Anzeige
Responsive image

VERBOTENE LIEBE. Kunst im Sog von Fernsehen - Kunstverein Medienturm, Graz + Kölnischer Kunstverein


Eingabedatum: 24.09.2010

bilder

Wie setzen sich zeitgenössische Künstler heute mit dem Medium Fernsehen auseinander? Dieser Frage gehen zwei Ausstellungen nach, die zeitgleich im Medienturm Graz und im Kölnischen Kunstverein zu sehen sind.

Der Titel "VERBOTENE LIEBE. Kunst im Sog von Fernsehen" bezieht sich zum einen auf die bakannte deutsche Vorabend-Soap, die weltweit ihre Nachahmer findet, und zum anderen auf die kanadische Doku- Fiction "Forbidden Love: The Unashamed Stories of Lesbian Lives" (1992). Seichte, melodramatische Beziehungsgeschichten und Intrigen bilden das Zentrum der Geschichten, die Millionen von Zuschauer tagtäglich konsumieren.

Mit der Ausstellung wollen die Kuratoren einen anderen Blick auf diese Soap-Operas werfen. Wie gehen zeitgenössische Künstler mit diesem Thema um? Im Mittelpunkt der beiden Präsentationen stehen Werke, in denen die Verführungsstrategien dieser Serien ebenso wie deren Inszenierung, Verklärung und massenmediale Macht zur Schau gestellt und kritisch reflektiert werden.

In der Grazer Ausstellung werden unter anderem die verstörenden Körper-Collagen des Künstlerduos BitteBitteJaJa (Ulu Braun / Roland Rauschmeier) zu sehen sein. Die einzelnen Körperelemente und Gliedmaßen dieser deformierten Gestalten stammen aus Bildern unterschiedlicher Fernsehausstrahlungen. Zusammengesetzt ergeben sie das Bild "vorzüglicher Schein- Toten“, die vielmehr an Science-Fiction oder Horrorfilme erinnern.
Des Weiteren werden Arbeiten von Christoph Draeger und Reynold Reynolds, Zuzanna Janin, Susanne Schuda, Frédéric Moser und Philippe Schwinger zu sehen sein.

Parallel zeigt der Kölnische Kunstverein eine gleichnamige Ausstellung, in der die "Verführungsmethoden des Fernsehens" mit ihren "grellen Manierismen" im Vordergrund der künstlerischen Auseinandersetzung stehen sollen.
Die Präsentation umfasst Arbeiten von: Judith Barry, Joseph Beuys, Paul Chan, Mel Chin and the GALA Committee, Jaime Davidovich, Simon Denny, Kalup Linzy, Christoph Schlingensief, Ryan Trecartin, Francesco Vezzoli und Andy Warhol.

Abbildung: Susanne Schuda, Dawn B. Schicksal,
aus: the bir(d)th, aka die Schudas reloaded, ich lass die Betten runter, 2008. Videostill.

Ausstellungsdauer: 25.9.-19.12.10

Öffnungszeiten Medienturm:
Di-Sa 10-13 Uhr
Mi-Fr 15-18 Uhr

Kunstverein Medienturm
Josefigasse 1
8020 Graz

medienturm.at

Öffnungszeiten Kölnischer Kunstverein:
Di-Fr 13-19 Uhr
Sa,So 11-18 Uhr

Kölnischer Kunstverein
Die Brücke
Hahnenstraße 6
50667 Köln

koelnischerkunstverein.de

Verena Straub



Christoph Schlingensief:


- Art Basel 2013

- art basel miami beach, 2014

- art berlin 2017

- Berlin Biennale 1998

- Biennale Venedig 2011 Pav

- Frieze LA 2019

- JULIA STOSCHEK FOUNDATION E.V., Sammlung

- Migros Museum, Sammlung

- Montevideo Biennale 2013

- nbk Berlin

- Playtime, 2014

- Thyssen-Bornemisza Art Contemporary,Wien
  • Verschluckt* und geschützt - 1500 Jahre Sonderschutz für 50 Kunstwerke

  • Amar Kanwar "The Torn First Pages" - Haus der Kunst München (8.10.-9.11.08)

  • "... ich ist ein anderes" - Zum Buch >Die Inszenierung des Künstlers<, Hg. Anne Marie Freybourg

  • Medium Religion - ZKM / Museum für Neue Kunst, Karlsruhe (23.11.08-19.04.09)

  • 22. European Media Art Festival - Osnabrück (22.4.-26.4.09)

  • Christoph Schlingensief bespielt Deutschen Pavillon auf der Venedig Biennale 2011

  • VERBOTENE LIEBE. Kunst im Sog von Fernsehen - Kunstverein Medienturm, Graz + Kölnischer Kunstverein

  • Bestätigt: Deutscher Pavillon wird auf der Biennale Venedig Christoph Schlingensief präsentieren

  • Spezial: Eva Biringer aus Wien über eine Hommage an Schlingensief

  • Die Bretter, die die Kunst bedeuten

  • Vier Künstler für den Deutschen Pavillon

  • BILDERBEDARF. Braucht Gesellschaft Kunst?

  • Aus der Datenbank - 200 Künstler mit Biennale Hintergrund

  • Wir haben die Künstlerlisten von über 40 Biennalen untersucht.

  • Playtime

  • Venedig-Biennale 2015: Florian Ebner wird Kurator des Deutschen Pavillons

  • BÖSE CLOWNS

  • Selbstjustiz durch Fehleinkäufe

  • Nach dem frühen Tod

  • Datenblätter und Kunstkompass

  • TeleGen

  • Besser Scheitern

  • Extra Bodies – The Use of the ‹Other Body› in Contemporary Art

  • Franciska Zólyom als Kuratorin des deutschen Beitrags für Venedig Biennale 2019 berufen

  • Der Begriff oder/II in Texten zur zeitgenössischen Kunst

  • Julia Stoschek erhält den ART COLOGNE-Preis 2018

  • Hyper! A journey into art and music

  • Verletzbare Subjekte

  • top



    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    Responsive image

    Chatbot

    Was der Bot u.a. jetzt bereits beantworten kann: Was ist Kunst, was macht die Kunst, Konzeptkunst, wozu Kunst, Künstler und was macht art-in.de? Um Fragen, die er noch nicht beantworten kann, kümmern wir uns. Es ist ein Experiment im Aufbau. Wir freuen uns über alle Fragen.


    Card image cap

    Nina Vobruba & Malte Zander

    29.11.2019- 26.1.2020 | Kunsthalle Wien

    Card image cap

    Uriel Orlow - Conversing with Leaves

    29.11.19 - 23.02.2020 | Kunsthalle Mainz

    Card image cap

    Stephan Huber. Der müde Kasperl und die Kartografie

    23.11.2019 - 2.2. 2020 | Kunstmuseum am Inselbahnhof Lindau

    Card image cap

    Interpretation der Signatur Marcel Duchamps durch Künstliche Intelligenz

    Optimiertes Detail einer algorithmischen Studie zur Signatur Marcel Duchamps