"Personal Affairs. Neue Formen der Intimität" - Museum Morsbroich, Leverkusen (3.12.06-17.02.07)


Eingabedatum: 20.11.2006

bilder

Die Ausstellung "Personal Affairs. Neue Formen der Intimität" untersucht den Umgang von jüngeren Künstlern mit dem Thema Intimität. Sie sind nicht nur mit einer umfassenden Medienlandschaft konfrontiert, sondern zugleich mit dem strategischen Erbe der Postmoderne, deren Verwertungsstrategien stärker auf das Mittelbare als auf unmittelbare Nähe gerichtet waren.

Öffentliche Intimität ist heute kein Widerspruch mehr: Sie scheint in den Werken von Nan Goldin auf, die den Suizid ihrer Schwester als Familiengeschichte erzählt. Die Familie, der intimste Rückzugsraum des Menschen, hat seine sphärisch bindende Kraft verloren und erscheint jetzt als Traumawerkstatt. Der Fotograf Wolfgang Tillmanns dagegen berichtet von den modernen Neugründungen von Familie als Community. Kreise, denen der Künstler angehört, Modezirkel, gay communities, Festivalbesucher, entwickeln im Zusammenspiel mit dem Künstler eigene Formen von Ausdruck und Kreativität, die das Dokumentarische weit übersteigen.

Künstler wie Tobias Rehberger spielen mit diesem mehr oder weniger uneingestandenen Bedürfnis. Rehberger etwa hat die Kleidung von italienischen Prominenten zu einem schlichten Vorhang umarbeiten lassen, der im Ausstellungsraum aufgehängt wird. Inwiefern kann das Publikum anhand dieser Spuren an den Berühmtheiten selbst teilnehmen? Welche Aussagekraft besitzen die Kleidungsstücke, und wird ihr Reliquiencharakter durch die neue Form bestätigt, gesteigert oder zerstört?

Die Künstler der Ausstellung "Personal Affairs" thematisieren kaum mehr ihre eigene Intimität, sondern verarbeiten viel häufiger die intimen Äußerungen dritter Personen. Sie sind sich im Vergleich mit den beschaulichen bis kämpferischen Positionen der Vergangenheit ihrer komplexen Rolle als Vermittler zwischen den Sphären bewusster geworden. Dabei dokumentieren sie, greifen ein, parodieren und nutzen das Verborgene zur politischen Aussage. Auch der Unterschied zu den postmodernen Strategien der 70 und 80er Jahre des 20. Jahrhunderts wird in der Gegenüberstellung deutlich: Setzten die Vorgänger Reproduktionsmedien wie Fotografie und Film noch ein, um eine Aussage über den selbstbezüglichen Charakter der Kunst zu gewinnen, bilden diese Medien nun eine sichtbare Schnittstelle zwischen Öffentlichkeit und Intimität. Sie fungieren wie ein Schirm, der die ambivalente Position des Künstlers verdeutlicht und helfen ihm dabei, den schwierigen Balanceakt zu meistern.

Abbildung: tobias rehberger, rita pavone, 2001, verschiedene textilien, garn, ca. 310 x 250 cm

Öffnungszeiten: Dienstag 11 bis 21 Uhr | Mittwoch bis Sonntag 11 bis 17 Uhr Dienstag 11 bis 21 Uhr

Museum Morsbroich | Gustav Heinemann Straße 80 | 51377 Leverkusen | Tel.: 02 14/8 55 56-0

museum-morsbroich.de

ch



Nan Goldin:


- Art Basel 2013

- Art Basel Miami Beach 2013

- art basel miami beach, 2014

- Bienal de Sao Paulo, 2010

- daad Stipendiat

- Das achte Feld, Köln

- Fondation Frances

- Frieze LA 2019

- Frieze LA 2019

- Hartware MedienKunstVerein (HMKV)

