Anzeige
B3 Biennale

Bielefelder Kunstverein erhält den ADKV-ART COLOGNE

Preis für Kunstvereine 2014

April 2014
Eingabedatum: 02.04.2014

bilder

Hintere Reihe (v.l.n.r): Laura von Schubert, Thomas Thiel (Direktor), Andreas Wannenmacher (Vorsitzender), Uli Horaczek, Michael Fröhlich (Schatzmeister), Dr. Frank Duwe / Vordere Reihe (v.l.n.r.): Sarah Kindermann, Christine Jodar, Anna Jehle | Foto: Philipp Ottendörfer

Der Bielefelder Kunstverein wurde durch eine unabhängige Jury zum diesjährigen Träger des mit 8.000 Euro dotierten Preises für Kunstvereine gewählt. Bereits seit 1929 fördert der Bielefelder Kunstverein die Produktion und Vermittlung zeitgenössischer Kunst auf regionaler und internationaler Ebene. Mit seinen innovativen Präsentationsformen, transdisziplinären Veranstaltungsreihen, Kooperationen und Beteiligungskonzepten hat er sich, unter der Leitung von Thomas Thiel, in den letzten fünf Jahren zu einer unverzichtbaren Adresse für künstlerische und wissenschaftliche Austauschprozesse entwickelt. Wegweisende Online-Präsentationen, wie die Ausstellungsreihe „Subjektive Projektionen“ oder aktuell ein Blog im Rahmen des Projekts „Museum Off Museum“ brechen mit dem traditionellen Ausstellungsrhythmus und tragen gleichermaßen zu einer medialen Erweiterung, Verstetigung und Dokumentation des Programms bei. Aktuelle Themen und Perspektiven angrenzender Disziplinen wie Architektur, Gestaltung, Musik und Literatur finden sowohl im Ausstellungsprogramm als auch in der Netzwerkarbeit des Bielefelder Kunstvereins ihren Widerhall. Die Jury hebt mit Ihrer Entscheidung die entschlossene und konstante Auseinandersetzung mit Fragen des institutionellen Auftrags und der Bedeutung partizipatorischer, gesellschaftlicher Formate hervor. Sie betont in ihrer Begründung: „Der Bielefelder Kunstverein besticht mit seinem Gespür für neue künstlerische Positionen und seinem Mut diese in überraschenden Formaten darzustellen. Er ist damit ein hervorragender Reflexionsort innerhalb der zeitgenössischen Kunst in Deutschland. Mit Innovationsreichtum und einer poliperspektivischen Herangehensweise zeigt er früh ganz ungesicherte neue Gedanken und produziert komplexe und konsequente Konzepte, die lokal und international verankert sind. Veranstaltungen, die den Wirkungsraum des Kunstvereins nach außen erweitern, interdisziplinäre Netzwerke schaffen und dabei den Ortsbezug als elementaren Vermittlungs- und Partizipationsauftrag begreifen, prägen das Profil des Preisträgers. Im Diskurs um die Zukunft von Wissensproduktion und die Rolle der Institution, wie zuletzt im Projekt „Museum Off Museum“, zeigt sich der Kunstverein als offener und dialogischer Raum, der mit Weitblick und Präzision wirkt.“

Der Preis wird seit 2006 in Kooperation der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Kunstvereine (ADKV) und der ART COLOGNE, die auch das Preisgeld spendet, verliehen. Ein besonderer Dank gilt der Kunstmesse, die durch die langjährige Zusammenarbeit die vom bürgerschaftlichen Engagement getragenen Non-Profit- Institutionen und ihre prägenden und fördernden Leistungen im Kunstmarkt würdigt.

Mitglieder der Jury 2014: Ellen Blumenstein (KW Institute for Contemporary Art, Berlin), Daniel Hug (ART COLOGNE), Ralph Lindner (Kulturstiftung des Freistaates Sachsen), Prof. Klaus Merkel (Kunstakademie Münster) und Susanne Titz (Museum Abteiberg Mönchengladbach).

In diesem Jahr wurden insgesamt 10 Kunstvereine für den Preis nominiert. Vereine, in denen Vorstandsmitglieder der ADKV wirken, sind vom Preiserhalt ausgeschlossen.

Bisherige Preisträger: Neuer Berliner Kunstverein (2013); Badischer Kunstverein, Karlsruhe (2012); Kunstverein Nürnberg – Albrecht Dürer Gesellschaft (2011); Kölnischer Kunstverein (2010); Heidelberger Kunstverein (2009); Salzburger Kunstverein und Westfälischer Kunstverein, Münster (2008); Kunstverein Wolfsburg (2007); ACC Galerie Weimar (2006).

Der Preis wird zusammen mit dem ADKV-ART COLOGNE Preis für Kunstkritik am Samstag, 12. April 2014, um 16 Uhr auf der ART COLOGNE-Stage in Halle 11.3 der ART COLOGNE verliehen. Begrüßung: Daniel Hug, Direktor der ART COLOGNE und Gerrit Gohlke, ADKV-Vorstand. Die Laudatio auf den Bielefelder Kunstverein hält Rein Wolfs, Intendant der Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland.

kunstvereine.de

pm












Weiteres zum Thema: Thomas Thiel



art_clips .ch.at.de - ZKM | Zentrum für Kunst und Medientechnologie, Karlsruhe (14.1.-25.3.07)


