Anzeige
B3 Biennale

Mike Kelley-Ausstellung

Kunstkritikerpreis der AICA-USA 2012

Deichtorhallen Hamburg/Sammlung Falckenberg
Eingabedatum: 16.04.2013

bilder

Die Deichtorhallen Hamburg und die Robert Wilson Stiftung, Berlin, freuen sich bekannt geben zu können, dass die Ausstellung »Mike Kelley : 1954-2012« im Watermill Center, Water Mill, New York (29. Juli - September 2012) den AICA-USA Preis als »Best Show in a Non-Profit Gallery« erhalten hat. Die Ausstellung wurde anlässlich des Summer Festivals von Robert Wilson auf Long Island von den Deichtorhallen Hamburg/Sammlung Falckenberg organisiert und von Harald Falckenberg kuratiert.

Über den AICA-USA Award:
Die US-Abteilung der Internationalen Vereinigung von Kunstkritikern, kurz AICA-USA, vergibt jährlich Preise für herausragende Ausstellungen und Ausstellungskonzepte von Galerien, Museen und anderen kulturellen Institutionen. 24 Sieger in 12 Kategorien wurden dieses Jahr aus mehr als 130 Finalisten von 400 Kritikern, Museumsdirektoren und Wissenschaftlern der AICA-USA ausgewählt. Die Preisverleihung fand im Lila Acheson Wallace Auditiorium der Asia Society in New York am 1. April 2013 statt.

www.deichtorhallen.de

pm











Daten zu Mike Kelley:


- Art Basel 2013

- Art Basel Hong Kong 2014

- Art Basel Hong Kong, 2016

- Art Basel Miami Beach 2013

- art basel miami beach, 2014

- documenta 10, 1997

- documenta 9, 1992

- evn sammlung

- fast forward2 - ZKM, Karlsruhe

- Flashback - Museum für Gegenwartskunst, Basel, 2006

- Frieze London 2013

- Gagosian Gallery

- Halle für Kunst, Lüneburg

- JULIA STOSCHEK FOUNDATION E.V., Sammlung

- Manifesta 10, 2014

- MoMA Collection

- Museo Reina Sofía, Collection

- Museo Reina Sofía, Minimal Resistance

- S.M.A.K. Sammlung, Gent

- Sammlung Brandhorst,München

- Sammlung Deutsche Bank, Frankfurt

- Sammlung MMK, Frankfurt

- Sammlung, Kunstmuseum Liechtenstein

- skulptur projekte münster 2007

- Solomon R. Guggenheim Collection

- Thyssen-Bornemisza Art Contemporary,Wien

- Whitney Biennale 2012

- ZKM Sammlung, Karlsruhe

Weiteres zum Thema: Mike Kelley



DIE WOHLTAT DER KUNST - Kunsthalle Baden Baden



Die Ausstellung "Die Wohltat der Kunst" stellt in einer pointierten Auswahl eine der international bedeutendsten deutschen Sammlungen zeitgenössischer Kunst vor: die Sammlung Goetz, München. In enger Diskussion mit der Sammlerin Ingvild Goetz wurde aus dem reichen Bestand wichtigster Positionen der letzten Jahrzehnte eine thematische Fragestellung entwickeln, die sowohl ein Hauptthema der Kunst der 90er Jahre untersucht, als auch - indirekt - die intellektuelle Physiognomie der Sammlerin in diesem Thema reflektiert.

Wie kein Jahrzehnt zuvor sind die 90er Jahre künstlerisch durch die offensiven und in ihrem analytischen Blick keineswegs konfliktscheuen Werke junger Künstlerinnen geprägt. Im Vergleich zum überkommenen emanzipatorischen Ansatz des Feminismus, eine der einschneidendsten gesellschaftlichen Entwicklungen des 20. Jahrhunderts, haben sich die Strategien und Perspektiven junger Künstlerinnen grundlegend verändert. Selbstbewusst haben sie sich in Kunstöffentlichkeit und -markt etabliert.
Dass neben international renommierten Künstlerinnen auch die Positionen dreier Künstler integriert sind, demonstriert, dass manche ältere Polarität der feministischen Diskussion längst durch vielschichtigere Befragungen von Rollenklischees und Geschlechterbildern abgelöst wurde.

