Die Eroberung des Raums. Frank Stella im Kunstmuseum Wolfsburg

Die Retrospektive

08.09.12 - 20.01.13 | Kunstmuseum Wolfsburg
Eingabedatum: 12.09.2012

Die Eroberung des Raums. Frank Stella im Kunstmuseum Wolfsburg

bilder

Frank Stella

Foto: Luzie Sieckenius

Neben großen schwarzen Leinwänden ragen opulente, farbige Aluminium-Skulpturen plastisch in den Raum. Wenige Schritte weiter ruht eine monumentale Installationen aus Holz in der Mitte, ihre Skizze findet sich auf filigranen Zeichnungen.

Das Werk des amerikanischen Bildhauers und Malers Frank Stella (geb. 1936) ist eigenwillig. Die wenigsten seiner Arbeiten lassen sich bestimmten Stilrichtungen zuordnen und doch wurde er zu einem der bedeutendsten Repräsentanten der amerikanischen Malerei der 50er und 60er Jahre. Eine Zeit, in der die Malerei zu ihrer Identität und einem historischen Höhepunkt fand.

Das Kunstmuseum Wolfsburg würdigt den 75-jährigen Künstler nun mit einer Retrospektive, die den bisher umfassendsten Überblick über sein Werk bietet. Zusammen mit dem Direktor und Kurator Markus Brüderlin, inszenierte Stella die Ausstellung mit 63 großformatigen Arbeiten und ca. 80 Skizzen größenteils selbst und zeigt thematisch seine eigenständige Entwicklung vom Minimalismus bis heute.

Trotz ständigen Wandels arbeitete Stella strikt in Serien. Das frühe Gemälde “Morro Castle” aus der Black Paintings-Serie von 1958 zeigt seine abstrakten Anfänge. Ein gleichmäßig aufgetragenen dumpfes Schwarz mit ausgesparten hellen Streifen, geometrisch streng durchkomponiert. Der Betrachter soll sich auf genau das besinnen, was er sieht. “What you see is what you see” (Frank Stella). Alles Gestische ist verbannt. Entscheidungen während des Arbeitsprozesses sind weitgehend aufgehoben.

Es folgen die "Shaped Canvases", die "geformten Leinwände", mit denen der Künstler das rechteckige Bildformat abwandelte. So geht es immer wieder in seinem Werk um die Erweiterung der scheinbar begrenzten Mittel.

Stellas erstes Relief, mit dem er sich von der Minimal Art entfernte, ist das Schlüsselwerk “Grodno III” (1973) aus der Polish Village-Serie. Die Leinwand hängt nicht mehr parallel zur Wand, jede farbige Fläche erhält eine eigene geometrische Form. Das Material Karton kommt hier auch zum ersten Mal zum Einsatz und trägt zur Formung unregelmäßiger Oberflächen bei. Stella beschreibt diese Abstraktion von der Fläche zum Raum als “etwas, das zwischen zwei- und dreidimensionalem Raum liegt. 2,7-dimensional sozusagen.”
Literarisch inspiriert von Herman Melville, schuf Stella die Moby-Dick-Serie, nach dessen gleichnamigen Roman. “The Grand Armada” von 1989 besteht aus vielen gebogenen, sich überlagernden bunten Aluminiumflächen. Ein bizarres Zusammenspiel zerschnittener Formen, die an Zahnräder oder die tosende See erinnern.

Circa 80 Arbeiten auf Papier runden die Schau ab und dokumentieren, wie Frank Stella sich von den Black Paintings zu den ersten Reliefs vorarbeitete. Es sind Entwürfe und Konstruktionsskizzen, die meist den Anfang einer neuen Serie darstellen. Die Zeichnungen zeigen, anders als die abstrakte Malerei, einen stärker experimentellen Charakter und rücken das Zeichnen als Medium des Erfindens in den Fokus.

Die Ausstellung dokumentiert nochmals auf beeindruckende Weise wie vielfältig Frank Stella den existenziellen Bedingtheiten von Malerei nachspürte. Von seinen Black Paintings über die er sagt “(sie) sind wie die eigenen Kinder. Gott beschütze sie, aber letztendlich müssen sie ihren eigenen Weg gehen.”. Über die Shaped Canvases und Reliefs, die die Schnittstellen zwischen Skulptur und Bildfläche neu definieren bis hin zu den Skulpturen, die sich im realen Raum behaupten und dennoch im malerischen Raum verhaftet bleiben.

