Vier Künstler für den Deutschen Pavillon

Erste Informationen zum Deutschen Beitrag zur 55. Biennale von Venedig 2013

Ai Weiwei - Romuald Karmakar - Santu Mofokeng - Dayanita Singh
Eingabedatum: 20.09.2012

vorher: Vier Künstler für den Deutschen Pavillon

Santu Mofokeng, Gold-Mining Area, Krugersdorp, 2012, © Santu Mofokeng

... Künstlerisches Schaffen in Deutschland ist heute von vielfältigen Arten der Zusammenarbeit zwischen Künstlern aus aller Welt und einem internationalen intellektuellen und kulturellen Austausch geprägt. Deutschland soll daher auf der 55. Biennale in Venedig nicht als hermetische nationale Einheit, sondern als aktiver Teil eines komplexen, weltweiten Netzwerkes repräsentiert werden. Aus diesem Grund hat Susanne Gaensheimer vier internationale KünstlerInnen aus unterschiedlichen Ländern eingeladen:

Ai Weiwei
Romuald Karmakar
Santu Mofokeng
Dayanita Singh

Die KünstlerInnen sind in den großen Museen und Sammlungen der Welt vertreten und haben an den wichtigen internationalen Großausstellungen und Filmfestivals teilgenommen. Ihre Werke, Ausstellungen, Publikationen und Filme sind Teil der internationalen künstlerischen Diskurse und haben diese in den letzten Jahren zum Teil mitbestimmt. Darüber hinaus sind alle vier KünstlerInnen in besonderer Weise mit der deutschen Kunstszene verbunden. Seit vielen Jahren arbeiten Ai Weiwei, Romuald Karmakar, Santu Mofokeng und Dayanita Singh auch in Deutschland bzw. mit deutschen Institutionen, Verlagen und Sammlungen eng zusammen. Inhaltlich ist ihnen gemeinsam, dass sie sich in ihrem Werk auf kritische Weise mit den Bedingungen ihrer jeweiligen Lebenswirklichkeit beschäftigen und wesentliche Impulse geben zur Reflektion des aktuellen kulturellen und gesellschaftlichen Selbstverständnisses in einer global vernetzten Welt. Dabei nutzen sie selbstverständlich eine Vielzahl von Medien, neben Bildhauerei und Installation auch Fotografie und Film.

Gaensheimer zu ihrer Künstlerwahl: „Die Alltagsrealität und die kulturelle Landschaft in Deutschland sind von unterschiedlichen Religionen, Ökonomien und politischen Ansätzen geprägt, das ist heute die Normalität und führt sowohl zu einer großen Bereicherung als auch zur Konfrontation. Dass unsere Gesellschaft nicht mehr ohne Dialog, Kooperation und einer Auseinandersetzung mit den unterschiedlichen Lebensentwürfen und -wirklichkeiten funktioniert, zeigt sich gerade heute in aller Deutlichkeit. Für die Biennale in Venedig mit einer Gruppe von Künstlern aus unterschiedlichen Ländern zusammenzuarbeiten, ist daher für mich die logische Fortsetzung meiner Arbeit mit Christoph Schlingensief. Die von mir eingeladenen Künstler und ihre Werke sind repräsentativ für verschiedene Themen, die sich aus dem Aufeinandertreffen der unterschiedlichen Ideologien und Lebensentwürfe ergeben und uns heute besonders betreffen. Wichtig ist mir dabei, dass es ihnen gelingt, unsere Perspektive zu erweitern und uns einen Zugang zum Blick der ‚Anderen‘ zu schaffen, teilweise auch auf unbequeme Weise. Obwohl sie ihre Werke aus den spezifischen, lokalen Kontexten heraus entwickeln, realisieren sie durch die Integration ihrer eigenen Erfahrungen von Internationalität eine Art anthropologisch universelle Bildsprache.“

Begleitend zur Ausstellung im Pavillon ist eine Publikation geplant, die substantielle und zum Teil exklusive, neue Beiträge internationaler Autoren zu den angesprochenen Themen sowie Texte zu den beteiligten KünstlerInnen und eine ausführliche fotografische Dokumentation ihrer Werke zusammenführt.