Gezeigt werden Werke von: Matthew Barney, Rineke Dijkstra, Tracey Emin, Mona Hatoum, Jonathan Horowitz, Sarah Jones, Mike Kelley, Karen Kilimnik, Sarah Lucas, Tracey Moffatt, Cady Noland, Catherine Opie, Pipilotti Rist, Daniela Rossell, Cindy Sherman , Ann-Sofi Sidén, Sam Taylor-Wood, Gillian Wearing, Sue Williams, Andrea Zittel.

Die Ausstellung wurde gemeinsam von der Sammlung Goetz und der Staatlichen Kunsthalle Baden-Baden konzipiert und von Rainald Schumacher und Matthias Winzen kuratiert.
Es erscheint ein Katalog mit Essays von Katharina Sykora und Jessica Morgan, Kommentaren zu allen Werken, einem kritischen Gespräch mit Thomas Meinecke und Barbara Vinken zum Begriff einer "post-feministischen Kunst" und einem Interview, das Matthias Winzen mit der Sammlerin Ingvild Goetz zur Charakteristik und den Schwerpunkten ihrer Sammlung führte.


14. September – 10. November 2002

Eröffnung: 13. September 2002, 19.00 Uhr

SONIC YOUTH etc.: SENSATIONAL FIX - Kunsthalle Düsseldorf und im KIT (noch bis10.5.09)


SONIC YOUTH: das sind nicht nur vier Noiserocker, die bei Live-Konzerten mit einer Unmenge an (extra für einen Song gestimmten) Gitarren anrücken – SONIC YOUTH sind ein Paradebeispiel für das, was man so gerne als Crossover bezeichnet denn Musik, bildende Kunst und Design gehen hier Hand in Hand. So hat zum Beispiel Kim Gordon, die inzwischen 58 jährige Sängerin und Bassistin der Band, früher Kunst in L.A. studiert, hat als Kuratorin gearbeitet, hat Texte für das Art Forum geschrieben und ist beim Modellabel X-Girl beteiligt - ihre Bandkollegen stehen ihr in Sachen Kreativität in nichts nach. Neben musikalischen Solo- und Nebenprojekten betreiben sie diverse Plattenlabels, machen Videoarbeiten und collagieren was das Zeug hält.

Genau so abwechslungsreich, vielschichtig und experimentell wie die (vor allem ältere) Musik von Sonic Youth ist auch das Umfeld der 1981 ins Leben gerufenen Band. Die Ausstellung >SONIC YOUTH etc.: SENSTAIONAL FIX< gewährt intensive Einblicke in das Sonic Youth´sche Universum und bespielt dabei direkt zwei Düsseldorfer Ausstellungshäuser: die Kunsthalle und das KIT. Die von dem Niederländer Roland Groenenboom kuratierte Ausstellung zeigt über 300 Photos, Zeichnungen, Videos, Plakate, Musikinstrumente, Plattenhüllen, Textdokumente, Filme und Installationen. Sie wurde in engster Zusammenarbeit mit der Band konzipiert, war bereits in St. Nazaire und in Bozen zu sehen und wird nach der Düsseldorfer Station nach Malmö weiterwandern.
In der lebhaften New Yorker Szene der frühen 1980er formierte sich die Band um Kim Gordon (Bass, Gitare, Gesang), Thurston Moore (Gitarre, Gesang), Lee Ranaldo (Gitarre, Gesang) und Steve Shelley (Schlagzeug), die bis heute 27 Alben, über 40 Singles sowie zahlreiche Soundtracks für Filme produziert hat. Nicht nur durch Kim Gordons und Lee Ranaldos Kunststudium, auch durch die ersten Konzerte der Band, die in Galerien und Art Lofts stattfanden, entstand eine kreativer Austausch mit den bildenden Künstlern der Szene und darüber hinaus. So wurden z.B. die SONIC YOUTH Plattencover von Künstlern wie Mike Kelley, Raymond Pettibon, Dan Graham, Richard Prince oder Gerhard Richter gestaltet.