»art_clips« sind die subjektzentrierte Antwort der Kunst auf das Ende der industriell für das Fernsehen produzierten Musikvideos. Sie sind Garanten einer individuellen Sicht der Welt, die den Horizont des Möglichen öffnen. Auf der Suche nach einer zeitgemäßen Bildersprache für kurze und aussagekräftige Botschaften bewegen sie sich in einem riesigen Feld optischer Recherche - frei von massenmedialen Tabus, die einen verspielten Umgang mit Bild, Text und Ton verbieten würden. Neben und nach allen anderen bisher etablierten künstlerischen Genres stellen sie eine der Beschleunigung des Lebens, seiner Hektik und Vielfalt entsprechende Kunstform dar.
»art_clips« sind von einer Dichte der Gestaltung, von einer Klugheit und Rätselhaftigkeit, von einer stilistischen Souveränität, einer persönlichen und dennoch allgemein verbindlichen Radikalität, dass man sagen kann: Die »art_clips« sind ein Wurf, der uns trifft.
Nach Abschluss der DVD-Produktion und Preview-Veranstaltungen in Innsbruck und Bern stellt das ZKM die erste umfassende Kompilation dieser neuen Kunstform umfassend vor. Präsentiert werden 90 »art_clips« aus der Schweiz, Österreich und Deutschland vom Jahr 2000 bis heute.

Kuratiert von Gerhard Johann Lischka. Projektleitung: Thomas Thiel und Antonia Marten.

Mit Videos u.a. von: Ariane Andereggen, John Armelder, Olaf Breuning, Erik Dettwiler Collectif_Fact, Annja Krautgasser, Lori Hersberger, Björn Melhus, Chantal Michel, Muntean & Rosenblum, Shahryar Nashat, RELAX, reMI, Corinna Schnitt, Elke Krystufek, Erwin Wurm. (Presse ZKM)

Öffunugszeiten: Mi - Fr 10-18 Uhr, Sa - So 11-18 Uhr, Mo - Di geschlossen

ZKM | Zentrum für Kunst und Medientechnologie
Lorenzstraße 19
76135 Karlsruhe
Tel: ++49[0]721-8100-0

www.zkm.de



Das is so ´ne Stadt zwischen Dortmund und Hannover, totale Provinz ...


Nicht umsonst hat der Bielefelder Kunstverein mit >Umbauraum< erst kürzlich eine Ausschreibung veröffentlicht, bei der kreative Vorschläge für ein (gering budgetiertes) Projekt zum Thema “Kunstverein heute“ gesucht wurden – irgendwie scheint es an knackigen Ideen zu hapern. So kam man zum 80. Geburtstag des Kunstvereins gerade einmal auf die Idee, sich in einer thematischen Gruppenausstellung der Stadt Bielefeld mit einem „künstlerischen Blick“ anzunähern. Vergangenheit und Gegenwart der Stadt sollten "punktuell erforscht" werden, "Fragen nach der Identität der Stadt und deren Verbindung zur Kunst" sollten im Mittelpunkt stehen - Bielefeld als kleinsten gemeinsamen Nenner!

Was als Ausstellungskonzept recht schnöde daherkommt, mag sich in der Umsetzung als gar nicht so unspannend entpuppt haben, denn die Werke der beteiligte Künstler und Künstlergruppen wie Jackson Pollock Bar, Julika Rudelius, Künstlerhaus LYDDA oder Artists Unlimited waren durchaus qualitätsvoll und spannend. So auch die zur Ausstellung erschienene Publikation. Das DINA 5 große Heftchen in hellblauem Umschlag sieht auf den ersten Blick aus als wäre beim Druck etwas schief gelaufen - hier legen sich Schriftarten verschiedener Größe und Art bis zur Unleserlichkeit übereinander. Doch das ist nur ein Vorgeschmack auf das andersartige Innenleben des Katalogs. Gestaltet von Tim Rehm und Tim Sürken (timandtim.de) sind hier die verschiedensten Layouts zusammengewürfelt. Eine Besonderheit dabei sind sicherlich die “gelben Seiten“ im Postkartenformat, die immer mal wieder die Abfolge der normalen Katalogseiten durchbrechen.

Zusätzlich zu den von Cynthia Krell verfassten Erläuterungen der künstlerischen Beiträge von Alte Kinder, Artists Unlimited, Jörg Baier, Bielefelder Colloquium Neue Poesie, Katinka Bock, Peter August Böckstiegel, Kilian Breier, Pierre Cordier, galerie 61, Alex Gerbaulet & Ines Meier, Hein Gravenhorst, Karl Martin Holzhäuser, Jackson Pollock Bar, Gottfried Jäger, Korpys & Löffler, Künstlerhaus LYDDA, Niklas Luhmann, Wolfgang Müller, Julika Rudelius, Carl Strüwe, Rena Tangens & padeluun/ Art d’Ameublement, Günther Uecker und Elmar Zimmermann gibt es eine Einführung von Thomas Thiel sowie drei Texte von Friederike Fast, Dr. Jochen Rath und Jana Scheerer, die sich spezifischer als die ausgestellten Kunstwerke dem Thema der Ausstellung widmen. So erkundet Friederike Fast in >Ausflüge aus dem Altbekannten ins Reich des Ungewissen< die Kunst im öffentlichen Raum der Stadt, wohingegen Jochen Raths >Faktoren der Bielefelder Mentalitätsgeschichte seit 1800< darauf aus ist, vorherrschende Denk- und Verhaltensmuster der Bielefelder zu erklären. Recht unterhaltsam ist der Text >Das Bielefelder Gefühl< von Jana Scheerer, die erläutert, warum Bielefeld problemlos in metonymischen Zusammenhang mit Deutschland gebracht werden kann.

Das Bielefelder Gefühl
Holger Backes, Friederike Fast, Gottfried Jäger, Thomas Thiel:

Kerber Verlag
112 Seiten, Abbildungen in s/w und Farbe, deutsch
ISBN Nr.: 978-3-86678-298-3
Preis: 19,80 € / 30 SFR