Anzeige
Responsive image

Annette Kelm & Michaela Meise


Eingabedatum: 09.12.2011

bilder

ANNETTE KELM, Magnolia #1, 2011, gerahmte C-Prints, 2-teilig, 60 x 50 cm und 52 x 40 cm, Courtesy Johann König, Berlin

Die Doppelausstellung von ANNETTE KELM (*1975 in Stuttgart, lebt in Berlin) und MICHAELA MEISE (*1976 in Hanau, lebt in Berlin) basiert auf einem freundschaftlichen sowie künstlerischen Dialog. Obwohl MEISE meist bildhauerisch, KELM dagegen fotografisch arbeitet, teilen sie ihr Interesse an der Befragung des Bildes und dessen Status. Aus dieser Gemeinsamkeit heraus hat sich ihr Projekt für den Bonner Kunstverein entwickelt, das die dialogische Ausstellungsreihe fortsetzt, die 2005 ihren Anfang nahm.

„Hallo aber“ lässt sich wie der Schnappschuss eines Gespräches betrachten, in dem die Reichhaltigkeit und Vielschichtigkeit des Bildes zelebriert wird. Die Ausstellung geht von verschiedenen Bildarten aus, die im Hintergrund den Austausch der Künstlerinnen gestalten. Neben einem Gemälde von Gainsborough stößt man auf Paisleytücher, Platten- oder Buchcover. Sie wurden möglicherweise auf Postkarten, in Zeitschriften oder Stadtteilbibliotheken gefunden. Aus der Reflexion über den Umgang mit Bildern in der weitläufigen Ausstellungshalle resultierte die Entscheidung, in die Umsetzung ein fremdes Stilmittel einzubringen, welches den Künstlerinnen im öffentlichen Raum der Stadt Bonn aufgefallen war. Sie übergaben dem Bonner Reklamemaler Carsten Carstens eine Auswahl gefundener Bilder, die sie in ihren Ateliers sammelten, bis sie in den künstlerischen Prozess einflossen. In ihrem kollaborativen Arbeitsprozess blenden KELM und MEISE die klassischen Fragen zur individuellen Geste aus: Sie lassen das Bildmaterial großformatig auf die Wände der Ausstellungshalle des Bonner Kunstvereins durch einen Dritten übertragen. Die Wahl der Reklamemalerei als Medium unterstreicht das Willkürliche und Kurzlebige dieser Bilder, die am Ende der Ausstellung wieder übermalt werden.

Diese ephemere Dimension spiegelt verschiedene Eigenschaften eines Dialoges wieder. Ein Gespräch entwickelt und verändert sich mit jeder Intervention der Beteiligten. Es wechselt seine Stimmungen und Themen im Laufe der Begegnung und kann zu Aktionen oder Ergebnissen führen, die in dem Dialog nicht zwangsläufig enthalten waren. In einem abgetrennten Raum im Zentrum der Ausstellungsfläche befinden sich neue und ältere Arbeiten der Künstlerinnen, die sich teilweise auf visuelle Elemente der Halle beziehen und den angedeuteten Dialog fortführen. Die jeweiligen Arbeiten werden als mittelbares Ergebnis eines Austausches vorgestellt, der in der Präsentation erfahren werden kann und die Offenheit der dialogischen Form aufnimmt. Das Arrangement von KELMS Fotografien sowie MEISES Reliefs und Skulpturen erzeugt ein unterschwelliges Echo, das sich zwischen wiederkehrenden Motiven entwickelt und in der Ausstellungshalle fortschwingt.

Neben ihrer Professur an der Universität der Künste Berlin konnte MICHAELA MEISE ihre Arbeiten bereits über mehrere Jahre auf internationaler Ebene präsentieren (u.a. Grazer Kunstverein, Graz; Greene Naftali, New York; Hamburger Bahnhof, Berlin; Kunsthalle Schirn, Frankfurt a. M.). Auch die Werke von ANNETTE KELM haben in den letzten Jahren eine wachsende Aufmerksamkeit erhalten und waren im Rahmen von Einzelausstellungen international zu sehen (u.a. KW – Institute for Contemporary Art, Berlin; Kunsthalle, Zürich; Witte de With, Rotterdam; CCA Wattis, San Francisco).


ÖFFNUNGSZEITEN zur aktuellen Ausstellung: Dienstags bis Sonntags von 11 bis 17 Uhr, Donnerstags von 11 bis 19 Uhr, Montags geschlossen.

