Anzeige
Responsive image

Künstlerinnen und Künstler der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle zur Preview Berlin 2012

Kunstmarkt und Kunsthochschulen

13. – 16. September 2012 | Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle
Eingabedatum: 31.08.2012

bilder

Wilhelm Frederking, "Casino", 2010, Hinterglasmalerei, 12-teilig, variable Größe. Foto: Phillip Hiersemann

Vom 13. bis 16. September werden sich 57 internationale Galerien, 11 Projekträume und 8 Kunsthochschulen aus 14 Ländern im Hangar2 des Flughafens Berlin Tempelhof im Rahmen der Preview Berlin 2012 präsentieren. Seit 2009 wendet sich die Preview Berlin mit dem Focus Academy dezidiert auch an Kunsthochschulen, um den Studierenden am Übergang vom Studium zur künstlerischen Selbstständigkeit die Möglichkeit zu geben, sich einer kunstinteressierten Öffentlichkeit zu präsentieren und erste Erfahrungen auf dem Kunstmarkt zu sammeln.

In diesem Jahr werden vier junge Künstlerinnen und Künstler, die zu den Interessantesten der jeweiligen Klassen zählen, die Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle auf der Preview Berlin vertreten. Mit Wilhelm Frederking (Studienrichtung Bild-Raum-Objekt-Glas), Sara Möbius (Studienrichtung Grafik), Claus Stoermer (Studienrichtung Zeitbasierte Künste) und Paul Werner (Studienrichtung Bildhauerei/Figur) zeigt sich die Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle als lebendiger Ort, der trotz oder gerade wegen seiner fast einhundertjährigen Tradition als Kunsthochschule außergewöhnliche und künstlerisch begabte Talente anzieht.

Die in Berlin gezeigten Arbeiten lassen das Potenzial an talentierten Newcomern aus Halle ausschnitthaft aufleuchten. Mit Qualität und Eigensinn stehen sie exemplarisch für das Ganze: für die hohen Ansprüche an Ausbildung und Auseinandersetzung in den unterschiedlich geprägten Fachklassen und für eine fundierte Grundlagenausbildung, welche die Künstler in die Lage versetzt, Bildfindungen, Projekte und Konzepte stimmig und überzeugend umzusetzen. Das Team der Burggalerie (siehe burg-halle.de/hochschule) begleitet diesen externen Auftritt.

Wilhelm Frederking (*1982)
Die Arbeit „Casino“ (2010) von Wilhelm Frederking, eine aus 12 Glaskugeln bestehende Wandinstallation, erzeugt die Wirkung von Hinterglasmalerei in transparenten Kugeln. Sie verströmt etwas vom Zauber orientalischer Märchen und lässt den Gedanken an in Flaschen eingesperrte Fabelwesen aufkommen. Die Auseinandersetzung mit der Spielsucht zeigt „in der fiebrigen Atmosphäre eines schrillen Gelbtones“, so der Künstler, verschiedene Szenen zu Daseinszuständen wie Rausch, Spieltrieb und Glückssuche. Die außergewöhnlichen Bildträger wirken wie Behältnisse zur Aufbewahrung von Präparaten, in denen Antlitz und Gestalt von Spielern aufscheinen, die alle den Gesichtszügen des Künstlers ähneln. Apparate wie „Einarmige Banditen“ und Situationen wie Pokerrunden sind in der Bildsprache von Comics und Street-Art dargestellt. Dem sechsarmigen indischen Gott Shiva (Glückverheißender) ist es vorbehalten, mit verschiedenen Spielangeboten zu locken. Im Werk „General Bergfrühling“ (2011) präsentieren sich genähte Uniformen als Ölbilder. Frederking bringt die Malerei in die Mode und die Mode in die Kunst. Anstelle von Leinwand auf Keilrahmen wählt der Künstler die Kleidung als Bildträger. Kleider machen Bilder.