- Matthew Marks Gallery

- MoMA Collection

- Museo Reina Sofía, Collection

- Sammlung Deutsche Bank, Frankfurt

- Sammlung DZ Bank, Frankfurt

- Solomon R. Guggenheim Collection

- Triennale der Photographie in Hamburg 2015
  • Sammlung F. C. Gundlach in den Deichtorhallen Hamburg (29.10.03 - 25.01.04)

  • Art Cologne 2004 - Abschlussbericht

  • Florian Süssmayr - Haus der Kunst, München (17.02. 05-01.05.05)

  • Man Ray bis Sigmar Polke - Städtische Galerie Delmenhorst (16.7.-24.9.06)

  • Lee Miller im Kunstmuseum Wolfsburg (noch bis 21. Januar 2007)

  • "Portrait und Menschenbild" - Art Cologne

  • "Personal Affairs. Neue Formen der Intimität" - Museum Morsbroich, Leverkusen (3.12.06-17.02.07)

  • zwischen zwei toden - ZKM І Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe (12.05.-19.08.2007)

  • Über 200 Werke aus der DZ BANK Kunstsammlung für das Städel Museum, Frankfurt

  • Female Trouble - Pinakothek der Moderne, München (17.07.-26.10.08)

  • Das Porträt. Fotografie als Bühne - Kunsthalle Wien (3.7.-18.10.09)

  • Videos aus dem Jahr 2009, eine Auswahl der Redaktion

  • Bild für Bild – Film und zeitgenössische Kunst

  • Street Life and Home Stories. Fotografien aus der Sammlung Goetz

  • Visual Leaders 2011. Das Beste aus Zeitschriften und Internet

  • Erweiterungsbau des Frankfurter Städel Museums

  • Paul Graham gewinnt den Hasselblad Award 2012

  • PRIVAT

  • Das achte Feld - Geschlechter, Leben und Begehren in der Bildenden Kunst seit 1960 (19.08.-12.11.06)

  • Künstler liste Ende Oktober 2014

  • Datenblätter und Kunstkompass

  • THE DAY WILL COME WHEN MAN FALLS Phillip Toledano und Werke aus der Sammlung F.C. Gundlach

  • nan goldin

  • Künstlerliste 2015 inklusive Messebeteiligungen

  • Künstlerinnen

  • Body & Soul

  • Dicker als Wasser. Konzepte des Familiären in der zeitgenössischen Kunst

  • Dancing with Myself Selbstporträt und Selbsterfindung

  • Die innere Haut – Kunst und Scham

  • Künstlerliste mit Biennalebeteiligungen

  • Künstlerliste mit nur einer bzw. zwei Biennalebeteiligungen

  • AMERICA! AMERICA! HOW REAL IS REAL?

  • Plötzlich diese Übersicht

  • Der Begriff Identität in Texten zur zeitgenössischen Kunst

  • What is Love? Von Amor bis Tinder

  • Künstlerinnen im Dialog

  • SPIEGEL – Der Mensch im Widerschein

  • top



    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    Responsive image

    Chatbot

    Was der Bot u.a. jetzt bereits beantworten kann: Was ist Kunst, was macht die Kunst, Konzeptkunst, wozu Kunst, Künstler und was macht art-in.de? Um Fragen, die er noch nicht beantworten kann, kümmern wir uns. Es ist ein Experiment im Aufbau. Wir freuen uns über alle Fragen.


    Card image cap

    JSC Online-Programm

    März | JULIA STOSCHEK COLLECTION, Düsseldorf / Berlin

    Card image cap

    Sheela Gowda. It.. Matters

    31. 03. – 26. 07. 2020 | Lenbachhaus München

    Card image cap

    Das Museum Ludwig in Köln erweitert das digitale Programm

    März | Spezielles Angebot über die Social-Media-Kanäle verfügbar

    Card image cap

    »Jetzt-erst-recht-Semester« statt »Nichtsemester«

    März 2020 | Bauhaus-Universität Weimar