Fischli & Weiss im Museum Ludwig "Fragen Projektionen" (noch bis 19.01.03)


Eingabedatum: 28.11.2002

bilder

Die Schweizer Künstler Peter Fischli (geb. 1952, Zürich) und David Weiss (geb. 1946, Zürich), die seit 1979 zusammen arbeiten, zeigen im "AC:"- Raum des Museum Ludwig ihre neue Arbeit "Fragen Projektionen".
In dem abgedunkelten Raum werden etwa 400 in Großbuchstaben handgeschriebene Fragen an die Wände projiziert. Für den Betrachter, der in der Mitte Platz nehmen kann, bleibt stets unklar, wann und wo die nächste Frage erscheinen wird. Die Fragen, die lang oder kurz, banal oder auch existentiell sind, tauchen aus dem Nichts auf und verschwinden nach einigen Sekunden wieder. Die Zeit zwischen ihrem Erscheinen und Verschwinden reicht zwar, um sie zu lesen, nicht aber, um über ihre Beantwortung nach zu denken.
Die Flüchtigkeit der Fragen wird dadurch etwas gemildert, dass sie sich in gewissen Abständen wiederholen und so doch die Möglichkeit zur Reflexion geben.
Es scheint sich um eine wahre Fragen-Enzyklopädie zu handeln:

Soll ich Russland überfallen?
Wie wirke ich?
Warum geschieht nie Nichts?
Kommen Meinungen von selbst?
Sucht mich das Glück am falschen Ort?
Leide ich an gutem Geschmack?
Soll ich aus wissenschaftlichen Gründen Drogen nehmen?
Ist alles, was ich schon vergessen habe, so groß wie ein Haus?
Wird die Freiheit der Vögel überbewertet?
War ich noch nie ganz wach?
Soll ich mich betrinken?
Kommt ein Bus?
Bin ich knapp normal?
Spinnen die Andern?
Weiß ich fast alles über mich?
Ist das Verdauungssystem etwas wunderbares?
.....usw.

Diese Arbeit geht teilweise auf ältere Werke von Fischli und Weiss zurück, wie etwa "Ordnung und Reinlichkeit" (1981) oder "Fragentopf" (1983). Bei "Fragentopf" wurden auf einen etwa 1,40 m hohen Topf aus Polyurethan Fragen geschrieben, wie sie sich hier wieder finden.

Durch die verschiedenartigen Fragen sollen Denken und Handeln des Betrachters mobilisiert werden. Die geschieht auch sicher, wenn man sich die Zeit nimmt, eine Weile die Projektionen zu verfolgen. Zum einen sind gerade die banalen Fragen äußerst amüsant, zum anderen regen aber auch gerade die philosophisch-existentiellen Fragen in ihrer einfachen Formulierung zum Schmunzeln an. Erstaunt stellt man die Komplexität scheinbar ganz schlichter Fragen fest.
Der Ausstellung folgt eine unregelmäßig wiederkehrende Grübelei ebenso wie ein inneres Lächeln, dass sich bei der Erinnerung an einzelne Fragen fast zwangsläufig einstellt.

Museum Ludwig / Bischofsgartenstr. 1 / 50667 Köln / Tel:+49-221-221-26165

Öffnungszeiten: Di 10-20, Mi-Fr 10-18, Sa/So 11-18 Uhr, Mo geschlossen

Foto:Peter Fischli David Weiss, Fragen Projektion, Diainstallation, 1999.2002, © Peter Fischli David Weiss



jk



Fischli & Weiss:


- MACBA COLLECTION
  • Zeitgenössische Fotokunst aus der Schweiz (Jan. 02)

  • Fischli & Weiss im Museum Ludwig "Fragen Projektionen" (noch bis 19.01.03)

  • Kunstmuseum Basel: Looking In - Looking Out (26.04 - 29. 06.03)

  • Kunstmuseum Wolfsburg: Baustellen der Subversion-Update #7 (13.06 bis 23. 11.03)

  • Abschlußbericht: Art 34 Basel (24.6.03)

  • Sammlung F. C. Gundlach in den Deichtorhallen Hamburg (29.10.03 - 25.01.04)

  • Sammlung 2005 - Neupräsentation der erweiterten Sammlung im K21, Düsseldorf (bis auf weiteres)

  • Flashback - Museum für Gegenwartskunst, Basel (30.10.05-12.2.06)

  • Roswitha Haftmann Kunstpreis für Peter Fischli und David Weiss

  • Gärten

  • Valentin Carron - Kunsthalle Zürich (20.01. - 18.03.07)

  • Peter Fischli und David Weiss - Kunsthaus Zürich (6.6.-9.9.07)

  • I can only see things when I move. - Staatliche Kunstsammlungen Dresden (29.9.07-20.1.08)

  • Roswitha Haftmann-Preis an Douglas Gordon

  • Gregor Schneider erhält Günther-Peill-Preis 2008

  • Ein Kessel Buntes Mike Kelley - Ausstellungskatalog Sammlung Goetz

  • Roswitha Haftmann-Preis an Sigmar Polke

  • Bilder in Bewegung : Künstler & Video_Film

  • Auswertung der Flugdaten - K21 Ständehaus, Düsseldorf

  • Wir Manager! - Vögele Kultur Zentrum, Pfäffikon

  • Peter Fischli, David Weiss - Sammlung Goetz, München

  • Wolfgang-Hahn-Preis KÖLN 2011 an John Miller

  • How to Work (More for) Less

  • Beispiel Schweiz. Entgrenzungen und Passagen als Kunst

  • Sammlung Kunstmuseum Wolfsburg. Ausgewählte Werke von Carl Andre bis Sergej Jensen

  • Fotografie Total

  • Performance Künstlerin Andrea Fraser erhält Wolfgang-Hahn-Preis 2013

  • Nur noch wenige Tage der Ausstellungen in Erlangen, Oldenburg, Bern und Zürich

  • Das Glück kommt aus dem Nichts. Werke aus der Slg. Wilhelm Otto Nachf.

  • KLÖNTAL TRIENNALE 2014

  • Das imaginäre Museum

  • Happy Birthday, Alexander Calder!

  • Ewige Gegenwart

  • Der Begriff oder/II in Texten zur zeitgenössischen Kunst

  • Image Profile. Aspekte des Dokumentarischen in der fotografischen Sammlung des MMK

  • top



    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    Responsive image

    Chatbot

    Was der Bot u.a. jetzt bereits beantworten kann: Was ist Kunst, was macht die Kunst, Konzeptkunst, wozu Kunst, Künstler und was macht art-in.de? Um Fragen, die er noch nicht beantworten kann, kümmern wir uns. Es ist ein Experiment im Aufbau. Wir freuen uns über alle Fragen.


    Card image cap

    Teruko Yokoi. Tokyo - New York - Paris - Bern

    31.01. – 10.05.2020 | Kunstmuseum Bern

    Card image cap

    Herbert Brandl. Exposed to painting

    31. 01. - 24. 05. 2020 | Belvedere 21, Wien

    Card image cap

    Possessed Landscapes

    30.1.-29.3.2020 | Edith-Russ-Haus für Medienkunst, Oldenburg

    Card image cap

    Digitale Bildwerdung mit KI und GAN

    Untersuchung und Beispiele

    Card image cap

    Hegenbarth-Stipendiums Ausstellung: Elise Beutner und Nora Mesaros

    24.1. - 15.3. 2020 | Städtische Galerie Dresden