JESUS RELOADED

Das Christusbild im 20. Jahrhundert

12. 10. 2013 bis 19. 01. 2014 | Museum Stade
Eingabedatum: 14.10.2013

bilder

Seit fast 2000 Jahren ist die Kunst des Abendlandes eng mit dem Bild Christi verknüpft. Doch im Laufe der Jahrhunderte änderte sich das Christusbild im gleichen Maße, in dem sich die christliche Gesellschaft und die Bildsprache der Kunst entwickelten. So begegnet uns das Bild Christi nacheinander als fürsorglicher Hirte, als majestätischer Herrscher, als leidender Gekreuzigter und als Sinnbild für die Schönheit von Gottes Schöpfung. Auch nach den protestantischen Bilderstürmen und dem wissenschaftlich orientierten 19. Jahrhundert hat die Darstellung Christi für die Künstler nicht an Faszination verloren, und so griffen zu Beginn des 20. Jahrhunderts viele von ihnen erneut auf christliche Motive zurück. Sie entwickelten neue, individuelle Ansätze, die Christus und den Menschen im Spannungsfeld zwischen Spiritualität und moderner Massengesellschaft zeigen.

Die Ausstellung „Jesus Reloaded – Das Christusbild im 20. und 21. Jahrhundert von Chagall bis Rauschenberg. Werke aus der Sammlung Christliche Kunst Wittenberg“ richtet ihren Blick auf jene Epoche, die gemeinhin als „Die Moderne“ bezeichnet wird, also die Zeit vom Ende des 19. Jahrhunderts bis zum Beginn des 21. Jahrhunderts. Dabei wird deutlich, dass die Darstellung und Interpretation der Figur Christi sehr überraschende und vielfältige Formen angenommen hat und einer ganzen Reihe bedeutender Künstler zur Inspiration diente. So zeigt die Ausstellung u.a. Werke von Paul Gauguin, Odilon Redon, Oskar Kokoschka, Otto Dix, Max Beckmann, Marc Chagall, Willi Baumeister, Georg Baselitz, Joseph Beuys, Werner Tübke und Bernhard Heisig bis hin zu nordamerikanischen Künstlern wie Robert Rauschenberg und Keith Haring.


In den etwa 130 zumeist druckgrafischen Werken, die das Kunsthaus Stade vom 12. Oktober 2013 – 19. Januar 2014 in den Räumen ihres restaurierten, historischen Kaufmannshauses zeigt, offenbaren sich faszinierende Perspektiven auf die Figur Christi, wie sie sich in einem ereignisreichen und tief zerrütteten Jahrhundert darstellt. Für viele der Künstler spielten dabei die persönlichen Erfahrungen, die einschneidenden historischen Ereignisse wie die beiden Weltkriege und die Auseinandersetzung mit den neuen Formen der Kunst in der Moderne und Postmoderne eine wichtige Rolle. Doch es gibt eine Konstante, die sich über die Jahrhunderte verfolgen lässt: Stets ist die Wahl eines biblischen oder christlichen Themas auch im 20. Jahrhundert ein Zeichen für die Suche des Künstlers nach einem Sinn und einer spirituellen Heimat. Mehr denn je wurde das Bild Christi zu einer Projektionsfläche für die Hoffnungen, Sehnsüchte, aber auch Ängste und Schreckensvorstellungen der Menschen, die sich einer zerstörerischen Technologie und einer zunehmend fragmentierten Wirklichkeit ausgesetzt sehen.