Elke aus dem Moore, die Leiterin der Abteilung Kunst des Instituts für Auslandsbeziehung (ifa) kommentiert: „Die Auswahl der KünstlerInnen wird im Kontext der nationalen Länderpavillons in den Giardini der Biennale von Venedig ein deutliches Zeichen für internationale Kommunikation und Kooperation setzen!“

Seit einigen Monaten führen wir gemeinsam mit den eingeladenen KünstlerInnen und mit Christine Macel, der Kuratorin des französischen Beitrags der 55. Internationalen Kunstausstellung – La Biennale di Venezia 2013 und Chefkuratorin am Musée National d’Art Moderne – Centre Pompidou, Paris, sowie Anri Sala, dem von Frankreich eingeladenen Künstler, Gespräche über die Möglichkeiten einer Kooperation zwischen Frankreich und Deutschland in Venedig. Im Laufe der nächsten zwei Monate werden wir Sie hierzu gerne informieren.

Der deutsche Beitrag entsteht im Auftrag des Auswärtigen Amts der Bundesrepublik Deutschland und wird realisiert in Zusammenarbeit mit dem Institut für Auslandsbeziehungen (ifa)

deutscher-pavillon.org


pr



Ai Weiwei:


- Art Basel 2013

- Art Basel Hong Kong 2014

- Art Basel Hong Kong 2016

- Art Basel Miami Beach 2013

- art basel miami beach 2014

- art berlin 2017

- ArtZuid2013, Amsterdam

- Bienal de Sao Paulo 2010

- Biennale of Sydney 2006

- Biennale of Sydney 2018

- Biennale of Sydney 2018

- documenta 12 2007

- Fondation Frances

- Frieze LA 2019

- Frieze LA 2019

- Galleries ART DUBAI CONTEMPORARY 2015

- Gwangju Biennale 2011

- Gwangju Biennale 2012

- Kochi Muziris Biennale 2012

- Kochi-Muziris Biennale 2014

- Liverpool Biennial 2008

- Migros Museum für Gegenwartskunst Zuerich

- MoMA Collection

- The Making of Art 2009 Schirn

- Thyssen-Bornemisza Art Contemporary Wien

- Venedig 2013 Pav

- Yinchuan Biennale 2016

- Yokohama Triennale 2017
  • twitters tages themen

  • Documenta 12 Videos, News und Service

  • Über fliegende Tiger, Türme aus Türen und grinsende Gesichter

  • "The Making of Art" - Schirn Kunsthalle Frankfurt (29.5.-30.8.09)

  • Kunst Global

  • Ai Weiwei - Haus der Kunst, München (12.10.09-17.1.10)

  • Was will uns der Künstler damit sagen? Zu den beiden Bänden >Kunstvermittlung< der documenta 12

  • Une Idée, une Forme, un Être - Poésie/Politique du corporel - Migrosmuseum, Zürich

  • Frankreich und Deutschland tauschen die Pavillons

  • Vermessung der Welt. Heterotopien und Wissensräume in der Kunst

  • Ai Weiwei - Art /Architecture

  • Bitte bremsen – Über die Geschwindigkeit in der Kunst

  • Die 5 Lieblingsvideos der Redaktion 2011

  • Vier Künstler für den Deutschen Pavillon

  • PRIVAT

  • Freiheit!

  • art news today 30.05.2013

  • Fakten zur 55. Venedig Biennale

  • Canadian artist Geoffrey Farmer wins the 2013 Gershon Iskowitz Prize

  • When now is minimal

  • Aus der Datenbank - 200 Künstler mit Biennale Hintergrund

  • Wir haben die Künstlerlisten von über 40 Biennalen untersucht.

