Anzeige
me



Simon Denny im K21

4.09.2020 - 17.01.2021 | Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf
Eingabedatum: 07.09.2020

Simon Denny

Installationsansicht K21 Simon Denny. Mine, Installationsansicht Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen, K21, Foto: Achim Kukuliesbilder

In seinen kontext- und recherchebasierten Arbeiten untersucht Simon Denny, wie tiefgreifend sich unser Wahrnehmen und Erfahren von Kultur durch die Umgestaltung von Technologie und Politik verändert. Er untersucht die Organisationsstrukturen, die Rhetorik und die visuelle Sprache der Tech-Unternehmen ebenso wie die dahinterstehenden Personen. Dank dieses andauernden Interesses wird nachvollziehbar, wie sich die Stimmung gegenüber der Tech-Welt in den letzten Jahren verändert hat.

In der Bel Etage von K21 präsentiert der Künstler eine Gruppe von neuen, in Europa bislang nicht gezeigten Arbeiten, die er für das MONA (Museum of Old and New Art) in Hobart, Tasmanien entwickelt hat. In den Fokus rücken Modelle extraktiver Industrien, die Rohstoffe aus der Erde oder eben Daten abbauen, die von unserer Arbeit an Verbraucheranwendungen und Werkzeugen im Internet hochgerechnet werden.

Die australische Bergbauindustrie dient ihm als Brennglas: Sie ist eine der wichtigsten Branchen der Wirtschaft des Kontinents und verursacht zugleich gravierende ökologische und soziale Probleme. Simon Denny nimmt sie zum Ausgangspunkt, um die Zusammenhänge zwischen dem Abbau von Rohstoffen, der Gewinnung und Verarbeitung von Daten sowie dem Klimawandel offenzulegen. Seine Skulpturen, Wandarbeiten und umfassenden Installationen decken die Konsequenzen des Ausbaus der Datenökonomie auf und entlarven Extraktion als eines der vorherrschenden Prinzipien im Umgang der Menschen mit ihrer Umwelt.

Die weitreichenden Verflechtungen zwischen Mineralien, Arbeit und Daten werden von Simon Denny nicht nur sichtbar gemacht, sie sind auch körperlich erlebbar. Im Zentrum der Ausstellung steht eine käfigartige Struktur, die auf einem umstrittenen, 2016 eingetragenen Patent von Amazon basiert: Der eigens entwickelte, schmale Käfig mit einem Roboterarm sollte Arbeiter schützen, die Bereiche betreten, in denen durch Algorithmen gesteuerte Roboter tätig sind.

In Dennys „Amazon Worker Cage“ (2019) erscheint der Avatar eines vom Aussterben bedrohten Vogels in einem Augmented-Reality-Kunstwerk, vergleichbar mit Pokémon Go. Er ruft Erinnerungen an die Kanarienvögel wach, die in Minen eingesetzt wurden, um die Arbeiter vor der steigenden Konzentration giftiger Gase zu warnen: Starb das empfindliche Tier, musste sich der Mensch unverzüglich in Sicherheit bringen. Der unauffällige Vogel im Amazon-Käfig wird zum Warnzeichen für weitaus größere und ungewisse Gefahren, die der Zugriff des Menschen auf die Umwelt birgt. Der ,Themenpark zur Extraktion‘ setzt sich fort, wenn Denny in den folgenden Räumen auf die Präsentationsformen kommerzieller Messen zurückgreift. Den Raum füllen großformatige Skulpturen aus bedruckter Pappe, Repliken von Maschinen für die moderne Bergbauindustrie. Deren Leistungsfähigkeit wird in Videos präsentiert, die zeigen, wie Vorgänge der Extraktion auch in die heutige Arbeitswelt vordringen, die zunehmend auf Überwachung und Auswertung von Daten basiert.

Zudem hat er eine Serie von Zeichnungen entwickelt und gemeinsam mit der australischen Gerichtszeichnerin Sharon Gordon ausgeführt: Sie gehen von spekulativen Gerichtsverfahren gegen Führungskräfte hinter den Bergbauunternehmen aus, die die in der Ausstellung gezeigten automatisierten Bergbaugeräte herstellen und verwenden.

Die extraktiven Praktiken des Bergbaus und die zunehmende Ausweitung (und Extraktion) der Quantifizierung unserer Online-Aktivitäten verbindet Denny, zusammen mit dem Künstler Jan Berger @ Mythical Institution, auf einer weiteren Ebene, wenn sie die gesamte Ausstellung im K21 in die Gaming-Plattform Minecraft übertragen. In dieser virtuellen Übersetzung des Ausstellungserlebnisses ist die Minecraft-Version so konstruiert, als ob die Museumsräume unterhalb des Industriekomplexes der Zeche Zollverein existierten – dem in seiner aktiven Zeit größten Kohlebergwerk der Welt.