Fotos: Luzie Siekenius

Frank Stella
Die Retrospektive
Werke 1958 - 2012

08.09 - 20.01.2012
Kunstmuseum Wolfsburg
Hollerlplatz 1
38440 Wolfsburg
kunstmuseum-wolfsburg.de

Luzie Sieckenius



Frank Stella:


- Art Basel 2013

- Art Basel 2016

- Art Basel Hong Kong 2014

- Art Basel Hong Kong 2016

- Art Basel Hong Kong 2018

- Art Basel Miami Beach 2013

- art basel miami beach 2014

- art berlin 2017

- art cologne 2015

- ArtZuid2013, Amsterdam

- Daimler Art Collection

- Frieze LA 2019

- MACBA COLLECTION

- MoMA Collection

- Museo Reina Sofía Collection

- Sammlung 20. 21. Jh. Kunstmuseum Basel

- Sammlung MMK Frankfurt

- Solomon R. Guggenheim Collection

- Tate Post War Collection London
  • Museum für Neue Kunst im Zentrum für Kunst und Medientechnologie (ZKM) (05 / 02)

  • Groß - Größer - Am Größsten

  • Rudolf Zwirner erhält den diesjährigen ART COLOGNE-Preis (3.8.06)

  • "Black Paintings" - Haus der Kunst, München (15.09.06 - 14.01.07)

  • Schlussbericht: ART COLOGNE 2007 mit Erfolg ins Frühjahr verlegt

  • "…nur Papier, und doch die ganze Welt…". 200 Jahre Graphische Sammlung - Staatsgalerie Stuttgart

  • Color Fields - Deutsche Guggenheim, Berlin

  • Bild für Bild – Film und zeitgenössische Kunst

  • Leon Polk Smith: Raumformen / Spaceforms

  • Aufbruch. Malerei und realer Raum

  • Aufbruch - Malerei und realer Raum

  • Beuys Warhol Polke & Co

  • Die Eroberung des Raums. Frank Stella im Kunstmuseum Wolfsburg

  • twitter tages themen kunst

  • S(ch)ichtwechsel!

  • art news today

  • Sean Scully - Figure/Abstract

  • Datenblätter und Kunstkompass

  • Künstlerliste 2015 inklusive Messebeteiligungen

  • Frank Stella – Malerei & Zeichnung

  • MALEREI IM INFORMATIONSZEITALTER

  • ART COLOGNE-Preisträger 2016: Raimund Thomas

  • Henkel – Die Kunstsammlung

  • Künstlerliste 2018

  • Risse in der Wirklichkeit – Gavin Turk - Jens Wolf

  • Künstlerliste art berlin 2017

  • Künstlerliste 2017

  • Künstlerliste mit Biennalebeteiligungen

  • Künstlerliste mit nur einer bzw. zwei Biennalebeteiligungen

  • Der Begriff oder/II in Texten zur zeitgenössischen Kunst

  • Michel Majerus / Olaf Nicolai

  • Die neue Künstler*liste mit Relevanzfaktor Sammlung

  • II. Künstler* sind in der Künstler*datenbank vertreten und haben oder haben nicht an Biennalen teilgenommen

  • Künstler* mit mehr als 5 Einträgen in unserer Künstlerdatenbank

  • top



    Anzeige
    Eisenhammer


    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    Boris Lurie Art Foundation

    Chatbot

    Was der Bot u.a. jetzt bereits beantworten kann: Was ist Kunst, was macht die Kunst, Konzeptkunst, wozu Kunst, Künstler und was macht art-in.de? Um Fragen, die er noch nicht beantworten kann, kümmern wir uns. Es ist ein Experiment im Aufbau. Wir freuen uns über alle Fragen.


    Card image cap

    INSIDEOUT

    1.2.-25.2.2021 | Kunsthalle Gießen

    Card image cap

    Shaping the Invisible World

    Hochschule für Gestaltung und Kunst FHNW + HeK (Haus der elektronischen Künste), Basel

    Card image cap

    FOTO WIEN wird verschoben

    Januar 2021 | Wien

    Card image cap

    Max Ernst-Stipendium 2021 an Belia Brückner

    Januar 2021 | Brühl / Max Ernst-Gesellschaft e.V.