  • Barbara Kruger

  • Künstler des Jahres 2013

  • Haus der Kunst eröffnet Archiv Galerie

  • Venedig-Biennale 2015: Florian Ebner wird Kurator des Deutschen Pavillons

  • (Mis)Understanding Photography

  • Subodh Gupta. Everything is Inside

  • Künstler liste Ende Oktober 2014

  • SECRET SIGNS

  • Damage Control

  • Datenblätter und Kunstkompass

  • Künstlerliste 2015 inklusive Messebeteiligungen

  • Künstler mit 18,19 oder 20 Erwähnungen

  • VITAMINBOMBE

  • Biennalen Künstler Verknüpfungen

  • Mami Kataoka wird künstlerische Leiterin der 21. Biennale Sydney 2018

  • In 86 Tagen um die Welt – Ludwigs internationale Kunst

  • Wir nennen es Ludwig. Das Museum Ludwig wird 40!

  • Künstlerliste 2018

  • Künstler und ihre Medien 2017 (mit Biennale-Teilnahmen)

  • Künstlerliste art berlin 2017

  • Künstlerliste 2017

  • Extra Bodies – The Use of the ‹Other Body› in Contemporary Art

  • Untersuchungen

  • Künstlerliste mit Biennalebeteiligungen

  • Franciska Zólyom als Kuratorin des deutschen Beitrags für Venedig Biennale 2019 berufen

  • Über 500 Künstler* und die Anzahl der Biennaleteilnahmen

  • Biennalen und ihre Künstler 2018

  • top


    Deltabeben-Preis geht an Ulises Morales LamadridKulturelles Verbundprojekt „Offene Welten“FOTO WIEN wird verschobenMax Ernst-Stipendium 2021 an Belia BrücknerBund fördert nationale Kultureinrichtungen mit 32 Millionen EuroNun steht es fest: Chemnitz wird Kulturhauptstadt Europas im Jahr 202510 Mio. Euro für die Entwicklung digitaler Dialog- und Vermittlungsangebote im Kulturbereichdocumenta archiv Mitglied im Arbeitskreis selbständiger Kultur-Institute e.V.Gitte Zschoch wird neue Generalsekretärin des ifaUte Eskildsen erhält den Kulturpreis der Deutschen Gesellschaft für Photographie (DGPh)Stipendium SACHSEN AM MEER geht an Nadja PoppeIstanbul Biennale 2021 - das KuratorenteamLiminoid Encounters»inSonic 2020: Syntheses« FestivalJoseph und Anna Fassbender-Preis 2020 geht an Stefanie HoferRaum für Kunsthaus Dresden und OSTRALE Biennale O21ifa-Galerie Stuttgart ab 2021 unter neuer LeitungDAAD-Preis für LI MuhuaART COLOGNE: Das Online-Programm im NovemberGewinner des Kulturförderpreises The Power of the Arts 2020VIENNA ART WEEK goes onlineDeana Lawson gewinnt HUGO BOSS PRIZE 2020Staatliche Kunstsammlungen Dresden mit neuem Leiter / Abteilung Medien und KommunikationSchloss Solitude mit drei neuen digitalen FormatenB3 2020 mit Online-Gala eröffnet22. Internationale Messe für zeitgenössische KunstWolfgang-Hahn-Preis an Marcel OdenbachKultur. Gemeinsam. Leben.Manor Kunstpreis St.Gallen 2021 geht an Martina MorgerGlobal Livestream: B3 „Hello Truths“ Extravaganza Virtuale


    Anzeige
    Eisenhammer


    Anzeige
    Boris Lurie Art Foundation


    Anzeige
    Responsive image

    Chatbot

    Was der Bot u.a. jetzt bereits beantworten kann: Was ist Kunst, was macht die Kunst, Konzeptkunst, wozu Kunst, Künstler und was macht art-in.de? Um Fragen, die er noch nicht beantworten kann, kümmern wir uns. Es ist ein Experiment im Aufbau. Wir freuen uns über alle Fragen.


    Card image cap

    INSIDEOUT

    1.2.-25.2.2021 | Kunsthalle Gießen

    Card image cap

    Shaping the Invisible World

    Hochschule für Gestaltung und Kunst FHNW + HeK (Haus der elektronischen Künste), Basel