BASQUIAT. BOOM FOR REAL

16. FEBRUAR – 27. MAI 2018 | Schirn Kunst­halle Frank­furt
Eingabedatum: 16.02.2018

bilder

Jean-Michel Basquiat (1960–1988) zählt heute zu den bedeu­tends­ten Künst­lern des 20. Jahr­hun­derts. Mehr als 30 Jahre nach seiner letz­ten Einzel­prä­sen­ta­tion in einer öffent­li­chen Samm­lung in Deutsch­land widmet die Schirn Kunst­halle Frank­furt dem Werk des US-ameri­ka­ni­schen Künst­lers eine große Ausstel­lung. Im New York der 1970er- und 1980er-Jahre hinter­ließ Basquiat mit seinem Klas­sen­ka­me­ra­den Al Diaz unter dem Pseud­onym SAMO© poetisch-konzep­tu­elle Graf­fi­tis auf Häuser­wän­den, colla­gierte Base­ball- und Post­kar­ten, malte auf Klei­dung, Türen, Möbeln, riesi­gen Lein­wän­den und allem, was ihn umgab. Basquiat arbei­tete mit vielen Künst­le­rin­nen und Künst­lern zusam­men, u. a. mit Andy Warhol und Keith Haring.

Er spielte in dem Film New York Beat mit Blon­dies Sänge­rin Debbie Harry und trat zusam­men mit seiner expe­ri­men­tel­len Band Gray auf. Er entwi­ckelte Wand­bil­der und Instal­la­tio­nen für New Yorker Clubs wie Area und Palla­dium und produ­zierte gemein­sam mit K-Rob und Rammell­zee die Hip-Hop-Platte Beat Bop. Aus dieser sich im Lower Manhat­tan versam­meln­den Krea­tiv­szene des Post-Punk-Under­grounds heraus eroberte Basquiat die Kunst­welt und erhielt 1982 als bis dahin jüngs­ter Teil­neh­mer in der Geschichte der docu­menta inter­na­tio­nale Aner­ken­nung.

Seine leben­dige, rohe Bilder­welt entspringt einer Bele­sen­heit, die sich in großen Schrift- und Text­frag­men­ten durch das gesamte Werk zieht. Sie zeugt von seinen enzy­klo­pä­di­schen Inter­es­sen und seiner Erfah­rung als junger Künst­ler ohne akade­mi­sche Ausbil­dung. In rund 100 Werken wird erst­mals Basqui­ats Bezie­hung zu Musik, Texten, Film und Fern­se­hen seiner Zeit in einem über­ge­ord­ne­ten kultu­rel­len Zusam­men­hang deut­lich. Die Schirn hat hier­für heraus­ra­gende Gemälde, Zeich­nun­gen, Notiz­bü­cher und Objekte von Basquiat aus öffent­li­chen wie priva­ten Samm­lun­gen sowie seltene Filme, Foto­gra­fien, Musik und Archiv­ma­te­rial versam­melt. Die Viel­falt und Dyna­mik des Ausnah­me­künst­lers wird so eindrück­lich sicht­bar.

Presse



Jean-Michel Basquiat:


- Art Basel 2013

- Art Basel Hong Kong 2014

- Art Basel Miami Beach 2013

- art basel miami beach 2014

- documenta 7 1982

- Eine Geschichte Zeitgenössische Kunst aus dem Centre Pompidou 2016

- Frieze LA 2019

- Gagosian Gallery

- MACBA COLLECTION

- MoMA Collection

- Museo Reina Sofía Collection

- Prospect New Orleans 3, 2014

- Sammlung Würth

- TALKING PIECES Museum Morsbroich


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image

Chatbot

Was der Bot u.a. jetzt bereits beantworten kann: Was ist Kunst, was macht die Kunst, Konzeptkunst, wozu Kunst, Künstler und was macht art-in.de? Um Fragen, die er noch nicht beantworten kann, kümmern wir uns. Es ist ein Experiment im Aufbau. Wir freuen uns über alle Fragen.


Card image cap

Birgit Brenner. Promise Me

24. Oktober 2020 - 25. April 2021 | Städtische Galerie Wolfsburg

Card image cap

Shunk-Kender. Kunst durch die Kamera

24. 10. 2020 - 14. 02. 2021 | Galerie für Zeitgenössische Kunst, Leipzig

Card image cap

Camilla Steinum „symptom, sympathy“

24. 10. 2020 - 17. 01. 2021 | Westfälischer Kunstverein

Card image cap

WILLIAM KENTRIDGE WHY SHOULD I HESITATE: PUTTING DRAWINGS TO WORK

23. OKTOBER 2020 – 18. APRIL 2021 | HALLE FÜR AKTUELLE KUNST, Deichtorhallen Hamburg

Card image cap

SEILAKT

Hochschule für Grafik und Buchkunst / Museum der bildenden Künste Leipzig