Kuratorinnen: Susanne Gaensheimer, Agnieszka Skolimowska


„[Der Überwachungskapitalismus ist] eine neue Marktform, die menschliche Erfahrung als kostenlosen Rohstoff für ihre versteckten kommerziellen Operationen der Extraktion, Vorhersage und des Verkaufs reklamiert“ Shoshana Zuboff, Das Zeitalter des Überwachungskapitalismus, 2018

Medien Mitteilung
14. August 2020
Stiftung Kunstsammlung
Nordrhein-Westfalen
Grabbeplatz 5
40213 Düsseldorf
www.kunstsammlung.de


Presse



Simon Denny:


- ars viva Preistraeger

- Art Basel 2013

- Art Basel Hong Kong 2014

- Art Basel Hong Kong 2018

- Art Basel Miami Beach 2013

- art basel miami beach 2014

- art cologne 2015

- Art Post-Internet,UCCA 2014

- Berlin Biennale 2016

- Biennale de Lyon 2015

- Biennale of Sydney 2008

- Biennale Venedig 2013

- Biennale Venedig 2015,Pav

- Buchholz - Gallery

- Frieze London 2013

- Guangzhou Triennial 2018

- Halle für Kunst Lüneburg

- JULIA STOSCHEK FOUNDATION E.V. Sammlung

- Kunstverein Hamburg 2016

- Kunstverein Münster

- La Biennale de Montréal 2014

- Medienturm Kunstverein Graz

- Neuer Aachener Kunstverein

- Sammlung Kunstmuseum Liechtenstein

- Smart New World, Düsseldorf 2014

- Speculations on Anonymous Materials , 2014

- Studio Berlin 2020

- T293 - Gallery

- Times art Center2018
  • Alexandra Bircken / Simon Denny - Ursula Blickle Stiftung, Kraichtal (07.09. - 19.10.08)

  • VERBOTENE LIEBE. Kunst im Sog von Fernsehen - Kunstverein Medienturm, Graz + Kölnischer Kunstverein

  • Toys Redux – On Play and Critique

  • Simon Denny: Cruise Line

  • SO MACHEN WIR ES

  • Made in Germany Zwei - Internationale Kunst in Deutschland

  • ars viva 12/13 – Systeme

  • Simon Denny, Melvin Moti und Özlem Günyol & Mustafa Kunt

  • Einige Ausstellungen enden am 12.05. z. B. in Kiel, Bremen, Basel, München und Frankfurt

  • Simon Denny, Özlem Günyol & Mustafa Kunt, Melvin Moti

  • Simon Denny - The Personal Effects of Kim Dotcom

  • Ausstellungen die am 5. bzw. 6.10. 2013 enden

  • Aus der Datenbank - 200 Künstler mit Biennale Hintergrund

  • Kunstvereine in Deutschland

  • Künstler des Jahres 2013

  • Smart New World

  • Die top 106 im Mai 2014

  • Simon Denny. New Management

  • Letzte Tage einer Ausstellung

  • Chris Fitzpatrick wird neuer Direktor des Kunstverein München

  • Künstler liste Ende Oktober 2014

  • Künstlerdatenbank

  • The Future of Memory

  • Datenblätter und Kunstkompass

  • Künstlerliste 2015 inklusive Messebeteiligungen

  • TeleGen

  • FLUIDITY

  • Biennalen Künstler Verknüpfungen

  • Künstlerliste 2018

  • Neues aus der Künstlerdatenbank

  • Ausstellungen der Kunsthochschule für Medien Köln (KHM) im April

  • Künstlerliste 2017

  • Künstlerliste mit Biennalebeteiligungen

  • Über 500 Künstler* und die Anzahl der Biennaleteilnahmen

  • Julia Stoschek erhält den ART COLOGNE-Preis 2018

  • Untersuchung: Kunstvereine Künstler*

  • Hector Preis an Hiwa K

  • Unsere top 109 der Künstler*liste 2019

  • Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen ist ab 5.5.2020 wieder geöffnet

  • Survival of the Fittest. Zum Verhältnis von Natur und Hightech in der zeitgenössischen Kunst

  • Paul Kolling - Break of Gauge

  • Die neue Künstler*liste mit Relevanzfaktor Biennale

  • Die neue Künstler*liste mit Relevanzfaktor Sammlung

  • Die Künstler*liste der Studio Berlin Ausstellung im Berghain und was die Daten hergeben

  • Simon Denny im K21

  • Künstler* sind in der Künstler*datenbank vertreten und haben oder haben nicht an Biennalen teilgenommen

  • Conditions of a Necessity

  • top



    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    Responsive image

    Chatbot

    Was der Bot u.a. jetzt bereits beantworten kann: Was ist Kunst, was macht die Kunst, Konzeptkunst, wozu Kunst, Künstler und was macht art-in.de? Um Fragen, die er noch nicht beantworten kann, kümmern wir uns. Es ist ein Experiment im Aufbau. Wir freuen uns über alle Fragen.


    Card image cap

    Kuno Gonschior · Farben sehen

    20. 09 - 15. 11. 2020 | Kunsthalle Recklinghausen

    Card image cap

    Wertheim Village feiert kunstvoll 250 Jahre Ludwig van Beethoven

    bis 18.10.20 | Zum 250. Geburtstag Ludwig van Beethovens

    Card image cap

    Wertheim Village feiert kunstvoll 250 Jahre Ludwig van Beethoven

    bis 18.10.20 | Zum 250. Geburtstag Ludwig van Beethovens