In Kreuzigungsszenen, Antlitzdarstellungen und mehrteiligen Passionszyklen griffen die Künstler der Moderne das Christusmotiv mit einer erstaunlichen Häufigkeit und in frappierend unterschiedlichen Deutungsmöglichkeiten auf. Ähnlich wie James Ensor identifizierten sich viele Künstler mit dem Bild des Ausgestoßenen und Unverstandenen und beschäftigten sich, so etwa Emil Nolde, bereits am Vorabend des Ersten Weltkriegs intensiv mit christlicher Thematik. Besonders nach dem traumatischen Erlebnis des Krieges mit seinen verheerenden Materialschlachten erlebte die Ikonografie des Christusbildes einen immensen Aufschwung, in dem sich etwa Max Beckmann, Max Pechstein, Karl Schmidt-Rottluff oder Otto Dix biblischen Motiven zuwandten, um das Trauma der Kriegserfahrungen zu überwinden. Andere Künstler bezogen eine eindeutig politische Position, etwa George Grosz und ein halbes Jahrhundert später der DDR-Maler Bernhard Heisig, die anhand der Christusfigur den Missbrauch der Religion für politische Zwecke anklagten. Eine besondere Rolle nehmen zudem Georges Rouault, Marc Chagall und Ludwig Meidner ein, die sich über lange Jahre hinweg des Themas annahmen.

Nazi-Diktatur und der Zweite Weltkrieg hinterließen auch kulturell und geistig Trümmerlandschaften. Schuldbewusstsein und persönliche Erschütterungen verlangten nach einer Auseinandersetzung mit der Vergangenheit: HAP Grieshaber schuf einen Zyklus zur Versöhnung mit den polnischen Opfern der Nazis, Kurt Mühlenhaupt konnte seine Kriegserlebnisse nur durch einen Passionszyklus aufarbeiten und Joseph Beuys stellte ein allumfassendes Konzept auf, in dem die Kunst die direkte, versöhnende und verbindende Funktion im sozialen Leben übernehmen soll. Ein Anschluss an die Kunst der Vorkriegszeit schien unmöglich zu sein, und so ist das Werk vieler Künstler dieser Zeit überdies von der Suche nach einer neuen Bildsprache und nach einer neuen Sinngebung im menschlichen Dasein geprägt.

Für viele Künstler jedoch hatte die herkömmliche christliche Ikonografie ihren direkten Bezug zum christlichen Erlösungsmythos längst verloren. In einer Gesellschaft, deren Wirklichkeit zunehmend durch Bilder geprägt ist, die durch Plakatwände und Fernsehgeräte übertragen werden, löst sich das Christusmotiv von seinem biblischen Hintergrund: Es wird zu einem Zeichen, das je nach Zusammenhang unterschiedlichste Assoziationen zulässt. In den Grünewald-Übermalungen von Arnulf Rainer, den über Kopf gemalten Motiven von Georg Baselitz und selbst in den phantastischen, an den Manierismus des 16. Jahrhunderts angelehnten Szenerien von Werner Tübke wird das Christusbild eher zitiert, als dass es einen konkreten Hinweis auf religiöse Auseinandersetzung erlaubt. Die Collagen von Robert Rauschenberg müssen vom Betrachter entziffert werden, und der Street-Art geschulte Keith Haring trug seine comicartigen, aber vielschichtigen Piktogramme in die Schächte der New Yorker Subway, wo sie den Menschen jenseits des Museumsbetriebs in seinem Alltag erreichten.

Die Ausstellung „Jesus Reloaded – Das Christusbild im 20. und 21. Jahrhundert von Chagall bis Rauschenberg. Werke aus der Sammlung Christliche Kunst Wittenberg“ zeigt auf, welche Wandlungen das Christusbild vor allem auf dem Gebiet der säkularen Kunst vollzogen hat. Sie macht zudem deutlich, welchen immensen Einfluss historische Ereignisse und persönliche Befindlichkeiten des Künstlers auf die Motivbildung haben. Gleichzeitig legt sie Zeugnis davon ab, wie sehr sich auch das allgemeine Verständnis von der Figur Christi in der modernen und postmodernen Gesellschaft verändert hat.

Sämtliche Werke in der Ausstellung wurden großzügig von der Stiftung Christliche Kunst Lutherstadt Wittenberg zur Verfügung gestellt, deren einzigartiger Bestand hier erstmalig in einem solchen Umfang gezeigt wird. Zur Ausstellung erscheint ein 179-seitiger Katalog mit vielen Abbildungen und fundierten Texten, welche die ausgestellten Werke kommentieren. Die Ausstellung wird im Auftrag des Museumsvereins Stade von Dr. Andrea Fromm und Tom Beege, M.A., kuratiert.


