Eva Koťátková | In the Body of a Fish out of Water

7.12.2019 bis 9.2.2020 | Kestner Gesellschaft, Hannover
Eingabedatum: 28.11.2019

bilder

Vom 7. Dezember 2019 bis 9. Februar 2020 präsentiert die Kestner Gesellschaft die Einzelausstellung »In the Body of a Fish out of Water« der tschechischen Künstlerin Eva Koťátková (*1982 in Prag, lebt und arbeitet in Prag) in den oberen zwei Ausstellungshallen des Hauses. Mit etwa zehn Werken, darunter Zeichnungen, Videos, Objekte und raumgreifende Installationen, die durch Performances aktiviert werden, erschafft sie neue Welten, die zunächst spielerisch wirken. Zentrale Themen ihrer Arbeiten sind alltägliche Machtverhältnisse und die Auswirkungen von sozialen Normierungen auf die menschliche Physis und Psyche.

Dabei greift sie auf ihre enge Zusammenarbeit mit Kindern, die sich im Regelwerk des Bildungssystems bewegen, oder mit Menschen, die als »psychisch krank« stigmatisiert werden, zurück. Koťátkovás Stahlgestelle, die an Körperteile wie einen Rumpf, eine Wirbelsäule oder an einen Arm erinnern, oder Kleidung mit sorgsam versäuberten Löchern an Stellen, an denen wichtige Organe sitzen, wirken beklemmend: So wie sie den menschlichen Körper andeuten, rufen sie auch dessen Gefangenschaft innerhalb normativer Strukturen auf.

Einen Gegenentwurf zu diesen Formen der Unterdrückung, Ungleichheit und Kennzeichnung entwickelt die Künstlerin mit dem zentralen Werk der Ausstellung »Machine for Restoring Empathy« (2019), das erstmals in Deutschland zu sehen sein wird. Die begehbare Installation, die an zusammengenähte Kleidungsstücke erinnert, wird zu einem lebendigen Organismus, der Tiere, Menschen, Pflanzen, Objekte und deren Beziehung untereinander in sich aufnimmt. Exemplarisch für Koťátkovás partizipativen Ansatz wird die Arbeit mit Näh- und Erzählworkshops aktiviert, in denen verschiedenen Besuchergruppen ihre Erfahrungen teilen und das Werk stetig weiterentwickeln.

In der Ausstellung verbinden sich die Werke Koťátkovás zu einem Netzwerk, das auf Fürsorge, Inklusion und Mitgefühl basiert. Menschen, Tiere, Pflanzen und Objekte stehen sich darin gleichberechtigt gegenüber. Die Fantasie, die für Koťátková nicht nur eine Art der Träumerei ist, sondern tatsächliche Veränderungen im alltäglichen Leben bewirken kann, wird darin zum verbindenden Element.

Das Zusammenspiel aus Objekten, Zeichnungen, Videos und Performances stellt so die unbewusst oder bewusst erlernten Regeln, die unser Denken und Verhalten bestimmen, in Frage und eröffnet eine neue Möglichkeit, die Welt um uns herum wahrzunehmen.

Kuratorin: Lea Altner

Kestner Gesellschaft
Goseriede 11
30159 Hannover
www.kestnergesellschaft.de

Presse



Eva Kotátková:


- Art Basel 2013

- Art Basel 2016

- Art Basel Hong Kong 2014

- Art Basel Hong Kong 2016

- Art Basel Hong Kong 2018

- Art Basel Miami Beach 2013

- art basel miami beach 2014

- Biennale of Sydney 2012

- Biennale Venedig 2013

- Gallery Weekend Berlin 2017

- Kunstverein Braunschweig

- Kunstverein Nürnberg

- Liverpool Biennal 2010

- Lyon Biennale 2011

- Meyer Riegger

- Moscow Biennale 2013

- Moscow Biennale for young art 2012

- SONSBEEK 2016


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image

Chatbot

Was der Bot u.a. jetzt bereits beantworten kann: Was ist Kunst, was macht die Kunst, Konzeptkunst, wozu Kunst, Künstler und was macht art-in.de? Um Fragen, die er noch nicht beantworten kann, kümmern wir uns. Es ist ein Experiment im Aufbau. Wir freuen uns über alle Fragen.


Card image cap

NEU AUFGESTELLT

05.06.2020 – 06.06.2021 | Kunstmuseum Villa Zanders

Card image cap

Unvergessliche Zeit

05. 06. - 30. 08. 2020 | Kunsthaus Bregenz

Card image cap

About Us. Junge Fotografie aus China

4. 06. 2020 - 29. 01. 2021 | Alexander Tutsek-Stiftung, München

Card image cap

25 von 78 - Internationale Medienkunst aus der Reihe HMKV Video des Monats

02. Juni 2020 - 20. September 2020 | Dortmunder U, Ebene 3

Card image cap

Vier Auszeichnungen vom Art Directors Club (ADC)

Mai 2020 | Bauhaus-Universität Weimar

Card image cap

Shift #3: Vom (Nicht-)Produktiven

27.5.20 | Akademie der Bildenden Künste Nürnberg