Und genau diese bekommt man als erstes zu sehen, wenn man die Kunsthalle betritt! Weiterhin reihen sich Plakate sowie besonders bearbeitete Gitarren aneinander und man wird von einem “gläsernen Schrein“ mit Flyern, Sprühschablonen, Videos und sonstigem Bandmaterial empfangen. Kunterbunt zeichnet sich hier bereits die ästhetische Spannbreite des Bandgeschmacks ab. Anfangs noch durch eine punkige Do-it-Yourself-Ästhetik inspiriert, wurden die Plakate und Plattencover immer professioneller und kunstvoller gestaltet. Neben der Kollektion an “Banddevotionalien“ zeigt SONIC YOUTH etc.: SENSATIONAL FIX auch Werke aus der bandeigenen Kunstsammlung, Arbeiten der Bandmitglieder sowie Werke von Künstlern aus dem Kontext der Musikgruppe, die aus diversen Sammlungen zusammengetragen wurden. So zum Beispiel Christian Marclays Arbeit >Untitled< (1987), die aus einem über und über mit Schallplatten übersäten Raum besteht, den man durchschreiten muß, um zum nächsten Kunstwerk zu gelangen. Bei all der Liebe zur Musik tut es einem fast im Herzen weh, wenn man dies befolgt und das Vinyl mit vorwurfsvollem Knacken unter dem Körpergewicht zerbricht. Weniger herzzerreißend ist Toy Ourslers >Sound Digressions in Seven Colors< (2006). Die raumfüllende Video-Loop-Sound-Installation zeigt Musiker (u.a. Lee Ranaldo), wie sie mit verschiedenen Instrumenten improvisieren. Noch weiter eintauchen in das musikalische Universum von SONIC YOUTH kann man in Dan Grahams >Sonic Pavilion für Punk Rock< (2008), der dem Besucher die Möglichkeit bietet, sich Grahams Konzertmitschnitte anzuhören, im musikalischen Archiv der Band zu stöbern oder sich Liveauftritte und Videoclips anzuschauen.

Was in der Kunsthalle jedoch leider etwas zu kurz kommt sind Malerei, Zeichnung und Photographie. Es gibt zwar Michael Morleys wunderschöne Zeichnungen von rock´n´rolligem Boxenequipment (>Study for a Revolution<, 2007), doch sind beispielsweise die Arbeiten von John Miller oder Jutta Koether weniger überzeugend.

Zum Glück gibt es noch einen weiteren Teil der Ausstellung im KIT! Dieser ist de facto “kunstvoller“. Hier gibt es u.a. tolle photographische schwarz-weiß Portraits von Michael Lavine, Zeichnungen Raymond Pettibons, ein paar aufschlußreiche Collagen von Thurston Moore, Photos von Allen Ginsberg, die Patti Smith, William S. Burroughs oder Jac Kerouac zeigen oder aber eine Soundschaukel von Tony Conrad >Quartet< (2008). Aber auch im KIT darf die Musik natürlich nicht zu kurz kommen. Als besonderes Highlight wartet hier ein zum Tonstudio umfunktioniertes Zelt auf den musikalischen Besucher: >Reverse Karaoke<- Karaoke andersrum! In der Mitmach-Installation von Kim Gordon und Jutta Koether nämlich, kann man zu Kim Gordons Stimme musizieren. Schlagzeug, E-Gitarre, Bass und Mikro stehen bereit und der eigene Song kann sogar aufgenommen werden! Auch dies scheint dem Bandprinzip zu entsprechen, das Lee Ranaldo wie folgt umschreibt: „Für uns wirklich entscheidend ist die Idee, andere einzubeziehen: In unserer Karriere ging es uns nicht bloß darum, als kleine Band einen Keil durch die Welt zu treiben, sondern es war für uns eine Art von Reise, zu der man aufbricht und auf die man so viele Leute wie möglich mitnehmen möchte.“

Hingehen. Gucken. Zuhören. Mitmachen!