Museum Stade
Wasser West 39
21682 Stade

museen-stade.de

PM






Daten zu Keith Haring:

- Art Basel 2013
- Art Basel 2016
- Art Basel Hong Kong 2014
- Art Basel Hong Kong, 2016
- Art Basel Miami Beach 2013
- art basel miami beach, 2014
- art cologne 2015
- Daimler Art Collection
- documenta 7, 1982
- MoMA Collection
- Sammlung Deutsche Bank, Frankfurt
- Sammlung, Kunstmuseum Liechtenstein
- Skulptur Projekte Münster 1987
- ZKM Sammlung, Karlsruhe

Weiteres zum Thema: Keith Haring



Kunstmuseum Heidenheim: Keith Haring (18.5.-13.7.03)


Nachdem sich Keith Haring in den 70ern mit Comic, Trickfilm und Performances beschäftigt hatte, begann er Anfang der 80er seine bekannten cartoonartigen Bilder unmittelbar auf Werbeplakatwände in New Yorker U-Bahnstationen zu zeichnen. Plakate des Künstlers zeigt jetzt auch das Kunstmuseum Heidenheim:

Pressemitteilung | Auszug: "Bekannt wurde Keith Haring (1958 - 1990), einer der innovativsten Künstler der 1980er Jahre, durch seine markanten Strichmännchen, die zwischen Comic-Zeichnung und Hieroglyphe angesiedelt sind. Mit ihnen erzeugt er lesbare Bildaussagen, die kurze einprägsame Botschaften – short messages – vermitteln.
1980 begann Keith Haring mit der Bemalung von Plakatwänden in der New Yorker U-Bahn, die er so zu seinem Atelier und zugleich zu seiner Galerie machte. Mit seinen „subway-drawings“ hatte er solch einen großen Erflog, dass er schon zwei Jahre später zahlreiche Aufträge für Plakatgestaltungen erhielt. Damit eröffnete sich ihm die Möglichkeit mit jenem traditionellen Medium der Straßenkunst, dem Plakat, zu arbeiten, das seinen künstlerischen Intentionen weitgehend entgegenkam. Mit einfarbigen Fonds, starken Farbkontrasten und seinen bekannten Strichmännchen gestaltet er Plakate, die engagiert zu gesellschaftlichen Problemen unserer Zeit - wie technischen Fortschritt, Rüstungswettlauf, Aids und Umweltzerstörung - Stellung beziehen. Bis zu seinem Tod im Jahr 1990 entstanden über 80 Plakate, die nun erstmals – in Zusammenarbeit mit der Bayerischen Versicherungskammer in München und dem Museum für Kunst und Gewerbe in Hamburg – in einer Ausstellung vollständig gezeigt werden."

copyright/Foto: Estate of Keith Haring

Öffnungszeiten: Di, Do, Fr 10 - 12 und 14 - 17 Uhr, Mi 10 - 12 Uhr und 14 - 19 Uhr,
Sa und So 11 - 17 Uhr

Ausstellungsdauer: 18.5.-13.7.03

Kunstmuseum Heidenheim | Marienstr. 4 | 89518 Heidenheim | Tel. 07321/327 392

kunstmuseum-heidenheim.de




Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    berlin


    Anzeige
    Ausstellung


    Anzeige
    Atelier




    Kimsooja. Weaving the World

    Das Kunstmuseum Liechtenstein widmet der aus Korea stammenden Künstlerin Kimsooja (*1957), die heute in New York und Seoul lebt und arbeitet, eine umfassende Einzelausstellung. weiter


    Thomas Wrede Modell. Landschaft Fotografie

    Das Kunsthaus zeigt die erste umfassende Werkübersicht von Thomas Wrede, die mit Fotografien von den frühen 1990er Jahren bis zu den aktuellen Werkgruppen erstmals die Zusammenhänge und künstlerischen Entwicklungen seiner Arbeiten dokumentiert weiter


