Kunstvereine Künstler*

  • Moritz Wesseler wird neuer Direktor des Fridericianum in Kassel

  • Geld und Psyche

  • top



    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    Responsive image


    Card image cap

    Hannah Weinberger – When Time Lies

    16. Dezember – 3. März 2019 | Villa Merkel, Esslingen

    Card image cap

    Leslie Bauer 5 40 3

    15.12.2018 - 02.02.2019 | Kunstverein Gießen

    Card image cap

    Lorraine O´Grady - Cutting Out CONYT

    15. 12. 2018 - 28. 04. 2019 | Städtische Galerie Wolfsburg

    Card image cap

    Lara Favaretto – NEED OR NO NEED

    14.12.2018 - 17.02.2019 | Kunsthalle Mainz