Abbildung:
- Blick in die Ausstellung Kunsthalle Düsseldorf / Logo
- Blick auf die Arbeit: Toy Oursler >Sound Digressions in Seven Colors< (2006)
- Blick in die Ausstellung Kunsthalle Düsseldorf

SONIC YOUTH etc.: SENSATIONAL FIX
31.01.- 10.05.2009
Kunsthalle Düsseldorf + KIT

Kunsthalle Düsseldorf
Grabbeplatz 4
40213 Düsseldorf
kunsthalle-duesseldorf.de

KIT – Kunst im Tunnel
Mannesmannufer 1b
40213 Düsseldorf
kunst-im-tunnel.de
  • DIE WOHLTAT DER KUNST - Kunsthalle Baden Baden

  • Museum für die Sammlung Udo und Anette Brandhorst

  • Funny Cuts - Staatsgalerie Stuttgart (4.12.04 - 17.04.05)

  • Thomas Hirschhorn - Pinakothek der Moderne, München (03.03.-03.07.05)

  • Paul McCarthy - Haus der Kunst, München (12.06.-28.08.05)

  • Carsten Ahrens wird neuer Direktor des Neuen Museum Weserburg, Bremen

  • Flashback - Museum für Gegenwartskunst, Basel (30.10.05-12.2.06)

  • Sammlung Grässlin

  • Mike Kelley ist Träger des Hahn-Preis Köln 2006

  • Valentin Carron - Kunsthalle Zürich (20.01. - 18.03.07)

  • "Leute wie wir" Grafiken von Sister Corita aus den 1960er Jahren (9.6.-2.9.07)

  • Zur Halbzeit noch ein Ausflug nach Münster?

  • Paul Thek - Zentrum für Kunst und Medientechnologie / ZKM, Karlsruhe (15.12.07 - 30.3.08)

  • Museum Brandhorst - München (Eröffnung 21.5.09) de/en

  • Ein Kessel Buntes Mike Kelley - Ausstellungskatalog Sammlung Goetz

  • Bilder in Bewegung : Künstler & Video_Film

  • fast forward 2. The Power of Motion - ZKM Museum für neue Kunst, Karlsruhe

  • Wolfgang-Hahn-Preis KÖLN 2011 an John Miller

  • Børre Sæthre: Im Nordischen Seelenhaushalt

  • Cy Twombly im Kontext der Sammlung Brandhorst

  • Kienholz. Die Zeichen der Zeit.

  • Ein Wunsch bleibt immer übrig - Kasper König zieht Bilanz

  • medien.kunst.sammeln - Perspektiven einer Sammlung

  • Performance Künstlerin Andrea Fraser erhält Wolfgang-Hahn-Preis 2013

  • Stedelijk Museum presents the Retrospective Exhibition MIKE KELLEY

  • Pae White - In Love with Tomorrow

  • Neuer Direktor in der Sammlung Udo und Anette Brandhorst

  • Mike Kelley-Ausstellung

  • Buchliste zu aktuellen Ausstellungen

  • Buchliste zu aktuellen Ausstellungen

  • art news today 31.05.2013

  • Mike Kelley

  • K u n s t & T e x t i l

  • Aus der Datenbank - 200 Künstler mit Biennale Hintergrund

  • Unser aktuelles top 69 Ranking im Februar 2014 - ungefiltert

  • Manifesta 10 | State Hermitage Museum, St. Petersburg

  • Pierre Huyghe

  • Die top 106 im Mai 2014

  • Broken. Slapstick, Comedy und schwarzer Humor

  • Künstler liste Ende Oktober 2014

  • TONY CONRAD - ÜBER ZWEI ECKEN

  • Künstlerdatenbank

  • Selbstjustiz durch Fehleinkäufe

  • Datenblätter und Kunstkompass

  • Künstlerliste 2015 inklusive Messebeteiligungen

  • FASZINATION FOTOGRAFIE

  • MALEREI IM INFORMATIONSZEITALTER

  • Liquid Identities – Lynn Hershman Leeson

  • Eine Geschichte: Zeitgenössische Kunst aus dem Centre Pompidou

  • top