    Georg Herold

    Georg Herold, 1977 bis 1983 Schüler Sigmar Polkes, stellte Anfang der 1980er-Jahre zusammen mit Martin Kippenberger, Werner Büttner und Albert Oehlen radikal und sarkastisch Kunst und Kunstbetrieb in Frage und entwickelte in diesen Jahren ein Werk, das wie eine Dada-inspirierte Enzyklopädie des Provisorischen anmutet weiter

    Aleksandra Waliszewska

    Der Neue Kunstverein Wien präsentiert in seiner Herbstausstellung die Arbeiten von Aleksandra Waliszewska. weiter

    ART DÜSSELDORF - Galerienliste

    Die Liste der teilnehmenden Aussteller der ART DÜSSELDORF, die vom 17. bis 19. November 2017 auf dem Areal Böhler stattfinden wird, steht fest. weiter



    Peter Zumthor - Dear to Me

    Das Kunsthaus Bregenz ist ein besonderer Ort. Seine Atmosphäre macht wachsam, sie öffnet Augen, Ohren und Poren. Für das Jubiläumsjahr — das KUB ist heuer 20 Jahre — wurde sein berühmter Architekt Peter Zumthor eingeladen. Der Pritzker-Preisträger entschloss sich, keine Ausstellung im gewöhnlichen Sinne einzurichten, sondern Denk-, Schau- und Hörkästen seiner künstlerischen Vorlieben und Inspirationen zu verwirklichen: Dear to Me. weiter

    Georg Hornemann erhält Cologne Fine Art Preis 2017

    Der gebürtige Dessauer Georg Hornemann kam bereits als 15-Jähriger mit dem Bauhaus in Berührung, als er bei einem der ehemaligen Goldschmiedemeister in die Lehre ging. weiter

    Erik van Lieshout Sündenbock

    Mit »Sündenbock« zeigt der Kunstverein Hannover die bislang umfassendste Ausstellung von Erik van Lieshout in Deutschland weiter


    Alexander Kluge Pluriversum

    Das Museum Folkwang präsentiert die erste große Museumsausstellung des Filmemachers weiter


    Alicia Framis. fearless

    Das Recht auf ein Leben in Freiheit und Sicherheit sowie der Schutz vor Diskriminierung, Folter und staatlicher Willkür wird in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen vom 10. Dezember 1948 ebenso festgeschrieben wie das Recht jedes Menschen auf Arbeit, Bildung, kulturelle Teilhabe oder Rede- und Glaubensfreiheit weiter


    America '67

    Die Doppelausstellung America '67 wirft einen Blick auf den Zustand der USA im Jahr des großen gesellschaftlichen Umbruchs vor 50 Jahren. weiter

    Praemium Imperiale vergeben

    In diesem Jahr sind die Preisträger Shirin Neshat (Malerei), El Anatsui (Skulptur), Rafael Moneo (Architektur), Youssou N´Dour (Musik) und Mikhail Baryshnikov (Theater/Film). weiter


    VON DA AN

    Exakt 50 Jahre später widmet sich die Ausstellung VON DA AN. RÄUME, WERKE, VERGEGENWÄRTIGUNGEN DES ANTIMUSEUMS 1967 – 1978 dieser Geschichte. Mit Dokumenten und Objekten, Rekonstruktionen und Wiederaufführungen ... weiter

    DGPh-Bildungspreis geht an "Wirsprechenfotografisch"

    Als Preisträger 2017 hat sich die Jury für das junge Projekt "Wirsprechenfotografisch" entschieden, das die Photographie als universelle Kommunikationsform nutzt. weiter

    Birte Endrejat AKTIVITÄTSZONEN

    Birte Endrejat arbeitet ortsbezogen, das heißt, sie ist vor Ort und schaut sich um und hört und schreibt mit. Ausgangspunkt für Endrejats Annäherungen sind Fragen wie: Was machen Orte mit den Menschen? weiter