Sara Möbius, "see me", 2011, Kohlezeichnung, circa 300 x 300 cm. Foto: Nils Kinder

Sara Möbius (*1985)
Die großformatigen Kohlezeichnungen von Sara Möbius leben von ihrer Bildkraft durch die Farben Schwarz und Weiß, von ihrem Duktus und ihrer Reduktion auf das Wesentliche. Naturphänomene ziehen sich als wiederkehrendes Grundthema und als Projektionsfläche durch das Werk. Der Wald, ein romantisches und mythisches Motiv deutscher Kultur, findet als Sehnsuchtslandschaft und Metapher seit Beginn des 19. Jahrhunderts in Gedichten, Märchen und Sagen seinen Ort und seine Überhöhung. Die Zeichnungen von Sara Möbius setzen sich in Konfrontation zu der Deutung des Waldmotivs als Sinnbild germanischen Naturverständnisses oder als reines Gegenbild zum urban zentrierten Leben. Im Mittelpunkt ihrer Arbeit steht vielmehr der Impetus, Assoziationsräume zu erschließen und im Bewusstsein der Betrachter kreative Prozesse anzustoßen. Die Zeichenkunst der Assoziation bleibt dabei bewusst fragmentarisch und ermöglicht Empfindungen zwischen Ruhe und Entrückung. So entsteht eine Atmosphäre der Intimität, in der eine stille Sehnsucht ihren Sog entfaltet.

Claus Stoermer, "PingPong", 2011, Video, HD, 2:40 min., s/w, Stereo

Claus Stoermer (*1981)
In seiner Arbeit „PingPong“ (2011) lotet Claus Stoermer die Grenzziehungen zwischen Statik und Bewegung, zwischen Fakt und Fiktion, zwischen der Welt und unserer Vorstellung von ihr aus. Der Künstler belebt in seinen Videos die Dinge als Darsteller, indem er auf eine spielerische Weise mit ihnen interagiert und performt. Die Videoinstallation zeigt eine Aktion zwischen anarchischem Gestus und Poesie, in der die „ausgeklügelte Choreografie zwischen dem Performer und den Objekten“ (Michaela Schweiger) zugleich dem Weg der Aleatorik folgt. Das führt im Ergebnis zu vollkommen unvorhersehbaren, zufälligen Bewegungsmustern. Der Zufall als ästhetisches Prinzip befördert die Improvisation im Moment des künstlerischen Tuns. Die Bewegung von Ping-Pong-Bällen ist durch das eigene Erleben hinlänglich bekannt. Im Video von Stoermer wird dieser gängige Blick jedoch durch eine manipulierte Wahrnehmung irritiert, indem er die Handlung rückwärts laufen lässt. Das Illusionspotenzial der Neuen Medien setzt die Wirklichkeitsbilder außer Kraft und konstruiert eine neue Erfahrungswelt.
Paul Werner, "Fleder-Pimmel", 2011, Wachs, Draht, Hirschkäfer, Holzkasten, 27 x 34 cm

Paul Werner (*1984)
Der Künstler Paul Werner beschäftigt sich in seinem Schaffen mit einer „Ästhetik des Hässlichen“, wie sie der Philosoph Karl Rosenkranz bereits 1853 formuliert hat. Das „Hässliche“ steht für den Philosophen jener Zeit als auch für den Künstler unserer Tage in der Mitte zwischen dem Schönen und dem Merkwürdigem. Sowohl mit der Serie von „Schmetterlingskästen“ als auch mit der Reihe von „Präparaten im Glas“ gestaltet Werner eine komische, faszinierende und unbekannte Wesenswelt, die den herkömmlichen Schönheitsbegriff mit dem Blick auf Missratenes, Abnormes und vermeidlich Unnatürliches sowohl irritiert als auch anreichert. In den Arbeiten werden die Abformungen unterschiedlicher in Wachs gegossener Dinge präsentiert. In der Kombination mit freien Formen, anderen Materialien und Tierpräparaten entstehen affektive Arbeiten, die mit ambivalenten Gefühlen wie Lust und Unlust, Angst und Interesse oder Anziehung und Ekel besetzt sind. Die aus einem obsessiven Arbeitsprozess sich entwickelnden Werke vereinen Skurriles und Surreales, so dass eine skurreale Ästhetik Form annehmen kann. Filme, Tattoos, Comics und wohl auch die eigene Gefühlswelt dienen dem Künstler als Inspiration für diese ver-rückte Bildwelt.

Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle: burg-halle.de
Preview Berlin: previewberlin.de/Sites

13. – 16. September 2012
Preview Berlin
Flughafen Berlin Tempelhof
Hangar2
Columbiadamm 10
12101 Berlin
- Professional Preview: Donnerstag, 13. September 2012, 14 – 18 Uhr (nur mit Einladung)
- Eröffnung: Donnerstag, 13. September 2012, 18 – 2 Uhr (Eintritt frei)
- Eröffnungsparty: Donnerstag, 13. September 2012, ab 22 Uhr (Eintritt frei bis Mitternacht)
Öffnungszeiten:
Freitag, 14. September bis Sonntag, 16. September täglich 13 – 20 Uhr

Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle
University of Art and Design
Neuwerk 7 | D-06108 Halle (Saale)
Telefon: +49 (0) 345 7751 526
Telefax: +49 (0) 345 7751 525
ANZEIGE

burg-halle.de



  • GiebichenStein Designpreis 2012 für ausgezeichnete Designprojekte in fünf Kategorien vergeben

  • Gustav-Weidanz-Preis 2012 ausgeschrieben

  • Burg Kalender 2013 im neuen Format

  • Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle

  • Istanbul-Stipendiaten der Burg Giebichenstein/Halle in Istanbul

  • Istanbul Apartmanı (Anzeige)

  • Tausend Stimmen. Eine Schau über Szeemann, Diagramme, Art Spaces und Dienstbesprechungen

  • Jahresausstellung der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle am 21. und 22. Juli 2012

  • KITSCH. VOM NUTZEN DER NICHT-KUNST

  • Preisträgerin Ginan Seidl 2012

  • Künstlerinnen und Künstler der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle zur Preview Berlin 2012

  • graduiert - präsentiert

  • SÄGE STEIN PAPIER

  • twitters tages themen kunst

  • Gustav-Weidanz-Preis für Plastik 2012 an Anne Caroline Zwinzscher

  • Ein Spiel mit Identitäten: Das neue Some Magazine

  • twitters tages themen kunst

  • Turn Heat Power & Light

  • Bäume und Häuser

  • Aktuelle Buchliste

  • Am 16.06.2013 enden einige Ausstellungen

  • Jahresausstellung der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle

  • Rundgänge

  • Startschuss für den Designpreis Halle 2014

  • Die Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle zur Preview Berlin Art Fair

  • Der Globus ist unser Pony. Der Kosmos unser richtiges Pferd.

  • Verleihung des Kunstpreises des Landes Sachsen-Anhalt 2013 an Franca Bartholomäi

  • Eine Frage der Zeit – Statements zum Archiv des Untoten

  • DHL-Express

  • außer/planmäßig

  • Die Burg verbindet

  • Die diesjährigen Rundgänge an den Kunsthochschulen

  • Video: Die BURG verbindet – Jahresausstellung 2014

  • GiebichenStein Designpreis 2014

  • 100 Kelims. Die Sammlung Neiriz im Volkspark Halle

  • Die 100 besten Plakate der BURG

  • Textildesign - Vom Experiment zur Serie

  • Video: Die 100 besten Plakate der BURG

  • Entdeckungen. Die Bücher der BURG

  • Assoziationsraum Wunderkammer

  • BURG 100: Professoren und Professorinnen der BURG stellen aus

  • Video: Assoziationsraum Wunderkammer

  • Festwoche zum 100. Jubiläum der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle

  • Video: Die Festwoche im Jubiläumsjahr Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle (Saale)

  • Identität und Differenz: Die BURG hat ein neues Erscheinungsbild

  • Kunstpreis der Stiftung der Saalesparkasse 2014

  • Die Burg Giebichenstein in Halle, alphabetisch geordnet

  • Tag der offenen Tür und Jahresausstellungen an den Kunsthochschulen

  • Jahresausstellung der BURG

  • Lucy König erhält Kunstpreis der Stiftung der Saalesparkasse Halle 2015

  • top


    Die Anatomische Sammlung der Hochschule für Bildende Künste Dresden (HfBK Dresden)Kunsthochschule für Medien Köln: Termine/VeranstaltungenDifferenz_gestalten. Folkwang VortragsreiheStudieninfotag an der Alanus Hochschule für Kunst und GesellschaftBauhaus-Universität Weimar lädt ein zu Unterschriftenaktion mit Bekenntnis zur offenen GesellschaftLuise Marchand erhält den Meisterschülerpreis der G2 Kunsthalle 2019B3 Biennale des bewegten BildesM19 / Ausstellung der Meisterschüler*innen der Hochschule für Grafik und BuchkunstBundespreis für Kunststudierende2 neue Professorinnen zum Wintersemester 2019/2020 an der ABK StuttgartHiscox Kunstpreises 2019 zur Semestereröffnung an der HFBK HamburgBurg Giebichenstein Kunsthochschule Halle erhält Promotionsrecht im Fachbereich KunstB3 / THE ARTS+ 2019: Zwischen Sehnsuchtsorten und ScheinweltenKunsthochschule für Medien Köln im Oktober 2019Teilchenbeschleuniger - Alumni der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle in LeipzigTestgelände – Schnuppertage für StudieninteressierteRROOOAAARR! Klasse Prof. Michael Sailstorfer im Tiergarten NürnbergE.R.D.E. – Erbe.Respekt.Dialog.EngagementHannah Schneider erhält Gustav-Weidanz-Preis 2019B3 Leitausstellung erforscht REALITIES Rundgang 2019 vom 10. bis 14. Juli an der Kunsthochschule für Medien Köln Rundgänge und Absolventenausstellung der KunsthochschulenRundgang 2019 an der Folkwang Universität der KünsteHochschulpolitik: Zur Situation an der HfBK DresdenKunsthochschule für Medien Köln (KHM) im Juni 2019Vor der KunstMasterstudiengänge kennenlernen - Bauhaus-Universität WeimarDurch Wände und Schichten. Querschnitte in Kunst und WissenschaftAbsolventin Olga Jakob erhält der Kalinowski-Preis 2019Kunsthochschule für Medien Köln (KHM)


    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    Responsive image

    Chatbot

    Was der Bot u.a. jetzt bereits beantworten kann: Was ist Kunst, was macht die Kunst, Konzeptkunst, wozu Kunst, Künstler und was macht art-in.de? Um Fragen, die er noch nicht beantworten kann, kümmern wir uns. Es ist ein Experiment im Aufbau. Wir freuen uns über alle Fragen.


    Card image cap

    WADE GUYTON: ZWEI DEKADEN MCMXCIX–MMXIX

    16. 11. 2019 - 1. 03. 2020 | Museum Ludwig, Köln

    Card image cap

    Sebastian Stadler – Manor Kunstpreis St.Gallen 2019

    16. 11. 2019 - 16. 02. 2020 | Kunstmuseum St.Gallen

    Card image cap

    Boris Mikhailov. The Space Between Us

    16.11.2019 - 9.2.2020 | Staatliche Kunsthalle Baden-Baden

    Card image cap

    Danielle Dean Trigger Torque

    15.11.2019 bis 01.03.2020 | Ludwig Forum für Internationale Kunst Aachen