Bonner Kunstverein
Hochstadenring 22
D-53119 Bonn,
T +49 228 693936
bonner-kunstverein.de

Medienmitteilung



Annette Kelm:


- Andrew Kreps Gallery

- Art Basel 2013

- Art Basel 2016

- Art Basel Miami Beach 2013

- art basel miami beach, 2014

- art berlin 2017

- art cologne 2015

- Bielefelder Kunstverein 2017

- Biennale Venedig 2011

- Bonner Kunstverein

- Frieze LA 2019

- Frieze LA 2019

- Frieze LA 2019

- Frieze London 2013

- Frieze London 2016

- FUTUR PERFEKT. Vollendete Zukunft,Frankfurter Kunstverein 2013

- Galerie Meyer Kainer

- Gallery Weekend Berlin 2016

- Gio Marconi - Gallery

- Herald St - Gallery

- Johann König

- Kestner Gesellschaft 2017

- Lyon Biennale, 2007

- Malerei in Fotografie. Strategien der Aneignung

- Marc Foxx

- MoMA Collection

- Sammlung Deutsche Bank, Frankfurt

- Sammlung DZ Bank, Frankfurt

- Sammlung zeitgenoessische Kunst der BRD

- Taka Ishii Gallery

- Thyssen-Bornemisza Art Contemporary,Wien

- UNTITLED 2018
  • Annette Kelm ist erste Trägerin des ART COLOGNE-Preises für junge Kunst

  • Schlussbericht: ART COLOGNE - Spitzenverkäufe bestätigen Köln als internationalen Kunstmarktplatz

  • ART COLOGNE: Ab 2006 Verschlankung auf 180 Galerien - ab 2007 Frühjahrstermin

  • Nicolaus Schafhausen erneut zum Kurator des Deutschen Pavillons der Biennale di Venezia berufen

  • Annette Kelm - Kunsthalle Zürich (24.1.-26.4.09)

  • Annette Kelm bei Camera Austria, Graz (10.7.-13.9.09)

  • Annette Kelm & Michaela Meise

  • Malerei in Fotografie. Strategien der Aneignung

  • Farbe Form Fotografie Fläche

  • FUTUR PERFEKT. Vollendete Zukunft

  • Daten von der Frieze

  • Unser aktuelles top 69 Ranking im Februar 2014 - ungefiltert

  • Die top 106 im Mai 2014

  • Künstler liste Ende Oktober 2014

  • Annette Kelm - Dust

  • Künstlerdatenbank

  • more Konzeption Conception now

  • Datenblätter und Kunstkompass

  • Künstlerliste 2015 inklusive Messebeteiligungen

  • DÉJÀ-VU IN DER FOTOKUNST

  • Galerien und Kunsthändler präsentieren zur Cologne Fine Art und COFA Contemporary Kunst aus 2 Jahrtausenden

  • Mit anderen Augen

  • Künstlerinnen

  • Beton

  • MIT ANDEREN AUGEN. DAS PORTRÄT IN DER ZEITGENÖSSISCHEN FOTOGRAFIE

  • Künstlerliste 2018

  • Neues aus der Künstlerdatenbank

  • Sergej Jensen

  • Jan Groover

  • FACETUNES

  • Portrait II

  • Künstlerliste 2017

  • Künstler Kuratoren Kunstmarkt Biennalen

  • Künstlerliste mit Biennalebeteiligungen

  • Künstlerliste mit nur einer bzw. zwei Biennalebeteiligung

  • Plötzlich diese Übersicht

  • Der Begriff oder/I in Texten zur zeitgenössischen Kunst

  • Untersuchung: Kunstvereine Künstler*

  • Moritz Wesseler wird neuer Direktor des Fridericianum in Kassel

  • Geld und Psyche

  • Einige Daten zur Frieze LA 2019

  • Armin Linke erhält Sparda-Kunstpreis »Kubus« 2019

  • Unsere top 109 der Künstler*liste 2019

  • top



    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    Responsive image

    Chatbot

    Was der Bot u.a. jetzt bereits beantworten kann: Was ist Kunst, was macht die Kunst, Konzeptkunst, wozu Kunst, Künstler und was macht art-in.de? Um Fragen, die er noch nicht beantworten kann, kümmern wir uns. Es ist ein Experiment im Aufbau. Wir freuen uns über alle Fragen.


    Card image cap

    WADE GUYTON: ZWEI DEKADEN MCMXCIX–MMXIX

    16. 11. 2019 - 1. 03. 2020 | Museum Ludwig, Köln

    Card image cap

    Sebastian Stadler – Manor Kunstpreis St.Gallen 2019

    16. 11. 2019 - 16. 02. 2020 | Kunstmuseum St.Gallen

    Card image cap

    Boris Mikhailov. The Space Between Us

    16.11.2019 - 9.2.2020 | Staatliche Kunsthalle Baden-Baden

    Card image cap

    Danielle Dean Trigger Torque

    15.11.2019 bis 01.03.2020 | Ludwig Forum für Internationale Kunst Aachen